Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  2. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  3. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  4. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  5. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  6. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  7. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  8. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf
  9. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!
  10. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  11. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  12. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat
  13. Papst beauftragt erstmals offiziell Frauen mit Lektorinnendienst
  14. "Ungeimpfter, mein Held"
  15. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!

„Frauenweihe und Genderideologie: Eine Revolution gegen die Kirche“

29. Dezember 2021 in Kommentar, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„In Deutschland ist es eine ausgemachte Sache, mittels des sogenannten ‚Synodalen Weges‘ die Frauenweihe ‚mit aller Macht‘ durchzusetzen; so formulierte es jüngst der scheidende ZdKPräsident.“ Gastbeitrag von Joachim Heimerl


Wien (kath.net) Über die Jahrhunderte hinweg waren es die Frauen, die in wunderbarer Weise verdeutlicht haben, dass die Kirche vor allem eines ist, nämlich Mutter.

Unzählige heilige Frauen legten davon ebenso Zeugnis ab wie die vier weiblichen Kirchenlehrerinnen und all jene Frauen, die bis heute in Familie, Alltag und Beruf den Glauben selbstverständlich leben. Ihre Stellung in der Kirche sahen sie durch die Muttergottes selbst geheiligt und hätten sie schon deshalb niemals als eine Herabsetzung verstanden. Im Gegenteil: Im selbstverständlichen Wissen darum, dass nur ein Mann der Sohn Gottes sein kann und dass ihn wiederum nur eine Frau auf die Welt bringen konnte, wären sie niemals auf die Idee gekommen, den absurden Vorstellungen des Genderwahns Gehör zu schenken. Und sie hätten noch weniger infolgedessen Gott, die Kirche und letztlich sich selbst in Frage gestellt.

Die Zeiten haben sich indes geändert und in der Frauenfrage geht ein Riss durch die Kirche, wenigstens in Europa und – wie so oft – vor allem in Deutschland. Dort ist es eine ausgemachte Sache, mittels des sogenannten „Synodalen Weges“ die Frauenweihe „mit aller Macht“ durchzusetzen; so formulierte es jüngst der scheidende Präsident des „Zentralkomitees der Katholiken“. Wie man sich am Beginn der Französischen Revolution mit dem Ballhausschwur zusammenschloss, um vom französischen König eine Verfassung zu ertrotzen, so hat man sich in Deutschland zu einer „Kirchenrevolution“ versammelt. Offen bleibt dabei nur noch die Frage, welche Bischöfe sich dieser Revolution anschließen werden und welche – mit Gottes Hilfe – nicht.

Damit ist die Frauenweihe zur „Gretchenfrage“ der Kirche in Deutschland geworden. In Goethes „Faust“ lautet diese Frage bekanntermaßen „Nun sag', wie hast du's mit der Religion?“

Und genau diese Frage muss sich jeder stellen lassen, der sich für die Frauenweihe einsetzt und der sich damit außerhalb des Glaubens der Kirche stellt. Erschreckend wird dabei eines deutlich: Indem man die Komplementarität der Geschlechter nicht mehr anerkennen, sondern sie einem starren Gleichheitswahn unterordnen will, hat man begonnen, sich gegen Gott, den Schöpfer, aufzulehnen. Aus der Rebellion gegen die Schöpfungsordnung ist konsequent eine Revolution gegen die Kirche geworden, die vom Motor der Genderideologie angetrieben wird. Unter der Prämisse vorgeblicher Ungleichbehandlung wird dabei das Charisma der Frauen tragisch verkannt: Solange Frauen nicht Priesterinnen werden könnten, behauptet man, seien sie in der Kirche nichts wert. Doch so schräg diese neue Form des Klerikalismus sein mag, so recht scheint einer Gender-Theologie jedes Mittel zu sein, mit dem sich das Frauenpriestertum und eine „geschlechtergerechte Kirche“ erstreiten lassen.

Wie alle Revolutionen jedoch, so kennt auch diese Kirchenrevolte keine Vernunft und sie kennt auch keinen Glauben, außer den schalen Glauben an sich selbst. In der Forderung nach der Frauenweihe ist so ein theologischer Realitätsverlust ebenso eingetreten wie der Verlust des Katholischen.

Da die Kirche von Christus her keine Vollmacht empfangen hat, Frauen die heiligen Weihen zu spenden, hat sie an dieser Wahrheit stets festgehalten. Weder der Papst noch ein Konzil könnten dies verändern, denn Päpste wie Konzilien sind nicht die „Macher“ der Wahrheit und sie sind auch nicht die Herren der Kirche. Über den Horizont, der ihnen von Christus her gesetzt ist, können sie nicht hinausgreifen.

Die Vorstellung, man könnte mit revolutionären Forderungen beständigen Druck auf das kirchliche Lehramt ausüben, bis es schlussendlich nachgibt, ist demgegenüber allenfalls eine politische. Zugleich enthüllt diese Vorstellung aber auch das Zerrbild einer menschengemachten Kirche, deren Haupt nicht mehr Christus wäre, sondern ein Rätesystem kirchlicher Funktionäre. Dass man derlei in Deutschland bereits etablieren will, kann kaum überraschen. Mit dem, der von sich selbst mit dem Recht des einziges Sohnes vom Vater sagt „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben“ (Joh. 14, 6), hätte diese „Revolutionskirche“ dann allerdings nichts mehr zu tun.

Doch so wenig Revolutionen dem Glauben und der Vernunft folgen, so wenig folgen sie der Wahrheit. Stattdessen erschaffen sie gewöhnlich eigene Wahrheiten und erkennen so wenig wie die Israeliten vor dem goldenen Kalb, dass diese nichts anderes als leere Trugbilder sind; sie bleiben menschliche Fiktionen. In Bezug auf die Durchsetzung der Frauenweihe wird dies an drei Beispielen deutlich:

Das erste Beispiel ist im Grunde nur ein Trick aus dem Zauberkasten der Genderideologie: Man behauptet, Jesus Christus sei in erster Linie nicht Mann, sondern einfach Mensch geworden. Deshalb könnten eben auch Frauen in persona Christi handeln und die Priesterweihe empfangen. Was leichtfüßig und eingängig klingt, entbehrt jeder Logik: Da Gott den Menschen als Mann und Frau geschaffen hat, kann er nicht Mensch werden, ohne Mann oder Frau zu sein. Hinzu kommt: Der Sohn (!) des ewigen Vaters konnte nur als Mann und eben nicht als Frau und damit als „Tochter Gottes“ zur Welt kommen. Folglich kann eben auch nur ein Mann Christus in persona repräsentieren. Eine Frau könnte dies dagegen ebenso wenig, wie ein Mann den Sohn Gottes gebären könnte. Gott hält sich an seine Schöpfungsordnung so, wie er sich an seine Verheißung hält: Denn wie sein Sohn nur als Mann zur Welt kommen konnte, so konnte dies nur im Volk der Juden geschehen. Weil das „Heil von den Juden“ (Joh. 4,22) kommt, konnte Jesus beispielsweise nicht als Ägypter, Grieche oder Römer geboren werden. Gott gerät zu sich selbst nicht in Widerspruch! Dagegen schraubt man auf dem „Synodalen Weg“ an der Fiktion eines absurden Gottes- und Menschenbildes herum, um nichts anderem gerecht zu werden, als dem Heidentum der Genderideologie.

Zu dieser Vorgehensweise passt das zweite Beispiel.

Wie jede Revolution, braucht auch die deutsche Kirchenrevolution eine griffige Ikone. Hier hat man sich rasch für die „Heilige Junia“ als – freilich fiktive – Kronzeugin für das Frauenpriestertum entschieden. Kurzerhand benannte allen voran der „katholische“ Frauenbund seine Verbandszeitschrift „Frau und Mutter“ in „Junia“ um, vollzog damit einen jähen Paradigmenwechsel und setzte zugleich ein klares antikirchliches Zeichen.

Dass die vorgebliche „Junia“ in Wirklichkeit ein Mann war, der mit Paulus und Andronikus im Gefängnis saß und eben „Junias“ hieß (vgl. Röm. 16,7), wird schlichtweg als falsch behauptet: Ein jahrhundertelanger Übersetzungsfehler habe sich eingeschlichen, der – natürlich – nur ein Ziel gehabt haben soll: Die Vertuschung der angeblichen Wahrheit, dass eine Frau zu den Aposteln gehörte. Die Stoßrichtung dieser schwarzen Legende ist klar: Der Frauenweihe soll unter Berufung auf eine (gefälschte) Apostelgeschichte biblisch nichts mehr im Wege stehen. Dass Junias eine Frau gewesen sei, gibt der biblische Text in Wahrheit allerdings schlicht nicht her, ebenso wenig übrigens, dass Junias überhaupt zu den Aposteln gezählt hat. Das Deutungsprinzip solch biblischer Lektüre ist denkbar einfach: Wenn die Wahrheit nicht passt, wird sie passend gemacht. Der Stiftungswille Christi und die beständige Lehre der Kirche werden einer exegetischen Fiktion untergeordnet.

Ebenso verhält es sich mit dem dritten Beispiel, nämlich mit der Behauptung, es habe in der frühen Kirche Diakoninnen gegeben, weshalb der Diakonat der Frau wieder eingeführt werden müsse. Dass diese „Wiedereinführung“ zum Steigbügelhalter der „Priesterinnenweihe“ würde, versteht sich dabei von selbst.

Um der Sache größeren Nachdruck zu verleihen, hat der „katholische“ Frauenbund schon vor längerer Zeit einen „Tag der Diakonin“ eingeführt, den man mit „Wortgottesfeiern“ und pseudokirchlichem Gepräge alljährlich feierlich begeht. Zudem wurde in Rheinland-Pfalz jüngst ein Ausbildungskurs für künftige Diakoninnen eingerichtet, den der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz inzwischen mit größtem Wohlwollen besucht hat.

Was man bei allem Aktionismus geflissentlich übersehen hat, ist allerdings die schlichte Tatsache, dass niemand etwas „wiedereinführen“ kann, was es nie gegeben hat. Zwar gilt es als unbestritten, dass es im syrischen Raum bis in die Spätantike tatsächlich „Diakoninnen“ gab. Unbestreitbar ist aber auch die Tatsache, dass diese Frauen nie die Diakonenweihe empfangen haben, sondern Laienhelferinnen der geweihten Diakone gewesen sind. Sie waren im griechischen Wortsinne „Diakoninnen“, das heißt „Dienerinnen“ der Gemeinde oder wie wir heute vielleicht sagen würden „Gemeindeschwestern“. Dementsprechend haben die Apostel, dem Stiftungswillen Christi verpflichtet und gebunden an den Heiligen Geist, ausschließlich Männern die Hände zur Diakonenweihe aufgelegt (vgl. Apg. 6, 3-6). Die angeblich „geweihten“ Diakoninnen der frühen Kirche sind dagegen abermals nicht als eine Fiktion.

Derlei Fiktionen haben die Eigenschaft, dass sie sich selbst vermehren. So fällt der (natürlich inoffizielle) „Tag der Diakonin“ auf den liturgischen Gedenktag der Heiligen Katharina von Siena. Doch auch wenn man nicht einmal davor zurückschreckt, hier den Nimbus einer heiligen Kirchenlehrerin zu missbrauchen, kann dies kaum darüber hinwegtäuschen, dass Katharina selbst mit der Frauenweihe nichts zu tun. Und ebenso wie Katharina von Siena fallen alle vier Kirchenlehrerinnen als Ikonen einer feministischen Kirchenrevolution komplett aus. Der Grund dafür ist denkbar einfach: Hildegard von Bingen, Katharina von Siena, Teresa von Avila und Thérèse von Lisieux taugen zu nichts weniger als zu Schutzpatroninnen einer Gender-Theologie. Dafür sind sie trotz aller Kämpfe in ihrem Leben schlichtweg zu katholisch geblieben. Die große Botschaft, die sie jedoch an die Frauen in der Kirche zu richten haben, bleibt so leider von jenen ungehört, die starr auf das Frauenpriestertum pochen.

Im Fall der Heiligen Thérèse von Lisieux (gest. 1897) ist dies ausgesprochen schade. Ungewöhnlich für eine Ordensfrau ihrer Zeit schreibt Thérèse in ihrer Autobiographie nämlich völlig offen, dass sie eine Berufung zum Missionar, zum Märtyrer und eben auch zum Priester verspüre: „Ich entdeckte in mir die Berufung zum Priester. Mit welcher Liebe, o Jesus, würde ich Dich in meinen Händen halten, wenn Du auf mein Wort hin vom Himmel herabsteigen würdest. Mit welcher Liebe würde ich Dich den Seelen reichen!“

Was Thérèse hier beschreibt, ist ihre ehrliche, eigene Empfindung, eine Sehnsucht, wie sie heute wohl auch andere Frauen verspüren. Thérèse aber setzt das, was sie sich wünscht, nicht absolut, sie stellt es nicht über die Gemeinschaft der Kirche und sie fordert es auch nicht für sich ein. Niemand kann das Priestertum für sich fordern, kein Mann und keine Frau, ganz gleich wie die eigenen Wünsche sind. Therese weiß das und sie nimmt es an, dies aber auch, ohne die eigene Empfindung zu verleugnen oder zu verbiegen. Sie schreibt: „Aber ach, bei all meinem Verlangen, Priester zu sein, bewundere ich die Demut des hl. Franz von Assisi und beneide ihn darum, und ich entdecke in mir die Berufung, ihn nachzuahmen, indem ich die erhabene Würde des Priestertums nicht annehme.“

Thérèse weiß um das Widersprüchliche, in dem sie steht. Sie weiß auch, dass es nicht von ihr abhängt, das Priestertum „anzunehmen“ oder nicht, aber sie lässt diese Widersprüchlichkeit stehen und flüchtet sich nicht in pseudo-theologische Fiktionen, die all dem abhelfen sollen. Sie bleibt „katholisch“, und ebenso wie Teresa von Avila bleibt sie so „eine Tochter der Kirche“. Das allein griffe hier jedoch zu kurz. Thérèse bleibt nämlich deshalb katholisch weil sie, wie in allen Prüfungen ihres Lebens, nah bei Jesus bleibt. Ihm vertraut sie sich an, bei ihm weiß sie sich, gerade was ihre Berufung betrifft, sicher und geborgen. Und genau deshalb kann ihr Jesus selbst zeigen, was ihre wirkliche Berufung ist. Sie schreibt: „O Jesus, meine Liebe, mein Leben... Wie sind diese Gegensätze miteinander zu vereinen? Wie sind die Wünsche meiner armen kleine Seele zu verwirklichen?“

Diese totale Hingabe an Jesus ist es, die der Gender-Theologie völlig fehlt. Thérèse geht einen anderen Weg, sie geht den Weg der Wahrheit und des Lebens, und weil sie auf diesem Weg geht, der Jesus selbst ist, schenkt Jesus ihr auch die tiefste Erkenntnis ihrer Berufung. Thérèse schreibt: „Bei der Betrachtung ließen mich meine Wünsche ein regelrechtes Martyrium erdulden. Auf der Suche nach einer Antwort öffnete ich die Briefe des Heiligen Paulus. Mein Blick fiel auf das XII. und XIII. Kapitel des ersten Briefes an die Korinther... In ersterem las ich, dass nicht alle Apostel, Propheten, Lehrer usw. sein können... dass die Kirche aus verschiedenen Gliedern zusammengesetzt ist und das Auge nicht gleichzeitig die Hand sein kann. (…) Ohne mich entmutigen zu lassen, setzte ich meine Lesung fort, und da brachte mir diese Stelle Linderung: Mit Eifer sucht die vollkommensten Gaben! (…) Dann erläutert der Apostel, wie all diese vollkommensten Gaben nichts sind ohne die Liebe... dass die Liebe der herausragende Weg ist, der zuverlässig zu Gott führt. Endlich hatte ich Ruhe gefunden. Als ich den mystischen Leib der Kirche betrachtete, hatte ich mich in keinem seiner Glieder wiedergefunden, wie sie der hl. Paulus beschreibt, oder besser gesagt, ich wollte mich in allen wiederfinden... Die selbstlose Liebe gab mir den Schlüssel zu meiner Berufung. Ich begriff, wenn die Kirche einen Leib hat, der aus verschiedenen Gliedern besteht, dann fehlt diesem Leib auch nicht das notwendigste, edelste von allen. Ich begriff, dass die Kirche ein Herz hat, und dieses Herz brennt vor Liebe. Ich begriff, allein die Liebe lässt die Glieder der Kirche wirken, und wenn die Liebe erlöschen würde, würden die Apostel nicht mehr das Evangelium verkünden und die Märtyrer sich weigern, ihr Blut zu vergießen... Ich begriff, die Liebe schließt alle Berufungen in sich ein, die Liebe ist alles, sie umfasst alle Zeiten und alle Orte... mit einem Wort, sie ist ewig!... Da rief ich in meiner überschäumenden Freude aus: O Jesus, meine Liebe.... Endlich habe ich meine Berufung gefunden. Meine Berufung ist die Liebe! Ja, ich habe meinen Platz gefunden, den Platz in der Kirche, und diesen Platz hast Du, mein Gott mir gegeben... Im Herzen der Kirche, meiner Mutter, werde ich die Liebe sein... so werde ich alles sein...so wird mein Traum Wirklichkeit werden.“

Natürlich könnte man einwenden, dass dies die sehr persönliche Erfahrung Thérèses ist und dass sie schon deshalb nicht zum Vorbild für die Frauen in der Kirche taugt, erst recht nicht in der Weihefrage. Was hier allerdings sehr wohl ein Vorbild ist, ist Thérèses Vorgehen. Thérèse geht nämlich nicht von sich selbst aus, sondern nur von Jesus. So bleibt sie bei ihm und bei seiner Kirche, die, wie sie selbst sagt, ja nichts anderes als sein mystischer Leib ist. Dadurch entsteht bei Thérèse keine gegenkirchliche Fiktion, sondern ein immer tieferes Vordringen zu jener Wahrheit, die Christus selber ist. Der Schlüssel dazu ist etwas, das die Gender-Theologie verleugnet: Es ist die „selbstlose Liebe“, die Liebe, die nicht auf sich selbst und die eigenen Wünsche hört, sondern die auf Jesus hinhört, auf das Wort der Heiligen Schrift, das er, das lebendige Wort, abermals selber ist.

Thérèse hat zutiefst erkannt, dass das Priestertum nach einem Wort Johannes Pauls II. „Geschenk und Geheimnis“ ist und dass es schon deshalb den eigenen Wünschen und Vorstellungen entzogen bleibt. Christus selbst schenkt es, wem immer er will, und niemand kann es für sich fordern. Revolutionäre Umbrüche und fiktionale Konstrukte zeigen demgegenüber vor allem eins, nämlich wie weit sich diejenigen von Christus entfernt haben, die das Frauenpriestertum für sich fordern.

Wo Verwirrung herrscht, der Geist des Widersprüchlichen und der Revolte, dort – so kann man sicher sein – herrscht niemals der Heilige Geist. Zum Wirken Gottes in seiner Kirche aber gehört es, dass er überall dort, wo Verwirrung entsteht, zugleich seinen Geist wirken lässt, jenen Geist, der Heilige und Propheten erweckt. Meist geschieht dies leise und unbemerkt, und es beginnt immer im Kleinen. Sicher ist es diesem Wirken des Geistes Gottes zu verdanken, dass sich inmitten der Verwirrungen der Kirche durch den „Synodalen Weg“ und die Forderung der Frauenweihe ausgerechnet in Deutschland eine anwachsende Gruppe junger Frauen gebildet hat, die an Christus festhält und die dem Beispiel Mariens folgen will. In Treue zur Kirche bringt „Maria 1.0“ das Charisma der Frau so neu zum Leuchten. Thérèse von Lisieux, die selbst eine junge Frau war und mit nur 24 Jahren starb, hätte an diesen Frauen ihre helle Freude gehabt.

Es wäre der Kirche – zumal in Deutschland – zu wünschen, dass sie nicht auf die Fiktionen des Genderwahns hereinfällt, sondern dass sie von jenem Geist Gottes erfüllt würde, von dem „Maria 1.0“ in dieser Zeit ein hochherziges und prophetisches Zeugnis ablegt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bibelfreund 31. Dezember 2021 
 

Totengräber des Katholizismus

Wie sagte es der frühere ev. Bischof von Bayern, Hermann Bezzel —-als Bayern noch Ba


0
 
 Chris2 31. Dezember 2021 
 

"Der Linkskatholizismus

ist die Prätention, Thesen zu taufen, die sich nicht bekehrt haben"
Nicolás Gómez Dávila ("Einsamkeiten", S. 59)


0
 
 SalvatoreMio 30. Dezember 2021 
 

Thema - Frauenweihe, Genderideologie

Sehr geehrter Dr. Heimerl! Ihr Kommentar ist ausführlich und lang und beinhaltet soviel Wertvolles. Herzlichen Dank! Besonders ansprechend sind die Gedanken der hl. Thérèse von Lisieux! Sie zeigen an: da sind einerseits unsere Empfindungen und Wünsche; aber Gottes Wünsche für uns können ganz anders sein, und sie sind die besseren. Thérèse begriff: "Die Liebe ist der herausragende Weg, der zuverlässig zu Gott führt". - Ergänzen möchte ich: 1) Viele unter uns können aus diversen Gründen ihre Träume nicht erzwingen und nicht verwirklichen. Das Leben geht ganz eigene Wege. Wenn wir sie vor Gott tragen, hilft er, dass Gutes daraus wird. 2) Im Gegensatz zu früher gibt es seit langem viele Möglichkeiten, um der Kirche als Frau in der Seelsorge zu dienen. Davon konnten die genannten Heiligen früher nicht einmal träumen.


3
 
 Chris2 30. Dezember 2021 
 

@dubia

So einfach ist es leider nicht: Die Weihesimulationen werden Marx, Bätzing & Co wohl kaum selbst vornehmen, denn damit würden sie sich ja automatisch exkommunizieren. Aber sie werden großzügig wegsehen, wenn diese exkommununizierten Damen in immer mehr Pfarreien Hl. Messen simulieren - und die meisten Gläubigen werden noch nicht einmal mehr merken, dass da etwas nicht stimmt...


1
 
 lesa 29. Dezember 2021 

Gender ist nicht Gleichberechtigung. Denkfähigkeit bitte einschalten!

Danke für diesen ausgezeichneten Artikel!
"Nur im Geheimnis des fleischgewordenen Wortes klärt sich das Geheimnis des Menschen wahrhaft auf. (Benedikt XVI. GS 22)
"Die Kirche braucht nichts nötiger als eine neue, leidenschaftliche Hinwendung zum Willen Gottes, eine einseitige Hingabe an Gott allein und eine allseitige Absage an den Geist der Welt. Zu dieser dringend nötigen Anerkennung der Herrschaft Gottes gehört ganz wesentlich die Bejahung und Verwirklichung der göttlichen Zuordnung der Geschlechter. Eine Christenheit, die an dieser zentralen Stelle Gott den Gehorsam verweigert, riskiert ihre Vollmacht, denn eine ungehorsame, vom Zeitgeist bestimmte Christenheit zieht den Zorn und das Gericht Gottes auf sich. Eine wirklich dauerhafte geistliche Erneuerung der Kirche kann nicht stattfinden, wenn die göttliche Zuordnung von Mann und Frau missachtet wird!" (W. Neuer, 159)Gender ist nicht Gleichberechtigung.
Maria 1.0 hat dies verstanden. Ein froh machendes Licht am Horizont!


3
 
 dubia 29. Dezember 2021 
 

Exkommunikation

@Chris2
Sehr richtig, eine Weihesimulation führt zur Exkommunikation. Eigentlich müssen wir nur noch abwarten, bis sich ein Großteil der deutschen katholischen Bischöfe selbst exkommuniziert ... Die wahren katholischen Bischöfe, die übrig bleiben, können sich dann endlich ungestört um die Neuevangelisierung kümmern.


3
 
 J. Rückert 29. Dezember 2021 
 

Genderleugner u.a. Feinde

Die Genderideologie wurde in einem geistigen Reagenzglas synthetisiert. Sie entspricht einem Designerbaby.
Wer sich gegen sie ausspricht wird in absehbarer Zeit diffamiert und ausgegrenzt als "Genderleugner".


3
 
 Chris2 29. Dezember 2021 
 

Es wird nie katholische Priesterinnen geben,

weil es schon seit der Auswahl der Apostel durch den Herrn selbst keine geben kann. Wer auch immer ("und sei ein Engel vom Himmel") eine solche Weihesimulation vornimmt, erlaubt oder auch nur wissentlich duldet (als zuständiger Bischof oder Papst), exkommuniziert sich selbst bzw. ist jedenfalls nicht mehr katholisch. Solchen Wölfen muss und darf man auch nicht mehr folgen...


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  2. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  3. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  4. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  5. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  6. Emeritierter Feldkircher Bischof Fischer verstorben
  7. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  8. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!
  9. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  10. Manche Menschen wollen die Coronakrise nutzen, um unsere Gesellschaft fundamental umzubauen!
  11. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat
  12. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  13. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!
  14. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf
  15. Brutaler Raubüberfall auf Pfarrer in seinem Pfarrhaus: Diebe wollten das Sternsingergeld

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz