Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  3. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  6. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  7. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  8. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  9. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  12. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  13. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  14. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  15. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!

‚Sie verlieren nicht nur Ihren Verstand, Sie verlieren Ihre Seele’

20. Februar 2017 in Chronik, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mit klaren Worten warnte der britische Schauspieler Christopher Lee vor okkulten Praktiken und schwarzer Magie.


Dublin (kath.net/jg)
Eine deutliche Warnung vor allen Kontakten mit dem Okkulten gab der mittlerweile verstorbene Schauspieler Christopher Lee an der Universität Dublin im Jahr 2011.

Lee wurde während der Diskussion nach einem Vortrag auf das Gerücht angesprochen, selbst an okkulten Praktiken beteiligt zu sein und eine Bibliothek von 20.000 Bänden zu diesem Thema zu besitzen. Der britische Schauspieler, der mehrmals die Figur des Grafen Dracula verkörpert hat, nutzte die Gelegenheit, um die Behauptung zu entkräften.


Er habe nie etwas mit Okkultismus zu tun gehabt und riet den Teilnehmern ab, sich darauf einzulassen. Er habe Menschen getroffen, die von sich behaupteten Satanisten zu sein, die sich mit schwarzer Magie beschäftigt hätten. „Aber wie ich schon sagte, ich habe damit nie etwas zu tun gehabt und warne Sie alle: Niemals, niemals, niemals. Sie verlieren nicht nur Ihren Verstand, Sie verlieren Ihre Seele“, sagte er wörtlich.

Christopher Lee (1922 – 2015) gelang nach seinem Militärdienst während des Zweiten Weltkrieges eine lange und erfolgreiche Karriere als Schauspieler. Zuletzt war er in der Verfilmung von „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ in der Rolle des Zauberers Saruman zu sehen. In der „Star Wars“ Reihe verkörperte er Count Dooku.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 chiarajohanna 20. Februar 2017 
 

SELBSTliebe ermöglicht NÄCHSTENliebe = WERTSCHÄTZENDE Beziehung = kein "MANGEL" !

Ein Mensch will seine Zukunft wissen,
er bemüht einen Kartenleger!

Was ist das, von außen betrachtet?
Auf der einen Seite BIN ICH in Not,
auf der anderen Seite EIN MITMENSCH,

" KEIN GOTT "

und dieser Mitmensch "legt" nur Karten
und "WERTET" diese für mich AUS !

Wenn ich diesbezüglich UNBEWUSST bin und von dem "ERKENNE DICH SELBST"
noch nie etwas gehört habe, dann

überlasse ich die ARBEIT AN MIR SELBST einen FREMDEN MENSCHEN, der
durch seine WORTE meine Zukunft
FREMD-BESTIMMT !

Statt INNERE Selbsterkenntnis
Fremdbestimmung durch ÄUSSERE Person!

Ich selbst werde all das nicht merken, denn ich bin noch UNBEWUSST und vom
Charakter irgendwie noch abhängig,
und keinesfalls EIGENSTÄNDIG !

Eine psychische Abhängigkeitsstruktur
ist also der gewünschte Boden für solche GESCHÄFTE mit dummen Leuten.

Das ausgesprochene Wort der Wahrsager
geht in Ohr + Seele, dort
verwirklicht es sich vielleicht?

ABER NUR ALS "Sich selbst
erfüllende Prophezeiungen"
NIX WEITER!


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Okkultismus

  1. Heidnischer Kult verwendet Namen und Bilder eines katholischen Seligen
  2. Züricher Moscheeattentäter war offenbar Okkultismusanhänger
  3. Neues Buch warnt vor Okkultismus
  4. Über die Gefahren des Okkultismus aufklären?
  5. Keine Geschäfte mit dem Teufel!
  6. Okkultismus und geistiger Kampf
  7. Hexen- und Teufelswahn im Harz
  8. Weißmagier Otfried Preußler im 'Bündnis mit dem Teufel'?
  9. Ex-Astrologin: Sterndeuterei ist gefährlich
  10. ‚Satanssymbol oder moderne Kunst?’







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  4. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  5. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  6. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  7. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  8. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  9. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  10. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  11. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  12. Lyon: Kapuzinermönche zündeten 5G-Masten an
  13. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  14. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  15. Der hl. Franziskus und die Sünden von Priestern: „Und ich will ihre Sünde nicht sehen ...“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz