Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  2. Beate Gilles wird neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz
  3. ProtesTanten-Aktion gegen die Kirche
  4. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  5. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  6. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  7. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  8. VERLOGEN!
  9. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  10. Kardinal Duka: Coronavirus ist ‚Biowaffe’ aus chinesischem Labor
  11. Narrengottesdienst: „Das Erzbistum Köln sieht keinen Anlass für Konsequenzen“
  12. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  13. Nuntius Eterović an DBK: „Für die kirchliche Gemeinschaft ist der Konflikt besonders schädlich“
  14. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen
  15. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’

„Wieder ein spalterischer Artikel von kath.ch“

3. Dezember 2020 in Schweiz, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kath.ch, das offizielle Medienportal der Katholischen Kirche in der Schweiz, erhält nach Pro-Homo-Ehe-Artikel kräftige Leserkritik auf Facebook – „Gilt die Meinungsfreiheit nur für Positionen, die gegen das Lehramt der Katholischen Kirche sind?“


Zürich (kath.net) „Katholiken hoffen auf die ‚Ehe für alle‘“. Mit diesem Titel beschreibt das offizielle Medienportal der katholischen Kirche in der Schweiz die aktuelle Entwicklung bezüglich zivilrechtlicher Vorstöße zur Einführung der sogenannten „Ehe für alle“, die homosexuellen Paaren eine „Ehe“ mit allen Rechten ermöglichen soll. Das Sujetbild zeigt den Schattenriss zweier Männer mit dem Regenbogenmotiv und der Behauptung „it´s normal!“ [Es ist normal]. Bereits im Untertitel des völlig einseitigen Beitrags sieht man kath.ch bei weiterer Stimmungsmache: „Katholiken in der Schweiz sind begeistert.“ Der Artikel zitiert ausschließlich Stimmen, die sich pro „Homo-Ehe“ äußern. Ein Konflikt mit dem katholischen Lehramt wird nicht geäußert, ebensowenig werden Katholiken zitiert, die die Ehe – genau wie Papst Franziskus – als nur zwischen Mann und Frau möglich verstehen.

Das kommentiert auf Facebook eine Leser folgendermaßen: „Wieder ein spalterischer Artikel von kath.ch. Nichts mit Journalismus sondern reine Stimmungsmache. Lange nicht all* Katholik* (zumal mit einer Ausnahme all* Befragt* selber LGBTIQ** sind) sind und werden mit der Ehe für all* begeistert sein, und das ist auch gut so (oder gilt die Meinungsfreiheit nur für Positionen die gegen das Lehramt der Katholischen Kirche sind?). Wieso soll man aber mit solchen Artikeln und Titeln aufhetzen?“ Für kath.ch antwortete ein Betreuer des Facebookauftritts: „Bitte genau lesen: Da steht ‚Katholiken‘ - nicht alle. Zudem gibt es schwule bzw. lesbische KatholikInnen.“ Auf diese schwache Antwort entgegnet ein weiterer Leser: „kath.ch hat für mich beschlossen, dass ich auf die Ehe für alle hoffen muss...“


Ein dritter Leser erinnert: „Die katholische Soziallehre lehnt die Ehe für alle ab.“ Eine vierte Stimme stellt fest: „Wie könnte die Kirche etwas segnen, was Gott nicht gesegnet hat? Der Artikel von kath.ch ist natürlich wieder parteisch in dieser Sache. Soll Journalismus parteisch sein und nur eine Seite zu Wort kommen lassen? Ich glaube nicht... Schade...“. Eine fünfte Person schreibt: „Pauschaliert der Titel einfach ein wenig, gibt dem Thema einen Spin in die richtige Richtung (?) - oder man ‚Wagt zu träumen‘ ... ?“ Ein weiterer User kommentiert: „Katholiken, die auf die Ehe für alle hoffen haben weder verstanden was die Ehe gemäss Gott und dem katholischen Glauben ist noch scheinen sie den katholischen Glauben in dieser Hinsicht zu teilen. Die Ehe ist der auf Dauer ausgelegte Bund zwischen Mann und Frau und nichts anderes. Laut katholischen Glauben stellt die Ehe für alle bzw. die Homoehe eine unzulässige Analogie zur Ehe dar. Titel wie ‚Katholiken hoffen auf die Ehe für alle‘ suggerieren in irreführende und provozierender Weise es handle sich dabei um offiziell durch die Kirche legitimierte Position. Dabei ist schlicht und einfach heterodox.“ Vereinzelt findet sich auch Zustimmung zum Gedanken der staatlichen „Ehe“ zwischen zwei gleichgeschlechtlichen Menschen.

Erst vor gut einer Woche war in Schweizer Medien darüber diskutiert worden, dass es zu einem „beinharten Konflikt“ zwischen Schweizer Bischöfen und ihrem Nachrichtendienst „kath.ch“ gekommen sei. Gemäß der „Limmattaler Zeitung“ haben Schweizer Bischöfe ihr eigenes Medienportal kath.ch als zu aggressiv kritisiert, kath.net hat berichtet.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 riteli 8. Februar 2021 
 

Rita Weber

gottlob haben wir kath.net und nicht kath.ch

laudato Jesus Christus


0

0
 
 lesa 5. Dezember 2020 

Heiliger Erzengel Michael, heiliger Erzengel Gabriel, alle himmlischen Heerscharen, schützt uns!

@Aschermittwoch: Beten wir, dass Gott die Neuevangelisierungsmedien beschützt, so dass der böse Feind nicht durch fast unsichtbare Ritzen eindringen und keinen Anhaltspunkt finden kann, auf dem er sich festsetzt und ausbreitet!


0

0
 
 Aschermittwoch 3. Dezember 2020 
 

Schwarz auf weiss

Der Rauch ist in die Kirche eingedrungen


3

0
 
 Marquard Imfeld 3. Dezember 2020 
 

Anti-christiliche Gesellschaftsordnung in der Schweiz - ... und kath.ch

Die Schweiz hat eine anti-christliche rechtliche Gesellschaftsordnung. Heute sind in der Schweiz zulässig: Tötung ungeborener Kinder, Ehe-Scheidung, eingetragene Homo-Partnerschaft, Beihilfe zum Selbstmord. Im schweizerischen Parlament wird aktuell vorangetrieben: Legalisierung der Homo-Ehe.
Das offizielle katholische Medienzentrum kath.ch wird geleitet von: Martin Spilker (Leiter des Medienzentrums kath.ch) und Raphael Rauch (Redaktionsleiter kath.ch, früher: ARD, ZDF, SRF). Diese links-orientierten Personen lassen keine Gelegenheit aus, anti-christliche Positionen auf kath.ch zu publizieren.
Das Bistum Chur ist das einzige Bistum in der Schweiz, welches öffentlich zu dieser Schande Stellung nimmt: «Das Bistum Chur arbeitet schon länger nicht mehr mit kath.ch zusammen. Es handelt sich aus unserer Sicht um eine Propagandaplattform der staatskirchenrechtlichen Körperschaften (Landeskirchen), die…alle Diözesen dazu zwingen wollen, sich dem Zeitgeist anzupassen.» (kath.net, 26. Nov.20)


5

0
 
 girsberg74 3. Dezember 2020 
 

Gilt auch für" kath.ch":

Wenn man die Glaubwürdigkeit verloren hat,torkelt man abseitig.


4

0
 
 SalvatoreMio 3. Dezember 2020 
 

Naturreligionen und "Homo-Ehen"

Hat es wohl je im Heidentum und Naturreligionen solche Anwandlungen gegeben, dass Männer Männer usw. heiraten? Die Ehe: ist sie nicht seit eh und je eine heilige Gemeinschaft? Wieso heißt es jetzt oft: "Ehe zwischen Mann und Frau"? (So geht die Verwirrung los!).Es gibt keine andere Ehe, selbst dann nicht, wenn Christi Stellvertreter auf Erden sein Ja sagen würde. Wir sind im finstersten Heidentum, wenn wir die Ehe "ummodeln". Mit dem Glauben an den Dreifaltigen Gott und Schöpfer hat das gar nichts zu tun.


4

0
 
 SpatzInDerHand 3. Dezember 2020 

häretisch.de ist eigentlich für katholisch.de reserviert.

Es würde aber auch für kath.ch gut passen - können wir uns auf häretisch.ch einigen? ;)


3

0
 
 laudeturJC 3. Dezember 2020 

Gut gibts kath.net...


4

0
 
 laudeturJC 3. Dezember 2020 

Gut gibts kath


0

0
 
 Stefan Fleischer 3. Dezember 2020 

Hier wäre doch eine Aufgabe für Billy

der auf seinem Twitter schreibt: "Das leichteste Handwerk ist das Handwerk des Papstes." Wenn dem so wäre, so hätte unser Heiliger Vaters die Gefahr einer neuen Kichespaltung doch schon längt gebannt!


2

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  3. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  4. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  5. Beate Gilles wird neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  7. ProtesTanten-Aktion gegen die Kirche
  8. Narrengottesdienst: „Das Erzbistum Köln sieht keinen Anlass für Konsequenzen“
  9. VERLOGEN!
  10. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  11. Erzbistum Köln: Ruhestandsgeistlicher begeht Suizid
  12. Kardinal Duka: Coronavirus ist ‚Biowaffe’ aus chinesischem Labor
  13. „Ein Teenie gegen die katholische Kirche“
  14. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  15. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz