Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Vertuschung im Mammut-Stil
  7. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau
  8. Britisches Bistum Nottingham verbietet katholischen Schulen Teilnahme am Pride-Monat
  9. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  10. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  11. Die Angst des Teufels vor Maria
  12. Anschlag auf ‚Ungläubige’ geplant: Vierzehnjährige in Österreich verhaftet
  13. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  14. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  15. "Die Welt tut genau das, was die Hamas-Terroristen wollen"

Frauenzeitschrift „Emma“ gegen Leihmutterschaft: „Wo bleibt der Aufschrei?“

20. April 2024 in Familie, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Für die EU ist Leihmutterschaft ganz klar ‚Menschenhandel‘. Will das EU-Mitglied Deutschland, das schon ‚das Bordell Europas‘ ist, nun auch noch diesen schweren Verstoß gegen die Menschenwürde und die totale Ausbeutung von Frauen legalisieren?“


Berlin (kath.net/pl) „Für die EU ist Leihmutterschaft ganz klar ‚Menschenhandel‘. Will das EU-Mitglied Deutschland, das schon ‚das Bordell Europas‘ ist, nun auch noch diesen schweren Verstoß gegen die Menschenwurde und die totale Ausbeutung von Frauen legalisieren? Wo bleibt der Aufschrei?“ Das schreibt Redakteurin Annika Ross im lesenswerten Leitartikel der aktuellen Ausgabe der Frauenzeitschrift „EMMA“. Die Frauenzeitschrift, die sich klassischerweise immer für die Freigabe der Abtreibung ausgesprochen hat, stellt sich erstaunlicherweise völlig klar gegen die Freigabe der Leihmutterschaft.


Es gebe kein Recht auf ein Kind, so wie es auch kein Recht auf Organspende gebe, kommentiert Ross und stellt fest: „Der Körper eines Menschen und seine Würde dürfen nicht für das ‚Glück‘ und den Profit Dritter geplündert werden. Leihmutterschaft ist eine Art gesteigerter Prostitution. Der neue Zuhälter sitzt in der Kinderwunschagentur.“

Es sei ein Problem, dass „weite Teile von Politik und Gesellschaft“ „die Dimension der Leihmutterschaft offensichtlich noch gar nicht begriffen“ hätten, so Ross. „Viele kennen nur die rührenden Geschichten von unfruchtbaren oder homosexuellen Paaren, deren ‚Lebensglück‘ ein Kind wäre, aus den Medien. Was sie nicht sehen, ist das Leid der Frauen und die Gefahr für die Kinder, die zur Ware werden auf dem milliardenschweren Markt, wo Menschenhändler plus Ärzte und Pharmaindustrie die Gewinner sind (ganz wie bei der Transsexualität) und Frauen die Verlierer.“

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 modernchrist 2. Mai 2024 
 

Kein Tier darf vorzeitig "entmuttert"

werden, es muss je nach Art einige Wochen beim Muttertier lt Tierschutzgesetzen verbleiben, um gesäugt, abgeschleckt, zärtlich umsorgt usw. zu werden.

Das Menschenkind, einem Leih-Uterus entschlüpft, wird sofort weggenommen, nicht von der austragenden Frau gestillt, ja bekommt kein Streicheln, keinerlei Hautkontakt und keine Stimme von ihr! Sofort der Bruch zu völlig fremden Personen! 9 Monate die eine Frau, dann fremde Männer, fremde Frauen, fremde Stimmen. Menschenversuche ohnegleichen. Keinem Tier darf so etwas angetan werden, dem Menschen offensichtlich schon! Im Uterus wurde ihm oft schon das zweite Kind durch Fetozid, das Geschwisterchen genommen, die Frau durfte in der Schwangerschaft keine Bindung zum Kind aufbauen - welch ein unmenschliches Verfahren!


0
 
 Herbstlicht 22. April 2024 
 

ZUR INFO!

ZUR INFO: Wir wollen hier keine LINKS zu Websites, die Putin und den Angriffskrieg von Russland auf die Ukraine verharmlosen!


0
 
 Herbstlicht 22. April 2024 
 

Markt!

Bei einem Nachbarn ein Gartengerät ausleihen,
ein Auto mieten,
bei der Bank einen Kredit aufnehmen,

... also auch menschliches Leben
von einer Leihmutter austragen lassen ...?

Kein grundlegendes Problem in unserer Zeit, so scheint es!
Jegliche Waren können geliehen oder gekauft werden.
Und falls ein Baby auch als eine zu erwerbende "Ware", sozusagen als "Produkt" eingestuft wird, kann es folglich auch "bestellt" werden.

In unserer heutigen Welt scheint nichts mehr unmöglich!


1
 
 Johannes14,6 20. April 2024 
 

In einem mitreißenden Vortrag von Birgit Kelle

Machte sie deutlich, daß es vor allem um einen Milliardenmarkt geht, im Volumen von zur Zeit 16 Milliarden € weltweit, mit erwartetem Steigerungspotential in den nächsten Jahren.
Obwohl in Deutschland Leihmutterschaft verboten ist, bieten ausländische Agenturen alle Dienstleistungen an, sich legal ein Kind zu bestellen, mit Auswahlkatalogen für Eizellenspenderinnen, "Mietmütter", bevorzugtes Land je nach Budget.
Der Einstieg über Erlaubnis für "altruistische" LM sei eine Mogelpackung, da Reproduktionsmed., Labore doch daran verdienen.
Nur durch weltweites Verbot könne die Ausbeutung der Frauen durch "Mietmutterschaft" gestoppt werden.
Es gebe kein "Recht auf ein Kind", aber die Rechte der Kinder, ihren Ursprung zu kennen, müssen viel stärker beachtet werden (Leiden der Kinder bei anonymer Samenspende!)

Ich hoffe, der Vortrag wird bald veröffentlicht.

bundesverband-lebensrecht.de/fachtagung/


0
 
 Gotteskind29 20. April 2024 
 

Ideologien

Interessanterweise sind die Grünen, die bei Tieren(Hunden) gegen die Ausbeutung als Gebärmaschinen, für die Leihmutterschaft, also Ausbeutung von Frauen und den Verkauf von Kindern.


0
 
 doda 20. April 2024 

Richtig.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  5. Das Wunder, das Carlo Acutis zum Heiligen macht
  6. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  7. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  8. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  9. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  10. Santo subito - Heiligsprechung von "Cyber-Apostel" Carlo Acutis
  11. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  12. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  13. Vertuschung im Mammut-Stil
  14. Niger: Christen fliehen nach Einführung der Scharia
  15. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz