Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Was für ein Desaster!
  8. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  9. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  10. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  11. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  12. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"

13. August 2020 in Österreich, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Salzburger Erzbischof in Kirchenzeitungsinterview: Größte Herausforderungen für Kirche sind Gott zur Sprache bringen, soziale Brennpunkte und fehlende Beheimatung der Menschen in Kirche - Glaube hilft bei Widerstand gegen Zerstreuung durch Internet u


Salzburg (kath.net/KAP) Die gegenwärtig "größte und vordergründigste Herausforderung" für die katholische Kirche ist laut dem Salzburger Erzbischof und Vorsitzenden der Österreichischen Bischofskonferenz, Franz Lackner, jene, im Glauben die Sprachfähigkeit zurückzugewinnen: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen. Von dem, was uns erfüllt und uns motiviert, ihm nachzufolgen." Abseits "irgendwelcher oberflächlicher Logiken des In-der-Welt-Seins" gelte es eine Liebe zu bezeugen, "die uns erfüllt, uns natürlich auch manchmal mit Fragen zurückwirft", sagte Lackner im Interview der Kooperationsredaktion österreichischer Kirchenzeitungen.

Als weitere Herausforderungen für die Kirche bezeichnete der Erzbischof soziale Themen wie die Flüchtlingskrise, Einsamkeit, Armut und Ungerechtigkeiten unter den Völkern. Und eine weitere Sorge sei, "dass Kirche - so nehme ich es wahr - nicht mehr als der Ort erlebt wird, wo sich Menschen mit ihren verschiedenen Gaben und Aufgaben beheimatet fühlen", so Lackner. "Das beunruhigt."

Der christliche Glaube ist für den aus der Steiermark stammenden Erzbischof ein Kontrapunkt zur Oberflächlichkeit, die er durch Phänomene wie die Zerstreuung im Internet oder den "Drang, ständig etwas zu kaufen", als "die Versuchung unserer Zeit" betrachtet. Nicht die Sünde, Fehler und Schwächen hatte Lackner einmal als die größten Feinde des Glaubens bezeichnet, sondern eben jene "Oberflächlichkeiten, die alles gleichgültig erscheinen lassen". Darauf angesprochen erinnerte der Erzbischof an den Gründer des Jesuitenordens, Ignatius von Loyola, der Vorbild darin gewesen sei, derlei Oberflächlichkeiten zu widerstehen. Der Heilige habe selbst erfahren, dass Gedanken an weltliche Oberflächlichkeiten ein Gefühl der Leere und Einsamkeit hinterließen: "Diese Erkenntnis führte bei ihm zu einer Entscheidung für ein Leben mit Gott und das Gebet."
Mensch-Sein, Glaube und ein gelingendes Leben bedingen Tiefe, ist Lackner überzeugt. "Um diese Tiefe in Gedanken, Worten und Werken müssen wir uns immer wieder aufs Neue mühen und lernen, lebensbejahende und hindernde Gedanken und Tätigkeiten voneinander zu unterscheiden."


Morgenritual als innere Sammlung

Er selbst pflege in Salzburg ein frühmorgendliches Ritual, das für ihn wichtig sei, um sich "zu sammeln, zu sortieren und Gott - gleich am Beginn des Tages - zu suchen": Lackner spaziert jeden Morgen sehr früh durch die Salzburger Altstadt und betet auf diesem Weg im Dom, gemäß seiner franziskanischen Berufung in der Franziskanerkirche, in der Erzabtei St. Peter an den Ursprüngen der Erzdiözese Salzburg und schließlich bei den Benediktinerinnen auf dem Nonnberg vor der heiligen Erentrudis, der Salzburger Schutzpatronin. Den Tag mit diesem Gang durch die Stadt zu beginnen "gehört mittlerweile einfach zu mir" und habe wesentlich zu seiner Beheimatung in der Mozartstadt beigetragen, berichtete Lackner.
Der frühere Philosophieprofessor zitierte dazu den Philosophen Sören Kierkegaard: "Zu den schönsten Gedanken bin ich gegangen." Er kenne keine Schwierigkeit seines Lebens, "die ich nicht gehend bearbeitet und schließlich auch bewältigt habe".
"Bin kein Oberbischof"

Sein am 16. Juni übernommenes Amt als Vorsitzender der Österreichischen Bischofskonferenz beschrieb Lackner in dem Interview als "eine Art Moderator, der versucht, zusammenzuhalten und zusammenzuführen" sowie als "Sprecher und Repräsentant nach außen" - jedenfalls sei er kein "Oberbischof", der inhaltlich die Richtung vorgibt. Er wolle sich durch dieses Amt "neu prägen lassen, neu hinhören auf die drängendsten Fragen in der Welt", sagte der Erzbischof.

Die Corona-Krise und den Lockdown habe er zunächst als ein kurzes Aufatmen angesichts des sonstigen Termindrucks empfunden. "Es zeigte sich dann aber ziemlich rasch, welche Auswirkungen damit tatsächlich verbunden waren", erinnerte sich Lackner. Es werde sich wohl erst nach und nach zeigen, "welche Folgen diese Zeit auf uns als Menschen hatte" - nicht nur wirtschaftlich, sondern auch dahingehend, "was diese Unsicherheit, die Beschränkungen, die fehlende körperliche Nähe mit der Seele gemacht haben". Der Mensch sei ein Gemeinschaftswesen, so Lackner, "wir sehnen uns nach Zeichen der Zugewandtheit; und sei es nur ein Händedruck".


Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Archivfoto Erzbischof Lackner (c) kathpress/Paul Wuthe


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Eisenherz 14. August 2020 
 

Euere Exzellenz, ich finde, dass um von Gott reden zu können, muss man ihn erst

einmal kennen lernen! Die Frage ist dann, wie lernen wir ihn kennen? Wenn ich ehrlich bin, weder in den Familien noch in den Schulen, noch in den Vereine oder sonst wo! Auch in den kirchlichen Organisationen, bei Gottesdiensten usw. wird zwar gerne über ihn, selten aber mit ihm gesprochen! Wäre es also nicht wichtiger wieder mehr mit ihm zu sprechen und sich seiner Gegenwart zu auszusetzen? Er ist doch da, wie sein Name schon sagt! Sie würden mehr erreichen, wenn Sie die Menschen nicht auffordern würden, zu reden, sondern vor allem einmal in der Gegenwart Gottes zu sein, besser bekannt als Beten! Unsere Kirchen sind leer, Gott wartet auf uns dort in besonderer Weise, Fordern Sie die Österreicher auf, wenigstens 5 Minuten am Tag in eine Kirche zu gehen und dort still zu beten! Das wäre doch nicht zu viel verlangt, oder? Erst dann bitte reden...


4

0
 
 Stefan Fleischer 13. August 2020 

@ Oelberg

Wenn ich im ersten Kommentar schreibe:
"Von einem Gott zu reden aber, der einfach will, dass alle Menschen friedlich miteinander umgehen, der uns hilft wenn wir das wollen, dem es aber nicht so wichtig ist, ob wir uns um ihn kümmern oder nicht", dann ist damit klar der Gott des MTD beschrieben. Ich habe nur vergessen den entsprechenden Hinweis anzufügen.


2

2
 
 Oelberg 13. August 2020 
 

@Stefan Fleischer

Werter Herr Fleischer, man sollte bei diesen Überlegungen aber auch nicht den Moralistisch-therapeutischen-Deismus (MTD)vergessen, der inzwischen wohl in erschreckender Weise um sich greift und so viele Seelen in die Irre führt und ihnen das ewige Heil verbaut.


1

1
 
 laudeturJC 13. August 2020 

Wir müssen wieder von Gott reden lernen?

Ganz genau. Dazu ein Vorschlag: Der Herr Erzbischof fängt einfach mal selbst damit an...


2

0
 
 Stefan Fleischer 13. August 2020 

@ elisabetta

"Seine weitere Sorge ist, dass „Kirche“ nicht mehr als der Ort erlebt wird, wo sich Menschen mit ihren verschiedenen Gaben und Aufgaben beheimatet fühlen."
Müssten wir vielleicht wieder von jenem Gott reden, welcher nicht einfach nur für uns da ist, sondern bei dem wir auf Erden sind "um Gott zu dienen und einst in den Himmel zu kommen“? Müssten wir vielleicht auch wieder sagen, dass all unsere Fähigkeiten und Gaben seine Geschenke an uns sind einerseits und seine Aufgabe an uns andererseits? Sollten wir nicht wieder verkünden, dass das Leben hier und jetzt am schönsten und am erfülltesten ist, wenn wir uns als Diener des besten aller Herren verstehen und entsprechend leben? Müssten wir uns nicht jeden Tag wieder in Erinnerung rufen, dass mit Gott als Zentrum unseres Lebens alles Sinn macht, ohne ihn aber nichts?


4

1
 
 Stefan Fleischer 13. August 2020 

Wir müssen wieder von Gott reden lernen.

Sicher! Die Frage ist nur, von welchem Gott wir reden sollen. Wenn ich vom „lieben Gott“ meiner Jugend spreche, dem Gott der Schrift, welcher mir entgegentritt mit dem Anspruch: „Ich bin der Herr, dein Gott, du sollst …“ (und der immer noch mein Gott ist), dann riskiere ich schnell einmal in den Hammer der „Drohbotschaft“ zu laufen. Von einem Gott zu reden aber, der einfach will, dass alle Menschen friedlich miteinander umgehen, der uns hilft wenn wir das wollen, dem es aber nicht so wichtig ist, ob wir uns um ihn kümmern oder nicht, das widerstrebt mir, das ist doch viel zu weit weg vom Gott der Bibel.
«Wir dagegen verkündigen Christus als den Gekreuzigten: für Juden ein empörendes Ärgernis, für Heiden eine Torheit.» (1.Kor 1,23) Wer heute das versucht, steht schnell einmal allein auf weiter Flur!


5

1
 
 elisabetta 13. August 2020 
 

Erzbischöfliche Sorgen...

Seine weitere Sorge ist, dass „Kirche“ nicht mehr als der Ort erlebt wird, wo sich Menschen mit ihren verschiedenen Gaben und Aufgaben beheimatet fühlen. Wen meint er damit? Ich denke, dass es in den Pfarren und in anderen kirchlichen Einrichtungen unzählige Möglichkeiten gibt, sich mit den von Gott geschenkten Talenten aktiv einzubringen, aber dass Laien nicht alles dürfen was sie möchten, hat kürzlich auch die vatikanische Instruktion klar dargelegt.


3

1
 
 gebsy 13. August 2020 

nachgefragt

Seine Exzellenz meint:
Nicht die Sünde, Fehler und Schwächen hatte Lackner einmal als die größten Feinde des Glaubens bezeichnet, sondern eben jene "Oberflächlichkeiten, die alles gleichgültig erscheinen lassen".
Darf dazu gefragt werden, wie weit die Sünde als Ursache dieses Zustandes verantwortlich gemacht werden darf ...

www.kathtube.com/player.php?id=50322


2

1
 
 Matityahu 13. August 2020 
 

Der richtige Weg

Sehe ich genauso! Lassen sie uns gleich am kommenden Samstag damit anfangen (Maria Himmelfahrt).
Der Erzbischof sollte aber auch erwähnen, das die Priesterausbildung besonders in den deutschsprachigen Ländern zu wünschen übrig lässt. Gerade jetzt in der Sommerzeit, wo manche Pfarrer im Urlaub sind/waren, hat sich keine Vertretung gefunden, sodass ein Wortgottesdienst von Laien abgehalten wurde. Neue Priester! Das sehe ich als größte Herausforderung der Kirche.


4

0
 
 Norbert Sch?necker 13. August 2020 

Eine treffende Aussage!

Kardinal Mayer sagte einst ezwas Ähnliches: "Wir reden zu viel von der Welt und zu wenig vom Himmel, zu viel von der Zeit und zuwenig von der Ewigkeit." Ein schönes Zitat auf das ich lustigerweise vor Jahrzehnten im "Erwachet" (von den Zeugen Jehovas) gestoßen bin.


4

0
 
 priska 13. August 2020 
 

"Wir müssen von Gott wieder reden lernen."Das ist aber höchste Zeit!


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. Was für ein Desaster!
  9. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Mehr protestantisch brauchen wir nicht

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz