Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  3. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  4. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  5. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  6. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  7. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  8. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  9. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  10. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  11. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  12. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  13. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  14. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  15. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'

Papst Franziskus berichtet von Verschwörung im Vatikan

3. April 2024 in Chronik, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Männer "aus der zweiten Reihe" im Vatikan hätten 2013 die Bestellung von Pietro Parolin zum Kardinalstaatssekretär verhindern wollen, schildert Franziskus im neuen Interviewbuch "El sucesor" - Franziskus plant keine Änderung des Konklaves


Rom/Barcelona (kath.net/KAP) Von einer Verschwörung in der vatikanischen Kurie hat Papst Franziskus in einem neuen Interview-Buch berichtet. In dem spanischen Buch "El sucesor" (Der Nachfolger), das am Mittwoch in Barcelona erscheint, spricht der Papst über die Dokumente, die ihm der Vorgänger Benedikt XVI. am 23. März 2013 in Castelgandolfo überreichte. Das Material hatten seinerzeit die Kardinäle Julian Herranz, Jozef Tomko und Salvatore de Giorgi im Auftrag von Benedikt zusammengestellt.

Laut Franziskus wurde damals eine Verschwörung aufgedeckt, zu der hauptsächlich Männer "aus der zweiten Reihe" gehörten. Unter anderem habe sich die Verschwörung gegen den späteren Kardinal Pietro Parolin gerichtet. Die Verschwörer hätten verhindern wollen, dass Parolin anstelle von Kardinal Tarcisio Bertone neuer Kardinalstaatssekretär wurde. Dieses Amt hat Parolin seit Oktober 2013 inne.

Der Papst führte aus, dass einige Kurien-Funktionäre "in der zweiten Reihe" an dem Komplott beteiligt gewesen seine. Papst Benedikt XVI. habe schon in einer Amtszeit (2005-2013) einige von ihnen versetzt und seinem Nachfolger empfohlen, weitere Umbesetzungen aus diesem Grund vorzunehmen. Mit einigem zeitlichen Abstand habe er dies dann auch getan. Namen und Funktionen der Betroffenen nannte der Papst in dem Buch nicht.

"El sucesor", in dem Franziskus über sein Verhältnis zu seinem Vorgänger Benedikt XVI. spricht, entstand aus Gesprächen des Papstes mit dem Journalisten Javier Martinez-Brocal. Die Inhalte des Werks bestehen nach Verlagsangaben sowohl aus Wortlaut- wie auch aus redaktionell bearbeiteten Passagen.


Papst Franziskus plant  außerdem keine grundlegende Änderung der geltenden Normen für die Wahl seines Nachfolgers. "Da ist nichts dran", sagte er in dem Interview-Buch "El sucesor". Einige Medien hatten über Änderungen spekuliert.

Weiter führte Franziskus zum Modus der Papstwahl aus: "Ich habe nichts daran geändert, weil mir die Sache zweitrangig erscheint. Der Mechanismus funktionierte sehr gut bei den beiden Konklaven, an denen ich teilgenommen habe. (...) Vielleicht wäre es sinnvoll, einige Dinge zu ändern. Aber die erscheinen mir nicht dringend zu sein, und ich muss mich dem vorerst nicht widmen."


Copyright 2024 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
(www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 4. April 2024 
 

@modernchrist

"undurchdachte und verantwortungslose Rede und Schreiberei".

Wer weiß, vielleicht ist sie im Gegenteil sehr wohl durchdacht.
Hat Franziskus nicht schon ganz zu Anfang gesagt "er würde als Spalter in die Geschichte eingehen" und er würde "Chaos stiften".


2
 
 modernchrist 3. April 2024 
 

Wie locker dahergesagt von PF, und dennoch, wie entlarvend unintellektuell:

"Männer aus der zweiten Reihe". Was soll das? Wer ist denn die erste Reihe? Es gibt also "Reihen" im Vatikan. Ebenso das völlig unhaltbare Reden von "Verschwörung". Dieser Papst beschädigt durch seine undurchdachte und verantwortungslose Rede und Schreiberei sich, seine Autorität, ja den Vatikan, die ganze vatikanische Administration, dh. die Leitung der Weltkirche. Er nährt Verdachtsgesinnung, listige Nachforscherei, dummmichelhafte Vermutungen im Kirchenvolk und in der Presse!


3
 
 heikostir 3. April 2024 
 

@lakota

Welche perfide Frage? Den Kontext dieser Frage nicht gelesen?


0
 
 lakota 3. April 2024 
 

@heikostir

"Nur zur Erinnerung. Die letzte Änderung der Papstwahlordnung hat BXVI vorgenommen. War das auch Ausdruck eines krankhaften Machttriebs?"

Schauen Sie sich den edlen, wahrhaften Charakter von Benedikt an - und den von Fraziskus, dann können Sie sich diese perfide Frage selbst beantworten.

Schon gelesen? "Papst behauptet, dass es keine Änderung des kirchenpolitischen Kurses nach dem Tod von Benedikt XVI. gab und ist noch immer sauer über Gänswein-Buch".
Was für ein Papst!


5
 
 Zeitzeuge 3. April 2024 
 

Kardinal Parolin hatte zu Recht nicht nur Zustimmung gefunden,

die Kollaboration mit dem kommunistischen Regime
in Peking wäre dann vielleicht den verratenen,
treuen Untergrundkatholiken erspart geblieben.
Mehr dazu im Link von Kardinal Zen!

de.catholicnewsagency.com/news/7062/vatikan-china-deal-kardinal-zen-erhebt-schwere-vorwurfe-gegen-kardinal-parolin


6
 
 Cosmas 3. April 2024 
 

Es ist zu befürchten, dass über PF nach seinem Abgang noch einiges Negative publik werden wird,...

was die Gründe für seine dubiose Nähe bzw. Unterstützung zu Figuren wie McCarrick, Daneels, Fernandez, usw. betrifft.


7
 
 heikostir 3. April 2024 
 

@CusanusG

Krankhafter Machttrieb?

Nur zur Erinnerung. Die letzte Änderung der Papstwahlordnung hat BXVI vorgenommen. War das auch Ausdruck eines krankhaften Machttriebs?


2
 
 CusanusG 3. April 2024 
 

Boulevard-Niveau

Langsam wirds peinlich. Offenbar ist PF jetzt am Boulevard angekommen. "Verschwörungen" und Sensationen sind offensichtlich wichtiger als Glaubensverkündigung und Seriosität. Mich würden ja die Fälle McCarrick und Becciu und die Rolle von PF mehr interessieren als der Fall Parolin, der kaum einer war.

Die Tatsache, dass er sich PF jetzt auch noch als Herr des Papstwahlverfahrens sieht, zeugt indes schon von krankhaftem Machttrieb. Demut scheint nicht seine Stärke zu sein.


9
 
 Jothekieker 3. April 2024 
 

Nehmen wir mal an, daß es so war

Papst Benedikt hat darüber geschwiegen. Warum redet Franziskus?


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  5. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  6. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  7. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  8. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  9. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Der Teufel sitzt im Detail
  12. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  13. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  14. Koch: Mit Glaube an ewiges Leben verdunstet auch Menschenwürde
  15. ,Mach dir keine Sorgen, Mama – Gott wird mich heilen!‘

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz