Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  2. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  3. Wirbel um Papst-Äußerung zu Homosexuellen
  4. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  5. Weihbischof Dominicus Meier wird neuer Bischof von Osnabrück
  6. Vertuschung im Mammut-Stil
  7. Alles Synode!
  8. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau
  9. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  10. Britisches Bistum Nottingham verbietet katholischen Schulen Teilnahme am Pride-Monat
  11. Der Papst hatte nie die Absicht, zu beleidigen oder sich homophob auszudrücken
  12. Die Angst des Teufels vor Maria
  13. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  14. Erster Welttag der Kinder: Der Heilige Geist begleitet uns im Leben
  15. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an

'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!

16. April 2024 in Weltkirche, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mutige GLäubige retten durch rasche Reaktion das Leben des Bischofs. Verletzte und ein Festgenommener. Viele Medien verschweigen, dass der Mann "Allahu akbar" gerufen hat - UPDATE: Polizei wertet den Angriff als Terrorakt!


Sydney (kath.net)

In der australischen Stadt Syndey gab es nach einer Messerattacke am Samstag mit mehreren Todesopfern am Sonntag einen Angriff in der Kirche Christ the Good Shepherd im Vorort Wakely, der auch live im Fernsehen übertragenen wurde. In dem Video ist zu sehen, wie sich schwarz gekleideter Mann sich dem orthodoxen Bischof Mar Mari Emmanuel rasch nähert und dann offenbar mehrfach auf ihn einstach. Sofort kommen mehrere Mitglieder der Gemeinde zu Hilfe und dürften dadurch das Leben des Bischofs gerettet haben. Es gibt einige Verletzte nach dem Angriff, der Angreifer wurde festgenommen. Auf dem Video ist auch klar zu sehen, wie der Angreifer den arabischen Spruch "Allahu Akbar!“ gerufen hat. Laut "BILD" haben auch Zeugen dies bestätigt. Viele Medien im deutschen Sprachraum verschweigen derzeit dieses Detail.


UPDATE 16.4. 12 Uhr

Ein 16-jähriger Tatverdächtiger wurde festgenommen. Die Polizei erläutert, dass er mit Vorsatz gehandelt habe, er sei auch schon zuvor polizeibekannt gewesen. Die Behörden stufen den Angriff als einen Terrorakt ein. Der Bischof befindet sich im Krankenhaus und musste notoperiert werden, scheint aber nicht in Lebensgefahr zu sein. Ein Priester, der ebenfalls angegriffen worden war, hatte ebenfalls Verletzung an Kopf und Schulter erlitten.

Copyright 2024 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chrissi Bohm 20. April 2024 
 

Christen im Orient

Ich bin immer wieder ergriffen vom Handeln und Sprechen der Christen im und aus dem Orient. Ich weiß nicht, ob ich das so könnte.


0
 
 trotzdem 17. April 2024 
 

Ach

Bischof und Priester seien nach dem Angriff operiert worden und könnten „von Glück sagen, noch am Leben zu sein“, sagte Webb. Angst um ihr Leben hatten auch die Einsatzkräfte, die den Verletzten zu Hilfe eilten. Angesichts der aufgebrachten Menge vor der Kirche verschanzten sich die Sanitäter in dem Gotteshaus und trauten sich über Stunden nicht nach draußen, während vor der Tür die zahlenmäßig weit unterlegenen Polizisten ins Visier der Krawallmacher gerieten. „Plötzlich standen sie selbst in der Schusslinie“, schilderte Webb. „Aus 50 wurden 500 Leute, für ein paar Stunden war die Lage ziemlich unkontrollierbar.“
Mit Ziegelsteinen und Zaunpfählen seien die Beamten attackiert worden, mehrere wurden verletzt, ein Polizist erlitt einen Kieferbruch. 20 Einsatzfahrzeuge wurden beschädigt, zehn sind nicht mehr einsatzbereit. Erst mit Verstärkung anrückender Hundertschaften und Spezialeinheiten gewannen die Sicherheitskräfte wieder die Oberhand.

www.msn.com/de-de/nachrichten/welt/ausschreitungen-nach-terrorangriff-auf-bischof-in-sydney/ar-BB1lGlZK


0
 
 Walahfrid Strabo 16. April 2024 

@Richelius

Er ist Bischof der assyrischen Gemeinde in Sydney.


1
 
 Richelius 16. April 2024 
 

Zu welcher Kirche gehört der Bischof? Für mich sieht er eher wie ein orientalischer Bischof aus. Dazu würden auch sein Name und der Kirchenraum passen.


0
 
 Benno Faessler-Good 16. April 2024 
 

"Herr, rechne ihnen diese Sünde nicht an!" *


0
 
 Johannes14,6 16. April 2024 
 

Die Brutalität des Angriffs ist erschreckend

Der Bischof habe sofort für den Angreifer gebetet.

Im Bericht auf Lifesite ist ein kurzer Ausschnitt eines Interviews mit beeindruckenden Aussagen.

In allen Religionen geht es darum, aus einem schlechten Menschen einen guten zu machen.
Jesus Christus ist nicht gekommen, einen schlechten Menschen zu einem guten zu machen, sondern um einem Toten LEBEN zu bringen.

Der Thron gebührt Christus. Wenn die Hirten sich an diese Stelle setzen, sind sie wirkungslos.

Ich hatte vorher nie von diesem Bischof gehört, vielleicht gebraucht Gott diesen Angriff, um seine Worte bekannt zu machen.


3
 
 Labrador 16. April 2024 
 

Sydney ist derzeit aufgeregt

Zwei Tage nach 6 Toten in Bondi junction nun das

Es scheint dass sich das Klappmesser nicht (ganz) geöffnet hat


https://www.youtube.com/watch?v=j8duheONYkY
https://www.youtube.com/watch?v=lnu6b89VEFQ

gerade von Australischen Behörden als Terror-Akt erklärt
https://www.youtube.com/watch?v=4g_hSvKSQvc

https://www.youtube.com/watch?v=UYET1d9KWmM

Taylor Marshall
https://www.youtube.com/watch?v=Pga7fL2Qsu4


0
 
 Jothekieker 15. April 2024 
 

Wir werden bald von einer psychischen Störung des Täters lesen.

Das ist in solchen Fällen das Narrativ, um nicht auf den Islamhintergrund des verhinderten Mörders eingehen zu müssen. Die Australier haben darin schon eine gewisse Übung, wie das Massaker in Sidney zeigt.


5
 
 H.v.KK 15. April 2024 
 

h.v.kk

Dabei wäre es so einfach:
ohne Islam - kein Islamismus!


6
 
 SalvatoreMio 15. April 2024 
 

Blindwütige Gewalt

Zu Angriffen und Attentaten auf Christen weltweit wurde gegen Ostern aufgerufen, und dann geschieht das auch. Wenngleich mit anderem Hintergrund: bei Salman Rushdie haben wir es auch knallhart erlebt. - Es kann jeden treffen! Einfach widerlich!


7
 
 maran atha 15. April 2024 
 

Ich bin schockiert! Ich liebe die Predigten von Mar Mari Emmanuel und schließe ihn auch in meine Gebete ein. Möge der Herr diesen wunderbaren Hirten noch auf Erden lassen. Seine Worte sind Balsam für die Seelen.


4
 
 Gandalf 15. April 2024 

Wenn das Jmd. schreit, sieht man es nicht ;-)

ABER am Ende des Videos (gekürzt) kann man es hören UND laut BILD + Augenzeugen zu Ort soll es stimmen


3
 
 Norbert Sch?necker 15. April 2024 

Übel

Sehr tragisch, sehr übel, sehr böse.

Den Satz "Allahu akbar" konnte ich auf dem Video weder hören noch sehen.

Dem Priester und Blutzeugen wünsche ich Segen und Genesung!


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  2. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  3. Das Wunder, das Carlo Acutis zum Heiligen macht
  4. Wirbel um Papst-Äußerung zu Homosexuellen
  5. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  6. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  7. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  8. Weihbischof Dominicus Meier wird neuer Bischof von Osnabrück
  9. Alles Synode!
  10. Vertuschung im Mammut-Stil
  11. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  12. Santo subito - Heiligsprechung von "Cyber-Apostel" Carlo Acutis
  13. Niger: Christen fliehen nach Einführung der Scharia
  14. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  15. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz