Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  2. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  3. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  6. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  7. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  8. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  9. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  10. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  11. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  12. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  13. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  14. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  15. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung

Papst will Jugendliche über Groß-Events für Glauben gewinnen

27. Mai 2024 in Jugend, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus legt Hoffnungen in kommende Weltjugendtage in Rom und Seoul


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus hofft über Großereignisse auch kirchenferne Jugendliche wieder für den Glauben gewinnen zu können. Es sei sein Traum, dass die kommenden Weltjugendtage in Rom und Seoul "viele junge Menschen, auch solche, die normalerweise nicht in die Kirche gehen, zur Begegnung mit Jesus führen und ihnen die Botschaft der Hoffnung vermitteln", sagte der 87-Jährige am Samstag in Rom.


Er denke besonders an jene Jugendlichen, die ihre "großen Träume begraben haben und in Traurigkeit und Lebensüberdruss gefangen sind". Jugendseelsorger rief der Papst auf, junge Menschen auf ihren gewöhnlichen Lebenswegen im Alltag aufzusuchen.

Im Sommer 2025 findet im Rahmen des sogenannten Heiligen Jahres in Rom ein Großtreffen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus aller Welt statt. 2027 ist ein weiterer Weltjugendtag in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul geplant. Ins Leben gerufen wurden die von Gottesdiensten, bischöflichen Glaubensvorträgen und einer großen Papstmesse geprägten Zusammenkünfte in den 1980er-Jahren durch Johannes Paul II. (1978-2005).

Copyright 2024 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
(www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Robi7 28. Mai 2024 
 

@Katkoliken-der-Film

Ich wollte damit nur meine Bewunderung unserem heiligen Vater gegenüber zum Ausdruck bringen.


0
 
 Katholiken-der-Film 27. Mai 2024 
 

@Robi7

Ihnen ist schon bewusst, dass der Begriff "toll" zwiespältig ist ("Tollkirsche", "Tollwut" etc.)? Nichtsdestotrotz: Möge die Kirche damit Erfolg haben und viele junge Leute ansprechen und für den Himmel gewinnen!
@Marcus, der mit dem C: Ja, die Hl. Messe ist der Kern unseres Glaubenslebens, aber ein katholisch durchdrungenes Groß-Event (also eher nicht der "Katholikentag") kann, natürlich auf einer anderen Ebene, ebenfalls segensreich wirken. Denken Sie nur an die Weltjugendtage unter den beiden Vorgängerpäpsten.


0
 
 Robi7 27. Mai 2024 
 

Papst Franziskus ist einfach nur toll...


0
 
 Gandalf 27. Mai 2024 

Der GEIST weht wo er will!

Gott sei Dank. Christen können den Gott sei dank auch nicht einschränken UND ich freue mich über die vielen tollen Erlebenissen am Weltjugendtagen, sogar die Idee von kath.net ist 2000 beim WJT in Roma entstanden, ein Groß-Event, gefährlich ;-)


0
 
 antony 27. Mai 2024 

@ Marcus, der mit dem C: Unterschätzen Sie mal nicht die Wirkung von Weltjugendtagen.

Ich kenne einige, für die ein Weltjugendtag eine entscheidende Station in ihrem Glaubensleben war.
Dort trifft man auch glaubwürdige Glaubenszeugen.


0
 
 Gandalf 27. Mai 2024 

@Marcus, der mit dem C

Stimmt nicht. Ein Johannes Paul II. und seine großartigen WEltjugendtage haben viele Menschen zum Glauben gebracht. Ich kenne sogar Priester, die dadurch ihre Berufungen entdeckt haben. UND das ist das "MANKO der heutigen Liturgie". Das ist schon billig, der Rundumschlag. Gerade wieder eine wunderbare und würdige Liturgie erlebt am gestrigen Sonntag, ne, keine Alte Messe ;-)


0
 
 Marcus, der mit dem C 27. Mai 2024 
 

Gläubige gewinnt man durch glaubwürdige Glaubenszeugen

und nicht durch Show. Das ist auch das Manko der heutigen Liturgie, wie sie aufgeführt wird von vielen Priestern. Jede Menge Show aber immer das Gefühl, daß der Priester selbst nicht an das glaubt, was er da tut. So wenigen Priestern merkt man echte Demut an. Showeinlagen, wie die Tasche wieder aus dem Flieger holen, damit der Geistliche sie sichtbar selber in den Flieger trägt, hat nichts mit Demut zu tun.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  4. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  5. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  6. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  7. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  8. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  9. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung
  10. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  11. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  12. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  13. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  14. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?
  15. JETZT VORANMELDEN! kath.net-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz