Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  5. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  8. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  13. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  14. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  15. Nachdenken, wiederaufbauen, sehen

Ein Heiliger auf der Titanic?

28. August 2021 in Chronik, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die zwei Blockbuster „Saving Private Ryan“ und „Titanic“ sparen katholische Priester aus, die in Wahrheit zentrale Rollen in den Geschehnissen innehatten.


Hollywood (kath.net/aleteia/mk) Die zwei legendären Hollywood-Blockbuster „Saving Private Ryan“ (1998/Steven Spielberg) und „Titanic“ (1997/James Cameron) hätten von katholischen Priestern handeln können. Die Filmemacher ließen aber jeweils die Priester aus dem Spiel, die tatsächlich existierten und in den wahren Geschichten zentrale Rollen einnahmen.

Im ersten Film geht es um eine Rettungsmission für einen gewissen Private Ryan, der als einziger von vier Brüdern den D-Day, die Landung der Alliierten in der Normandie als Schlüsselereignis des Zweiten Weltkriegs überlebt hat. Die Figur basiert auf Fritz Niland, der am D-Day tatsächlich seine drei Brüder verlor. Verantwortlich für dessen Rettung war in Wirklichkeit ein katholischer Priester, der Militärkaplan Francis L. Sampson: Er fand Niland am französischen Strand und ließ ihn nach Hause überstellen.


Auf der „Titanic“ befand sich vielleicht ein Heiliger. Als das „unsinkbare“ Schiff am 15. April 1912 im Nordatlantik sank und 1.500 Menschen in den Tod riss, war der Priester Thomas Byles mit an Bord, unterwegs zur Hochzeit seines Bruders in New York. Nach mehreren Berichten von überlebenden Augenzeugen ließ Byles zwei Gelegenheiten, um auf eines der zu wenigen Rettungsboote zu kommen, bewusst aus. Er wollte an Bord bleiben, um mit den Passagieren, die keine Chance auf eine Flucht hatten, zu beten, Beichte zu hören und ihnen den letzten Segen zu spenden. Byles soll dabei eine herausragende Selbstbeherrschung bewiesen haben.

Der nunmehrige Pfarrer Graham Smith der einst von Byles geleiteten Pfarre denkt an einen Seligsprechungsprozess für den heldenhaften Priester. „Wir hoffen, dass Menschen auf der ganzen Welt in Not zu ihm beten werden, und wenn auf seine Fürsprache ein Wunder geschieht, geht es weiter in Richtung Seligsprechung“, meinte der Pfarrer 2015 gegenüber der BBC.

 

 

VIDEO-TIPP: Episode 10 - Cafe zu den 7 Posaunen - Hildegard v. Bingen - Prophetin unserer Zeit? - Mit P. Hans Buob

 

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 winthir 30. August 2021 

Es gab zwei(!) "Heilige" auf der Titanic.

Der andere war P. Joseph Peruschitz OSB, Mönch der Abtei Scheyern.

Im angehängten link unten: Sein Lebenslauf.

Auch er weigerte sich, in ein Rettungsboot zu steigen.

Jedesmal, wenn ich nach Scheyern komme, denke ich an ihn, wenn ich die Gedenktafel im dortigen Kreuzgang sehe (Abbildung siehe link).

winthir.

de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Peruschitz


1

0
 
 nazareth 28. August 2021 
 

Wie wunderbar! Ich bewundere solche heroische Wahrheit in der selbstentäußernden Hingabe des eigenen Lebens so sehr,da ich weiß,dass nur einzig und allein Gott selbst einen Menschen dazu befähigen kann.


3

0
 
 maxjosef 28. August 2021 
 

Wenn ich mich recht erinnere, kommt im "Titanic" Film von James Cameron aber schon eine kurze Sequenz vor, in der ein Priester zu sehen ist, wie er mit anderen Passagieren betet und Segen spendet. Ich hab den Film allerdings schon vor über 20 Jahren einmal gesehen, seitdem nicht mehr.


2

0
 
 matthieu 28. August 2021 
 

In Titanic zu sehen?

In Camerons Titanic soll wohl James Lancaster den Priester gespielt haben. Muss ich noch mal anschauen... Auf wikipedia findet sich ein schöner Beitrag zu T. Byles.
Schönen Sonntag allen


3

0
 
 Innozenz11 28. August 2021 
 

Ergänzung

Hier ist anzumerken, bzw. zu ergänzen, daß neben Father Byles zwei weitere katholische Priester mit an Bord der Titanic waren und beim Untergang den Tot fanden. Zum einen der aus Litauen stammende Reverend Juozas Montvila, zum anderen der Scheyerner Benediktiner Joseph Peruschitz. Lt. verschiedenen Quellen wird allen drei vorbildliches Verhalten bescheinigt.


9

0
 
 lakota 28. August 2021 
 

@[email protected]

Dieses Büchlein habe ich auch, es ist sehr beeindruckend. Woanders habe ich auch gelesen, daß jemand sein Ticket zurückgegeben hat, weil er befürchtete, daß aufgrund der Gotteslästereien die Titanic nicht in Amerika ankommen würde.

Es ist aber bezeichnend für unsere Zeit, daß solche Priester "unterschlagen" werden!


7

0
 
 Jose Sanchez del Rio 28. August 2021 

Danke für

diesen Bericht. Davon hatte ich zuvor noch nie gehört bzw. gelesen. Die Medien klammern leider oft genug die positive Rolle von Gläubigen aus.


7

0
 
 [email protected] 28. August 2021 
 

Der stolze Ozeaniese sank bei der ersten Fahrt

Danke. Das ein Priester bei der Jungfernfahrt mitfuhr, ist es eine Lichtgestalt. Damit wurden die Seelen der unschuldigen Passagiere gerettet.

Ich habe ein Büchlein von A.M. Weigl mit dem Titel 'Gott greift ein' gelesen. Da hat der Bau des Ozeanriesen eine Vorgeschichte in der Werft von Belfast: unter mehreren Werftarbeitern waren viele Gotteshasser beteiligt. Flüche und Gotteslästerungen waren während des Baus an den Stahlwänden geschrieben und mit Lack überstrichen. 'Weder Gott noch der Papst' war eine der Lästerungen. Auch der Kapitän wiederholte diesen Spruch. Nur: Gott lässt sich seine nicht spotten. Dass jetzt ein Artikel über Thomas Byle sowie den Militärkaplen in der Normandie erscheint, bin ich dafür dankbar.


9

0
 
 Winrod 28. August 2021 
 

Allgegenwärtig und offensichtlich

ist dieses krampfhafte Bemühen, der katholischen Kirche ja nichts Gutes nachsagen zu müssen.


7

0
 
 Herbstlicht 28. August 2021 
 

Vorbilder für unsere Zeit!

Wenn man bedenkt, wie sehr Priester Thomas Byles von Glaubenskraft erfüllt war und daraus folgend enorme Selbstüberwindung an den Tag gelegt hat, um für andere da zu sein, kann man nur ehrfurchstvoll staunen.
Und danken für solche charakterstarken und von Gott erfüllten Vorbilder!

Wie ist es möglich, dass Thomas Byles und Militärkaplan Francis L. Sampson aussen vor gelassen wurden?
Wussten die Filmemacher es nicht besser oder taten sie es bewusst?


6

0
 
 Chris2 28. August 2021 
 

Danke

für die interessanten Hintergrundinformationen. Ja, auch in der Gegenwart läuft so manches tatsächlich anders ab, teils sogar völlig anders, als man es uns berichtet hat. Ein Klassiker: Der mutige Marsch der Staatschefs an der Spitze der Kundgebung nach dem islamistischen Anschlag auf Charlie Hebdo. Tatsächlich hatte er in einer abgesperrten Seitenstraße stattgefunden und war nur geschickt zusammengeschnitten worden. Peinlich, aber geschenkt. Viel gravierender ist z.B. die Vertuschung der Nebenwirkungen von Multikulti auf allen Ebenen, von Maulkörben selbst für interne Akten der Polizei, über einzelne perfide Polizeipressestellen ("Sie würdsn weinen, wenn sie seinen Namen erfahren würden"), Presseorgane, die entscheidende Informationen weglasssen bis zum Staatsfernsehen, das z.B. den Freiburger Mord (an Maria L.) nur als "Ereignis von regionaler Bedeutung" einfach ignorierte. Von den Verbrechen der Silvesternacht und der Ablenkungsaktion der Kanzlerin nach Chemnitz ganz zu schweigen...


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  2. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. 'Einige sähen mich lieber tot'
  6. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  7. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  8. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  9. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  10. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  11. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  12. Wenn der Bock zum Gärtner wird
  13. Gänswein berichtet über Reise von Benedikt XVI. zu seinem Bruder
  14. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  15. Initiative Dubium und Maria 1.0: „Quo Vadis“ Bischof Georg Bätzing?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz