Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Segnen geht anders
  2. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  3. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  4. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  5. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  6. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  7. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  8. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  9. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  10. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  11. Frankreichs Bildungsminister verbietet Gendern an Schulen
  12. China: Kein Zugang mehr zu Bibel-Apps und christlichen WeChat-Accounts
  13. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus
  14. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  15. Gewalt gegen Israel

Bayern: Unbekannte schändeten Friedhof in der Oberpfalz

21. Jänner 2014 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Holzkreuze wurden verkehrt herum in den Boden gesteckt – Sektenexperten: Dies könnte eventuell ein Hinweis auf Jugendokkultismus und Satanismus sein


Neumarkt (kath.net/idea) Im bayerischen Neumarkt (Oberpfalz) haben Unbekannte den Friedhof im Stadtteil Pölting geschändet. Sie rissen in der Nacht vom 15. auf 16. Januar 13 Holzkreuze aus Grabstellen und steckten sie verkehrt herum wieder in den Boden. Die Polizei vermutet Jugendliche als Täter.


Die umgedrehten Kreuze können auch ein Hinweis auf Jugendokkultismus und Satanismus sein, deren Anhänger sich vor allem gegen religiöse Symbole und Formen des Christentums wenden. Weil sie nichts von Gott erwarteten, wollten sie die Welt auf den Kopf stellen, sagen Sektenexperten. Die Lust am Bösen wird nach Ansicht der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) in Berlin durch das Gefühl der totalen Entgrenzung und der Entwertung aller Werte gefördert.

Auf jeden Fall können Grabschändungen nicht als Jugendstreiche verharmlost werden. Laut Strafgesetzbuch wird die Störung der Totenruhe mit einer Geldstrafe oder sogar bis zu drei Jahren Haft geahndet.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Bern2 21. Jänner 2014 
 

@Max Emanuel

Ich bin auch der Meinung, dass man die Sache nicht zu hoch hängen sollte. Allerdings ist es nicht sicher, dass es nur jugendliche Zerstörungswut ist, wie wenn in einem Vorgarten die Blumen herausgerissen werden. Die umgedrehten Kreuze können auf ein satanistisches Motiv hindeuten.
Allerdings handelt es sich dann tatsächlich um einen "Mickey-Maus-Satanismus" irgendwelcher Jugendlicher. "Hardcore"-Satanisten geben sich nicht mit dem Umdrehen von Kreuzen zufrieden. Die machen noch ganz andere Sachen.

Auch glaube ich nicht, dass es mit der "säkularen" Welt zu tun hat. Die Totenruhe ist auch bei säkularen Menschen ein hohes Gut.

Bei der Art der Beisetzung kommt es immer auf das Motiv des einzelnen an. Ich persönlich bin nicht gegen Friedwälder oder Urnenwände. Und Spaziergang im Wald als Gräbersegnung... Wenn man sich den Verstorbenen nahe fühlt und für sie betet: Warum nicht?


1

0
 
 Georg Lochen 21. Jänner 2014 

Tabubrechende Täter

schrecken selbst vor Gräbern nicht einmal zurück. Das liebevolle Andenken der Hinterbliebenen wird missachtet und zerstört. Was hat der Verstorbene oder haben die Angehörigen den Zerstörern getan? Das ist ein Tabubruch. Die Geschädigten können sich nicht wehren und müssen damit fertigwerden, dass auf ihren Gefühlen "herumgetrampelt" wird. Es ist für mich ein weiteres Indiz für die Missachtung der Gefühle von Mitmenschen. Wie würden die Täter reagieren, wenn man ihnen das Gleiche antut?


3

0
 
 Max Emanuel 21. Jänner 2014 

Kirche im Dorf lassen!

Bitte lassen wir die Kirche im Dorf!
natürlich ist die Schändung von Gräbern eine sehr ernste Angelegenheit, die sich mit aller Härte geahntet gehört.
Allen Anschein nach handelt es sich aber nciht um Okutlismus sondern um dumme Jugendliche. Wir bracuhen uns aber nicht wurdern wenn in einer zunehmend säkularen Gesellschaft die Totenruhe immer weniger ernst genommen wird. Auch in unserer Kirche wird immer weniger von Tod und einer würdigen Bestattung gesprochen. Vielmehr propagieren viele unserer Pfarrer Urnenbeisetzungen in Wänden, anonyme Urnebeisetzugnen in "Friedwäldern" auf denen dann Spaziergänger umherlaufen können etc.
Wenn wundert es da, daß ein Grab von Nichtgläubigen nicht mehr so richtig ernst genommen wird?
Wie wird Allerheiligen mit Gräbersegung in 50 Jahre aussehen? Spaziergang im Park?


3

0
 
 Regensburger Kindl 21. Jänner 2014 

SCHRECKLICH!!!!!

In der heutigen Zeit macht scheinbar niemand mehr halt vor gar nix!!! Man fragt sich schon, welche Sicherung bei diesen Jugendlichen gelockert wurde, bzw. ganz fehlt!!!!???Ich geh mal davon aus, dass diese Menschen, wenn sie einmal im Grab liegen, das auch nicht so toll finden würden!!! Aber wie gesagt, da fehlt eine Sicherung oder gleich ein ganzer Sicherungskasten!!!!!


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Alle Reformen der Kirche werden kein Heil bringen!“
  3. Segnen geht anders
  4. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  5. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  6. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  7. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  8. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  9. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  10. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  11. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"
  12. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  13. Erzbischof Gänswein weiht Priester in Altötting
  14. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  15. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz