Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  2. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  3. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  4. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  8. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  9. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  10. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  11. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien
  12. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  13. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  14. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  15. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“

115-jährige Nonne: Gebet ist Erfolgsrezept für langes Leben

24. März 2024 in Aktuelles, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die älteste Ordensfrau der Welt, Inah Canabarro Lucas, lebt in Brasilien und betet jeden Tag den Rosenkranz.


Porto Alegre (kath.net / pk) 115 Jahre alt ist die derzeit älteste Ordensfrau der Welt: Inah Canabarro Lucas lebt in der brasilianischen Stadt Porto Alegre (Bundesstaat Rio Grande do Sul) und gehört dem Orden der Teresianerinnen an. Nach Angaben der „Gerontology Research Group“ ist Schwester Inah auch der älteste Mensch Brasiliens und Lateinamerikas.

„Mein Geheimnis, mein großes Geheimnis, ist das Gebet“, sagte die Ordensfrau der Nachrichtenplattform ACI Digital, gefragt nach dem Erfolgsrezept für ein langes Leben. „Jeden Tag bete ich den Rosenkranz für alle Menschen weltweit.“


Mit 19 Jahren trat Sr. Inah 1927 in ihren Orden in Montevideo ein. Sie war Lehrerin und unterrichtete die Fächer Portugiesisch und Religion. Sie sei streng, aber liebevoll gewesen, erinnern sich ehemalige Schülerinnen und Mitschwestern.

Jetzt lebt die Ordensfrau im Gästehaus Santo Enrique de Ossó. Sie richte ihren Fokus stets auf andere und nicht auf sich selbst, beschreibt Schwester Lúcia Ignez Bassotto, Leiterin des Gästehauses, den Charakter der 115-Jährigen. Trotz ihres hohen Alters strahle sie Freude aus und sei humorvoll.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zeitzeuge 25. März 2024 
 

Bzgl. Alter vgl. u.a. Spr 16,31

Ein schönes Alter ist des Lebens Krone;
Nur dem, der sie verdient, wird sie zum Lohne!
Wer lange trug des Daseins schwere Bürde
Und alt sein Haupt noch aufrecht hält mit Würde,
Gibt dadurch Zeugnis, daß er seinem Leben
Von Jugend auf den rechten Halt gegeben.
Friedrich von Bodenstedt (1819 - 1892).

Ich darf aber doch wohl sicher dankbar sein,
daß ich nach meiner Krebs-OP 2021 bisher, Gott
sei Dank, kein Rezidiv habe; meine Mutter ver-
starb vor über 72 Jahren mit 27 Jahren.....!

Es gibt auch ein Dogma des Tridentinums (DH 1582),
daß man durch gute Werke, die im Gnadenstand geschehen, die Himmelsglorie vermehren kann; diese
guten Werke kann man aber nur auf Erden verrichten!

Die persönliche Sehnsucht des hl. Paulus und
von Heiligen (welche?) spricht natürlich von
einer höchsten Vollkommenheit und ist auch eine
Frucht gnadengeschenkter Gotteserfahrung!


0
 
 Rölfchen 24. März 2024 
 

Sieht man ihr glatt nicht an!

Für ihre 115 Jahre hat sie sich aber noch ganz gut gehalten...


2
 
 H.v.KK 24. März 2024 
 

H.v.KK

ad "Stefan Fleischer".
Da kann ich Ihnen nur aus ganzem Herzen beipflichten!
Ich bin zwar Laie, aber seit meinem Theologiestudium (Heiligenkreuz) dem Stundengebt zutiefst verbunden und auch wenn ich keinen Weiheberuf ausübe,gibt mir das tägliche Gebet Rückhalt und Struktur und stärkt mein Glaubensleben.


3
 
 gerhardn 24. März 2024 
 

Braucht es ein Erfolsrezept für ein langes Leben?

Ist ein langes Leben auf dieser Erde erstrebenswert?
Viele Heilige wollten lieber sterben, da sich fürchteten hier weiter zu sündigen und Gott zu verletzen.
Unsere Heimat ist der Himmel sagt die Hl.Schrift.
Was kein Auge gesehen, kein Ohr gehört.....usw.
Hatte nicht auch Paulus Sehnsucht nach dem Himmel...


7
 
 SalvatoreMio 24. März 2024 
 

„Mein Geheimnis, mein großes Geheimnis, ist das Gebet“

Ein sehr schöner Bericht dieser hochbetagten Ordensfrau, die mit 115 Jahren noch Freude und Humor ausstrahlt. Die Verbundenheit mit Gott verjüngt die Seele - klar! - Aber "das Gebet sei ein Rezept für ein langes Leben"? Nein! Beten ist "kein Rezept", sondern Hinwendung zum liebenden Vater, sonst würde man Gott "instrumentalisieren"! Wäre Beten ein Rezept, so müsste man annehmen, dass die Kranken, Leidenden und Elenden mit dem Beten nicht viel im Sinn hätten.


6
 
 Stefan Fleischer 24. März 2024 

Das Erfolgsrezept

für den Erfolg unserer Missionstätigkeit ist wohl ebenfalls das Gebet. Ich frage manchmal ob Geringschätzung des Stundengebetes in unserer Geistlichkeit nicht mit ein Grund für den Glaubenszerfall in unser Kirche ist.


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien
  9. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  10. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  11. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  12. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters
  15. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz