Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  10. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  11. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  12. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  13. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  14. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  15. Bätzing/ DBK-Vollversammlung: „Wenn wir Bischöfe in diesen Tagen auch Kontroversen nicht verbergen“

Open Society: wie der „Philanthrop“ George Soros die Jesuiten finanziert

10. September 2020 in Aktuelles, 16 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein Bericht der spanischsprachigen Nachrichtenagentur ACI Prensa: Millionen von Dollars für Jesuiten-Wohltätigkeitsorganisationen. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Jesuitenstiftungen haben über 1,5 Millionen Dollar von George Soros erhalten“: so titelte dem 7. September 2020 David Ramos in der ACI prensa. Folgt man den Recherchen  Ramos‘, ergibt sich ein vielsagendes Bild, wie der „Kot des Teufels“, das Geld in einer der Lieblingsdefinitionen von Papst Franziskus, den Raum der Kirche durchdringt und auf diese Weise die Abtreibungsmentalität nährt, die Mentalität derer, die meinen, mit der Arbeit von „Auftragsmördern“ (Papst Franziskus) Probleme lösen zu können

 

*****

 

Drei Wohltätigkeitsorganisationen des Jesuitenordens haben in den letzten Jahren mehr als 1,5 Millionen Dollar von Open Society Foundations, der Stiftung des Pro-Choice-Magnaten George Soros, erhalten.

 

Die Stiftung des Jesuitischen Flüchtlingsdienstes erhielt 2018 176.452 Dollar, um "die Arbeit der Begünstigten im Bereich der Migrantenrechte" in Lateinamerika und der Karibik zu unterstützen.

 

Der Jesuitische Migrationsdienst - Spanien (SJM - Spanien) seinerseits erhielt 2016 $75.000 und 2018 $151.125 von George Soros' Stiftung.

 

Doch die jesuitische Wohltätigkeitsorganisation, die die meisten Gelder vom Pro-Abtreibungsmogul erhalten hat, ist die Jesuit Worldwide Learning Higher Education at the Margins USA, aus den Vereinigten Staaten, die 2016 890.000 Dollar und 2018 weitere 410.000 Dollar erhielt.


 

Diese Organisation ist die einzige, die auf ihrer Website Open Society Foundations als einen ihrer "Partner" anerkennt.

 

Insgesamt beliefen sich die Spenden von George Soros an die Jesuitenstiftungen in den letzten vier Jahren auf 1.702.577 US-Dollar.

 

ACI PRENSA hat die drei Jesuitenstiftungen nach ihren Verbindungen zu Soros und ihrem Bewusstsein für seine Abtreibungsförderungsagenda gefragt, aber nur Jesuit Worldwide Learning Higher Education at the Margins USA (JWL) gab eine Antwort.

 

Als Antwort auf die Bedenken von ICA Press gab die Jesuitenorganisation am 5. September an, dass "nur 3% der Flüchtlinge Zugang zu höherer Bildung haben und JWL in vielen dieser Gemeinschaften präsent ist, wo es einen Hoffnungsschimmer für junge Menschen bietet, die danach streben, ihre Gemeinschaften zu verändern.

 

"In Übereinstimmung mit dem Family Educational Rights and Privacy Act (FERPA) kann JWL keine Kommentare zu Stipendieninformationen für Studenten abgeben, ohne das Recht der Studenten auf Privatsphäre zu verletzen", schloss die Jesuitenorganisation.

 

Mitte Juli dieses Jahres wurde bekannt, dass der jetzige Erzbischof von Santiago de Guatemala, Gonzalo de Villa y Vásquez, ein Priester der Gesellschaft Jesu, seit den 1990er Jahren bis in die ersten Jahre des neuen Jahrtausends mit der inzwischen aufgelösten Soros-Guatemala-Stiftung verbunden war.

 

In einem Interview mit ACI Prensa sagte de Villa y Vásquez zu dieser Angelegenheit: „Ich war mir zu diesem Zeitpunkt der Agenda von George Soros nicht bewusst oder ich kann mich zumindest nicht daran erinnern, dass ich mir dessen bewusst war“.

 

George Soros und die Abtreibung

 

Open Society Foundations, 1993 von Soros als Open Society Institute (OSI) gegründet, finanziert verschiedene Abtreibungsförderungskampagnen in der ganzen Welt.

 

Im Jahr 2016 wurde bekannt, dass die Soros-Stiftung 1,5 Millionen Dollar bewegte, um den Skandal um  Planned Parenthood zum Schweigen zu bringen, die beschuldigt wurde, in ihrer US-Einrichtung Organe und Gewebe von abgetriebenen Babys verkauft zu haben.

 

In den vergangenen vier Jahren hat die Soros Foundation fast 12 Millionen Dollar an die International Planned Parenthood Federation (IPPF) und ihren politischen Arm in den USA, den Planned Parenthood Action Fund, gespendet.

 

Im Jahr 2017 wies die irische Regierung Amnesty International an, die mehr als 160.000 Dollar, die seine Open Society Foundation für eine Kampagne zur Legalisierung der Abtreibung in Soros gespendet hatte, an Soros zurückzugeben.

 

Ein Dokument der Open Society Foundation, das 2016 von DCLeaks.com durchsickerte, enthüllte, dass ein "Sieg" für die Abtreibung in Irland für Soros' Organisation wichtig war, um "andere stark katholische Länder in Europa zu beeinflussen".

 

Im Jahr 2018 spendeten die Open Society Foundations 200.000 Dollar an die fälschlicherweise katholische Abtreibungsförderungsorganisation Catholics for Choice, die US-amerikanische Mutterorganisation von Catholics for Choice.

 

Das Wirtschaftsmagazin Forbes schätzt das Vermögen von George Soros auf rund 8,3 Milliarden Dollar. Das Budget der Open Society Foundations für das Jahr 2020 beträgt 1,2 Milliarden Dollar.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 McPhee 15. September 2020 
 

Beten für George Soros

@Irina
Sie schreiben: "[...] fühle mich aber leider persönlich nicht in der Lage, Fürbitte für dieses Individuum zu leisten."

Das ist schade, wenngleich ich Ihre Gefühle gut nachvollziehen kann. Vielleicht fällt uns aber das Gebet für George Soros leichter, wenn wir uns bewußt machen, dass wir nicht für einen Menschen beten, weil wir ihn sympathisch finden, sondern weil wir wissen, dass dieser Mensch vom himmlischen Vater trotz seiner Sünden unendlich geliebt wird. Wir sollten darum beten, dass er von dieser Liebe endlich im Herzen getroffen und umgewandelt wird.
Und noch ein Aspekt: George Soros ist meiner Ansicht nach kein außergewöhnlich böser Mensch. Ich glaube, dass in unserer Gesellschaft viele Menschen leben, die einen ähnlichen Charakter haben und ähnlich denken, wie er. Diese Menschen fallen uns nur nicht auf, da sie ganz einfach zu wenig Geld und Macht besitzen, um viel Schaden anzurichten. Für diese Menschen zu beten würde uns aber wahrscheinlich leichter fallen...


0

0
 
 Chris2 12. September 2020 
 

@Irina

Das mit dem "Rauch Satans in der Kirche" hatte nicht erst Amorth, sondern bereits Papst Paul VI. festgestellt. Und wissen Sie, wann das Gebet zum Erzengel Michael nach der (stillen) Messe abgeschafft wurde? 1960, also unmittelbar vor dem bislang letzten Konzil, das die Grundfesten der Kirche erschüttert hat...


4

1
 
 introibo 11. September 2020 
 

Darf angesichts dieses

Artikels mal darüber nachgedacht werden, ob nicht auch "philanthropisches Geld" an beide deutsche Großkirchen geflossen ist?

Mir kam nur so beim Lesen des Artikels der Gedanke ...


4

0
 
 Irina 11. September 2020 
 

Grüsse aus Frankreich versus Gebet für Soros

Ich gruesse Sie aus Frankreich, wo zur Zeit unter Katholiken eine Gebetskampagne läuft, zur Konversion von George Soros.
Finde ich eine gute Initiative, fühle mich aber leider persönlich nicht in der Lage, Fürbitte für dieses Individuum zu leisten.

Don Gabriele Amorth, der ehemalige Chefexorzist des Vatikans, hatte uns vor seinem Tode ja schon offenbart, dass der Rauch Satans sogar bis in den Vatikan eingedrungen sei ...


7

2
 
 phillip 11. September 2020 
 

Je mehr Abtreibungen umso weniger müssen diese Superreichen teilen!

Und, was hat dieses trollige Posting jetzt mit dem gegenständlichen Artikel, der anschaulich zeigt, wie man sich Jesuiten und lehramtliche Aussagen desjenigen zu kauft versucht, der dem Obersten des Ordens mittels (äußerst fragwürdigen Eides zu unbedingtem Gehorsam, genauer: soldatischem Kadavergehorsam, verpflichtet ist, zu tun?


2

3
 
 galil?a! 10. September 2020 
 

Je mehr Abtreibungen umso weniger müssen diese Superreichen teilen!

Diese Superreichen mit ihren Stiftungen suchen keinen lauteren Sinn.

Ja ihre Krankheit geht sogar so weit sodass wenn sie auch sehr Reich sind den Ärmsten alles missgönnen. In ihrer Raserei sehen sie in jeden Menschen mehr einen Feind (auch in Babys) der ihnen etwas wegnehmen könnte. Aus dieser Habsucht heraus hätten sie am liebsten die ganze Welt für sich allein. Jeder Mensch ist Zuviel für sie. Sie finden es Philanthrop, wenn sie die Menschen reduzieren sie schädigen. Und so fördern sie die Abtreibung, Homosexualität, Gender, ihre Impfungen, 5 G Mobilfunkstrahlung. Sie glauben etwas Gutes zu tun, wenn sie die Menschheit reduzieren. So ein Untier ist die Habsucht.

Zum Vergleich unser Herr Jesus Christus ist menschfreundlich er will das wir gut leben auf Erden aber durch seinen Tod hat er uns das ewige Leben ermöglicht. Das ist unser Reichtum die Nachfolge Jesu.

Da wir dies Wissen lasst uns Schätze für das Himmelreich suchen und und den Reichtum und das Geld dieser Welt verachten.


6

1
 
 y.stark 10. September 2020 
 

@Diadochus

"Wer schmutziges Geld nimmt, wird selbst schmutzig"
Wüssten Sie als Küster, wer wie viel Geld in den Opferstock geworfen hat und ob das Schwarzgeld ist oder nicht bzw. aus welcher Quelle es stammt? Genauso sieht das bei Überweisungen aus.


1

5
 
 cooperatorveritatis 10. September 2020 
 

Geldbote des Teufels

Wie bringt man einen Skandal (Planned Parenthood 2016 - Verkauf von Or-
ganen abgetriebener Kinder) mit Geld zum Schweigen?

Das geht doch nur, in dem Verantwortliche in vielen Medien per Überweisung "gezwungen" werden, nicht zu berichten.

Und was hat solches Gebaren mit einer offenen und transparenten Gesell-
schaft (Open Society) zu tun? Nichts!

Ich möchte nicht wissen mit wieviel Geld Soros bei den Umsturzversuchen
in Weißrussland drinsteckt. Quatsch! Natürlich würde ich das sehr gerne
wissen!


6

5
 
 Winrod 10. September 2020 
 

Das Böse tritt immer mit moralischer Gebärde auf ( Papst Benedikt )

Philanthropie ist eine beliebte Maske.


7

0
 
 laudeturJC 10. September 2020 

Der Jesuitenorden

- angesichts seiner Verdienste - war unter den Orden, was Luzifer bei den Engeln war. Leider wiederholte sich die Geschichte von Vermessenheit, Fall und Höllensturz.


7

3
 
 Diadochus 10. September 2020 
 

Schmutz

Wer schmutziges Geld nimmt, wird selbst schmutzig.


9

3
 
 phillip 10. September 2020 
 

Wie George Soros sich beim Schwarzen und weißen Papst freikauft

Mit den dargestellten Geldflüssen an die Jesuiten und der Aussage Pater Sosas vom Mai des Jahres 2017, wonach der Teufel bloß eine "symbolische Figur" sei, wird die Behauptung, dass der "Philanthrop" sich freigekauft habe, verständlich.


7

4
 
 ottokar 10. September 2020 
 

Pecunia non olet


5

2
 
 Herbstlicht 10. September 2020 
 

eine kleine Aufzählung von Traurigem

Geld regiert die Welt!
Den Jesuitenorden auch?
Wo überall hat Soros noch die Hand im Spiel?

Wie sehr erhoffe ich auch einmal gute, tröstliche und stärkende Nachrichten von seiten der Kirche.

Doch stattdessen wochenlang keine hl. Messen,
keine sichtbare und spürbare Präsenz der Pfarrer, dann endlich wieder das Öffnen der Kirchen,
anschließend verordneter "Lappen" im Gesicht der Kirchgänger,
kein frohes Singen erlaubt,
keine Mundkommunion erlaubt,
bei der Kommunion sehe ich mich einem maskierten Priester gegenüber,
Maria 2.0,
Synodaler (Irr-)Weg.

An was alles soll sich der gläubige Katholik eigentlich noch gewöhnen und klaglos hinnehmen?

Da ist die Meldung von geflossenen Geldern an die Jesuiten eigentlich nur noch eine Meldung unter anderen?


8

6
 
 hape 10. September 2020 

Wie war das noch mit REPAM?

Richtig. REPAM und damit die Amazonien-Synode wurde ausgerechnet von der Ford-Stiftung mitfinanziert. Soros oder Ford-Stiftung. Bei uns auf dem Land sagt man: beide in einen Sack gesteckt und drauf gehaun. Triffst immer den richtigen.

Auf diese Weise geben sich die Kirchenfeinde in Rom die Klinke in die Hand. Business as usual. The show must go on.


11

5
 
 Chris2 10. September 2020 
 

Seltsam. Zur Zeit der Bankenkrise

nannte man "Starinvestoren" nicht selten "Heuschrecken", heute nennt man sie "Philantropen", also Menschenfreunde...


11

4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Lebensschützer demonstrieren gegen ‚Katholiken für Biden’
  2. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  3. US-Bischof: Joe Biden zitiert Papst Franziskus selektiv
  4. Trump gibt Liste möglicher Kandidaten für den Obersten Gerichtshof bekannt
  5. ‚Black Lives Matter’-Aktivist überschreibt ‚Unborn Lives Matter’
  6. Irland: 2,9 Millionen Euro für medikamentöse Abtreibungen
  7. UN-Generalsekretär: ‚Recht auf Abtreibung’ darf nicht ausgehöhlt werden
  8. US-Jesuitenpater unterstützt ‚Katholiken für Biden’
  9. „Standpunkt der US-Bischöfe zur Kommunion/Pro-Abtreibungs-Politiker kam von Ex-Kardinal McCarrick“
  10. Wie aus sechzig Sekunden sechzig Jahre wurden








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  9. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Bistum Regensburg/Marsch für das Leben: „Neu war, dass sich der Bayerische Rundfunk hergab…“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz