Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  2. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  3. Hurra, ein Katholik!
  4. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  5. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  6. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  7. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  8. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  9. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  10. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  11. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  12. Wollte der Vatikan die Kritik der US-amerikanischen Bischofskonferenz an Biden ausbremsen?
  13. In Nigeria entführter Priester ermordet aufgefunden
  14. Vatikan erneuert Impf-Aufruf
  15. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“

Franziskus kritisiert Maskenverweigerer

24. November 2020 in Aktuelles, 77 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Papst behauptet in neuem Buch, dass Corona-Kritiker sich nicht in gleichem Maß gegen gesellschaftliche Probleme wie Rassismus und Kinderarmut einsetzen "Sie sind unfähig, sich außerhalb ihrer kleinen Welt der Interessen zu bewegen"


Rom (kath.net)

Papst Franziskus kritisiert in einem neuen Buch im Zusammenhang mit der Corona-Epidemie Kritik Maskenverweigerer und entsprechende Proteste von Corona-Kritikern weltweit. Dies berichtet die "Krone".  Die von den Regierungen angeordneten Einschränkungen seien laut Franziskus von einigen Gruppen fälschlicherweise als „politischer Angriff“ auf ihre persönliche Freiheit betrachtet worden. In dem Buch "Wage zu träumen!“" wirft der Papst den Demonstranten vor, die die Maskenpflicht als „ungerechtfertigte Zumutung“ kritisieren, vor, dass diese sich nicht in gleichem Maß gegen gesellschaftliche Probleme wie Rassismus und Kinderarmut einzusetzen. „Gegen so etwas würden sie nie protestieren. Sie sind unfähig, sich außerhalb ihrer kleinen Welt der Interessen zu bewegen“, behauptet der Papst.


Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rolando 26. November 2020 
 

Woodstock

Sie bestätigen die Aussage von Frau Brisson, deren Video gelöscht wurde, hier ist es noch, am Anfang, ggf. die Werbung abwarten,

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/neurologin-margareta-griesz-brisson-kritisiert-maskenpflicht-kindern-und-jugendlichen-den-sauerstoff-zu-rauben-ist-kriminell-a3344105.html


5

1
 
 Christa.marga 25. November 2020 
 

@Federico R. und @Zsupan

100 % Zustimmung wegen dem Friedensgruß.

Auf diesen kann ein für allemal verzichtet werden, da 1. ungygienisch und 2. störend ist.

Ein freundliches Zunicken reicht.


8

1
 
 Woodstock 25. November 2020 
 

Sauerstoffsättigung

Ich hatte kürzlich eine Routine-OP (Leistenbruch) im Klinikum. Musste zu den Untersuchungen natürlich Maske tragen. U.a. wurde auch die Sauerstoffsättigung im Blut gemessen. Resultat:
"Hmm, Sauerstoffsättigung ist etwas niedrig... ach ja, Sie tragen ja die ganze Zeit die Maske. Dann passt das."
Noch Fragen?


12

0
 
 Rolando 25. November 2020 
 

HMichael

Es gibt in den Unfallversicherungsvorschriften bestimmte Tragezeiten und Abnehmpausen für die Masken, ist nicht umsonst. Als Virenschutz taugen sie nichts. Ich hab jahrelang Lackiert, ich weiß wovon ich rede, die Nase war bunt, trotz Masken. Das Virus ist kleiner als Staub und Lacknebel!


7

1
 
 Anita-Therese 25. November 2020 
 

@HMichael

Es gibt KEINE Beweise für die Harmlosigkeit des Tragens von Masken ... da gibt es nur leere Beteuerungen.
Es gibt jedoch - und das möchte ich betonen - arbeitsrechtlich bindende Vorschriften, die aufgrund tatsächlicher Gesundheitsrisiken erstellt wurden.
Bitte lesen Sie die Links, die ich unten eingefügt habe. Da sind die Vorschriften enthalten.
Wieso wollen sie diese Fakten leugnen???
Es geht um die Wahrheit.
Was suchen Sie?


7

1
 
 HMichael 25. November 2020 
 

@Anita-Therese

Sehr geehrte Anita Therese. Ich könnte jetzt das Internet bemühen und ich werde sehr viele Befürworter für das „Gegen Maske tragen“ finden und ich werde auch genauso viele „Für Maske tragen“ finden. Das ist immer eine Sache der „Suche“. Und dann erlaube ich mir die Frage an sie zu stellen: Was suchen Sie?


3

7
 
 Federico R. 25. November 2020 
 

"Sie sind unfähig, sich außerhalb ihrer kleinen Welt der Interessen zu bewegen"

Dieses Papstzitat richtet sich zuvörderst an ihn selbst. So wie's seit sieben Jahren aussieht, ist p.Franziskus offensichtlich unfähig, sich in der großen Welt der katholischen Kirche und deren Interessen zu bewegen. Und das ist an erster Stelle die unzweideutige Bewahrung der Lehre und Glaubenswahrheiten und sofort danach der Erhalt der Einheit der Una Sancta Catholica et Apostolica Ecclesia. Eher scheint das Gegenteil der Fall zu sein. Leider Gottes – möchte man sagen.


14

1
 
 Anita-Therese 25. November 2020 
 

Masken sind ungesund!!!

Dazu gibt es schon einige Belege im Internet, siehe Messung von Kohlendioxid unter Masken:

https://www.afa-zone.at/wp-content/uploads/2020/11/CO2-Messungen-unter-MNS-Masken-06-11-2020.pdf

Hier auch über bekannte arbeitsrechtlichen Einschränkungen zum Tragen von Masken wegen bekannter gesundheitlicher Gefahren, die derzeit nicht beachtet werden! Im Extremfall führt eine Azidoe zum Herzstillstnad - bitte lesen:
https://www.afa-zone.at/wp-content/uploads/2020/11/Deutsche-Vorstudie-von-B.-Voehringer-und-weitere.pdf

www.afa-zone.at/wp-content/uploads/2020/11/CO2-Messungen-unter-MNS-Masken-06-11-2020.pdf


9

4
 
 Sol 25. November 2020 
 

Bitte die Beipackzettel der Masken beachten

Die Beipackzettel der Masken weisen darauf hin, dass die Masken nicht vor Viren oder Bakterien schützen. Ich habe bis heute noch keine vernünftige Erklärung gehört, (auch nicht vom Papst) warum wir dennoch Masken tragen sollen. Zahlreiche Ärzte warnen jedoch aufgrund möglicher Gesundheitsschäden vor dem Maskentragen.


13

3
 
 Rolando 25. November 2020 
 

theotokos-parthenos, Lämmchen

Ich hab am Samstag mit einem Totengräber bei uns geredet, er betreut uns und viele umliegende Orte. Die hatten heuer alle! weniger Beerdigungen als die Jahre vorher. Es sagte, es gab immer Orte, wo in kurzer Zeit mehrere, manchmal bis zu Zehn Leute starben, z.B. als seine Oma starb, 10 Leute. Heute sind die Alten meist im Altenheim, wenn da da mal mehrere in kurzer Zeit sterben, was völlig normal ist, dann ist es Coronapanik. Die machen Weihnachten wieder dicht, sie können mit Tests sogar ohne Probleme Pfarrer aus dem Dienst ziehen, die dann fehlen, ist dann einfach Corona. Jede/Jeder, kann in seiner Pfarrei schauen, wie die Sterbezahlen in den Vorjahren waren und heuer sind. Dann den Pandemiebegriff neu überdenken.


11

1
 
 theotokos-parthenos 25. November 2020 

Zwei mir bekannte Priester, die peinlichst genau auf das Maske tragen und ....

auf das Einhalten aller Corona-Regeln bei sich und anderen achteten und die brüsk abkanzelten, die aus gesundheitlichen Gründen keine Masken tragen dürfen, sind nach einer Positiv-Testung mit dem PCR-Test nun in Quarantäne.
Daran sieht man, wie hilfreich und schützend diese Masken sind!
Und Franziskus macht daraus nun auch noch eine Religion!

Seltsam, dass ausgerechnet die, die es mit den liturgischen Vorschriften und der Lehre der kath. Kirche nicht so genau nehmen, aus den Corona-Regeln geradezu eine Art Über-Religion machen, der sich alles, selbst der kath. Glaube und seine Praktizierung, unterzuordnen hat. Hier wird die ganze Heilsordnung auf den Kopf gestellt und eine Art "neue Heilslehre" verkündet, die korrekterweise mit Doppel-e geschrieben werden müsste, also: Heils-Leere!


15

2
 
 HMichael 25. November 2020 
 

@Steve Acker

Sie zählen eine ganze Menge Dinge auf, die ich auch gar nicht unbedingt widerlegen möchte oder auch kann. Die Frage, die sich mir allerdings auftut ist die: Was sollten die Menschen denn nun tun?
Die neuen Zahlen von heute lauten für Deutschland: 410 Tote. Ich trage die Maske, auch wenn sie manchmal lästig ist und man sich um ihre Wirkung streiten kann. Aber wenn ich sie nun nicht trage, wäre es möglich, das wir heute 411 Tote hätten?


3

7
 
 Lämmchen 25. November 2020 
 

zu den Altenheimen im Südwesten

also im Landkreis Tübingen gab es in Altenheimen einige Todesfälle, allerdings nicht mehr als in früheren Grippezeiten auch. Die Todesanzeigen, die es hier in der Zeitung gab, wiesen einen Geburtsjahrgang zwischen 1926 und 1937 aus. Da kann nun wirklich jeder Infekt tödlich sein, wie auch in den vergangenen Jahren. Natürlich schlimm, wenn jemand im Altersheim stirbt, aber nicht ganz ungewöhnlich in dem Alter.

Nach wie vor sind in der Uniklinik Tübingen nur 9 Personen auf der Intensivstation MIT Covid-19. (die meisten hierfür frei gehaltenen Betten also frei, ähnliches sagt ja auch die Helios-Kette über ihre zahlreichen Krankenhäuser, mittlerweile auch in eigenen Veröffentlichungen).

Eine hiesige Bestatterin sagt - und die sehen die Toten ja komplett und bekommen die Info, wenn der Verstorbene Covid positiv getestet wurde - dass sie noch keinen einzigen dieser Toten gesehen hat, der nicht noch andere Erkrankungen hatte - oder aber ein so gesegnetes Alter, wie diejenigen aus den Alten.


8

1
 
 phillip 25. November 2020 
 

Wer über Nichtmaskenträger herzieht, ...

Eucharistiefeierverbote und Sakramentenspendungsverbote befürwortet und/oder nicht aufhebt, einen muslimische Bruder küsst und umarmt sowie NBA-Basketballer ohne Maske zu tragen empfängt und dabei jedwede Abstandsregelung und Maskenpflicht missachtet, ist wahrlich kein glaubwürdiger Verfechter einer Maskentragungsempfehlung und -pflicht und schon gar nicht zu Tadel berechtigt; das Prädikat "Heuchler" verbeiße ich mir!


16

2
 
 phillip 25. November 2020 
 

Vielleicht werden wir ja irgendwann verstehen, warum ...

... der Herr uns diese Prüfung geschickt hat. Ich denke, Chris2, dass es - ganz besonders in diesem Forum und auf der ganzen Welt - unzählige Katholiken gibt, die den Sinn und Zweck dieses Pontifikates - und ich meine zu Recht nach dem, was tag täglich aus Marta strömt und sich diffus verbreitet - darin sehen, den wahren (Häresie, Apostasie und Schisma freien) Glauben und die Standhaftigkeit dessen, was sich aus der Göttlichen Offenbarung, der Lehre Christi und der Katholischen Kirche ergibt bzw sich bis zum Beginn dieses aktuellen Pontifikates ergeben hat, transparent zu machen und zu prüfen. Machen wir uns anzunehmen bereit, dass der Weg zu Gott eng, steinig und steil ist und auch bleiben wird, und seien wir zuversichtlich, dass Christus Jesus den Schafstall reinigen und die falschen Schafe und Hirten, die durch die Hintertür eingegangen sind und auch noch hineindrängen, hinauswerfen wird.


9

2
 
 SalvatoreMio 25. November 2020 
 

Küsschen links, Küsschen rechts .... Thema: Maskenheil!

Ohnedem kommen Südländer schlecht aus! Kürzlich in Italien bei einer Beerdigung: Man "musste" sich umarmen, um sein Beileid zu bekunden. Ergebnis: Corona" bei vielen, und auch andere Kontaktpersonen wurden zum Test gezwungen.
Thema "Sex": da sind wir längst nicht mehr prüde, weder in Bild noch in Wort. So mancher hält sich in "fremden Betten" auf. Lieber glaube ich an Märchen als daran, dass auf diesem Sektor die Moral Einzug gehalten hätte.


7

1
 
 Montfort 25. November 2020 

„Darauf wandte sich Jesus an das Volk und an seine Jünger und sagte:"

"Die Schriftgelehrten und die Pharisäer haben sich auf den Stuhl des Mose gesetzt. Tut und befolgt also alles, was sie euch sagen, aber richtet euch nicht nach dem, was sie tun; denn sie reden nur, tun selbst aber nicht, was sie sagen.

Weh euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler! Ihr seid wie die Gräber, die außen weiß angestrichen sind und schön aussehen; innen aber sind sie voll Knochen, Schmutz und Verwesung.
So erscheint auch ihr von außen den Menschen gerecht, innen aber seid ihr voll Heuchelei und Ungehorsam gegen Gottes Gesetz.“ (Mt 23,1-3.27-28)


8

2
 
 Steve Acker 24. November 2020 
 

Fortsetzung

auch keine Symptome.
Und sind dann auch nicht infektiös.
Ganz anders jemand der erkrankt, viel hustet und dadurch viren verstreut.

In meinem persönlichen Umfeld weiss ich von 2 Seniorenheimen wo Corona ausgebrochen ist, viele positive und Kranke bei Bewohnern und Personal.
Wenn in so einer Einrichtung Corona ausbricht, macht es sich schnell breit.

Wenn man im Google eingibt: Corona-Seniorenheim, sieht man dass es etliche fälle in den letzten wochen gegeben hat.
Vielleicht sollte man mal hier nach sinnvollen Schutzmaßnahmen suchen. Betonung auf sinnvoll.


In den letzten Wochen hörte ich immer wieder das Argument, an den steigenden Zahlen seien die Maskenverweigerer Schuld.
Hm. die die heute Maske verweigern, haben das siche auch schon vor 2 Monaten getan.
Warum haben sie da nicht massenhaft Leute angesteckt ?


11

0
 
 Steve Acker 24. November 2020 
 

Die "tollen" Masken

Warum sind denn in den letzten Wochen die Corona-Zahlen so rasant gestiegen , wo doch überall brav Maske getragen wird?
Frankreich und Spanien hatten seit Sommer die strengsten Maskenvorschriften- mit drakonischen Strafen bewährt.und was hat es gebracht ? die höchsen Corona-zahlen.
Italien- im Frühjahr mit viel Leid geprüft. Im Herbst hörte dieh von Leuten die in Rom waren, dass dort sehr diszipliniert Maske getragen wird.
Vor einer Woche über 40,000 neu-Positive.
Corona schert sich nicht um die tollen Masken und anderen maßnahmene. Es geht durch.

Und zu den Kindern. Die sind große Leidtragende der überzogenen Corona-maßnahmen. Im Redaktionsnetzwerk Deutschland war ein erschütternder Bericht dazu.
Kinder werden schon ab 6 gezwungen stundenlang Maske zu tragen, was sehr ungesund ist. Für mich ist das staatlich angeordnete Kindesmisshandlung ist.
Dabei Kinder tragen praktisch nichts zum Infektionsgeschehen bei. Sie haben ein intaktes Immunsystem dass das virus abwehrt.Dadurch haben sie


11

1
 
 Chris2 24. November 2020 
 

@aronia

Wie lange noch? Ich sage es ungern, aber: So lange es dem Heiligen Geist (oder vielleicht auch der "St.-Gallen-Mafia") gefällt. Vielleicht werden wir ja irgendwann verstehen, warum der Herr uns diese Prüfung geschickt hat...


7

1
 
 Sol 24. November 2020 
 

Lügengebäude "Corona-Pandemie"

In dieser Woche wurde vor dem Landgericht Berlin eine aussichtsreiche Klage eingereicht, die dazu beitragen wird, dass das Lügengebäude einer "Corona-Pandemie" zu Fall gebracht wird. Es werden weitere Klagen in den USA und weltweit folgen. Nach den zu erwartenden Urteilen werden die Verantwortlichen dann sowohl straf- als auch zivilrechtlich zur Verantwortung gezogen. Anstatt "Maskenverweigerer" und Corona-Kritiker zu kritisieren, hätte ich mir eine Stellungnahme des Papstes zu dem Personenkreis gewünscht, der dabei ist, uns in eine sozialistische Weltdiktatur zu führen. Ich bin guter Hoffnung, dass dieses Vorhaben durch die zu erwartenden Gerichtsurteile abgewandt werden kann.


15

2
 
 Hadrianus Antonius 24. November 2020 
 

Masken bringen nichts @Zsupan (2)

enorm viel schlechter ab als Budapest und Warschau.
Das Coronavirus klebt enorm.
Das heißt: der öffentliche Verkehr sollte stillgelegt werden, alles großzügig dekontaminiert, die Altenheime, Dialysestationen und Kliniken sorgfältig geschützt, die Reinigungsmanschaften in Vollzeitstellen und mit Personenreduktion eingesetzt werden.
Taiwan, China, Singapur, mit Verspätung auch Südkorea und Japan haben es vorexerziert.
Ich warte mit großem Interesse auf die durchschlagende Verbesserungen in Belgien, Frankreich und jetzt auch in Deutschland.
Die Hekatomben in den allochthon geprägten Slums von Brüssel und Paris, das Massensterben in einigen deutschen Altenheimen in Südwestdeutschland: das wird totgeschwiegen, natürlich mit Maske und mit Alkoholgel :-(


3

5
 
 aronia 24. November 2020 
 

@Federico R.

Da gehe ich ganz mit Ihnen.
Der Friedensgruß in der Hl. Messe war schon immer sehr störend und bleibt uns in Zukunft hoffentlich für immer erspart.


6

0
 
 Hadrianus Antonius 24. November 2020 
 

Masken bringen nichts @Zsupan (1)

Daß Maskentragen(1) nützlich ist um Infektionen zu verhinderen: DAFÜR BESTEHT NUR EINE GERINGE EVIDENZ UND WOHL NUR FÜR WAS BETRIFFT DAS TRAF GEN IM KLINISCHEN KONTEXT (Krankenhaus/Op-Raum) (so SPAHN/MErkel 02/2020; Große kanad. Übersichtsstudie (05/2020) im Auftrag der WHO mit Review von 51 Studien/Holländ. Review 06/2020).
Die Poren der Masken 500 µ, Aerosol 5 bis 50µ.
Weitaus mehr Evidenz für das Halten eines großen Abstands(2) (3 meter besser als 0,5 m;besser noch 10 meter). Dünnbesiedelte Gebiete schneiden besser ab (zB Nordostdeutschland).
Ob Händewaschen (3)etwas bringt bei Corona: nichts bewiesen; bei Infektionskrankeiten (auch Diarrhoe usw.) sehr geringe Evidenz.
Der grundlegende Fehler ist, daß 1 und 3 als große nützliche Heilremedien verkauft und verpflichtet werden , wenn das Wichtigste (2) nicht gehandhabt/durchführbar ist.
Eine hervorragende prospektive Studie mit durchschlagendem Befund: Brüssel und Paris mit stärkster Maskenpflicht seit Juni 2020 schneiden ff.


6

2
 
 Federico R. 24. November 2020 
 

@Zsupan

Im großen und ganzen teile ich Ihre Antwort an H. A. In einem Punkt liegen Sie sogar absolut richtig: Eine der ganz wenigen positiven Nebenwirkungen von Corona, nämlich das völlig überflüssige und störende Händeschütteln während der Messfeier beim sog. Friedensgruß, wird es wohl auch nach Corona nicht mehr geben. Das hoffe ich jedenfalls.


11

1
 
 lakota 24. November 2020 
 

@Richelius @Stephaninus

"b) Der Papst hat Lungenprobleme: Er wird keine Maske tragen dürfen."
Das mag so sein.

Aber wie erklären Sie das Verhalten des Papstes bei der Audienz in Loreto - vor Corona - als er den Gläubigen die den Fischerring küssen wollten ziemlich rabiat die Hand entzog, ja wegriß, angeblich aus "Hygienegründen".

Aber im Sept.20, mitten in Corona, küsst er die Hände von 5 Neupriestern oder segnet ohne Maske und schüttelt viele Hände?
https://www.kath.net/news/72713

Können Sie das verstehen, erklären? Ich nicht.

Und wie wäre es, wenn er als Oberhirte den Gläubigen gut zureden, ihnen Mut machen würde, anstatt sie ständig zu kritisieren und zu beschimpfen? Er predigt doch sonst immer Barmherzigkeit.


12

0
 
 Jose Sanchez del Rio 24. November 2020 

Lieber Papst,

wann kümmern Sie sich um Dinge die in Ihr Resort fallen? Eine pauschale Verurteilung von Coronakritikern bringt uns nicht weiter. Was sagen Sie zur Aushöhlung der Demokratie und zu Polizeigewalt gegen friedliche Demonstranten? Alles okay, oder? Wissen Sie davon nichts? Der Stellvertreter Christi sollte sich auf die Seite der Schwachen und Unterdrückten stellen. Ich bin der Ansicht, dass diese Meinung unseres Papstes eindeutig fehlbar ist und jeder eine andere Meinung haben kann. Gott segne Sie Heiliger Vater und der Heilige Geist möge uns ALLE erfüllen und uns in die volle Wahrheit führen.


7

2
 
 Zsupan 24. November 2020 
 

@Hadrianus Antoninus

"Knapp. Masken bringen Nichts"

Doch. Sie verhindern zumindest, dass Sie sie Ihrem Gegenüber ins Gesicht spucken, wenn Abstand nicht eingehalten werden kann. Ist durchaus sinnvoll, wenn ein stark infektiöses Virus unterwegs ist.

"2. In Afrika zB werden kaum Masken getragen- Covid ist dort größtenteils kein Problem"

Das mag sein, weil die materiellen Ressourcen fehlen. Fakt ist aber auch, dass in afrikanischen Ländern der Altersdurchschnitt um vieles geringer ist als in Europa, mit entsprechenden Auswirkungen.

Ich bin übrigens auch kein Freund der Maske, aber auch kein Maskenverweigerer.

Ich halte es für positiv, dass die Leute sensibilisiert werden, in der Öffentlichkeit Abstand zu halten und Handhygiene einzuhalten. Das war vor Corona teilweise eine ziemlich Katastrophe (z.B. Friedensgruß in der Messe: in der Erkältungszeit eine ziemlich widerliche Angelegenheit – da wird herzlich gerotzt und geschneuzt und dann dem anderen ungeniert die Hand hingehalten)!


4

3
 
 Winrod 24. November 2020 
 

"Sie sind unfähig ,

sich außerhalb ihrer kleinen Welt der Interessen zu bewegen."
Es ist unglaublich, wie unsensibel, undifferenziert und -fast möchte ich sagen- lieblos diese Aussage ist.
Ich bin schwer enttäuscht.


12

1
 
 jaeger 24. November 2020 
 

@Salvian

Ich denke, da sind wir ganz einer Meinung.


1

0
 
 Bernhard Joseph 24. November 2020 
 

Ein trauriges Pontifikat

Statt sich ohne nähere Fachkenntnisse zu Makenpflicht populistisch zu äußern, sollte sich Franziskus endlich dem Leid der Christen in China widmen. Aber da hat er nicht einmal Zeit, einen chinesischen Bischof eine Audienz zu gewähren, der für unseren katholischen Glauben über Jahre immer wieder in Straflagern schlimmste Leiden ertragen hat.

Dieses Pontifikat ist einfach nur traurig.


20

1
 
 Herbstlicht 24. November 2020 
 

Masken tragen, auch in der Kirche - was bedeutet das?

Hier möchte ich gerne einen guten Artikel der Seite Ach.gut.com verlinken.
Der Autor schreibt über das Masken tragen sogar in der Kirche und zeigt, was das mit uns macht.
Sehr lesenswert!

https://www.achgut.com/artikel/der_gott_hinter_der_maske


7

1
 
 stat crux dum volvitur orbis 24. November 2020 
 

Bei allem gebotenen Respekt,

aber ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass Papst Franziskus nicht nur im vatikanischen Gästehaus wohnt, sondern überhaupt in der ihm anvertrauten Kirche nur auf der Durchreise ist - bloß: wohin zeiht es ihn so heftig?


10

1
 
 Alecos 24. November 2020 
 

@ Stephaninus, Franziskus geht hart ins Gericht mit Maskenverweigerern.

Was Sie hier übersehen, der Papst ist derjenige, der alles zuungunsten der Maskenverweigerern, auslegt. Er urteilt sehr hart über diejenigen, die keine Masken tragen wollen und sich durch den Staat gegängelt fühlen. Damit haben Sie keine Probleme. Sie finden es lediglich traurig, dass das harte und ungerechte Urteil von Franziskus über Maskenverweigerer nicht kritiklos hingenommen wird. Das ist Doppelmoral.  


13

1
 
 Robensl 24. November 2020 
 

Das Gute daran: Mahnung gegen Egozentrismus

Den Text von Hr. Fleischer bez. Erlösung von Egozentrismus durch Christus find ich im Wesentlichen gut und hier durchaus passend.

Man muss aber nach solch Gutem in der Aussage des Papstes schon sehr graben in all dem Unguten dieser Äusserungen. Die leider nicht die ersten sind mit Unterstellungen und solch harschem, lieblosen Ton. Ist auch nur ein Mensch, aber hatte nicht gerade er mal irgendwann was von wegen Schweigen gesagt?


5

1
 
 Salvian 24. November 2020 

@jaeger

Die Aussage des Papstes, es sei der Teufel, der die Kirche spaltet, die Gemeinschaft zerstört und Familienmitglieder gegeneinander aufhetzt, ist zweifellos wahr. Und aus genau diesem Grund bin ich davon überzeugt, dass der irrationale Maskenwahn eine Erfindung des Teufels sein muss. Mit der Suggestion, dass jeder, der keine Maske trägt, die Infektion und womöglich den Tod Anderer billigend in Kauf nimmt, werden die Menschen in einem Ausmaß gegeneinander misstrauisch gemacht, wie ich es zuvor niemals für möglich gehalten hätte. Und das weltweit. Täglich kann man die Erfahrung machen, dass es Aggressionen auslöst, die Wirksamkeit und die Verhältnismäßigkeit der Maskenpflicht anzuzweifeln. Jedem Zweifler werden entweder niedrige Motive wie Egozentrik oder eine unbelehrbare Voreingenommenheit unterstellt. Das ist eine katastrophale Entwicklung, deren Folgen für die Menschheit unabsehbar sind. Gott steh uns bei!


14

2
 
 Alecos 24. November 2020 
 

Wann kritisiert der Papst, Kirchenvandalismus, die Zerstörungen von Christusstatuen und Heiligenfigu

Wann kritisiert der Papst, Kirchenvandalismus, die Zerstörungen von Christus- und Heiligenstatuen durch Linke, Antifa und BLM - Aktivisten?

Warum kritisiert Franziskus nicht den überall grassierenden Kirchenvandalismus, die Brandanschläge auf Kirchen durch Linke, Antifa,  BLM - Aktivisten oder Muslime? Wieso werden Maskenverweigerer scharf verurteilt aber Hass, Attacken, Morde an Christen einfach so hingenommen? Islamisten, die betende Christen in der Kirche enthaupten, werden weder vom Papst noch von Bischöfen kritisiert, sondern für diese werden Kerzen angezündet. Es scheint, dass der Papst und die Bischöfe die totale Unterwerfung unter dem Staat, der immer stärker die Grundrechte einschränkt, wollen. Die Unterwerfung unter Christus und seinem Evangelium scheint  hingegen für die Hierarchie keine Priorität zu haben.


15

1
 
 Hadrianus Antonius 24. November 2020 
 

Etwas verwirrt

@kath.net ist hoch zu loben daß es die knackige Aussagen und schriftliche Äusserungen von PFranziskus mit ausführlichem Originalzitat widergibt.
Für die Geschichtschreibung äusserst wichtig.
Diese Äusserungen passen vollkommen zu den vielen "verblüffenden" Äusserungen im domus Sta Marta.
Knapp. Masken bringen Nichts. 2. In Afrika zB werden kaum Masken getragen- Covid ist dort größtenteils kein Problem 3. Eine Lungenlappenentfrrnung führt nicht automatisch zu "Lungenproblemen" und ist kein Hindernis für das Tragen einer Maske.
PFranziskus verteidigt hier nur die "Globalisierung der Gleichgültigkeit" oder: "Mit maske autem harmonia est" ;-)


9

3
 
 morus24 24. November 2020 

Franziskus predigt mal wieder Wasser ...

... und trinkt selber Wein: Am selben Tag, an dem über diese ungerechte Verurteilung von Lockdown-Kritikern von Franziskus berichtet wird, lese ich an anderer Stelle: "Papst empfängt (16) Basketball-Profis der NBA – und niemand trägt eine Maske".

Ungerecht ist die Verurteilung natürlich aus zwei Gründen: Erstens darum, weil Franziskus pauschal über Lockdown-Kritiker urteilt (Pauschalurteile sind per se ungerecht), und zweitens darum, weil er den Lockdown-Kritikern negative Eigenschaften zuschreibt, die mit der Pandemie überhaupt keinen logischen Zusammenhang haben und daher völlig willkürlich sind.


15

0
 
 borromeo 24. November 2020 

@stephanus2

Das fürchte ich auch.

Aber bei aller Kritik, die ich äußere und sei es auch scharfe Kritik, gebe ich die Hoffnung nicht auf, daß sich immer etwas ändern kann. In diesem Fall hoffe ich, daß Papst Franziskus vielleicht merkt, was er mit solchen Aussagen möglicherweise unwiederbringbar zerstört. Und wenn er das wirklich bei vollem Bewußtsein und in aller Absicht tut, dann mag ihn in seiner Position nach menschlichem Ermessen vielleicht niemand aufhalten und korrigieren. Als Katholik hoffe ich aber immer auf Gott und sein Eingreifen, auch wenn die Lage noch so aussichtslos erscheint.

In der Geschichte der Kirche wurden schon mehrfach Päpste korrigiert, angefangen bei Petrus, der bei dem sogenannten antiochenischen Zwischenfall von Paulus zur Rede gestellt wurde (Gal 2,11–14). Eine solche Wende halte ich mit Gottes Hilfe immer für möglich.


9

1
 
 doda 24. November 2020 

@Richeliud

Können Sie diese Behauptung belegen?
"Ohne Maske kann eine Person einen normalen Raum in ca. 15 min so kontaminieren, daß sich andere sicher anstecken."


7

4
 
 Stephaninus 24. November 2020 
 

@Zsupan

Danke Ihnen. Es macht mich einfach auch etwas traurig, dass in einem katholischen Form dem Papst fast alles zu Ungunsten ausgelegt wird (vermtl. gibt es jetzt wieder rote Daumen ;-) )


3

10
 
 SalvatoreMio 24. November 2020 
 

Wenn man schon darüber redet ---

Mit Maske kann man Sauerstoff nicht so gut einatmen, obwohl man ihn dringend braucht.
Mit Maske kann das Abfallprodukt Kohlendioxid nicht so gut ausgeatmet werden. Und manche müssen stundenlang mit "dem Ding" herumrennen. Das macht offenbar nichts aus!
Dass das Rauchen der Lunge schadet, habe ich in den letzten Monaten gar nicht gehört. Immer mehr - besonders Frauen - rauchen wie die Schlote!
Es gibt für die meisten Mitmenschen viele Möglichkeiten, an frischer Luft spazierenzugehen, ohne aneinanderzustoßen. Nein, zuhause sitzen ist offenbar gesünder!


8

1
 
 Rolando 24. November 2020 
 

Ein paar Gedanken

Ich war am Sonntag drei Stunden in der Anbetung vor Jesus. Ich hab mir gedacht, Jesus, Du hast zu den Kranken gesagt, kommt alle zu mir, Du hast alle geheilt, die Leute eilten zu Dir, sie umlagerten Dich. Doch was ist heute, soll das ein Pandemie sein? Fünf Leute hier, wer eilt zu Dir? Welches Zeugnis geben wir mit der Maske vor dem Herrn? Ist er nicht der Heiland, der Retter?i Ist es überhaupt biblisch, mit der Angst vor dem Virus, mit Maske vor ihm zu knien? Wo er doch in der Hl. Schrift 366 mal sagt, „Habt keine Angst, Fürchtet euch nicht“. Der Papst hängt halt auch nur an den Informationen die er bekommt. Wer oder wie wird ein Grippe oder Influenzavirus vom Coronavirus unterscheiden, unterschieden? Sowas gab’s noch nie, die Masken werden mehrmals angefasst, eingesteckt, immer wieder, bei Ebola wurden sie immer speziell entsorgt, verbrannt, warum nicht bei der Coronapandemie? Jeder Priester kennt die Sterbezahlen seiner Pfarrei, Jahre 20, 19, 18, und zurück, vergleichen.


15

2
 
 Richelius 24. November 2020 
 

Anmerkungen

a) Der Papst hat sich mehrfach deutlich gegen die Abtreibung ausgesprochen und Abtreibung sogar als Auftragsmord bezeichnet.
b) Der Papst hat Lungenprobleme: Er wird keine Maske tragen dürfen.
c) @ssimon: Eine gewöhnliche Maske reduziert die Menge an Aerosolen die sie in die Raumluft ausatmen und die Reichweite. Ohne Maske kann eine Person einen normalen Raum in ca. 15 min so kontaminieren, daß sich andere sicher anstecken. Masken mit höherem Schutzfaktor bieten zusätzlich einen gewissen Eigenschutz. Aufgestellte Plexiglasscheiben nützen fast nix, wie in meinem Umfeld gerade bewiesen wurde...


3

11
 
 jaeger 24. November 2020 
 

"Das Geschwätz ist eine schlimmere Seuche als Covid!"

Wer hat's gesagt? Und wer scheint es selbst am nötigsten zu haben?

"Der große Schwätzer ist der Teufel, der immer die hässlichen Dinge der anderen erzählt, er ist der Lügner, der die Kirche spalten will, der Gemeinschaft zerstören und die Geschwister voneinander entfernen will. Bitte, strengen wir uns an, nicht zu schwätzen. Das Geschwätz ist eine schlimmere Seuche als Covid! Keine üble Nachrede, kein Geschwätz!"


14

1
 
 Zsupan 24. November 2020 
 

@Stephaninus

"Und dann spricht der Papst ja nicht hauptsächlich zu uns Europäern."

Ich bin auch nicht sonderlich erbaut von den Äußerungen des Papstes (wenn sie denn wirklich so stimmen...), und das Wesentliche dazu ist in dem Kommentarbereich schon gesagt.

Was Sie aber sagen, ist mMn ein Aspekt, der gerade in Europa häufig vergessen wird. Insofern finde ich die Anzahl der roten Daumen, die Sie für diese Feststellung ernten, nicht ganz angebracht.


0

9
 
 Christa.marga 24. November 2020 
 

Dieser Papst...

...ist ein Meister im kritisieren. Er hat eine vorgefertigte Meinung von Menschen, die er nicht kennt.

Gerade das, was er uns Gläubigen oft vorwirft, dazu versteht er sich selber auf das Beste. Ich zähle nicht zu den Maskenverweigerern, trotzdem möchte ich nicht, dass diese Menschen so abgeurteilt werden.

Dieser Papst erreicht mein Herz nicht.


20

2
 
 stephanus2 24. November 2020 
 

@borromeo

Ich fürchte, bezugnehmend auf Ihren Post, dass es dem Papst nichts ausmacht,
Katholiken gegen sich aufzubringen.
Der Beifall der Welt ist ihm lieber.


18

1
 
 doda 24. November 2020 

@Stefan Fleischer

Wenn sich Papst Franziskus in der Frage des expansiven Maskentragens tatsächlich für das irdische Heil = Gesundheit der Träger einsetzen würde.
Maskentragen ist geeignet die eigene
Gesundheit zu schädigen.


13

1
 
 aronia 24. November 2020 
 

Wie lange müssen wir diesen Papst und seine Träume noch ertragen?!


15

2
 
 Diadochus 24. November 2020 
 

Interessen

Der Papst träumt also den Traum von der Maske. Er bewegt sich in seiner kleinen "Welt der Interessen". Wessen Interessen vertritt er? Das darf er sich fragen lassen.


13

2
 
 garmiscj 24. November 2020 

Eines Papstes unwürdig

Was ist das nur für eine bodenlose Frechheit den Menschen gegenüber, die ihre Meinung bezüglich de Maskenpflicht kundgetan haben! Der Papst beflegelt solche Menschen mit völlig haltlosen Unterstellungen. Wer hier nur in seiner kleinen Welt lebt ist hingegen offensichtlich. Diese Mainstream - Hörigkeit ist eines Papstes völlig unwürdig. Naja, ich persönlich schaue mir im Gegensatz zu früher schon seit Jahren keine einzige Papstaudienz mehr an. Gutmenschentum finde ich in den Alltagsmedien schon mehr als genug.


19

3
 
 Stefan Fleischer 24. November 2020 

Ob nicht das das Problem ist?

Ich habe soeben einen Spruch gefunden, welcher nach meiner persönlichen Überzeugung der Schlüssel zur heutigen Kirchenkrise sein könnte. Er lautet:

Christus hat nicht die Nächstenliebe gepredigt
um die Armen aus ihrer Armut zu befreien,
sondern um alle Menschen
aus ihrem Egozentrismus zu erlösen.

Solange wir die irdische Befreiung des Menschen ins Zentrum stellen und nicht wieder zu einer Erlösungstheologie zurück kehren, setzt die Kirche immer wieder ihre Einheit aufs Spiel.


13

1
 
 Chris2 24. November 2020 
 

Wer hat das Buch herausgegeben?

Der "Relotius"-Journalist Scalfari, der dem Papst bereits mehrfach besonders drastische Aussagen angedichtet hat, wie er selbst zugab?


4

3
 
 y.stark 24. November 2020 
 

Das was Papst Franziskus über das Tragen von Masken sagt, ist in Zeiten von Covid-19 gut und wichtig. Allerdings ist es genauso wichtig, dass er selbst in dieser Hinsicht mit gutem Beispiel vorangeht.


2

15
 
 ssimon 24. November 2020 
 

Maskenverweigerer

Ich möchte es einmal umdrehen, bis jetzt hat mir noch kein Arzt oder eine ähnliche Fachschicht den Sinn einer Maske erklären können. Nur eine Pauschale Behauptung, die Maske schütz, ist mir zu wenig. Ich möchte liebend gerne eine Maske Tragen leider wurde mir bis zum heutigen Tag der wahre Grund noch nicht mitgeteilt.


11

6
 
 Salvian 24. November 2020 

Unchristlicher Masken-Aberglaube

Uwe Jochum über die Kirche im Bann der Corona-Massenpsychose:
"Bis zu Ostern konnten wir (...) zusammen glauben, dass es Ziele gibt, die über uns hinausliegen und die es wert sind, sie zu verfolgen, notfalls unter Lebensgefahr. Seit Ostern aber wissen wir alle, dass diese Hoffnung kulturell entwertet und nichts wichtiger ist, als den Kampf gegen das Virus zu gewinnen und das eigene Leben zu bewahren. Ein Ziel jenseits dieses Zieles gibt es nicht mehr." So "finden wir uns im Zustand eines permanenten Karfreitags wieder: Gott ist tot, die Kruzifixe wurden mit schwarzem Tuch verhüllt und ebenso die Altarbilder. Seither kommt kein öffentlicher Gesang mehr auf, und an die Stelle der Freude und Lebensfreude und unerwartet-hoffnungsfrohen Lebenswenden ist eine angstbesetzte Neurose getreten, die jede Faser unseres neuen Alltags durchzieht. Diese Angst- und Neurosenfaser verdichtet sich vor unserem Gesicht zu einer Maske. Hinter der Maske verborgen sind wir als Menschen gestorben, würdelos."

www.achgut.com/artikel/der_gott_hinter_der_maske


22

2
 
 Walahfrid Strabo 24. November 2020 

Diese Aussagen waren dem Deutschlandfunk heute sogar eine Meldung wert in den Nachrichten! Merke: Nachrichten, nicht während irgendeiner Sendung. Gut, daß es auf der Welt scheinbar sonst nichts Wichtiges gibt. Sicher haben sie früher auch regelmäßig von Benedikt XVI. Buchaussagen zitiert, und ich hab das nur vergessen....


14

2
 
 Stephaninus 24. November 2020 
 

Wir sollten mit dem Papst nicht zu streng sein

Mir gefallen diese Äusserungen des Papstes auch nicht speziell. Vor allem finde ich, dass der Hl. Vater hier Probleme oder Haltungen zusammenwirft, die miteinander wenig bis nichts zu tun haben. Zu seiner Entlastung möchte ich aber sagen: Auch unsere Regierung hat monatelang verlauten lassen, dass Masken fast nichts brächten (vielleicht lag's mit am Lieferengpass). Und dann spricht der Papst ja nicht hauptsächlich zu uns Europäern. Und vielleicht ist es von daher ganz gut, wenn der Papst die Bevölkerung mahnt).


2

16
 
 Simon Tolon 24. November 2020 
 

Man muss es leider sagen: Unfassbar bösartige Rhetorik für einen Papst

„Gegen so etwas würden sie nie protestieren. Sie sind unfähig, sich außerhalb ihrer kleinen Welt der Interessen zu bewegen.“ Das ist eine reine Unterstellung ohne jede faktische Basis oder Evidenz. Aus dieser Unterstellung zieht er dann seine Schlüsse, was völlig unzulässig ist. Ein neuer Tiefpunkt in der Propagandaschlacht des Religionssprechers des weltweiten Corono-Regimes. Und es ist wohl noch schlimmer: Erfahrungsgemäß handelt es sich bei solchen Unterstellungen um Projektionen. Er verschafft uns also so einen Einblick in die Beschränktheit seines eigenen Ichs - und dafür wiederum herrscht auffälligste Evidenz. Wir haben es hier, so fürchte ich, mit einem Unverbesserlichen zu tun, dessen Agenda zwanghaft ist. Und es ist keineswegs ausgeschlossen, dass der ganze irrlichternde "Club of Rome" von solcher Unart befallen ist.


26

3
 
 Gandalf 24. November 2020 

Das Erstaunliche ist...

Der Papst selber war ja fast immer ohne aske unterwegs, auch beim Gespräch mit den Menschen... naja...


16

0
 
 SalvatoreMio 24. November 2020 
 

Was sagte der feurige Apostel Paulus ...

2 Timotheus 4,2 usw.: "Verkünde das Wort; weise zurecht, ermahne; es kommt eine Zeit, in der man die gesunde Lehre nicht erträgt." Das trifft auf unsere Gesellschaft genau zu! Christus, der Gottes Wort ist, muss in Treue verkündet werden, allen voran vom Nachfolger Petri, denn es sind Worte für das Ewige Leben! Dafür muss er einst Rechenschaft ablegen, nicht über ausgelassene Covid-19 Belehrungen.- Umgekehrt: ein Krankenhausprofessor, der seine Rolle austauschte, um einem Schwerkranken die Bibel vorzulesen, statt sich um dessen blutende Wunden zu kümmern, dürfte bald dicke Probleme bekommen.


20

1
 
 Herbstlicht 24. November 2020 
 

Franziskus verwirrt mich zusehends.

Es dürfte kaum Leute geben, die die Maske im Umgang mit anderen Menschen strikt verweigern, sondern sie sehen die Maske und auch vieles andere kritisch und das mit gutem Recht.
Entscheidungen von Politikern zu hinterfragen ist das gute Recht eines jeden.
Soviel innere Freiheit sollte auch ein Papst anderen zugestehen.
Ein politisch-korrekter Papst - ist das wirklich das, was die Welt so dringend braucht?


18

3
 
 Ad Verbum Tuum 24. November 2020 

Sie sind unfähig, sich außerhalb ihrer kleinen Welt der Interessen zu bewegen

... und Papst Franziskus ist unwillig die Not des einzelnen Menschen im großen politischen Spektakel zu sehen.
Was zur Zeit läuft ist "1984" und "Schöne neue Welt" zusammen. Der einzelne Mensch spielt momentan KEINE Rolle mehr.
Ich hatte dieser Tage beim World Economic Forum eine Video-Diskussion (17.11.2020) angesehen, u.a. mit vdL. Die OneWorld-Mission mit der Gleichschaltung aller Länder, in einem weltweiten Klima-Absatzmarkt ist ihr Ziel. Eine sozialistische Weltdiktatur. Das kalte Grausen. Die Corona-Krise treibt den Diskutanten ob der Great Re:set-Möglichkeiten Tränen der Freude in die Augen. Bzgl. der Abwahl Trumps kann vdL eine schon fast teuflische Häme nicht verbergen ... Franziskus ist der dazu passende Papst. Wir leben eine Dystopie. Allein den Betern ...


25

3
 
 Paul-Lukas 24. November 2020 
 

Lieber Heiliger Vater

viele Christen würden sich sehr wünschen, dass sie die verfolgten Christen weltweit einmal in Schutz nehmen und generell den krassen Glaubensabfall in Europa beim Namen nannen. Weiter auch die (unblutige) Christenverfolgung in Europa aufzeigen und wie die angeblichen Christl. Parteien atheitisch werden.

Ich vermisse es, dass schlimme Sünden wie Sterbehilfe, Abtreibung, Homolobbyismus, Pornographie und dergl. kaum mehr an die Öffentlichkeit kommen und von Ihnen irgendwie nicht mehr erwähnt werden.

Will man doch irgendwie den Medien schmeicheln und auf deren Seite sein, (mit der Hoffnung auf ein Bündnis?)

Ich darf mich öffentlich gegen Corona aussprechen, ich darf kritisch nachdenken und ich darf die Maßnahmen unverhältnismäßig ansehen. Das ist mein gutes Recht, ich darf diese Meinung vertreten.

BItte verteidigen Sie die Christen und sagen mal laut, dass die Gläubigen doch bitte täglich den Rosenkranz beten sollten. Wäre das nicht besser?


27

2
 
 Stefan Fleischer 24. November 2020 

Und wie wäre es

wenn jemand dem Heiligen Vater vorwerfen würde, er setze sich sehr einseitig um das irdische Heil des Menschen ein und vernachlässige sträflich die eigentliche Seelsorge, die Sorge um das ewige Heil der ihm anvertrauen unsterblichen Seelen?


29

1
 
 agora 24. November 2020 
 

Das grenzt schon an Hetze.

Wann hört denn dieses politisch unbedarfte Geschwätz aus dem Vatikan einmal auf?


29

4
 
 Philipp Neri 24. November 2020 

Dabei hat man den Papst selbst monatelang ohne Maske gesehen!


22

0
 
 JBE 24. November 2020 
 

Einmal mehr!

Einmal mehr mischt sich P. F. in die Politik ein und kritisiert diejenigen, die nicht gleicher Meinung sind. Warum glaubt er zu wissen, für was sich diese Leute einsetzen?
Papst als Politiker ist einfach auf der ganzen Linie unglaubwürdig! (Wo bleibt sein Protest gegen Abtreibung, Sterbehilfe, Gender, Homoehe etc.etc.?


27

2
 
 Cosmas 24. November 2020 
 

Nicht einmal ignorieren!

sagt man in Wien.


14

0
 
 SpatzInDerHand 24. November 2020 

Den ganzen Herbst war der Papst Verweigerer von Maske und Handhygiene.

Wie man am Ende des verlinkten Videos auch deutlich sehen kann. ICH habe auch über den ganzen Sommer Handhygiene und Maskenpflicht beachtet. Für hohe kirchliche Würdenträger scheint das aber nicht nötig zu sein.
Mich ärgert es, wenn man anderen predigt, was man selbst nicht einhält! Hat er das Buch überhaupt selbst geschrieben???


22

0
 
 J. Rückert 24. November 2020 
 

Politologe oder Papst?

Wer im Staub der Straße so gern geht kennt zwar den Staub, sieht den Himmel aber nur noch durch den Staubdunst seiner Straße.
Werden wir in einigen Jahren singen dürfen: "Hurra wir leben noch, was mussten wir nicht alles überstehn?"


13

1
 
 borromeo 24. November 2020 

Was ist denn das für eine pauschale Verurteilung

des Papstes? Es gibt überhaupt keinen rechtfertigenden Hinweis darauf, daß jemand, der die "Maskenpflicht als 'ungerechtfertigte Zumutung'" kritisiert, sich nicht "gegen gesellschaftliche Probleme wie Rassismus und Kinderarmut" einsetzt. Die Themen haben überhaupt nichts miteinander zu tun. Sie auf diese Weise zu verknüpfen und zu einem Angriff gegen Kritiker von Regierungsmaßnahmen zu nutzen, sollte unter der Würde eines Papstes sein.

Bitte, geehrter Papst Franziskus, vermeiden Sie es doch, auf diese zumindest ungeschickte (oder vielleicht beabsichtigte?) und möglicherweise beleidigende Weise Menschen, gar Katholiken, gegen Sie aufzubringen! Das schadet dem Amt des Papstes und damit der ganzen Kirche in enormem Ausmaß und Sie tun sich selbst und Anderen damit keinen Gefallen!


30

1
 
 Eselchen 24. November 2020 
 

Geliebter Heiliger Vater

zeige mir doch bitte denjenigen, der nicht für die Bekämpfung von "Kinderarmut" ist, außer natürlich den "Abtreibungsbefürwortern", für die haben wir aber natürlich ganz viel "Verständnis". Von den Regierungen angeordnete Einschränkungen sind ja immer gut, dass wissen wir ja schon aus der Heiligen Schrift. Ansonsten atmet das einen bestimmten Geist,ich fürchte aber, es ist der Geist des Sozialismus.


26

1
 
 Henning 24. November 2020 
 

Hat das alles irgendetwas mit Glauben zu tun?

mir ist es völlig egal, was der Papst dazu für eine Meinung hat. Das hat nichts mit dem katholischen Glauben zu tun. Vielleicht sollte er lieber in die Politik. Scheinbar ist das eher was für ihn. Tut mir leid, aber dieser Papst... mir fehlen die Worte...


30

2
 
 priska 24. November 2020 
 

Es gibt wichtigeres als über so was zu diskutieren!


11

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  3. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  4. "Für Christen, die an IHN glauben, ist klar in welcher Zeit wir uns gerade befinden"
  5. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  6. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  7. Hurra, ein Katholik!
  8. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  9. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  10. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  11. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  12. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  13. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  14. „Jetzt ist die Stunde, die Türen der Kirchen weit zu öffnen“
  15. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz