Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  2. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. R.I.P. Ennio Morricone
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Der synodale Weg funktioniert nicht

Wenn die Fürstin und der Kardinal auf Tour gehen

7. November 2019 in Deutschland, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Befreiungstheologie, Priestertum, Ehe, christliche Erziehung und vieles mehr - Bericht von Peter Winnemöller von einem Vortragsabend mit Kardinal Müller und Fürstin Gloria von Thurn und Taxis


Bochum (kath.net/pw)
Auf seiner Vortragsreise kam Gerhard Kardinal Müller am gestrigen Abend nach Bochum-Wattenscheid. In der Alten Lohnhalle fanden sich rund 120 Zuhörer ein. Das Gespräch des Kardinals mit Fürstin Gloria von Thurn und Taxis wurde von Regina Einig moderiert. Im Vorfeld hatte es einigen Wirbel um die Veranstaltung gegeben. Angebliche Proteste gegen die Veranstaltung mit dem Kardinal lösten sich bei genauer Betrachtung in Luft auf.

Die örtliche Pfarrei, in der der Kardinal am Sonntag ein Pontifikalamt feierte, hatte lediglich Einwände dagegen, eine Veranstaltung, für die Eintritt erhoben wird, in einem Kirchenraum stattfinden zu lassen. Von einigen Presseorganen wurde dies erheblich aufgebauscht. Versehen mit unterirdischen Statements von Vertretern des Katholikenrates und der umstrittenen Gruppe „Maria 2.0“ entstand so ein völlig verzerrter Eindruck. Die Absicht, Unfrieden unter Katholiken zu schüren, war durchsichtig. Auf Nachfrage war dem Bistum Essen nichts von Protesten bekannt.


Bistumssprecher Ulrich Lota betonte, das Bistum sei über die Vortragsreise von der Eventagentur kurzfristig informiert worden. Das Pontifikalamt habe mit Wissen und ausdrücklicher Billigung des Bischofs von Essen stattgefunden. Der Abend verlief ohne jegliche Störung vor vollem Haus und in guter Atmosphäre. Kardinal Müller äußerte sich unter anderem über die Befreiungstheologie und seine intensiven Kontakte nach Lateinamerika, wo er in seiner Zeit als Professor viel Zeit verbracht hatte. Aber auch aktuelle Fragen, wie die Frage nach der Ehe und dem Priestertum kamen zur Sprache.

Fürstin Gloria von Thurn und Taxis sprach über christliche Erziehung, die gelingen könne, wenn man selber glaube und authentisch sei. Im weiteren berichtete die Fürstin über ihre langjährige Erfahrung in Afrika, wo sie einige Jahre gelebt hat und auch heute noch einen Teil des Jahres verbringt. So konnte sie sehr lebendig über den Zusammenhalt der Familien in Afrika berichten.

Über die Probleme afrikanischer Priester in der Seelsorge wusste sie kenntnisreich zu berichten. Der Aberglaube, so die Fürstin, sei ein großes Problem. Der Glaube an Hexerei sei in Afrika noch sehr stark. In gewohnt charmanter Weise gab die Fürstin Zeugnis von ihrem Glauben. Sie erntete Applaus für ihre ehrlichen Statements und sorgte mit ihrem Humor für den einen oder anderen auflockernden Lacher ,ohne der Sache die Ernsthaftigkeit zu nehmen.

Das Gespräch wurde von Regina Einig mit viel Sachkenntnis moderiert. Die Tagespostredakteurin verstand es den beiden Gesprächspartnern die richtigen Stichwörter zu geben.

Kardinal und Fürstin sprachen beide sehr anschaulich, so dass die Zuhörer nach gut 90 Minuten dankbar und begeistert applaudierten. Man hätte beiden gerne noch länger zugehört. Geduldig signierten Kardinal Müller und Fürstin Gloria von Thurn und Taxis nach dem Gespräch Bücher und wechselten mit den Gästen noch manches persönliche Wort. Für Gerhard Kardinal Müller endete hier eine Vortragsreise, die ihn nach Bochum, Mönchengladbach, Maria Laach und Wattenscheid führte. So hatten zahlreiche Menschen die Gelegenheit, die Gedanken des Kardinals live zu hören und mit ihm ins Gespräch zu kommen.

Das Gespräch des Kardinals mit Fürstin Gloria von Thurn und Taxis wurde von kath.net aufgezeichnet und ist in voller Länge als Video hier unter dem Artikel verfügbar.

VORTRAG in voller LÄNGE



Foto: (c) Michael HESEMANN


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zeitzeuge 8. November 2019 
 

Buchvorstellung mit den Kardinälen Sarah und Müller

am 21.11.2019 in der Abtei Weltenburg,
nicht weit weg von Regensburg!

Mit Pontifikalamt und Buchsignierung,
Einezlheiten im Link!

Laudetur Jesus Christus!

www.fe-medien.de/herr-bleibe-bei-uns


2

0
 
 antonius25 8. November 2019 
 

@Gandalf

Genau auf sowas hatte ich gehofft. Bin gespannt auf den Newsletter.


2

0
 
 Einfach 8. November 2019 
 

Bischof Vorderholzer

Pontifikalamt am 19.11.2019, 18 Uhr, Deutschordenskirche, Frankfurt am Main, Brückenstraße 3.


2

0
 
 Gandalf 7. November 2019 

Wo erfährt man dies?

Bitte abonniert den kath.net-Newsletter, dort schreiben wir solche Termine normalerweise rein, wenn wir es selber vorher rechtzeitig erfahren!

www.kath.net/newsletter


5

0
 
 Cicero 7. November 2019 

Social media, Zeitung und Kollege Zufalll

@antonius25, mir wäre es ehrlich gesagt auch lieber, man erführe systematisch und rechtzeitig davon.
So ist es - auch für uns Journalisten - oft genug der Kollege Zufall, dèr hilft.


4

0
 
 Chris2 7. November 2019 
 

Aberglaube nicht nur in Afrika

"Der Aberglaube, so die Fürstin, sei ein großes Problem. Der Glaube an Hexerei sei in Afrika noch sehr stark."
Nicht nur in Afrika, wie der Skandal um die Anbetung der "Pachamama"-Götzenstatuen im Vatikan belegt. Ich hoffe, jemand hat den Mut, den Fall eingehend für uns zu analysieren, vielleicht sogar im Rahmen einer Tagung. Insbesondere hinsichtlich der in mehrfacher Weise mehr als nur missverständlichen Rolle des Papstes darin und deren kirchenrechtlicher Einordnung. Oder konkret gefragt: Welche Konsequenzen hat es für ihn selbst und uns Gläubige, wenn ein Papst Götzenanbetung in seiner Gegenwart nicht nur duldet, sondern diese Götzen sogar selbst im Peterdom aufstellen lassen wollte.


25

0
 
 antonius25 7. November 2019 
 

Wo erfährt man von solchen Veranstaltungen eigentlich im Voraus?


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Müller

  1. „Rassismus ist ein direkter Widerspruch zu Gott“
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. Kardinal Müller: Bischöfe dürfen öffentliche Messen nicht verbieten
  4. Müller: „Der Souverän der Kirche ist nicht das Volk, sondern Gott“
  5. Kardinal Müller würdigt NS-Widerstandskämpfer Bonhoeffer
  6. Hl. Josef, Bräutigam der Gottesmutter Maria
  7. Querida Amazonia – Papst dankt Kardinal Müller
  8. „Hoffe, dass man jetzt in Deutschland eine religiöse Kehre vollzieht“
  9. Viele Bischöfe sind im Laufe der Kirchengeschichte häretisch geworden
  10. "Wie bei Aufhebung der Weimarer Verfassung durch Ermächtigungsgesetz"








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  9. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  12. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  13. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz