Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  8. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  9. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  10. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  11. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  12. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  13. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  14. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  15. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“

Beichten auf dem Pfarreiparkplatz

17. März 2020 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Corona-Creativität: US-Pfarrei bietet Beichten vom Auto aus an, um die Hygieneregeln einzuhalten – Pfarrer: „Dies ist eine Fastenzeit wie keine andere“ – Von Petra Lorleberg


Washington DC. (kath.net/pl) Die katholische Pfarrei St. Edward der Bekenner in Bowie (US-Bundesstaat Maryland) bietet an, auf dem Pfarreiparkplatz vom Auto aus beichten zu können. Damit können die hohen Hygieneregeln angesichts der Corona-Pandemie gewährleistet werden. Eine körperliche Berührung ist zur Spendung durch den Priester ist für die gültige Spendung des Beichtsakraments ja nicht notwendig. Die Ohrenbeichte kann auch durch diese Praxis gewährleistet werden. Der Parkplatz ist entsprechend vorbereitet, andere Autofahrer warten außerhalb der Hörweite, ein Priesteramtskandidat wird die Autos entsprechend einweisen. Wer anonym beichten möchte, sagt dies dem Seminaristen, dieser informiert den Priester vorab, dass er eine Augenbinde aufsetzen wird. Das Angebot zur Beichte wird täglich einschließlich sonntags bestehen, nur bei schlechtem Wetter werden die Beichtwilligen gebeten, am nächsten Tag wiederzukommen. Die zuständige Erzdiözese Washington DC. hat mit Wirkung vom 14. März alle öffentlichen Gottesdienste ausgesetzt, was das sakramentale Leben für die Gläubigen eigentlich nahezu unerreichbar macht.

Auf der Facebookseite seiner Pfarrei schreibt Pfr. Holmer, dass es für ihn „eine Quelle großer Trauer“ ist, „dass keiner von uns aufgrund der Gesundheitskrise, die unsere Nation und die Welt bedroht, an einer gemeinsamen Messfeier teilnehmen kann“. Er ruft dazu auf, sich in das Email-System der Pfarrei aufnehmen zu lassen, „Ihre Gebete mit dem Heiligen Messopfer zu vereinen, das ich privat feiern werde“ und „weiterhin Ihre Fastenzeit-Disziplin des Gebets, des Fastens und der Werke der Barmherzigkeit aufrechterhalten“.

„Dies ist eine Fastenzeit wie keine andere“, so Holmer. „Ich glaube, der Herr lädt uns zu einer verstärkten Sorge um das Wohlergehen unserer Nachbarn ein und bietet uns die Möglichkeit, Opfer für sie zu bringen. Was für eine große Fastenzeit für uns alle. Seien Sie sich meiner Gebete für Sie sicher. Bitte beten Sie für die Gesundheit und das Wohlergehen aller in unserer Gemeinde und in der umliegenden städtischen Gemeinde. Ich vermisse euch alle schrecklich.“

#Corona-Creativität: Beichten auf dem Pfarreiparkplatz




kath.net-Buchtipp
Glaubenswege III: Beichte konkret - Positive Erfahrungen mit dem Bußsakrament
Von Petra Lorleberg (Hrsg.)
Vorwort von Kardinal Paul Josef Cordes;
Beiträge von Paul Badde; Karl Wallner; Martin Lohmann; Michael Schneider-Flagmeyer; Claudia Sperlich; Weihbischof Dominik Schwaderlapp;
Taschenbuch, 134 Seiten
2016 Dip3 Bildungsservice Gmbh
ISBN 978-3-903028-43-2
Preis 9.80 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Buchhandlung Provini Berther GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: [email protected]

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Foto (c) Pfarrei St. Edward der Bekenner/Bowie (Maryland)/Facebook


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Stefan Fleischer 17. März 2020 

Und noch etwas ganz anderes,

was unsere Hirten tun könnten. Sie könnten und daran erinnern, dass wir uns durch die Situation aufrütteln lassen sollten um unsere persönliche Gottesbeziehung zu überdenken und zu erneuern.
Da wäre einmal die Frage, ob wir nicht unser Gebetsleben etwas besser, regelmässiger, bewusster gestalten müssten. Wie steht es mit dem Morgen- und Abendgebet, dem Tischgebet etc.? Und sonst untertags?
Dann wäre der Sonntag. Jetzt, wo die Gottesdienste ausfallen stellt sich die Frage, ob wir diesen (nicht nur) jetzt ganz bewusst als den Tag des Herrn leben und gestalten müssten.
Und vielleicht wäre auch eine Gewissenserforschung in Bezug auf unsere Nächstenliebe nötig. Schützen wir uns z.B. gegen den Virus einfach wegen uns, oder tun wir es auch, ja besonders als Schutz für, aus Liebe zu unsere Nächsten und zu Gott?
So könnte dieser Virus zum reichen Segen für unsere Christenheit werden.


8
 
 Fatima 1713 17. März 2020 
 

Hörrohr?

Vielleicht wäre das eine gute Lösung;-)

Ich finde das Angebot sehr gut!


5
 
 Herbstlicht 17. März 2020 
 

@Lilia

Not macht erfinderisch!
Ich finde das Angebot des Priesters grundsätzlich sehr anerkennswert!

Der Abstand zwischen Beichtvater und Beichtendem erscheint mir zwar auch etwas groß, aber wem er für ein gedeihliches Gespräch zu groß ist, weil als trennend empfunden, braucht das dem Priester ja nur zu signalisieren und dieser wird sicher etwas näherrücken, soweit er dies verantworten kann.


7
 
 Lilia 17. März 2020 
 

Da muss der Priester aber ein gutes Gehör haben....


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Beichte

  1. Beichtväter sollen die Liebe Gottes vermitteln
  2. Sechs Gründe, den Advent mit einer guten Beichte zu beginnen
  3. So ist Beichte!
  4. Zur Erlaubnis der Generalabsolution in Zeiten des #Covid19
  5. USA: Beichten auf der Pfarrhaus-Veranda
  6. Vatikan erlaubt wegen Corona-Pandemie die Generalabsolution
  7. Hören „Alexa“ und „Siri“ IHRE Beichte mit?
  8. Das Beichtgeheimnis bleibt in Kalifornien gewahrt
  9. Vatikan bekräftigt Unverletzlichkeit des Beichtgeheimnisses
  10. „Das Beichtgeheimnis ist unantastbar – Beichte ist ein heiliger Raum“






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  3. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  9. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  10. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  11. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  12. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  13. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters
  14. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  15. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz