Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  4. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Die Geister, die wir riefen
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  14. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  15. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’

Ehemaliger Obdachloser entwarf Vatikan-Weihnachtsbriefmarken

vor 2 Tagen in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Polnischer Künstler Adam Piekarski lebte bis vor einem Jahr noch auf der Straße, ehe sein Talent von einem Priester entdeckt wurde


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Die bei Philatelisten heißbegehrten Vatikan-Weihnachtsbriefmarken haben heuer eine besondere Geschichte: Sie wurden von einem Künstler entworfen, der bis vor einem Jahr noch Obdachloser war. Adam Piekarski (42) habe seit sechs Jahren in Rom auf der Straße gelebt und geschlafen, bevor sein künstlerisches Talent entdeckt worden sei, berichtete das katholische US-Portal cruxnow.com (Montag). Auch die auf den Marken dargestellte Heilige Familie sowie die drei Heiligen Könige trügen die Gesichtszüge von Obdachlosen. Piekarski war dem in Rom tätigen Redemptoristenpater Leszek Py aufgefallen, als dieser ihm beim Zeichnen zusah, geht aus dem Bericht hervor.


Er wurde eingeladen, ein Bild für die Klosterkapelle zu malen. Als sich dann herausstellte, dass der Pole hochwertige Kunstwerke schuf, habe ihm der päpstliche Almosenmeister Kardinal Konrad Krajewski im April dieses Jahres ein Atelier auf dem Dachboden des direkt am Petersplatz liegenden historischen Palazzo Migliori angeboten. Vor dem Sommer wurde Piekarski schließlich vom Papst damit beauftragt, die Bilder für die berühmte Weihnachtsbriefmarkenserie der Vatikanpost zu schaffen. Er sei darüber sehr überrascht gewesen, sagte der frühere Obdachlose. Nachdem er Monate zuvor noch völlig am Boden gewesen sei, helfe ihm die Arbeit nun dabei, auch von seiner Alkoholsucht wegzukommen.

 

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Robensl vor 2 Tagen 
 

Erfreuliche Nachricht


2

0
 
 anjali vor 2 Tagen 
 

Zeige bitte die Briefmarken!

Können wir die Briefmarken schon irgendwo sehen?


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. Die Geister, die wir riefen
  3. Der Teufel und die Linken
  4. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  5. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  6. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  7. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  8. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  9. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  10. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Tolkien über den Sinn des Lebens
  13. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  14. Wer eine Kirche ohne sakramentales Amt wolle, breche ihr das Genick
  15. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz