Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  2. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  3. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  4. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  5. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  6. DBK-Vorsitzender Bätzing: Debatte um selbstbestimmtes Sterben „sehe ich mit großer Sorge“
  7. Kiewer Großerzbischof warnt vor russischer Invasion
  8. "Familienbischof" Glettler weiterhin auf Gay-Linie
  9. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  10. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  11. „So nicht, Frau Professor!“ – „Zeit, dass Rom einige Bischöfe an ihr Weiheversprechen erinnert“
  12. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  13. „Unter welcher Flagge versammeln wir uns?“
  14. Sind staatliche Einschränkungen für religiöse Veranstaltungen erlaubt?
  15. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder

Österreich: Öffentliche Gottesdienste ab 7. Februar wieder möglich

2. Februar 2021 in Österreich, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Unter Einhaltung strenger Schutzmaßnahmen, wie Mindestabstand von 2 Metern und verpflichtendes Tragen von FFP2-Masken, sind öffentliche Gottesdienste mit 7. Februar wieder möglich


Wien (kath.net/red) Mit 7. Februar sind öffentliche Gottesdienste unter erhöhten Schutzmaßnahmen wieder möglich. Darauf haben sich die Kirchen und Religionsgesellschaften am Dienstag in einer neuen Vereinbarung mit Kultusministerin Susanne Raab "geeinigt". Zusätzlich zu den bestehenden Schutzmaßnahmen wie der Zurverfügungstellung von ausreichend Desinfektionsmittel und dem Aussetzen von Gemeinde- und Chorgesängen, sind das Tragen von FFP2-Masken und zwischen den Gläubigen der allgemein geltende Mindestabstand einzuhalten. Darüber hinaus setzen die Kirchen und Religionsgesellschaften zur Eindämmung des Virus wie bisher auf den Einsatz von Online-Angeboten, die kürzere Dauer von Gottesdiensten und eine eingeschränkte Sitzplatzanzahl. In den vergangenen Wochen hatten in Österreich allerdings immer mehr Pfarren und Priester die Anordnungen der Bischöfe ignoriert.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 CO 4. Februar 2021 
 

kürzere Dauer von Gottesdiensten

was hätte denn der Padre Pio getan ?


0

2
 
 Robensl 3. Februar 2021 
 

Gesundheitsrisiko durch FFP2

Nicht nur wie hier bereits angemerkt, dass FFP2 Masken übertrieben oder sinnlos sind. Sie können sogar für manche Menschen aufgrund des erhöhten Atemwiderstands gefährlich sein. Statt hierüber aufzuklären, machen die Bischöfe einfach wieder mit. Aber ist ja alles Nächstenliebe und so... jaja, klar...


3

5
 
 mphc 3. Februar 2021 

Freuen wir uns doch,

dass die meisten das erste Mal in diesem neuen Jahr endlich die
Hl.Messe in der Kirche mitfeiern können.


7

0
 
 AngelView 3. Februar 2021 
 

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil ...

auch, wenn es um die Sinnhaftigkeit von FFP2-Masken geht. In jeder Beschreibung zu diesem Maskentyp steht, dass er lediglich zum Eigenschutz geeignet ist, nicht aber zum Fremdschutz, da reichen die anderen Masken und sind sogar besser, da hygienischer.
Aber, wenn der Gott-Ersatz (Politiker und Virologen) sprechen, ist natürlich blinder Gehorsam gefragt.
Es wäre allen FFP2-Fanatikern, egal ob D oder A, egal ob Politik oder Kirche anzuraten, einmal Produtktbeschreibungen und fachliche Nutzungsempfehlungen zu lesen, bevor man in blindem Aktionismus agiert.
Besser wir tun irgendeinen Unsinn, als dass wir nicht Nichts tun. Nur läßt sich die agierende Hilflosigkeit erklären.
Vertrauen in Gott anstelle die neuen Götter (PuV) wäre da die bessere Lösung.


5

2
 
 Gandalf 3. Februar 2021 

FFP2 Masken sind wirklich sinnlos

Stellt sogar die EU gestern fest, aber die öst. Bischöfe sind ja die neuen Covid-Experten und wissen es sicher besser ;-)


5

4
 
 Agostino 3. Februar 2021 
 

Selbst die EU empfiehlt rät von FFP2-Masken ab ...

... aber es war ja klar, dass sich die Österreichischen Bischöfe wieder einmal als willfährige, voraus-vorauseilende Erfüllungsgehilfen unserer permanent verfassungsbrechenden Bundesregierung erweisen... Diesbezüglich habe ich meine Hoffnungen aufgegeben.

Allerdings werde ich auch weiterhin selbstverständlich weder einen MNS und natürlich schon gar keinen FFP2-Topf verwenden. Ich hatte damit bis dato bei Hl. Messen noch niemals Probleme... ganz im Gegenteil, ich stelle erfreut fest, dass die Zahl der mitdenkenden, systemdurchschauenden Maskenverweigerer von Mal zu Mal zunimmt. :-)


5

6
 
 antonius25 2. Februar 2021 
 

Wieso Maske und Abstand?

Abstand oder Maske müsste doch theoretisch reichen. Ich bin zwar nicht in Österreich, aber in D sieht es ja im Prinzip gleich aus. Bevor wieder etwas geöffnet wird, lässt man sich dafür irgendeine weitere Schikane einfallen. Z.B. dass die Stoffmasken nicht mehr gelten. Vielleicht kommt noch irgendeine Schild- oder Brillenpflicht, Handschuhpflicht oder Ähnliches. "Gratis" werden wir nichts von unserer Freiheit mehr zurückbekommen.


7

4
 
 laudeturJC 2. Februar 2021 

FFP2 ist völlig übertrieben!

Unter den erwähnten sonstigen Bedingungen genügen einfache Masken...auch in dieser Frage gibt es für alles ein vernünftiges Mass.


5

4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  3. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  4. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  5. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  6. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  7. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  8. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  9. Das Bätzing-Problem: 'Ich glaube mir'
  10. Keine Eucharistie im Lockdown: Priester bittet Gläubige um Vergebung
  11. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder
  12. „So nicht, Frau Professor!“ – „Zeit, dass Rom einige Bischöfe an ihr Weiheversprechen erinnert“
  13. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  14. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  15. „Unter welcher Flagge versammeln wir uns?“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz