Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  2. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  3. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  4. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  5. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  6. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  7. DBK-Vorsitzender Bätzing: Debatte um selbstbestimmtes Sterben „sehe ich mit großer Sorge“
  8. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  9. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  10. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  11. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  12. US-Bundesstaaten wollen ‚Trans-Frauen’ von Sportbewerben der Damen ausschließen
  13. Sind staatliche Einschränkungen für religiöse Veranstaltungen erlaubt?
  14. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  15. Zwei US-Bischöfe unterstützen LGBT-Kampagne für Ende der ‚Gewalt gegen Transgender’

Erzdiözese Wien: Keine Barmherzigkeit bei der Kirchensteuer im Corona-Jahr

22. März 2021 in Österreich, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Wien wurde erneut ein Katholik von der Erzdiözese Wien vors Gericht gebracht, weil dieser keine Kirchensteuer gezahlt hat. Vergangenen November "trat" er aus, die Erzdiözese stellte aber für das Corona-Jahr 2020 noch 180 Euro in Rechnung


Wien (kath.net)

In Wien wurde erneut ein Katholik von der Erzdiözese Wien vors Gericht gebracht, weil dieser drei Jahre lang keine Kirchensteuer gezahlt hat. Dies berichtet die Tageszeitung "Heute" . Der Mann ignorierte die Briefe mit den Zahlungsaufforderungen, bis ihn die Kirche schließlich vor Gericht brachte. Letztendlich musste der Wiener 570 Euro bezahlen. "Das Geld habe ich auch inklusive Spesen überweisen und bin im November aus der Kirche ausgetreten", erzählt der Mann der Zeitung und beklagte sich, dass er auch für das Corona-Jahr 2020 noch eine Zahlungsaufforderung in der Höhe von 180 Euro bekam. "Die sollten sich doch schämen für das Corona-Jahr Geld zu verlangen", ärgert sich der Katholik.


 

Cafe zu den 7 Posaunen 04 Lügen, die wir glauben? - Mit Karin Grill und P. Clemens Pilar

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 newman01 24. März 2021 
 

Kirche und Geld

Man kann gegen Dogma und Sittengesetz unbestraft verstießen, wie vom Pult katholischer Fakultäten wettern und die Studenten sowohl zum 'kleinen' als auch zum 'großen' Haereticum verhelfen. Aber ..., wenn es um Geld geht, versteht die hierarchische Kirche im deutschsprachigen Raum (D,Ö,S) keinen Spaß. Da fällt unbarmherzig auf den "Sünder" das Beil der 'de facto' und von Rom als illegitim erachteten Exkommunikation.


1

0
 
 Agostino 23. März 2021 
 

Ohne Musi ka Geld ...

so einfach ist das...

Die Kirche spendet ja im Zusammenhang mit der sogenannten Corona-"Pandemie" schließlich auch nicht das Sakrament der Ehe und treibt die jungen Menschen dadurch förmlich in die Sünde. Die Kirche unterwirft sich den staatlichen Zwangsdirektiven in fast unheimlich erscheinendem Vorausgehorsam.

So eine Institution soll ich gerne und freudig finanziell unterstützen? Mitnichten!

Auch ich werde die Zahlung der Kirchensteuer selbstverständlich bis auf den St. Nimmerleinstag hinauszögern!!


1

0
 
 Simon Tolon 23. März 2021 
 

Geld stinkt nicht ...

... ein solches Verhalten schon.


1

0
 
 vk 22. März 2021 

Stellt niemeanden vor Gericht

In Österreich ist es recht einfach, da der Staat der Kirche beisteht, die Kirchensteuer zu bekommen.
Wenn man die Worte Jesu bedenkt : gebt dem Caesar was dem Kaiser gehört und Gott was Gott gehört zählt natürlich das höhere Gut- das Seelenheil.


1

0
 
 Matityahu 22. März 2021 
 

Jetzt verstehe ich auch den Satz aus dem Matthäus Evangelium: „Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist“


0

0
 
 claude 22. März 2021 
 

Ich bin prinzipiell keine Freundin von Kirchensteuer...

... nicht wegen des Betrags, sondern weil sich damit eine Volkaskomentalität einschleicht. Es wird ja eh alles von der Diözese bezahlt.
Und dann noch aus historischen Gründen...

Wenn man nicht zahlen kann, dann könnte man sich jedoch mit der zuständigen Stelle in Verbindung setzen. Habe ich vor Kurzem für eine alte Verwandte gemacht, die jetzt in Betreuung lebt. Der bleiben vielleicht 200 Euro für Persönliches. Ich habe um Befreiung von der Kirchensteuer gebeten. War kein Problem.


6

0
 
 SCHLEGL 22. März 2021 
 

Das Dilemma

Das Dilemma hat schon vor vielen Jahren begonnen, als die Stellen für den Kirchenbeitrag von den Pfarrkanzleien der einzelnen Pfarren getrennt wurden.
Leute in Zahlungsschwierigkeiten sind früher zum Pfarrer gekommen und haben ihre Situation dargelegt, der Pfarrer ist zur Kirchenbeitragsstelle hinübegegangen,hat mit dem Beamten gesprochen und die Sache war meist erledigt!
Ich habe sehr oft, auch jetzt noch, telefonisch Kontakt mit einem Beamten in der Zentrale aufgenommen und die Situation einzelner Personen geschildert (Geburt eines Kindes, neue Wohnung, Kosten für Kinder im katholischen Privatschulen, einer dienstlich benötigtes Kraftfahrzeug, Kosten für pflegebedürftige Angehörige usw.)
Praktisch immer kam es zu einer guten Lösung!


6

0
 
 laudeturJC 22. März 2021 

Also ehrlich gesagt

einfach nicht zahlen ist nicht korrekt. Entweder man zahlt oder man verlässt die sich „Katholische Kirche“ nennende halbstaatliche Vereinigung, was ja keinen Austritt aus der eigentlichen sakramentalen Kirche bedeutet. Letzteres wäre nur bei Häresie, Schisma oder Apostasie der Fall. In der Schweiz ist dies durch höchstrichterliche Urteile - ausgelöst durch eine Klage Bischof Huonders - mittlerweile klargestellt.


4

0
 
 Stefan Fleischer 22. März 2021 

Was mir dabei sofort in den Sinn kam:


0

0
 
 Herbstlicht 22. März 2021 
 

ist das Werbung für die Kirche?

Dass besagter Katholik für die beiden ersten Jahre noch Kirchensteuer zahlen musste, kann ich noch einigermaßen nachvollziehen, da er ja erst im vergangenen November ausgetreten ist.
Aber auch für anno 2020 die Steuer einzuklagen und einen Menschen dazu vor Gericht zu bringen, empfinde ich als ziemlich schäbig. Schließlich fielen ja auch für lange Zeit die Gottesdienste aus.
Etwas primitiv ausgedrückt: Wir haben zwar nicht geliefert, aber wir wollen trotzdem Bares sehen.


4

0
 
 ssimon 22. März 2021 
 

Tja

Leider, leider ist das so traurig, die Herren Bischof und Kardinal schicken Mitarbeiter vor Gericht, die keine Ahnung haben.... Leider geht kein Bischof der Sache nach, lieber wird gesagt, ich wasche meine Hände in Unschuld..... Ich könnte darüber Romane schreiben, wenn es nicht so traurig wäre.


3

0
 
 Robensl 22. März 2021 
 

Liebe, Heimat für alle, kein Urteilen

Bischof Elbs aus aktuellem Anlass: "schließlich laute der kirchliche Auftrag, "uns für die Liebe einzusetzen". Die Kirche wolle "Heimat für alle Menschen" sein: "Niemandem von uns steht es zu, über die Lebensform anderer zu urteilen", so der Bischof."
Tja, aber nicht wenn's um den Mammon geht.


7

0
 
 girsberg74 22. März 2021 
 

Verstehe!

So werden Weltreiche regiert, wenn die Glaubwürdigkeit nachlässt.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  3. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  4. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  5. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  6. „Wenn meine Kirche jetzt auf dem Mittelmeer unter der Flagge der Antifa segelt, ist das der Bruch!“
  7. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  8. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  9. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  10. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  11. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  12. „Ratzinger ein Spalter, Küng ein Versöhner?“
  13. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder
  14. Keine Eucharistie im Lockdown: Priester bittet Gläubige um Vergebung
  15. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz