Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  2. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  3. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  4. Weihbischof Dominicus Meier wird neuer Bischof von Osnabrück
  5. Wirbel um Papst-Äußerung zu Homosexuellen
  6. Vertuschung im Mammut-Stil
  7. Alles Synode!
  8. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau
  9. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  10. Britisches Bistum Nottingham verbietet katholischen Schulen Teilnahme am Pride-Monat
  11. Der Papst hatte nie die Absicht, zu beleidigen oder sich homophob auszudrücken
  12. Die Angst des Teufels vor Maria
  13. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  14. Erster Welttag der Kinder: Der Heilige Geist begleitet uns im Leben
  15. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an

"Ich glaube, dass Xi, Putin und der Iran wirklich die Achse des Bösen sind"

22. April 2024 in Aktuelles, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die USA helfen wieder! Wird Mike Johnson zum Retter der Ukraine? Nur dann, wenn die EU auch mithilft. Während die FPÖ Ursula von der Leyen als "Kriegstreiberin" verunglimpft, zerstört Lawrow die "Träumereien" von Links und Rechts - Von Roland Noé


Linz (kath.net/rn)
„Ich glaube, dass Xi, Putin und der Iran wirklich die Achse des Bösen sind. Ich denke, sie koordinieren ihre Aktionen. Ich bin bereit, dafür persönliche Risiken einzugehen, weil wir das Richtige tun müssen. Und die Geschichte wird uns beurteilen.“ Mit diesen Worten und der historischen Abstimmung über umfangreiche Militärhilfen für die Ukraine vom vergangenen Samstag könnte Mike Johnson, der Sprecher des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten, zum wichtigsten Retter der Ukraine geworden sein. In der Ukraine selbst gab es am Samstag landesweit Jubel auf den Straßen.  Denn mit den Waffen zur Verteidigung ihres Landes kann das Land für eine gewisse Zeit überleben, nur um das geht es.

Für Johnson selbst könnte die Abstimmung den Verlust seines eigenen Postens mit sich bringen, weil die Republikaner nur eine sehr kleine Mehrheit haben und einige, wenige irre Abgeordnete wie Marjorie Taylor Greene jetzt Johnson absetzen wollen. Er wusste dies und ging das Risiko bewusst ein. Johnson betont 2023 mehrfach, dass der Glaube sein politisches Handeln beeinflusse. Der „bibeltreuer Christ“ erklärte 2023 in einem Interview mit „Fox News“, dass der Glaube an Jesus Christus sein Leben und sein politisches Handeln beeinflusse.

Doch zurück zur Ukraine. Bereits in wenigen Tagen könnte diese mit neuen Waffensystemen zur Selbstverteidigung beliefert werden. Während viele europäische Länder schlafen, hat die USA, die vom russischen Angriffskrieg auf die Ukraine eben nicht so betroffen ist wie Europa, Gott sei Dank wieder gehandelt. Doch das könnte das letzte große Hilfspaket werden für die nächsten Jahre werden. „Die europäischen Alliierten, allen voran Deutschland, müssen sich an die Idee gewöhnen, dass sie am Ende die Verantwortung übernehmen müssen für einen dauerhaften Sieg der Ukraine“, sagt Rachel Rizzo, Europaexpertin am Atlantic Council, laut „Welt“. Europa muss daher jetzt wirklich aufwachen und alles unternehmen, dass der Ukraine noch umfangreicher geholfen wird, dann sonst könnte Russland trotzdem in absehbarer Zeit an der der polnischen Grenze stehen und auch das Baltikum bedrohen.


Denn dass Russland keinen Frieden will und auch keine Verhandlungen beabsichtigt, hat dieses Wochenende wieder einmal der irre russische Außenminister Sergej Lawrow bekräftigt. Seit Wochen lässt Putin die Millionenstadt Charkiw angreifen. Täglich Tote, täglich Verwundete, täglich Zerstörung. Lawrow hat ganz offen zugegeben, dass man die Stadt einnehmen will. Der Außenminister bekräftigt einen Anspruch auf die gesamte Ukraine, auch wenn in Deutschland und Österreich verwirrte Politiker von Links- und Rechts von „Friedensgesprächen“ träumen. Während in Charkiw derzeit aufgrund der russischen Bomben tausende Schüler in Luftschutzbunkern unterrichtet werden müssen, verbreitet die österreichische FPÖ vergangene Woche ernsthaft die Behauptung, dass Ursula von der Leyen und den ukrainischen Präsidenten Selenskyj  „Kriegstreiber“ seien. Wie verlogen kann doch Partei-Propaganda sein.

Lawrow selbst zerstörte die „Friedensträumereien“ dieser Realitätenverdreher von Links- und Rechtsparteien und erklärt klar in einem Radiointerview, dass es nur eine Ukraine geben werde, die "wahrhaft russisch" ist und Teil der russischen Welt sein werde. Etwas anderes stehe für ihn gar nicht zur Debatte.

Der bekannte Militärhistoriker und YouTuber Torsten Heinrich hat in seiner jüngsten Analyse über die Ukraine ebenfalls betont, dass Russland nur dann ein Interesse haben werde, den Krieg zu beenden, wenn die Ukraine genügend stark sei und genügend Waffen bekomme und eben nicht kapitulieren müsse. Das würde zwar horrende Kosten für den Westen bedeuten, im Endeffekt aber wirklich Leben retten.

 

 

 


 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Eselchen 29. April 2024 
 

Mein Großvater ist im Krieg in Russland gefallen

mein Onkel bei der Vertreibung verhungert, mein Großonkel kam mit schweren Verwundungen heim und ich wette jeder Einzelne der Forumsteilnehmer kann ähnliches aus der eigenen Vita berichten. Dann stellen wir uns wieder auf die Friedhöfe und die Politiker reden was von nie wieder Krieg und dann gibt es wieder Leute auf beiden Seiten, die nur an das Töten glauben. Jesus glaubte nicht an den Tod und ich bin von ihm aufgerufen meine Feinde zu lieben. Also bitte schön. Ich halte mich darum an Jesu Worte und lehne es ab, mich an Verurteilungen zu beteiligen oder irgendjemandem den Tod zu wünschen.


1
 
 Werner Wunder 27. April 2024 
 

Nur auf die Fürsprache Mariens + Gebete zum hl. Geist können uns noch retten.

Ob die Hilfe der USA noch die Niederlage abwenden kann? Also ich finde, dass die Waffenliefer-Fans selber an die Ostfront gehen sollten, um uns zu verteidigen. Die USA liefern die Munition, die EU (vor allem BRD, Austria, GB + France+NL) liefert Menschen. Soviel Hilfe muss drin sein. Also die Waffenlieferungsfreunde und Kriegstreiber wie Agnes Strackse , To Hofreiter u. überhaupt die linksGrünen sollten alle an die Ostfront, um die Freiheit zu verteidigen. Natürlich gäbe es Wege, Putins verrückten Tötungswahn zu stoppen u. ihn in die Schranken zu weisen, aber unsere Politiker wollen das nicht. O.Scholz war in China nicht nur wegen bilateraler Belange, sondern vor allem um Xi Jinping anzubetteln, auf Putin einzuwirken, den Krieg zu beenden. Was für ne Offenbarung vor den Chinesen, dass die EU nicht in der Lage ist, den Munitionsbedarf an der Front abzusichern, weil nicht darauf vorbereitet! Die Chinesen wollen keinen Krieg in Europa, schlecht fürs Business sagen sie, obs stimmt?


0
 
 Gandalf 24. April 2024 

An 1-2 herzlose und empathielose Wesen!

Die auch schon gesperrt wurden! Kath.net wird weiterhin den Opfern des russischen Angriffskrieg eine Stimme geben UND vielleicht werden diese 1-2 Personen mal irgendwann wieder ein christliches Gewissen bekommen und einmal nachdenken, was dieser angriffskrieg der Russen für die armen Ukrainer bedeutet. Es würde dazu genügen, täglich die Schilderungen von Kate aus Kharkiv zu verfolgen, die dort lebt und täglich zittert, ob die nächste Bombe auch ihre Wohnung treffen wird..

twitter.com/BohuslavskaKate


2
 
 rts 23. April 2024 
 

HASTA la Vista!

[...]... Ich glaube die Dinge stehen nicht so sehr einseitig, wie im Artikel beschrieben, nach dem Motto „die eine Seite ist gut, die anderen böse“ [...]



ADMIN: Wer moralisch nicht fähig ist, einen Angriffskrieg der Russen zu verurteilen, der hat in diesem Forum nichts verloren!


3
 
 rosenkranzbeter 22. April 2024 
 

D A N K E !

Sehr geehrter Herr Noé, ich muss Ihnen aus tiefstem Herzen zustimmen. Vielen Dank für dieses Pladoyer zu Gunsten der Ukraine!


2
 
 Psalm1 22. April 2024 
 

"...dann sonst könnte Russland trotzdem in absehbarer Zeit an der der polnischen Grenze stehen..."

Da steht Russland im Grunde jetzt schon. Weißrussland. Und wenn dann noch die polnisch-ukrainische Grenze hinzukommt ... ich höre schon die Klagelieder.
Frieden schaffen ohne Waffen klingt fromm, ist es aber zur Zeit nicht.


2
 
 Gandalf 22. April 2024 

Noch ein Nachtrag: In der Ukraine sterben derzeit Menschen...

..weil viele Länder aus der EU das land nicht unterstützen, z.b. SPANIEN und GRIECHENLAND

www.n-tv.de/politik/Starker-Druck-auf-Spanien-und-Griechenland-wegen-Flugabwehr-article24891406.html


2
 
 Gandalf 22. April 2024 

Der Sprecher des Irren Putin!

N-TV: Kremlsprecher Dmitri Peskow der Nachrichtenagentur Interfax zufolge. "Natürlich führen die bereitgestellten Gelder und die Waffen, die von diesem Geld geliefert werden, nicht zu einer Änderung dieser Dynamik." Stattdessen würden sie zu mehr Opfern unter den Ukrainern und zu einer größeren Zerstörung führen, sagt er. Peskow wirft den USA vor, sich an der Waffenhilfe für die Ukraine zu bereichern. ...


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  2. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  3. Das Wunder, das Carlo Acutis zum Heiligen macht
  4. Wirbel um Papst-Äußerung zu Homosexuellen
  5. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  6. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  7. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  8. Weihbischof Dominicus Meier wird neuer Bischof von Osnabrück
  9. Alles Synode!
  10. Vertuschung im Mammut-Stil
  11. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  12. Santo subito - Heiligsprechung von "Cyber-Apostel" Carlo Acutis
  13. Niger: Christen fliehen nach Einführung der Scharia
  14. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  15. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz