Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  4. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  5. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  6. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  7. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  8. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  9. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  10. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  11. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  12. Das Große im Kleinsten
  13. 'Annalena und die 10 Verbote'
  14. SPD-Politiker: Migranten machen Städte unsicher
  15. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’

"Kehren Sie um und verlassen Sie den Weg des Verderbens zum Wohle unserer Kinder!"

26. Mai 2021 in Deutschland, 44 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die AfD übt in einem Offenen Brief an Bischof Felix Genn, dem Bischof von Münster, scharfe Kritik, weil in der Ludgerus-Schule in Vechta Gay-Propaganda vermittelt werde


Münster (kath.net) Die AfD übt in einem Offenen Brief an Bischof Felix Genn, dem Bischof von Münster, scharfe Kritik, weil in der Ludgerus-Schule in Vechta ein "antichristliches Menschenbild der sexuellen Vielfalt" vermittelt werde. Laut einem Zeitungsbericht wird in der katholischen Privatschule dauerhaft die umstrittene Regenbogenflagge in der Pausenhalle aufgehängt. Zum Ende des Berichts wird Schulleiter Clemens Feldhaus in der  Oldenburgische Volkszeitung wie folgt zitiert: "Wir sind offen für alle Menschen, die uns hier begegnen, unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer Hautfarbe oder der geschlechtlichen sowie sexuellen Orientierung:" Der Schulleiter behauptet dann auch, dass dies ein Auftrag im Sinne des christlichen Menschenbildes sei.


In dem Brief des Katholischen Sprechers der "Christen AfD-Nord" heißt es an Genn, dass hier einer "vollständigen moralischen Verirrung gehuldigt" werde, die gemäß katholischem Glauben nicht geduldet werden könne. "Schüler und Eltern werden durch den Lehrkörper in die Irre geführt, dass die Gender- und damit verbundene LGBT-Ideologie mit dem christlichen Menschenbild und Glauben vereinbar sei. Das Gegenteil ist der Fall. Gender- und LGBT-Ideologie gefährden den Glauben der Kinder und Jugendlichen."

Der Sprecher verweist dann darauf, dass die sogenannte „Pädagogik der sexuellen Vielfalt“ von Persönlichkeiten wie Helmut Kentler entwickelt, der in Zusammenarbeit mit dem Berliner Jugendamt obdachlose Jungen in Obhut Pädophiler Männer gegeben hatte.  "Es scheint in unserer Kirche eine stark verbreitete Unkenntnis darüber zu geben, was Sexualität ist und wie die menschliche Sexualität von ihrer Natur her konzipiert ist. Von Priestern und Lehrern sollte immerhin erwartet werden, dass Sie die Begrifflichkeiten gemäß katholischer Lehre und den Naturwissenschaften kennen. Denn hier gibt es eine vollständige Einigkeit.", schreibt der Sprecher und erinnert Genn : "Kehren Sie um und verlassen Sie den Weg des Verderbens zum Wohle unserer Kinder. Stellen Sie sich dem unseligen Lehrplan entgegen, Klagen Sie und verbannen Sie die pädophile „Pädagogik der sexuellen Vielfalt“ von katholischen Schulen. Beginnen Sie mit der Entfernung der LGBT-Flagge."


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 27. Mai 2021 
 

Was heißt hier "Parteipolitik"?

Wir erleben gerade einen tiefgreifenden und aggressiven Linksruck in allen Bereichen der deutschen Gesellschaft. Die Anzeichen mehren sich, dass durch den geplanten Straftatbestand der „verhetzenden Beleidigung“, der in einem Gesetz gegen angebliche "Todeslisten" versteckt wurde, sogar ganz normale katholische Lehraussagen künftig als Straftaten gewertet werden können. Weit hergeholt? Nein: Genau das ist beim Thema praktizierte Homosexualität gerade einem evangelischen Bischof und einer ehemaligen Ministerin in Finnland passiert. Demnächst auch in Ihrem Theater?
Wenn man Parteien zustimmt oder unterstützt, die all das nicht mittragen, ist das keine "Parteipolitik", sondern staatsbürgerliche Pflicht. Vielleicht sogar eine religiöse. Denn dadurch, dass wir wählen können, tragen wir auch eine Verantwortung für die künftige Politik.

kath.net/news/75083


6

1
 
 je suis 27. Mai 2021 

@Herbstlicht

Ich bin voll bei Ihnen und kann Ihre Ausführung unterschreiben. (siehe meinen ersten Beitrag in diesem Forum).


6

0
 
 Dottrina 27. Mai 2021 
 

Sachlichkeit!

Liebe Mitforisten, hier ist schlicht Sachlichkeit gefragt. Der Brief des AfD-Mitglieds war inhaltlich in Ordnung und es steht einer katholischen (!!) Schule nicht an, LGBT- und Homopropaganda zu betreiben und schon Kinder und Jugendliche zu indoktrinieren. Das ist für mich Kindesmissbrauch! Und nur, weil den Brie ein AfD-Mitglied schrieb, ändert das nichts an der Sache! Ich bin ein absoluter Kritiker der Grünen, Roten und Linken, dennoch haben auch diese Parteien einige fähige Köpfe (siehe Boris Palmer oder Sahra Wagenknecht), die von ihren eigenen Parteien angefeindet werden, weil sie Richtiges sagen. Anscheinend greif die linksrotgrünversiffte Gehirnwäsche schon so gravierend, dass alles, was von der AfD kommt, per se schlecht ist. Es gibt aber ein Gegenmittel: Den gesunden Menschenverstand und ein fester Glaube an unseren Herrn.


10

0
 
 Ulrich Motte 27. Mai 2021 
 

Eine - keinesfalls inhaltliche - Frage

Äußerte sich da DIE AfD oder EIN Funktionär EINES Kreises in ihr? Parteien, Kirchen und Medien sollten sich einmal einigen, Äußerungen von wem Äußerungen der jeweiligen Organisationen sind...


0

4
 
 Herbstlicht 27. Mai 2021 
 

An die Kritiker des Briefes an Bischof Genn:

Ist ein Brief -inhaltlich schlüssig und nachvollziehbar- nur deshalb zu kritisieren, weil der Absender ein AfD-Mitglied ist?
Ein katholischer Sprecher der "Christen AfD-Nord hat denselben Anspruch auf Fairness wie ihn auch jeder andere Sprecher einer anderen Partei für sich beansprucht.

Es ist nicht ganz unwahrscheinlich, dass auch die AfD bzw. ein Sprecher dieser Partei in einer bestimmten Sache recht haben könnte und damit vielen aus der Seele spricht.


10

0
 
 SalvatoreMio 27. Mai 2021 
 

Parteipolitik - hier?

@Ja, lieber Zeitzeuge! An Parteipolitik will ich mich hier nicht beteiligen. Auch Politik ist zu bedeutsam, als mal eben ein paar Bekenntnisse für oder gegen hinzuwerfen. Und in dem Brief geht es schließlich um Gay-Propaganda.


2

0
 
 lesa 27. Mai 2021 

Die verlogenste Art, Machtansprüche und Siege zu feiern

"Gender- und LGBT-Ideologie gefährden den Glauben der Kinder und Jugendlichen." Und auch Leib und Leben. Das ist Sache, und um tausende solcher Schicksale zu verhindern, interesiert mich hier nicht die Partei, sondern der Appell an den Bischof. All die Bischöfe, die jetzt nicht den Mund aufmachen und gar noch selber Regenbogenfahnen aufhängen lassen, werden ihr Schweigen und ihre Kooperation mit Satan bitter bereuen. Sie sollten sich rechtzeitig einen der zwei neuesten Filme über Fatima (die brilliant gemacht, spannend und höchst informativ sind), ansehen.

L.Jäger(TP20.5)bemerkt: Machtansprüche erheben und sie gleichzeitig dementieren ist vielleicht bezeichnend für die Gegenwart. "Ich hisse meine Fahne, behaupte aber zugleich, Herrschsucht liege mir fern, es sei doch gerade die Vielfalt und Toleranz, die meine Fahne sinnreich ausdrückt. Wer dagegen etwas hat, ist autoriatär und veraltet." Diese Art, einen Machtanspruch zu erheben, einen Sieg zu feiern, ist die verlogenste überhaupt.


5

0
 
 Zeitzeuge 27. Mai 2021 
 

Das eigentliche Thema ist doch wohl der Inhalt des Briefes,

dieser scheint aber hier kaum jemand zu interessieren, oder irre ich mich?



Dann auch von mir ein Exkurs:

Ob und wen ich wähle, ist natürlich auch eine
religiöse Entscheidung. Wenn ein Christ eine
Partei unterstützt, die klar antichristliche
Politik betreibt, begeht er die Sünde der
Mitwirkung an u.U. schwer sündhaften Handlungen
("Gesetze" bzgl. Abtreibung, sog. "Ehe für Alle",
Beihilfe zum Selbstmord (fälschlicherweise oft
"Euthanasie" genannt), Verbreitung der Gender-
ideologie etc.)!

Katholisch glauben bedeutet, daß die kath.
Sittenlehre vorbehaltlos anzunehmen ist und
gegenteilige Bestrebungen niemals unterstützt
werden dürfen.

Leider gibt es in Deutschland keine Partei,
welche den sittlichen Anforderungen unseres
Glaubens ohne Abstriche Genüge tut!


6

0
 
 girsberg74 27. Mai 2021 
 

Tit for Tat

@SalvatoreMio „Die Sonnenbrille“

Lieber SalvatoreMio,
ich danke Ihnen für Ihren Beitrag, widerspreche Ihnen nicht.

Da Sie aber es so sehen, wie Sie schreiben, so wäre doch die Frage, ob der Hauptbetroffene mit seiner Unlogik, die er ja allen als Argument zumutet, voll ernstgenommen werden wollte.

Ich bin in selbst in scharfen Auseinandersetzungen nicht auf persönliche Verletzungen aus, wenngleich klare Worte oder besser Wahrheit durchaus weh tun kann.

Meine „Frage“ war so angelegt, dass der Betroffene, ohne sich betroffen zu geben, sich hätte darauf einlassen können.

Ihr Girsberg74


3

0
 
 je suis 27. Mai 2021 

@stephanus2

Da haben Sie vollkommen recht. Mir geht es auch nicht um die Diskriminierung einzelner Personen. Mir geht es um den Hype von pol. Parteien. JEDE Partei ist irgendwie und irgendwo angreifbar. Mir geht es darum, parteipolitische Diskussionen im religiösen Bereich möglichst zu vermeiden. Jeder kann und soll wählen wen oder was er will, doch darüber soll nicht gestritten werden - vorallem nicht in katholischen Foren. Wir sehen doch am Beispiel "Synodaler Weg" wohin Politik die Religion führt. Benedikt XVI. hat Entweltlichung der Kirche gefordert. Dazu gehört nicht nur der aufgebauschte Verwaltungsapparat - auch wir Gläubigen sind gefordert, uns auf das Wesentliche unseres Glaubens zu besinnen. Ausufernde Parteipolitik gehört sicherlich nicht dazu. Wir mahnen doch auch hier im Forum oft unsere Bischöfe an (und das mit recht), nicht Parteipolitik zu betreiben - halten wir uns doch auch daran. Bitte Matthäus 6,24 nicht vergessen!


5

1
 
 Konrad Georg 26. Mai 2021 
 

Eine sozialistische Familienministerin,

eine sozialistische Justizministerin,
ein schwuler Gesundheitsministerin,
aber die unwählbare AfD.
Vorurteil, Zeitgeist und Ideologie - unbelehrbar, nur bekehrbar.


10

1
 
 stephanus2 26. Mai 2021 
 

Wir verurteilen doch nicht den einzelnen..

Homosexuellen, o d e r etwa doch ?
@je suis : Frau Weidel, wie auch Herr Spahn,wie Berlins nerviger Klaus Wowereit,- "ich bin schwul und das ist auch gut so" - haben eine Störung. Frau Weidel geht aber sehr diskret mit ihrem Privatleben um, ist mit Sicherheit keine Homoaktivistin,macht kein Gewese darum . Ich sehe nicht den geringsten Grund, sie deswegen als nicht wählbar zu sehen.Sie kann doch trotzdem eine sehr gute Politikerin sein. Westerwelle war doch auch
schwul, wen hats gestört ? Diskriminieren darf man die davon betroffenen Personen doch nun wirklich nicht.


11

0
 
 SalvatoreMio 26. Mai 2021 
 

Die Sonnenbrille

[email protected]: wenn es um das Thema Politik geht, kommen leicht Auseinandersetzungen auf; das ist legitim und kann meinungsbildend sein. Doch der Ausspruch: "Zu starke Sonnenbrille getragen???" - ist kein Sachbeitrag. Hätte ich diese Nachricht bzgl. der Sonnenbrille erhalten, so hätte ich das empfunden als: "Du Blödmann ... usw." Schade!


1

1
 
 Diadochus 26. Mai 2021 
 

Infiltration

Wenn die Regenbogenflagge in der Pausenhalle der Ludgerus-Schule in Vechta nicht verschwindet, sollen die Eltern die Kinder von der katholischen Privatschule nehmen. Von einer katholischen Schule sollte man vermeinen, dass dort ein christliches Menschenbild vermittelt wird. Anstatt dessen werden dort die Kinder mit der Gender- und LGBT-Ideologie infiltriert. Wird im Bischofshaus von Münster jetzt die sexuelle Vielfalt gelebt? Himmel nein! Die Priester und Lehrer haben die sexuelle Orientierung verloren. Das lässt sich ohne Sonnenbrille nicht mehr ertragen.


6

0
 
 in dubio 26. Mai 2021 
 

@luisa-marie

"Die AfD braucht die Ehe für alle nicht einführen, ein Teil ihrer Mitglieder z.B. die Vorsitzende Alice Weidel leben ganz offen in einer lesbischen Beziehung."

... ist nicht so einfach vun der Hand zu weisen!


0

4
 
 girsberg74 26. Mai 2021 
 

@buntfleck an @girsberg74 „Argumentation niveaulos“

Sehr geeehrter @buntfleck et al,

die Sache betraf die LGBT-Indoktrinierung an einer „christlichen“ Schule in Süd-Oldenburg, für die meiner Meinung nach die Kritik gerade für dieses Forum richtig war.

Man muss die AFD nicht mögen, überhaupt nicht. Ich verlange nur, dass Argumente in sich stimmig sind.

Man kann diese Partei, wenn sie eine falsche Maßnahme sachlich kritisiert, nicht in die völlige Opposition zu allen anderen Parteien setzen, - indem man lieber jede andere wählte -, die genau das macht / fordert, was sowohl Sie, und, wie hoffe, auch @pfarrerah nicht billigen dürften.

Bitte sagen Sie mir und diesem Forum, was gängig zu sein hat, was ich zum Sachverhalt einer offensichtlichen Unlogik sonst hätte sagen sollen, ohne strikt zu werden; von „christlich“ mögen Sie aber besser nicht sprechen, denn damit kann man sich über jeden stellen, ohne nachprüfbare Argumente.


8

1
 
 in dubio 26. Mai 2021 
 

@pfarrerah

Ich schließe mich Ihrer Meinung an!


1

4
 
 Zeitzeuge 26. Mai 2021 
 

Da es in Deutschland keine dezidiert kath. Partei gibt, welche die

Grundsätze der christl. Moral uneingeschränkt
vertritt, bin ich grundsätzlich Nichtwähler,
evtl. würde ich nach genauer Prüfung eine Erst-
stimme abgeben.

Was mich hier i.d. Diskussion u.a. wundert:

Einige behaupten doch wohl hoffentlich nicht
ernsthaft, daß eindeutig antichristl. Parteien
für Katholiken wählbar sind?!

Der Inhalt des Schreibens an Bischof Genn scheint
hier keine Rolle zu spielen, ich kann in diesem
Schreiben nichts finden, was der kath. Morallehre
widerspricht, die besagte Schule hingegen begeht
mit der Bezeichnung "kath." offensichtlich einen
Etikettenschwindel.

Und da muß der Bischof unabhängig von der
Person des Briefschreibers einschreiten, oder
etwa nicht?


7

0
 
 Sol 26. Mai 2021 
 

AFD und die "Ehe für Alle"

Frau Weidel hatte die Einführung der "Ehe für Alle" scharf kritisiert. Im Juni 2019 brachte die AFD einen Gesetzentwurf zur Abschaffung der "Ehe für Alle" in den Bundestag ein. Dieser wurde sowohl im Rechts-als auch im Familienausschuss mehrheitlich durch alle anderen Fraktionen abgelehnt. Nicht nur an diesem Beispiel ist zu erkennen, dass die AFD die einzige Partei im Bundestag ist, die noch christliche Werte vertritt.


4

0
 
 art_ur 26. Mai 2021 
 

@schon lustig

Wenn einst eine Parteivorsitzende selbst in einer lesbischen Beziehung lebt und diese praktiziert, wie kann ich so ein Schreiben ernst nehmen?
Die CDU verbirgt ihren Richtungswechsel nicht, übrigens sammt der katholischen Büschöffen und sie stehen dazu. Schreiben auch solche Briefe nicht.
Außerdem bezog ich es nicht darauf ob man AFD oder CDU wählen oder nicht wählen soll, sondern das man das vorleben soll was man von anderen erwartet, ich glaube das war schon vor 3000 Jahren so.


0

3
 
 Johannpeter 26. Mai 2021 
 

Keine Partei im Bundestag, setzt sich ernsthaft für christliche Grundlagen u.Werte ein!

Christliche Überzeugungen finden sich nur noch in Einzelpersonen, aber in keiner Partei grundsätz-lich. Auch die Merkel-CDU hat keine angemessene, christliche Grundlage mehr. Die AFD ist mir zu agressiv und provokativ. Mitunter sagt sie aber auch Richtiges! Sie präsentiert sich allerdings nicht glaubwürdig demokratisch und auch nicht glaubwürdig christlich!


0

2
 
 schlicht 26. Mai 2021 
 

Bitte erleuchten Sie uns

pfarrerah! Auch Kardinal Woelki meint, dass ein Christ alle Parteien außer der AFD und den Linken wählen kann. Aber keiner erklärt den dummen Laien, warum sie die anderen Parteien trotz eindeutig anti-christlicher Positionen guten Gewissens wählen können. Lassen Sie sich doch nicht so bitten!!!


4

0
 
 Kostadinov 26. Mai 2021 

schon lustig

also AfD ist wegen Frau Weidel nicht wählbar? Ja, hätte ich früher auch so gesehen. Dann ist aber die CDU seit Herrn von Beust es auch nicht mehr, von Herrn Spahn brauch ich gar nicht zu reden. Erinnert mich an die Diskussion mit einem CSU-Wähler vor über 30 Jahren, der Willy Brandt wegen seiner Ehen als moralisches Wrack bezeichnete... bei Theo Waigel war die zweite Ehe dann Privatsache :-)
Und nein, die AfD ist aus meiner Sicht keine christliche Partei, aber die anderen sind es genauso wenig - also nochmal, warum ist die AfD als einzige nicht wählbar?


16

0
 
 je suis 26. Mai 2021 

NUN KANN MAN JA AUCH...

mal alle diejenigen, welche die AFD heftigst hofieren fragen: eine Spitzenkandidatin Alice Weidel, die mit "ihrer Frau" zusammenlebt (siehe Stichwort "Ehe für Alle")- was für mich das Geschmäckle von "Wasser predigen, Wein saufen" hat, können Sie ohne weitere akzeptieren?
Politische Parteien und Glaube gehören nicht zusammen - NIEMAND KANN ZWEI HERREN DIENEN (Matthäus 6,24)
Selbst hier im Forum entzweien sich Glaubensbrüder in politischen Diskussionen!


2

6
 
 serafina 26. Mai 2021 
 

@luisa-marie

Ja, das ist leider der Wermutstropfen an der Sache und mit der christliche Glaubenslehre nicht zu vereinbaren. Aber schwarze Schafe gibt es in jeder Partei, selbst in der C-Partei (s. Bundesgesundheitsminister).


8

1
 
 pjka 26. Mai 2021 

Auch wenn es unbequem ist ...

.. so kann man zweifellos feststellen, daß die AfD am wenigsten weit vom christlichen Glauben entfernt ist. Das hat schlicht damit zu tun, daß die AfD Werte-Konservativ ist und das ist unser Land im Grunde auch. Das wird von unseren Medien nur kleingehalten.
Es gibt für einen Christen im Bundestag zur AfD keine Alternative. Das vermeintlich faschistische Gefahren von der Afd ausgehen wird immer wieder behauptet. Das geht aber weder aus dem AfD-Programmen noch aus Reden der führenden Politiker hervor - auch nicht von Höcke. Zumindest konnte mir bisher noch niemand ein entsprechendes Zitat nennen.


9

1
 
 luisa-marie 26. Mai 2021 
 

Die AfD braucht die Ehe für alle nicht einführen, ein Teil ihrer Mitglieder z.B. die Vorsitzende Alice Weidel leben ganz offen in einer lesbischen Beziehung.


1

6
 
 art_ur 26. Mai 2021 
 

Nicht der Ernst oder?

Hää- ist die Weidel nicht eine bekennende Lesbe und lebt mit einer "Ehefrau"? Ich dachte das ist bekannt oder?
Ich glaube inzwischen weiß keiner was vorne und hinten ist :)


1

6
 
 Ebuber 26. Mai 2021 
 

Chris2 an @pfarrerah

Ich schließe mich Chris2 in allen Punkten an und bitte ebenfalls um eine klare Beantwortung dieser Fragen. Die CDU ist für mich unwählbar, seit sie die "Ehe für alle" durch die Hintertüre eingeführt hat. SPD und Grüne verbreiten den Gender-Wahnsinn, der selbst von Papst Franziskus als "satanisch" verurteilt wurde. Dazu sind diese Parteien und auch die Linke für die (fast) totale Freigabe der Abtreibung, sogar noch kurz vor der natürlichen Entbindung. Schaut man auf die Gesetze der Sterbe(nach)hilfe, so kann man auch nicht von christlichen Aktivitäten sprechen.
In all diesen Fragen scheint mir doch tatsächlich die AfD noch als einzige Partei die christlichen Standpunkte zu vertreten. Oder, Herr Pfarrerah?
Ich erwarte hier ihre ANTWORT !!!


14

3
 
 buntfleck 26. Mai 2021 
 

@girsberg74

"Zu starke Sonnenbrille getragen???"
Ich finde diese "Argumentation niveaulos und auch in einem christlichen Forum unpassend!


3

5
 
 luisa-marie 26. Mai 2021 
 

@pfarrerah

Da gebe ich Ihnen vollkommen Recht.


1

9
 
 Chris2 26. Mai 2021 
 

Geschätzter @pfarrerah

Sicherlich können Sie uns erklären,
1. warum die AfD Ihrer Meinung nach als einzige Partei für Christen nicht wählbar sei. Bitte ganz konkrete Punkte, nicht einfach die üblichen Keulen.
2. (gerne auch,) warum gleichzeitig z.B. die "CDU" für Sie wählbar wäre, obwohl diese praktisch alle christlich-konservativen Werte verraten und fast alle linken Kernforderungen umgesetzt hat, außerdem mit der SPD z.B. die innere wie äußere Sicherheit immer weiter aushöhlt oder mit hunderten Millionen einen "Kampf gegen Rechts" [sic!] führt, der immer mehr auch uns bedroht.
2. warum gleichzeitig z.B. die Stasipartei SED (die sich heute "Die Linke" nennt) für Sie wählbar wäre, obwohl diese lt. WELT 7 verfassungsfeindliche Gruppen beherbergt (z.B. die kommunistische Plattform).
3. warum gleichzeitig z.B. die "Grünen" für Sie wählbar wären, obwohl diese gerade erst als Endziel die Abschaffung des Abtreibungsparagraphen angekündigt haben, ungeborene Kinder also völlig schutzlos machen würden.
Danke.


10

2
 
 girsberg74 26. Mai 2021 
 

@pfarrerah „AFD“

„So können Meinungen auseinandergehen. “ !!!

Zu starke Sonnenbrille getragen???


6

4
 
 Waldi 26. Mai 2021 
 

Es ist nicht zu glauben,

Bischof Felix Genn nennt die schreckliche Erosion der katholischen Glaubenslehre als Weiterentwicklung der katholischen Glaubenslehre. Als Katholik sind solche Bischöfe als Glaubensstütze für mich und für viele Katholiken völlig wertlos. Ich verweigere ihnen jeden Gehorsam!


12

2
 
 girsberg74 26. Mai 2021 
 

Gottseidank hat Genn diese Sache noch nicht in Münster betrieben,

denn diese Stadt hatte bislang den Ruf die Steigerungsform von „schwarz“ zu sein, und da muss man es nicht gleich zu „bunt“ treiben. Nicht direkt in Münster!

Die Beschwerde der AFD kommt sicherlich aus dem Oldenburger Münsterland kommen, wo man traditionell CDU wählt(e) und schon gegen Bismarck und Hitler war. Der Schreiber der AFD dürfte ein ehemaliges CDU-Mitglied sein oder wenigstens ein Wähler. In diesem Zusammenhang wäre die Frage, ob der Schreiber von der CDU abgefallen ist oder die CDU von diesem Schreiber.

Zur Nutzanwendung: Geht es in der Beschwerde um Wahlpropaganda oder ist es der Ausfluss einer Grundsatzhaltung? - Der Sache nach gibt es jedenfalls nichts zu kritisieren.


5

2
 
 je suis 26. Mai 2021 

@Totus Tuus

Der Hl. Johannes Paul II. hätte Ihrer Empfehlung wohl nicht uneingeschränkt zugestimmt. Keine (!) politische Partei ist und sollte sich auch nicht christlich nennen - GEBT DEM KAISER, WAS DES KAISERS IST UND GESBT GOTT, WAS GOTTES IST - das sagt alles.
Aber vernünftigen Forderungen, auch eines AFD-Politikers, schlie0e ich mich vollends an!


5

1
 
 lakota 26. Mai 2021 
 

@pfarrerah

Natürlich kann man die AfD als Christ nicht wählen!

Die sind doch für Abtreibung, Gender, sexueller Vielfalt in den Schulen, Homoehen......

oh hoppla...nein, das sind ja die Grünen samt der christlichen "C"DU!
Aber die kann man als Christ ja wählen, nicht :-(


14

1
 
 Kostadinov 26. Mai 2021 

@pfarrerah - das ist klar

eine Partei, die den Bischof kritisiert, kann man als Katholik nicht wählen. Da bleiben halt nur noch Parteien übrig, die bei Abtreibung, Familienbild usw. voll auf Linie mit dem Katechismus liegen... wer meine Postings kennt, weiß, dass ich das nicht ironisch meine ;-)


10

0
 
 serafina 26. Mai 2021 
 

@Totus Tuus

Vollste Zustimmung, auch wenn mir nicht alles gefällt (z. B. Lebensweise von A. Weidel). Aber eine Kröte muss man halt schlucken. Etwas 100%iges wird es nicht geben.


7

1
 
 fagotto 26. Mai 2021 
 

Angetreten zum Fahnenappell!

Nicht nur in Essen hat der Bischof die Orientierung verloren. Katholische Kirchen werden vielerorts neuerdings in einer großangelegten staatskonformen Aktion mit Fahnen zu markierten Dependancen der LTGBQ-Ideologie gemacht. In erschütternder Naivität behaupten die verantwortlichen Pfarrer (falls sie ihre Verantwortung nicht an Gremien/Teams abgegeben haben), doch nur an den alten Gottesbund zu erinnern. Die perverse Unterwanderung wird ausgeblendet und die zerstörerische Macht der indoktrinierenden Lobby nicht erkannt. Dass der Aufruf der AfD Erfolg haben könnte, ist fast ausgeschlossen, da die Wahrheitsfrage zu stellen oder gar zu beantworten,in Deutschland inzwischen nicht mehr erwünscht ist.
Trotzdem: Danke dem mutigen Bekenntnis der AfD in dieser Frage!Der Geist weht offenbar manchmal dort, wo es beschlossenermaßen nicht sein darf.


11

0
 
 pfarrerah 26. Mai 2021 
 

AfD

Ich werde die AfD trotzdem nicht wählen. Für mich ist diese Partei die einzige Partei, die für einen Christen nicht wählbar ist. So können Meinungen auseinandergehen.
Schönen Tag noch!


4

18
 
 SalvatoreMio 26. Mai 2021 
 

Es spielen sich Dramen ab - und kaum einer merkt es!

Nach der Reformation wurde der gesamte Norden Deutschlands protestantisch: hl. Messe unter Lebensgefahr verboten; Klöster abgerissen. EINZIGE AUSNAHME war der Bereich Cloppenburg/Vechta mit überwiegend kath. Bevölkerung. Von hier zogen im 18. Jahrh. Jesuiten u. Franziskaner in die Umgebung und nutzten jede winzige Möglichkeit, wieder kath. Leben zu entfachen. Die ersten hl. Messen gab es erst wieder, als Napoleons Heere aufkreuzten, für deren Soldaten die Militärpriester die Messe feierten. Und als im Raum Cloppenburg/Vechta (Oldenburgisches Münsterland) später Hitlers Schergen aufkreuzten, um die Kreuze aus den Schulen zu reißen, standen Bauern mit Forken bereit zur (ERFOLGREICHEN) Verteidigung der Kreuze! Und nun: in einer kath. Schule (was folgt noch?) wird die Abrissbirne geschwungen, um die Moral kath. Schüler restlos zu verderben im Glauben, dies sei christlich! Das katholische Münsterland - einst der Stolz der Katholiken im nördlichen Deutschland!


17

0
 
 Totus Tuus 26. Mai 2021 
 

AfD die einzige Partei welche man in Deutschland noch wählen kann als Christ


19

5
 
 Fink 26. Mai 2021 
 

Der Irrsinn der LSBTI - Lobby

LSBTI steht für Lesbisch-schwul-bisexuell-transgender-intersexuell, wenn ich es recht weiß.
Dazu ein kurzer Debatten-Beitrag im Deutschen Bundestag von Beatrix von Storch von der AfD, siehe Link unten.
Noch Fragen ?

www.youtube.com/watch?v=T19abhFqk6U


17

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  4. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  5. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  6. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  7. Du bleibst!
  8. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  9. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  10. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  11. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  12. Aufbruch zum geistigen Kampf
  13. Bistum Basel: Kleruskongregation hebt ungerechtfertigte Entlassung eines Priesters auf
  14. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  15. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz