Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  2. Beate Gilles wird neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz
  3. ProtesTanten-Aktion gegen die Kirche
  4. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  5. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  6. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  7. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  8. VERLOGEN!
  9. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  10. Kardinal Duka: Coronavirus ist ‚Biowaffe’ aus chinesischem Labor
  11. Narrengottesdienst: „Das Erzbistum Köln sieht keinen Anlass für Konsequenzen“
  12. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  13. Nuntius Eterović an DBK: „Für die kirchliche Gemeinschaft ist der Konflikt besonders schädlich“
  14. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen
  15. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’

Schweizer Weihbischof Theurillat zurückgetreten

9. Februar 2021 in Schweiz, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Papst nimmt aus gesundheitlichen Gründen erfolgende Demission des Basler Weihbischofs an - Früherer Schweizer Jugendbischof war im vergangenen Herbst gestürzt


Rom/Zürich (kath.net/KAP) Der Basler Weihbischof Denis Theurillat (70) ist zurückgetreten. Wie der Vatikan am Montag mitteilte, nahm der Papst das entsprechende Angebot Theurillats an. Wie der Bischof von Basel, Felix Gmür, ebenfalls am Montag in einem Brief an die Mitarbeiter der Schweizer Diözese mitteilte, habe sich Theurillat nach einem Sturz im Herbst 2020 und wegen schwindender Kräfte zum Rücktritt entschlossen.


Die für 2021 eingegangenen Termine wie etwa Firmungen wolle der Weihbischof aber noch wahrnehmen, heißt es in dem Brief. Üblicherweise reichen Bischöfe ihren Rücktritt erst mit Vollendung des 75. Lebensjahres ein. Der in Epauvillers im Kanton Jura geborene Geistliche wurde 1976 zum Priester geweiht und war seit Frühjahr 2000 Weihbischof in der Diözese Basel. Bereits vor fünf Jahren hatte ein Sturz Theurillat mehrere Monate Spital- und Reha-Aufenthalt beschert.

Die Mitglieder der Schweizer Bischofskonferenz (SBK) dankten Theurillat in einer Erklärung am Montag für seinen 20-jährigen Einsatz in diesem Gremium und würdigten ihn als "Mann des Dialogs". Theurillat war unter anderem zwischen 2000 und 2012 Schweizer "Jugendbischof". Von 2011 bis 2015 amtierte der nun emeritierte Baseler als Mitglied des SBK-Präsidiums.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Foto Weihbischof Theurillat (c) Bistum Basel


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  3. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  4. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  5. Beate Gilles wird neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  7. ProtesTanten-Aktion gegen die Kirche
  8. Narrengottesdienst: „Das Erzbistum Köln sieht keinen Anlass für Konsequenzen“
  9. VERLOGEN!
  10. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  11. Erzbistum Köln: Ruhestandsgeistlicher begeht Suizid
  12. Kardinal Duka: Coronavirus ist ‚Biowaffe’ aus chinesischem Labor
  13. „Ein Teenie gegen die katholische Kirche“
  14. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  15. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz