Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Was für ein Desaster!
  4. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  5. "Religion nicht instrumentalisieren"
  6. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  7. Deutscher Minister: Mehr Tote durch Lockdown als durch Coronavirus selbst
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  12. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  13. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Künstler aus Eritrea malt Kanzlerin Merkel als Mutter Teresa

Wien: Muhammed in einigen Bezirken auf Platz 1 der Kindernamen

13. Jänner 2020 in Österreich, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In den Wiener Bezirken Favoriten, Fünfhaus und Brigittenau landete Muhammed im Jahr 2019 auf Platz 1 beim Vornamen-Rankings der männlichen Neugeborenen.


Wien (kath.net)
In den Wiener Bezirken Favoriten, Fünfhaus und Brigittenau landete Muhammed im Jahr 2019 auf Platz 1 beim Vornamen-Rankings der männlichen Neugeborenen. Dies berichtet die „Kronenzeitung". Die Landesstatistik zeigt, dass die rund 20.000 Säuglinge circa 5.000 unterschiedliche Vornamen erhielten.


Wienweit liegt Alexander und David bei den Buben beziehungsweise Sara und Sophia bei den Mädchen auf den vordersten Plätzen.

Link zum Bericht der „Krone“: Wiens Babynamen 2019. Sara, Alexander - und in drei Bezirken Muhammed


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 14. Jänner 2020 
 

Die zahlreichen "Fatih"-Moscheen beunruhigen mich mehr,

denn wer seine religiösen Gemeindezentren mitten in Europa nach dem Eroberer von Ostrom / Byzanz benennt, dem Sperriegel, der Europa im Osten 1000 Jahre lang gegen den Islam schützte, möchte damit etwas aussagen. Vielleicht, dass man es noch einmal versuchen sollte, was 1529 und vor allem 1683 vor Wien schon fast gelungen war...


1

0
 
 Chris2 14. Jänner 2020 
 

In Berlin war Mohamed 2018 auch schon

der beliebteste Erstname. Es wird, es wird, die Agenda "divide er impera" läuft: Die Gesellschaft durch unkontrollierte und gewollt anonyme Zuwanderung aus dem islamischen "Kulturkreis" bei erlaubten falschen Identitäten destabilisieren (allen anderen, selbst den hochqualifizierten, wirft man Knüppel zwischen die Füße) und in die abgrundtief Guten und "das Böse schlechthin" spalten. Und dabei praktischerweise gleich einen sozialistischen Ökowillkommensfaschismus gegen alle Kritiker etablieren ("Kampf gägän Rächz"). Dumm nur, wenn dieses "historisch einzigartige Experiment" (Mounk in den Tagesthemen) schiefgehen sollte und der Islam Gender, Frauenrechte & Co. schlagartig à la "Unterwerfung" beendet. Aber auch das kein Problem für Leute, die mit Deutschland ehnnoch nie etwas anzufangen wussten und Vaterlandsliebe "zum K..." finden (der "grüne" Messias Habeck a.D. 2009)


2

0
 
 marguerite 14. Jänner 2020 

das sagt uns außerdem...

...dass es in wien leider ghettobildung gibt. da hat die stadtregierung versagt.


1

0
 
 Paul-Lukas 13. Jänner 2020 
 

@elmar69

Kann gut sein. Soweit habe ich jetzt nicht gedacht. Ich denke aber, dass wir, gemessen an der Situation in Europa-Gesamt, die Situation nicht gutreden sollten und der Trend eigentlich gut sichtbar ist.

Gruß


3

0
 
 elmar69 13. Jänner 2020 
 

@Paul-Lukas

Das sagt uns das noch nicht wirklich.

Dass mehr Jungen Mohammed heißen als Alexander sagt noch nicht wirklich viel aus, wenn die Zahlen z.B. 1000 Mohammed, 950 Alexander 940 David etc. sind.

Kaum ein Vorname aus der christlichen Tradition kommt auf mehr wie 2% Anteil.

Unter muslimisch-stämmigen Menschen hat der Name Mohammed sicherlich einen sehr viel größeren Anteil - insbesondere wenn die Nennung als Zweitname hinzugerechnet wird.


3

0
 
 Paul-Lukas 13. Jänner 2020 
 

was sagt uns das ?

Was zeigt und sagt uns das?
Dass wir Christen, die wir hier in Europa eigentlich in Überzahl sind, stück für stück unsere Wurzeln leugnen.

Der Papst/Bischöfe/Priester müssten dazu aufrufen, dass die Christen endlich wieder wie früher die Familie als Keimzelle schätzen müssen und Frauen wieder nach Hause gehören und nicht am Vollzeit-Arbeitsplatz, und bitte mehr Kinder auf die Welt gebracht werden müssen.

Und ja , man muss wieder den Mut haben, zu sagen, dass die Würde der Frauen darin besteht, daheim zu sein, und die Familie zu managen, anstatt irgendwelche Firmen..

Jeder der Augen hat, sieht diese Dinge.


Die Muslime bringen fleissig Kinder zur Welt, wobei die Christen ihr Christsein leugnen, kaum Kinder zur Welt bringen und ihr Leben "heute" geniessen.

Die Leidtragenden sind die Christen von morgen, die in Minderzahl sein werden, weil es heute kaum mutige Gläubige, Hirten gibt, die die bösen Machenschaften aufdecken versuchen.


6

0
 
 elmar69 13. Jänner 2020 
 

Namensvielfalt

Um die Meldung richtig einzuordnen zu können, sollte man die Verteilung der Vornamen in der muslimisch-stämmigen Bevölkerungsgruppe ebenfalls nennen, da haben einige sehr häufige Vornamen vermutlich einen wesentlich höheren Anteil als dies irgendein beliebter Name in der Gesamtbevölkerung jemals geschafft hat.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  2. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  3. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  4. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  5. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  6. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  7. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  8. Menschenwürde und Menschenrechte haben frühere Anhänger verloren
  9. Berlin: Portal des Senats wirbt für Austritt aus der Kirche
  10. Der letzte Feind








Top-15

meist-gelesen

  1. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  2. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  3. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  4. Was für ein Desaster!
  5. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  6. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  7. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  8. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  9. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  10. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  11. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  12. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  13. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  14. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court
  15. "Religion nicht instrumentalisieren"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz