Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  6. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  7. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  10. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  11. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  12. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  13. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  14. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  15. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen

»Überall wo der Islam in der Mehrheit ist, leidet die Kirche«

23. Dezember 2019 in Aktuelles, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Prälat Imkamp mit Beatrix von Storch über Christenverfolgung, die Sorgen der Kirche, den Islam und über die Klima-Bewegung.


Regensburg (kath.net/pm) »...überall wo der Islam in der Mehrheit ist, leidet die katholische Kirche.« Zu diesem Ergebnis kommt Prälat Wilhelm Imkamp (Archivfoto), den Freie-Welt-TV in der aktuellen Ausgabe von »Das Ganze Bild« im Gespräch mit Beatrix von Storch begrüßt.

Gerade in der heutigen Zeit, in denen viele Vertreter der Kirche mit den Wölfen heulen, überall klare Ansagen vermissen lassen und in den Kanon des Establishments einstimmen, ist es begrüßenswert, dass ein Vertreter der Kirche klare Worte zu den Missständen der heutigen Zeit findet. In der neuen Folge von Freie-Welt-TV geht es unter anderem um den »Islam«, die »Ehe für alle« und den Zustand der Kirche in Deutschland.


Im Verlauf der Sendung sprechen Beatrix von Storch und Prälat Imkamp auch über die »religiösen« Züge der »Fridays For Future Bewegung«, über die Anbiederung der Kirche an den Zeitgeist und die Verdunstung des Glaubens in Deutschland, sowie über die Frage, ob man ein schlechter Christ ist, wenn man die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin nicht gutheißt. Welche Verantwortung hat der Staat überhaupt gegenüber seinem Volk?

Wo der Islam in der Mehrheit ist, wird die Kirche verfolgt - Prälat Imkamp bei Beatrix von Storch



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Annamia 30. Dezember 2019 

@Adamo,

es steht nicht im Koran,daß alle Ungläubigen getötet werden müssen.Das bezog sich nur auf eine bestimmte Zeit.In Deutschland leben seit Jahrzehnten Türken und andere Nationalitäten,die auch muslimisch sind.Wenn die dieses Gebot hätten,wäre ja keiner mehr sicher.Und jedes Jahr fahren Millionen Deutsche in die Türkei und andere muslimische Länder wie Ägypten etc um dort Urlaub zu machen.Also bitte bei der Wahrheit bleiben.


0
 
 KathoDole 27. Dezember 2019 
 

@Andrzej123, - wer führt . . .

. . . hier mehr über VERKÜRZTE DARSTELLUNG in die Irre ?!
- wenn Du bspw. die re-islamisierte Türkei zum Maßstab nimmst, dann haben wir bei deren Christen-Anteil von 1,5 % (oder waren es 0,5?) noch einge berihigende Z e i t, um solche Sprünge zu machen, wie unter Moslembruder und MeinKampf-Schüler ErdoWahn. - Und JUDEN haben es direkt noch besser:
Deren Gemeinde, wie auch in vielen andernen islamischen Staaten, vergrößert sich pro Neugeburt direkt um unglaubliche o,1 bis 10 % ! - Bis zum nächsten MAssenmord oder Verteibung, - >
www. "Die Behandlung der Juden in arabischen und islamischen Ländern".
Oder
von der ägyptischen Historikerin Bat Ye'or:
Der Nidergang des orientalischen Christenmtums unter dem islam", - und fand dazu grad erstmal einen super (christlischen) Link:
http://www.glaube-und-kirche.de/dschihad_und_dhimmitude_oder_der_niedergang_des_orientalischen_christentums_unter_dem_islam.htm


2
 
 stephanus2 27. Dezember 2019 
 

Meine Meinung bzw. mein Wissen

Angeblich sprach der Erzengel Gabriel zu Mohammed.Das glaube wer will. Im Koran steht eindeutig, dass Jesus nur ein Prophet und nicht etwa Gottes Sohn sei.Dass die Christen Allah einen Sohn beigesellt haben, eine riesengroße Sünde sei und führe direkt in die Hölle für Christen.
Jesus ist laut Koran n i c h t (!) gekreuzigt worden ( die Juden dachten nur, dass er es sei)und ergo natürlich nicht auferstanden von den Toten. Drei zentrale Dreh-und Angelpunkte unseres Glaubens werden also im Koran mal eben ausgehebelt, angeblich von Gott selbst über den Engel Gabriel, durch diesen Mohammed.Der Koran bejaht Gewalt, betont Machtausübung, vergöttert fast Sexualität, deren endlose Erfüllung er den Männern (!) für das Paradies in Aussicht stellt ("glutäugige Huris"). Der Islam steht in krassem Gegensatz zum Christentum; zu schweigen von Tötungsbefehlen gegenüber den Christen ,Juden und anderen sog. Ungläubigen.-Die meisten Moslems können nichts dafür, sind Opfer von penetranter Indoktrination.


1
 
 KathoDole 26. Dezember 2019 
 

@Pacelli.Eugenio ... und wie auslegen?

Sie setzen gut an, bleiben dann aber ungenau: Was bei der sog. Widersprüchlichkeit des KORAN nicht wissen, auch viele Moslems nicht, ist das ABROGATIONS-PRINZIP des Koran, was in Prxi über die Imame, Hodschas, Muftis und Mullas regelns lässt, welche ( defensiv schein-"friedliche" oder aggressiv bis mordende) Methode dem Vorzug gegeben wird.
Das hat für den ISLAM den Vorteil, daß er sich bei aller unverrückbaren Dogmatik taktisch und täuschend vor allem in seiner Diaspora anpassen kann.
- Wer das ABROGATIONSprinzip genauer kennenlernen möchte, lese unter Wikipedia,genauer im www DerProphet.info oder DeusVult.info -
- - Der TERROR des Islam,also nicht nur in Form schwerer Anschläge, fängt längst vor einer gesamtgesellschaftl. Mehrheit an, wie jeder erfahren kann, wenn er mit entsprechend dominierten Einrichtungen, Straßen etc. zu tun hat.-

Hauptproblem aber sind die nicht-moslemischen strategischen Verharmloser, Kritik-Unterdrücker u.die Politiker des Euro-ArabischenDialog-Vertrages!


2
 
 Selene 24. Dezember 2019 
 

@Adamo

Auch der Teufel kann zur Täuschung die Gestalt eines Engels annehmen, um nur eine Möglichkeit zu nennen.

Das Ganze kann aber auch auf einer Lüge Mohammeds oder seiner Anhänger / Nachfolger beruhen.

Übrigens sollen laut Koran auch die Juden getötet werden und überhaupt alle Nichtmuslime.


2
 
 Selene 23. Dezember 2019 
 

Nicht nur unsere katholische Kirche

leidet unter dem Islam, sondern alle christlichen Konfessionen. Ansonsten stimme ich Prälat Imkamp zu.


3
 
 Andrzej123 23. Dezember 2019 
 

Verkürzte Darstellungen führen in die Irre

Die islamischen Länder sperren sich gegen ein "Recht auf Abtreibung", danke dafür!
In islamischen Ländern gibt es keine Genderverderbung von Kindern, geschweige denn ein Verbot der "Konversion" von Homosexuellen, danke dafür!
In Deutschland reißen die Kirchen selbst wunderbare Kirchengebäude reihenweise ab... in der Türkei behindert Erdogan angeblich den Bau NEUER!! Kirchen.
Wo gedeiht also das christliche Leben in Wirklichkeit oft besser?


1
 
 Adamo 23. Dezember 2019 
 

Christen als Ungläubige müssen ermordet werden!

So steht es im Koran festgeschrieben.

Und so praktizieren es fanatische Islamgläubige bei uns in Deutschland siehe Breitscheidplatz Berlin u.a.m.!

Und diesen Koran soll dem Analphabethen Mohammed der Erzengel Gabriel diktiert haben?

Der gleiche Erzengel Gabriel brachte Maria die Botschaft, dass sie Jesus Christus zur Welt bringen soll.

Wer klärt endlich einmal diesen Widerspruch von kompetenter Seite aus auf?


8
 
 Lilia 23. Dezember 2019 
 

Sagen Sie das mal unseren Bischöfen, Herr Prälat!


7
 
 Karlmaria 23. Dezember 2019 

Der Koran darf nicht ausgelegt werden

Die entsprechenden Stellen im Koran dass die Ungläubigen tot geschlagen werden sollen darf also niemand auslegen.
Ein Gebot Gott über alles und den Nächsten wie sich selbst zu lieben gibt es nicht.
Man könnte auch sagen dass die Christen gar keine ganz und gar Ungläubigen sind da sie ja auch die Geschichten von Abraham und Maria und Jesus haben die auch im Islam sehr verehrt werden. Aber wie gesagt. Dadurch dass die Auslegung des Koran verboten ist könnte sich jeder denken die Ungläubigen soll man also totschlagen.

Bei der Zuwanderung könnte es vielleicht bald eine andere Rechtsauffassung geben. Denn es kommen auch Leute von denen wir gar nichts wissen. Da muss abgewogen werden zwischen dem Grundrecht auf Asyl und dem Grundrecht auf Sicherheit zu leben. Da könnte vielleicht eine andere Rechtsauffassung sich durchsetzen ohne dass wir eine Grundgesetzänderung brauchen!


2
 
 Winrod 23. Dezember 2019 
 

Prälat ist einer der Wenigen,

die klar zu den Themen der Zeit Stellung beziehen. Man weiß , woran man bei ihm ist.


14
 
 Chris2 23. Dezember 2019 
 

Klingt hervorragend.

An sich sehe ich politische Äußerungen von Priestern kritisch. Doc da praktisch die ganze Kirche in Deutschland längst von links durchpolitisiert ist (Marx!), dürfen und müssen sich auch vernünftige Stimmen zu Wort melden. Danke dafür. Werde ich mir ansehen - nach dem Fest der Menschwerdung Gottes...


13
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Imkamp

  1. Verkündigung wird durch politisch-korrekte Verlautbarungen ersetzt
  2. Jesus als Unternehmensberater!
  3. Der Teufel als Theologe oder eher umgekehrt?
  4. '40 Tage Schweigeexerzitien für die Angestellen der Bischofskonferenz'
  5. Deutschland ist 'rotsichtig' und jeder hält es für normal
  6. Deutschland ist 'rotsichtig' und jeder hält es für normal






Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  4. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  5. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  6. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  7. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  10. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  11. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  12. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  13. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  14. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  15. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz