Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  2. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  3. Juden-Haß und Islam-Verharmlosung 
  4. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  5. Österreich: Singen bei den Messen wieder erlaubt - Erleichterungen für Taufen und Trauungen
  6. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  7. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  8. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  9. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  10. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus
  11. Gewalt gegen Israel
  12. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  13. Lateinamerika: Viele Seelsorger sterben an Covid-19
  14. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"
  15. Bartholomaios I. stärkt Georgischer Kirche gegen Moskau den Rücken

Italienischer Kardinal warnt vor Schisma in Deutschland

4. Mai 2021 in Aktuelles, 27 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Früherer Bischofskonferenz-Vorsitzender Ruini in Sorge wegen angekündigter Segnungsfeiern für homosexuelle Paare in Deutschland


Rom  (kath.net/KAP/red) Kardinal Camillo Ruini (90), langjähriger Vorsitzender der Italienischen Bischofskonferenz, hat sich besorgt angesichts der geplanten Segnungsfeiern für homosexuelle Paare in Deutschland geäußert. Er hoffe nicht, dass dies zu einem Schisma führe, aber die Gefahr bestehe durchaus, sagte Ruini der Zeitung "Il Foglio" (Onlineausgabe Dienstag). Mit der unterstützten Initiative kommen laut Ruini schon länger bestehende Probleme ans Tageslicht. Diese sieht er auch beim Synodalen Weg, der als "Ziele klar benennt: nicht nur die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare, sondern auch das Priesteramt für Frauen, die Aufhebung der Verpflichtung zum kirchlichen Zölibat, die Interkommunion zwischen Katholiken und Protestanten". Ruini verwies dabei auf eine Antwort der Glaubenskongregation vom März. Demnach dürfen homosexuelle Verbindungen keinen Segen bekommen. Gesegnet werden könne nur das, was den Entwürfen Gottes entspreche - nicht das, was ihnen widerspreche, hieß es.  Als Sekretär und dann als Präsident der Italienischen Bischofskonferenz bestimmte er von 1986 bis 2008 maßgeblich die Linie der katholischen Kirche des Landes - geistlich wie auch politisch.


 

VIDEO-TIPP: Cafe zu den 7 Posaunen  - Episode 06 - Gottes Reich - Mission Possible - Mit Bernadette Lang und Richi Landauro

 

 

 

 

 

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Johannpeter 5. Mai 2021 
 

Wer als Katholik, Bischof, Priester oder Leihe gegen "Humanae vitae"agiert, hat sie nicht gelesen od

Es melden sich immer mehr erfahrene Bischöfe und Kardinäle, mit der Sorge um eine Katholische Glaubensselbstvernichtung in Deutschland. Unfähige und schwache Kirchenführer,leben in einer massiv übertriebenen Selbstzufriedenheit und stark mangelhaften Selbstkritik! Es kann nicht sein,dass sie konsequenzlos, ihr Unwesen weiter betreiben können.Papst,Kurie und Nuntius, sind verantwortlich für jeden weiteren Schaden, betreffend dem Glaubensvollzug katholischer Gläubigen in Deutschland!


5

0
 
 Cosmas 5. Mai 2021 
 

Schon bei Luther hat die Kirche zu lange tatenlos zugesehen, die Sache unterschätzt

Die Geschichte ist eine große Lehrmeisterin - sie hat aber leider viele schlechte Schüler!


7

0
 
 Chris2 5. Mai 2021 
 

@Rita1937

Diese innere häretische Spaltung wird, sofern "unbehandelt", zwangsläufig zu einem immer schwereren Schisma oder massenhaften Kirchenaustritten, in abgefallenen Bistümern auch zu Kirchensteueraustritten führen.


5

0
 
 golden 5. Mai 2021 
 

Nur Gott rettet: bleibt treu, betet viel !!!

Wenn ich mir das Foto auf der Bunten der Dt.Klima-Aktivistin L. Neubauer angucke "Ich will die Welt retten" unterschrieben und mir ihre "Predigt" im Berliner Dom durchlese ("Gott hilft uns nicht"),dann weiß ich,warum ihr Blick mich frösteln läßt...


5

0
 
 Rita1937 5. Mai 2021 
 

Ein Schisma, dass ein Bischof öffentlich gegen den Papst auftritt und sich trennt von Rom, droht uns nicht. Aber eine subtile Form von Schisma ist schon länger da und wächst weiter vor allem durch unklare und zweideutige Aussagen einiger deutscher Bischöfe und Kardinäle, nicht zuletzt des Papstes. Wenn wir diese Art der Kommunikation nicht stoppen, werden wir immer mehr das Schisma zu spüren bekommen. Auf der anderen Seite wächst die Verwirrung und Unsicherheit der noch ehrlich Glaubenden. Wir fühlen uns wie die Schafe, die keinen Hirten haben. Wir erleben immer wieder, wie die echte Gläubigen von eigener Geistlichkeit nicht ernst, ja sogar mundtot gemacht werden.


6

0
 
 SalvatoreMio 5. Mai 2021 
 

Der "Gott des Bauches"

@art_ur:ja, die "Weichensteller" sehen das Ziel vor Augen und denken nicht an Umkehr! Somit müssen wir sehen, wie wir durchkommen, aber es erhalten auch alle Heiligen der Jahrhunderte, die sich für die Kirche aufopferten, einen Faustschlag ins Gesicht! Armes Europa! Unser Gott ist der "Gott des Bauches" geworden. Doch wir sind nicht der Nabel der Welt. Beten wir, dass andere Völker vor unserer Verblendung bewahrt bleiben.


7

0
 
 SalvatoreMio 5. Mai 2021 
 

Beim Herrn bleiben!

@golden:"Wollt nicht auch ihr gehen?" Was, wenn dieJünger es getan hätten? Sie blieben!Und wir? Wir brauchen ihn, und die Welt braucht unser Gebet, selbst wenn sie UNS für verrückt hält.


8

0
 
 golden 5. Mai 2021 
 

Wir bleiben beim Herrn

beten für die irr und kirr gewordene Menschenwelt und wir dürfen wissen, dass der Teufel noch wenig Zeit hat.DESWEGEN treibt er es seit 1968 auf die Spitze.Sein Wunsch: Das Greuelbild der Verwüstung (Prophet Daniel) in den Tempel Gottes zu setzen.
Herr, schenke Bekehrung der verwirrten Seelen !!!


9

0
 
 Zeitzeuge 5. Mai 2021 
 

Das moraltheologische Schisma ist leider weltweit verbreitet auch

durch die Förderung der Homohäresie - und durch

die globale Missachtung der Enzyklika

"Humanae vitae"!!

Mehr über die Homohäresie z.B. in Australien

im Link!

www.ncregister.com/news/australian-catholics-petition-vatican-to-remove-their-bishop-over-his-stance-on-homosexuality


6

0
 
 notarius 5. Mai 2021 
 

Wenn am kommenden Montag

in Hunderten von Veranstaltungen deutsche Priester und Diakone gegen das ausdrückliche Nein der Glaubenskongregation Tausende Homopaare in der Unzucht, die Gott ein Gräuel ist, segnen werden, dann frage ich mich, wie wird ein treukatholisches Medium wie kath.net mit großer Reichweite darauf reagieren??


8

0
 
 Aschermittwoch 4. Mai 2021 
 

Traurige Zukunft

Eine Sünde wird Gott nie segnen. Ein Land, das Gott nicht mehr segnet, versinkt früher oder später im Chaos. Das ist die Perspektive!


8

0
 
 art_ur 4. Mai 2021 
 

Der Wahrheit ins Gesicht.

Ich glaube daß es offensichtlich ist daß dese Richtung lange(min. 10 - 15 Jahre) von den klügsten Köpfen mit "richtigen" Politikern abgesprochen und vorbereitet wurde, was sie auch selbst nicht verbergen. Ich muß sagen sie haben ihr Ziel erreicht. Die westliche Politik hat sich für die Homoehe entschieden, (Gesellschaft braucht das nicht) und Teile der Kirche werden folgen. Es spielt kaum eine Rolle was wir hier schreiben, ich denke der Zug ist abgefahren. Ans Umkehren denken sie nicht, denn sie haben mit viel Mühe ihr "verdientes" Zwischenziel erreicht. Das ist erst der Anfang. Ich sehe es als realer Versuch dem Sterben des Christentums in Europa entgegenzuwirken. An die Umkehr zu 10 Geboten denkt hier keiner. Es ist nicht mehr in unserer Hand auch nicht unser Job. Es ist die Aufgabe und Vollmacht Roms. Ich bete für die Kirche, Hlg Vater, für die die noch in der Kirche sind und für die, die sich bekehren wollen.
Die wahre Kirche findet immer einen Weg, denn sie wird vom Herrn geführt.


6

0
 
 ThomasR 4. Mai 2021 
 

Schisma ist schon da

2020 haben vermutlich bis zu 80% der Erstkommunionkinder in Novus ordo die Erstkommunion ohne Beichte empfangen

Erklärung von Ingolstadt 2018 über die Kommunion an die evangelischen Ehepartner (ohne Beichte und ohne Verpflichtung zur Anerkennung der Einheit mit Rom) auch schismatisch


9

0
 
 Aufkl?rung 4. Mai 2021 
 

Die Kölner Laienvertretung nennt sich selbst "Katholikenausschuss". Leider gibt es hier keine, sich vor Lachen kugelnde, Smileys.


9

0
 
 girsberg74 4. Mai 2021 
 

Hoffentlich und zwar bald!

Man kann nur hoffen, dass aus den Befürchtungen Ruinis nichts wird, sondern dass Klarheit - wenigstens Klarheit – kommt, selbst wenn nur so, wie @urmet es voraussieht.

Wer wird schon seinen schönen Posten verlassen, wo er für so wenig innere Anstrengung so viel Geld kriegt, wie im Deutschen Kirchensteuersystem. Bätzing etwa, der noch nicht mal der Meistentlohnte ist, mag - wie @hape et @Dottrina mutmaßen - auf oder hinter dem Mond leben, seine Apanage erhält er hier.

Um nicht im Materiellen stecken zu bleiben, scheint es mir sinnvoll, auf JP II zurückzukommen, der gefordert hat, dass ein Priester in gleicher Weise eine Ehe zu führen imstande sein müsse.

Ich gehe davon aus, dass dies etwas damit zu tun hat, dass ein Priester sich über seine eigene Orientierung voll im Klaren ist, ohne Wenn und Aber oder ein Vielleicht. - Wer Augen hat zu sehen, der sehe!


7

0
 
 Diadochus 4. Mai 2021 
 

Gewichtig

Die Einschätzung von Kardinal Ruini halte ich für sehr gewichtig. Da kommt etwas auf uns zu. De facto besteht das Schisma ja schon. Es muss nur noch von römischer Seite offiziell festgestellt werden. Das wird auch passieren. Die deutschen Bischöfe haben sich verrannt und wohl verpokert. Sie haben hoch gesetzt und verlieren alles. Die Anzeichen mehren sich. Hört auf Kardinal Ruini.


9

1
 
 Ginsterbusch 4. Mai 2021 

Beginnt am 17. Mai in Fulda

Am 17 Mai findet in der Fuldaer Stadtkirche ein sogenannter Predigerinnen-Gottesdienst statt.
Bonifatius würde sich gemeinsam mit Bischof Dyba im Grab umdrehen.


8

0
 
 Chris2 4. Mai 2021 
 

Und die Gretchenfrage bleibt:

Hat Gott seine Meinung zu den aktivistisch beackerten Themen geändert oder nicht? Und woher mehmen diese Leute die Chuzpe, dies zu behaupten? Und falls nicht, was soll dann das Ganze? Im Übrigen ist es nicht nur rational absurd, sondern auch moralisch und den (früheren wie künftigen) Opfern gegenüber nicht zu verantworten, ausgerechnet angesichts der etwa 80% Buben als Opfer sexuellen Missbrauchs im Rahmen der Kirche praktizierte Homosexualität absegnen zu wollen...


4

0
 
 AveMaria1917 4. Mai 2021 
 

Kyrie eleison

Das ist alles die liebe Gottes , die den Verblendenden Deutschen Bischöfe durch die wahrheitsliebenden Kardinäle / Bischöfe sagt: Kehrt um bringt euch nicht selber ins Verderben ??????
Beten wir ganz innig für die armen Bischöfe!!!
Ave Maria......


10

0
 
 MariaMutterDerKirche 4. Mai 2021 
 

auf ,katholisch.de' alles dokumentiert:

4 deutsche Bischöfe exponieren sich dort.
16.3.,19.3.,2 mal 24.3.2021

Und jede Menge Personal von den theologischen Fakultäten...

Nicht nur, wer lesen kann, ist im Vorteil.
Auch , wer schreiben kann....

Ich will einfach unverbogen RÖMISCH-KATHOLISCH sein dürfen und das auch leben dürfen!!!

www.nuntiatur.de/kontakt.html


12

0
 
 lesa 4. Mai 2021 

SOS

Bitte, liebe Bischöfe unterbindet diese Veranstaltung vom 10. Mai. Gerade heute Nachmittag wieder eine gläubige junge Mutter von zwei Buben im Grundschulalter getroffen, der die Regenbogenfahnen echte Not bereitet hat. Sie musste offen mit ihnen darüber sprechen, was das kleinere Übel war. Mit acht und sechs Jahren! Für so viele ist diese Situation grauenvoll. Aber das stört ja die verblendeten und verwirrten Akteure nicht im geringsten.


14

0
 
 nazareth 4. Mai 2021 
 

Liebe Synodale!Kann mir irgendjemand einmal schlüssig erklären, warum man exakt mit diesen Wünschen und Vorstellungen nicht in die Evangelische Kirche oder noch naheliegenden, zu den Anglikanetn wechselt? Die haben gesagt, so wie die Auftritte sind, gibt es sie 2030 nicht mehr! Die brauchen Euch dringend mit Eurer Begeisterung. Das meine ich ernst. Dort gibt es Bischöfinnen, homosexuelle und heterosexuelle Geistliche mit Partnerinnen und Partnern, alle Forderungen paradiesisch erfüllt! Warum Katholiken ändern wollen, wenn es die Erfüllung der Vorstellungen schon gibt. Wenn Sie Palmen, Meer und Strand zum leben wollen, statt Berge und Wälder wollen können Sie ja nicht roden anfangen und Wasser herbeischaffen! Ich verstehe es wirklich nicht!


12

0
 
 urmet 4. Mai 2021 
 

@hape

Nun, dass dieses Thema auch in anderen Teilen der Welt diskutiert wird, zeigen doch die aktuellen Entwicklungen in Australien.

Und was das Schisma angeht, das Ruini anspricht, das ist doch schon in vollem Gange. Das vollzieht sich nicht in einer instituionellen Trennung, sondern durch ein massives Wegbrechen äußerlich genau so wie innerlich.


8

1
 
 Goldfisch 4. Mai 2021 
 

Homosexuelle Verbingungen

Homosexuelle Verbindungen dürfen von der röm.kath. Kirche NICHT gesegnet werden !Der einzelne Homosexuelle Mensch muss einen Segen mit "Befreiungsgebet" erhalten, so dass derjenige von diesem sexuellen Fetisch befreit werden kann, um eine Chance zu bekommen eine Gottgewollte hetrosexuelle Ehe eingehen zu können ! Die Homosexualität ist ein "GRÄUEL" in den Augen Gottes !! Die Vetretung Gottes auf Erden, die röm. kath Kirche, darf einfach Gott NICHT in den Rücken fallen und solche ekeleregenden Verbindungen durch einen Segen Gottes noch fördern !Das wäre KRANK !! man muss sich immer fragen ,wie Jesus CHRISTUS das sieht ?? Ich sehe da eine große Gefahr einer gewaltigen Kirchenspaltung die kommen muss, sollten solche Segnungen, und noch mehr wirkich stattfinden und nicht wieder verboten werden !Da würde die Kirche TOTSÜNDEN erlauben und noch fördern !! So kann es bitte NICHT sein !


13

0
 
 Herbstlicht 4. Mai 2021 
 

stolzen Schrittes auf den Abgrund zu?

Ich hoffe auf weitere -jenseits deutscher Grenzen- mahnende und eindringliche Stimmen aus der katholischen Welt.
Vielleicht wird so manchem unserer Bischöfen dann endlich deutlich bewusst, auf welch dünnem Eis sie sich bewegen und mit ihrem unverblümt gezeigten Hochmut die Einheit der Gesamtkirche gefährden.
Oder geht ihre Überheblichkeit, sich im Besitz der Wahrheit zu wähnen, etwa so weit, dass sie sich über das Wohl der katholischen Kirche und ihrer Gläubigen hinwegsetzen?


11

0
 
 Dottrina 4. Mai 2021 
 

Nun, lieber @hape,

ich denke mal eher, dass Bf. Bätzing nicht nur auf dem Mond, sondern noch viel weiter entfernt residiert :-)


9

0
 
 hape 4. Mai 2021 

Schisma? Komisch.

Hatte der große Vorsitzende aus Deutschland nicht erst kürzlich noch behauptet, die Frage der Segnung von Homopaaren würde auch in anderen Teilen der Weltkirche diskutiert? Und zwar dahingehend, in welcher Weise die kirchliche Sexualmoral, auch hinsichtlich der Homosexualität, mit tragfähigen Argumenten weiterentwickelt werden könnte?

Entweder Bätzing oder Ruini: einer von beiden muss auf dem Mond leben.

www.die-tagespost.de/kirche-aktuell/aktuell/baetzing-unterstuetzt-bundesweite-segnungsaktion-fuer-homosexuelle-paare-nicht;art4874,217819


6

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Juden-Haß und Islam-Verharmlosung 
  2. „Alle Reformen der Kirche werden kein Heil bringen!“
  3. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  4. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  5. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  6. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  7. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  8. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  9. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"
  10. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  11. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  12. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  13. Leib – Geist – Seele: eine (umstrittene) Tagung im Vatikan
  14. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  15. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz