Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  2. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  3. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  4. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  5. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  6. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  7. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  8. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  9. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  12. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  13. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  14. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  15. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen

Papst an junge Klimaaktivisten: "Macht Lärm, verschafft euch Gehör!"

27. September 2021 in Jugend, 20 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus bei Begegnung mit 50 Jugendlichen im Vatikan: "Ihr seid nicht die Zukunft, ihr seid die Gegenwart."


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus(Archivfoto) hat junge Klimaaktivisten zu mehr lautstarkem Engagement aufgefordert. "Ihr seid nicht die Zukunft, ihr seid die Gegenwart. Macht Lärm, verschafft euch Gehör!", sagte er am Samstag bei einer privaten Begegnung mit 50 Jugendlichen im Vatikan. Die ausgewählten Aktivisten setzen sich für mehrere italienische Klimaschutzinitiativen ein, unter anderem für "Earth Day Italy". Das Kirchenoberhaupt erteilte ihnen laut einer Pressemitteilung seinen Segen für weitere bevorstehende Aktionen. "Ihr müsst es für eure Zukunft und die eurer Kinder tun", so der Papst.


Bei dem Treffen mit dabei war auch Italiens Umweltminister Roberto Cingolani. Er machte auf die am Dienstag in Mailand beginnende Konferenz "Youth4Climate" aufmerksam. Bei der dreitägigen Veranstaltung sollen hunderte junge Menschen aus zahlreichen Ländern zusammenkommen, um einen Beitrag für die UN-Klimakonferenz COP 26 in Glasgow zu erarbeiten. Cingolani wertete die Fürsprache des Papstes als "gutes Omen" für die Arbeit in den kommenden Wochen.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Sputnik 27. September 2021 
 

Ich bin einfach erschüttert, wenn ich lesen muß, daß nicht nur der Papst, sondern weite Bereiche von Kirchen-Hirarchie und -Verwaltung sich einseitig dem linksgrünen Narrativ des menschengemachten Klimawandels anschließen. Haben diese Hirten und Kleriker keine anderen Sorgen vor dem Hintergrund der weit verbreiteten Glaubenskrise in unseren Wohlstands-Gesellschaften? Statt vermehrter Anstrengungen, beispielsweise um Glaubens-Wissen und -Praxis in den Pfarrgemeinden zu verbessern, liest man auch in Kirchenzeitungen vor allem Anleitungen zu Photovoltaik und Blumenanbau auf Kirchengelände. Nichts gegen diese Aktivitäten, aber sollten wir Katholiken nicht andere Prioritäten haben?


10

0
 
 si enim fallor, sum 27. September 2021 
 

@ Norbert Sch?necker

Aber Kinder und Jugendliche die ihr Abitur oder Schulabschluss haben sind glaube ich nicht geeignet über das Klima besser als die Wissenschaftler zu mahnen.

Ehrlich gesagt, mir interessiert die Meinung dieser Menschen ziemlich wenig, dass sie noch dafür die Schule schwänzen und Erwachsenen dabei beleidigen um so weniger.

Ich finde sogar so eine öffentliche Meckerei von Schulschwänzer eine Beleidigung von solchen Institutionen wie das "Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung"

Klimaschutz ist längst zu Chefsache in Europa und in Deutschland geworden.
Es gibt viele Doktore, Wissenschaftler, Professoren, etc. die ständig darüber forschen und die Öffentlichkeit informieren.
Wir brauchen keine Polemik von meckernden Schulschwänzer.


4

0
 
 Chris2 27. September 2021 
 

Bei einem Papst, dem der genuin katholische Glaube

in wesentlichen Teilen derart fremd ist, dass er ihn sogar bekämpft (bzw. diese Arbeit an andere delegiert), bei dem ist es kein Wunder, dass er sich für selbstzerstörerische Ideologien begeistern lässt. Beispiel 1: Selbst, wenn z.B. ganz Deutschland von heute auf morgen verschwinde würde, würde das nur 2% des menschengemachten Anteils am Klimawandel verhindern. Dennoch zerstört dieses Land willigst und in neosozialistischer Planwirtschaft u.a. seine Energieversorgung und seinen erfolgreichsten Exportschlager, die Autoindustrie. Die explodierenden Gaspreise werden in langen, kalten und windstillen Winternächten noch unser kleinstes Problem sein. Beispiel 2: Habe vermeintliche Fake News nachgerechnet: Die mindestens 2 Millionen Menschen, die Deutschland seit 2015 aufgenommen hat, entsprechen tatsächlich dem Bevölkerungswachstum in Afrika von gerade einmal 2 Wochen...


6

0
 
 Eichendorff 27. September 2021 
 

FFF

Ist das die neue päpstliche Jugendpastoral? Wird Greta Thunberg zu Lebzeiten heiliggesprochen?


5

0
 
 Rolando 27. September 2021 
 

Zum Nachdenken

Zum Verhalten des Papstes äußere ich mich nicht, ich bete für ihn. Ausschlaggebend sind die Lügen, die von irrenden „Wissenschaftlern“ in die Welt gesetzt und von den Medien nach politischen Wollen, Korrektheit, verbreitet werden. Dabei ist es soo einfach zu erkennen, daß der Mensch nicht Ursache des Klimawandels ist, sofern man seit ca. 1850 von einem Klimawandel sprechen kann, diese Zeit ist zu kurz. Hier sieht man, was sich Klimamäßig seit 763 tat, wohlgemerkt, in vorindustrieller Zeit,
https://www.puenderich.de/puenderich/dorfchronik-und-geschichte/chronologie-der-geschichte-von-puenderich/
die Aufzeichner hatten keine bes. Interessen, sie schrieben einfach auf.


4

0
 
 SalvatoreMio 27. September 2021 
 

Das Seelenheil muss Priorität haben

@Norbert Sch?necker: Vielen Dank für Ihr Bekenntnis und Ihre "klare Linie".Jedes Kruzifix sagt ohne Worte, dass es Christus um unser Seelenheil geht. - Wer Gott liebt, soll zwar alles lieben und schützen, was er schuf, und doch gilt sein Wort: "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen". Also mit oder ohne Klima-Aktivisten: die Erde ist endlich wie alles Irdische.


12

1
 
 Norbert Sch?necker 27. September 2021 

Wer ist wofür zuständig?

Wenn es stimmt, dass der Klimawandel großteils menschengemacht und verheerend ist, dann ist eine eindringliche Warnung angebracht und sogar ein gutes Werk.
Und wenn es stimmt, dass Corona sehr gefährlich ist und die Impfung schützt, dann ist auch eine Mahnung zur Impfung angebracht und ein gutes Werk.

Ich selbst bin weder Meteorologe noch Mediziner. Ich bin Theologe, Pädagoge und Seelsorger. Deshalb habe ich mich auf mein Spezialgebiet beschränkt und gestern Abend passend zum Evangelium vor der Sünde und deren Folge (nämlich der Hölle) gewarnt (am Vormittag war das Thema noch der Sonntag der Völker). Das Seelenheil ist allemal noch wichtiger als das Klima hier auf der Erde. Ein Seelsorger, der das vergisst, ist gefährlicher als ein Politiker, der Braunkohlekraftwerke propagiert.


13

2
 
 Ad Verbum Tuum 27. September 2021 

@Horstl

vielen Dank für Ihre Kommentare ...
Für mich sieht es immer mehr nach einem Apostalat der New World Order aus, die kath. Kirche als Teil eines Bauwerks, das keinen Gott, kein Individuum, keine Freiheit kennt - dafür aber den neuen, stets folgsamen und total überwachten, uniformen neuen Menschen. Funktionieren statt sein. Klimapanik als quasireligiöses Fundament einer gleichgeschalteten Gesellschaft.
Ich plädiere für (regionalen) Umweltschutz, für Respekt und Achtung der Natur ...


4

1
 
 si enim fallor, sum 27. September 2021 
 

Ich denke, der Papst hat gute Absichten, aber er verfolgt hier die falsche Strategie.

Diese jungen Menschen meckern in den entwickelten Ländern. Gerade dort, wo die Regierungen die CO2-Emissionen seit langem reduzieren und wo viele Behörden und wissenschaftliche Einrichtungen seit vielen Jahren daran arbeiten.
Deutschland zum Beispiel hat seine CO2-Emissionen von 1990 bis heute erheblich reduziert, von 1249 Mio. Tonnen pro Jahr in 1990 auf 739 Mio. in 2020.
Darüber hinaus sind die EU und die USA für (nur) knapp 25 % der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich. Der Rest wird in anderen Ländern emittiert:

Aber man sieht keine Demonstrationen von Klimaaktivisten vor den Botschaften dieser Länder (seltsam, nicht wahr?).


- Außerdem bieten diese jungen Menschen keine technische Lösung für das Problem an.

Das Problem kann man am besten jedoch mit Hilfe der Technik lösen. Diese Aktivisten sollten lieber Physik, Mathematik, Biologie, Chemie und Technik lernen und pauken, anstatt so viel zu demonstrieren.


6

2
 
 SCHLEGL 27. September 2021 
 

@Dornenbusch

Diesen großartigen, erheiternden Text habe ich schon gekannt.
Unsere Polizeibeamten haben mir erzählt, wie der Ort der Freitagsdemonstration danach ausschaut. Papier, Plastik, Getränkedosen usw., meiner Ansicht nach als ehemaligem Gymnasiallehrer,hätte man diese Demonstrationen während der Unterrichtszeit von Anfang an VERBIETEN müssen!
Auf der anderen Seite gehen wir verantwortungslos mit der Schöpfung um, wie schon Patriarch Bartholomaios von Konstantinopel vor vielen Jahren gesagt hat.
Ohne Einschränkungen wird es nicht gehen. Immer wieder erstaunen mich die Autokolonnen in Wien, wobei in jedem Fahrzeug meist nur 1 Person sitzt! Seit Jahren verwende ich das Auto an Wochentagen in der Stadt nur dann, wenn ich etwas Größeres transportieren muss. Mit der U-Bahn/Straßenbahn/Autobus bin ich wesentlich schneller und muss keinen Parkplatz suchen.
Die Leute müssen lernen, es geht auch ohne viel Elektronikschrott und Kurzflüge!


8

1
 
 Christa.marga 27. September 2021 
 

Bravo @Dornenbusch

Sehr treffend geschildert...


10

0
 
 Dornenbusch 27. September 2021 
 

4. Was für ein ,,Papst,, Konsequente Eltern......

Wenn sie dann immernoch rumkreischt hat sie 2 Möglichkeiten:
1) zu erkennen, welchen hirnlosen Öko-Faschisten sie da gerade aufliegt
2) zu erkennen, welchen hirnlosen Öko-Faschisten sie da gerade aufliegt !
Danke Greta.
Du hast uns inspiriert, wie es in Erziehungsfragen sonst wohl niemand geschafft hätte.
Mutti und ich haben gerade zu Töchterchen hochgerufen: "Wir FAHREN jetzt zu Mc Donalds, willste mit ?"
Wir hoffen, das hysterische Geschrei hat aufgehört, wenn wir zurück sind."


12

0
 
 Dornenbusch 27. September 2021 
 

3.Was für ein ,,Papst,, Konsequente Eltern......

Wir haben ihr angekündigt, daß sie dieses I-Phone um 19 uhr los ist.
Denn schließlich ist es unverantwortlich, weiter Strom zu verschwenden um mehr oder weniger nützliche Konversation zu betreiben und zweitens... siehe Lithium-Gewinnung und ökologische Folgen...
Ihren Protesten gegen diese Enteignung versicherten wir mit ruhiger Stimme, daß wir das I-Phone entweder direkt an hungernde Kinder in Afrika schicken oder es verkaufen und den finanziellen Gegenwert zur Rettung des südamerikanischen Regenwaldes spenden würden.
Richtig lustig wird´s ab Montag:
Da tauschen wir ihre hübsche Kleidung gegen Jute, Wolle und Hanffaser gewebte Sachen aus. Ihre Nikies mit Plastesohle werden konsequent gegen holländische Holztreter ersetzt.
(Und wenn jetzt jemand meint das wär Satire: Nein, wir ZIEHEN DAS DURCH !)


12

1
 
 Dornenbusch 27. September 2021 
 

2.Was für ein ,,Papst,, Konsequente Eltern......

Auf mein väterliches Erstaunen "Weihnachten" ?, das ist doch voll anti-öko, all die bunten Lichter und erst der Co2-Ausstoß der Kerzen !" kam dann schon der erste prä-pubertäre Protest, der ihrer Trotzphase zwischen dem 2. und 3. Lebensjahr erstaunlich ähnelte.
Und wie jetzt.... "E-Bike" ?
Hat unser Töchterchen die verwüsteten Gegenden noch gar nicht gesehen, die bei der Gewinnung seltener Erden für die Akkus entstehen ?
Jetzt sitzt sie oben in ihrem Zimmer, bei 8 Grad. Wir haben die Heizung schon wegen des ökologischen Gewissens abgeschaltet.
Wahrscheinlich tippt sie sich wenigstens ihre Finger warm, indem sie auf dem I-Phone wütende Mails über ihre "Scheiß Eltern" an ihre Freund+innen tippt.


12

1
 
 Dornenbusch 27. September 2021 
 

1.Was für ein ,,Papst,, Konsequente Eltern......

Konsequente Eltern einer „Fridays for future“ Anhängerin….

Netzfund:

Oh ... Oh ... Knallende Türen, wildes Gekreische
Unsere Tochter kam gerade von der bescheuerten FFF Schulschwänzerei zurück.
Sie war stocksauer, weil wir sie (klimaschonend) nicht abgeholt haben und sie geschlagene 3 Stunden in Bus und Bahn abhängen mußte.
Beim trockenen aber immerhin veganen Sojakuchen (nur für sie, wir hatten Käsekuchen) gab´s dann noch ne Überaschung.
Sie darf jetzt morgens mit dem Bus zur Schule. Das ist zwar etwas blöde, weil der hier nur jede Stunde fährt und sie dann entweder ne Stunde zu früh in der Schule ankommt (der wir heute vorgeschlagen haben, sie nicht mehr zu heizen, weil das immernoch mit Öl passiert) oder eben zu spät erscheint.
Mit dem Fahrrad will sie auch nicht, wegen der vielen Berge und Steigungen und außerdem ist ja bald Winter..., es sei denn, sie bekommt zu Weihnachten ein E-Bike.


14

0
 
 Horstl 27. September 2021 
 

@Stephaninus

Ohne Zweifel haben Sie in Bezug auf den derzeitigem Zustand der Schöpfung Recht. Aber hier werden Dinge durcheinander gebracht, verdreht, verwaschen. Das Böse kommt doch wieder einmal in der Gestalt des Guten und es wird wieder nicht bemerkt. Man könnte jetzt Romane schreiben, oder es kurz zusammenfassen. Der Weg, um in der Schöpfung etwas zum Positiven zu verändern, benötigt die horizontale Verbindung. Mensch - Gott - Ziel und nicht Mensch - Ziel! Kurzum, ohne geistige Erneuerung ist kein positives Wirken in der Schöpfung möglich. Der Mensch aus sich heraus kann es nicht und wenn er es versucht, wird dem Bösen wieder Tür und Tor geöffnet. Alle großen Menschheitsverbrechen wurden im Namen des scheinbar Guten begangen. Das ist das echte "Böse", ein anderes "Böse" gibt es nicht. Johannes 15,5: "Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn OHNE MICH könnt ihr nichts tun."

Ich habe unten einen lesenswerten Artikel zum Thema verlinkt...

gaestehaus.ch/Greta-und-der-neue-Moralismus


7

0
 
 Stephaninus 27. September 2021 
 

Mh

Einerseits ist es sicher richtig, dass Christen sich für den Erhalt der Schöpfung geradezu einsetzen müssen. Ich bin zwar skeptisch, was die menschengemachte Klimakatastrophe anbelangt, aber auch ich gebe zu, dass der Mensch die Schöpfung schlecht behandelt. Da braucht es eine Änderung von Denken und Handeln. Andererseits fehlt mir zur Zeit eine spezifisch "gläubige Antwort" auf diese Herausforderungen. Die Klimaaktivisten basieren zu einem grossen Teil - ohne dass es ihnen vielleicht klar wird - auch auf einer Machbarkeitsideologie mit teilweise nihilistischem Background. Hier gilt es alternativ eine spezifisch christliche Position zu finden und zu vertreten.


11

0
 
 Diadochus 27. September 2021 
 

Geschäftsfeld

Papst Franziskus hat ein neues Geschäftsfeld entdeckt. Er möchte als Klimapapst in die Geschichte eingehen. Er segnet seine Jünger von "Earth Day Italy" im Vatikan.


5

2
 
 Horstl 27. September 2021 
 

Schöpfung oder Schöpfer? Die Welt oder Gott? Goldenes Klimakalb?

Römer 1,25: "Sie haben die SCHÖPFUNG ANGEBETET und ihr gedient und nicht dem Schöpfer." Ich empfehle den Papst dringend, endlich ein wichtiges Buch - welches sicher in der vatikanischen Bibliothek zu finden ist - zu lesen. Es nennt sich "Die Bibel"! Habe nur ich den Eindruck oder fällt es Euch auch auf, dass der Papst in den letzten Wochen "abdreht" und mehr und mehr sein wahres Gesicht zeigt? Ist er ein Sozialist, welcher als PR-Maßnahme für die neue weltliche Orientierung der Kirche die Grundlagen legen soll? Wurde Papst Benedikt XVI gegangen? Was ist, wenn schon der Papst nach Matthäus 18,7 handelt? Ist dann die Endzeit angebrochen? Fragen, die mich beschäftigen. Betet ohne Unterlass (1.Thessalonicher 5,17)...


14

1
 
 Stefan Fleischer 27. September 2021 

Dazu meine ganz persönliche Meinung,

"Lärm ist der Tod der Wahrheit."
Das wusste schon der Prophet (Jes 42,2)
"Er schreit nicht und lärmt nicht /
und lässt seine Stimme nicht auf der Straße erschallen."


17

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  3. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  4. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  5. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  6. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  7. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  8. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  9. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  10. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  11. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  12. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  13. Über strukturelle Gewalt in der Kirche
  14. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  15. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz