Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  2. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  3. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  4. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  5. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  6. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  7. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf
  8. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  9. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  10. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  11. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  12. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  13. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!
  14. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser
  15. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat

Vom Regen in die Traufe?

3. Jänner 2022 in Deutschland, 28 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Friedrich Merz, der neue Chef der CDU, hat ausgerechnet zu Weihnachten mitgeteilt, dass er seine Meinung über die Adoption von Kindern durch lesbische oder schwule Paare geändert habe


Berlin (kath.net)

Friedrich Merz, der neue Chef der CDU, hat ausgerechnet zu Weihnachten mitgeteilt, dass er seine Meinung über die Adoption von Kindern durch lesbische oder schwule Paare geändert habe. Der neue CDU-Chef sprach sich jetzt für Adoptionen durch lesbische oder schwule Paare aus. "Manche homosexuelle Paare sind vermutlich bessere Eltern als manche heterosexuellen", meinte Merz in einem Interview mit der FAS. Er beruft sich dazu auf Beiträge und Studien aus der Kinderpsychologie.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adamo 5. Jänner 2022 
 

Mit dieser seiner antichristlichen Einstellung kann Merz kein einziges verlorengegangenes CDU-Mitgli


0
 
 Bernhard Joseph 4. Jänner 2022 
 

@discipulus - Da will ich Ihrer Aufforderung gerne nachkommen II

Ist ersteinmal das sittliche Fundament in einer Gesellschaft massiv im Schwinden begriffen, helfen keine kleinen Kompromisse, schon gar nicht die Preisgabe grundlegender ethischer Normen. Dann bleibt nur, dem Erosionsprozeß erstmal seinen Lauf zu lassen und alle Kraft für die Zeit des Neuanfangs aufzusparen. Vorher wäre das bloße Kraftverschwendung. Eine moralisch versumpfende Gemeinschaft richten sie nicht durch faule Kompromisse wieder auf.

Die Union ist ja zudem gerade dabei, sich zur sozialistischen Speerspitze aufzuschwingen. Ein bisschen Wirtschaftsliberalismus will man dann als Konservatosmus den Wählern verkaufen.

Nein, unsere Gesellschaft im Ganzen steckt in einer gigantischen Kulturkrise, aus der sie nur über einen sehr schmerzlichen Prozeß wieder herausfinden kann.

Die jetzigen Akteure sind allesamt unfähig für einen Neuanfang respektive Revitalisierung des christlich Sittlichen, die wissen ja nicht mal, was die unumstößlichen Inhalte des christlichen Glaubens sind!


0
 
 discipulus 4. Jänner 2022 
 

@Bernhard Joseph

Ihre Enttäuschung verstehe und teile ich. Aber leider nennen Sie in Ihrem Beitrag keine Argumente, die die These stützen könnten, daß ein kompletter Austausch des politischen Personals in der Union dazu führen würde, daß konservative Positionen plötzlich wieder mehrheitsfähig würden.

Was Sie skizzieren, ist der Weg zu einer (mit Glück) 5%-Fundamentaloppositions-Partei, die keinerlei Einfluß auf die Gestaltung der Politik hat. Das kann man wollen und unterstützen - dann soll man es aber auch so deutlich sagen. Und damit leben, daß dann die nächsten Jahrzehnte Linke, Grüne und Liberale allein den Ton angeben. Mir ist es da lieber, man versucht zumindest die schlimmsten Auswüchse zu verhindern und langsam auf einen Gesinnungswandel hinzuarbeiten. Mehr scheint mir derzeit nicht möglich zu sein. Wenn Sie das anders sehen, nennen Sie doch einmal konkrete Argumente, die die Realisierbarkeit von Alternativen aufzeigen.


1
 
 Bernhard Joseph 4. Jänner 2022 
 

@girsberg74 - Da herrscht überall Fäulnis in der Union

Merkel war Symptom nicht Ursache des Niedergangs der Union als christliche konservative Partei. Schon vor Merkel war der christliche Firniß dieser Partei äußerst dünn. Statt Menschen mit Überzeugung fluteten Karrieristen die Parteien. Inhalte waren da beim innerparteilichen Aufstieg nur hinderlich. Einzig die Grünen blieben über lange Zeit ihrer linksgrünen Ideologie treu. Mittlerweile hat sich aber auch dort das "Grüne" inhaltlich verloren und geblieben ist lediglich ein fanatischer Sozialismus.

Die meisten Funktionäre in der Union beneiden die Grünen und würden lieber heute als morgen hinüberwechseln. Daher biedert man sich als Union so den Grünen an, um am Ende ganz mit ihnen verschmelzen zu können.


2
 
 girsberg74 4. Jänner 2022 
 

"Selbstbedienungsladen" -Treffender hätte ich es nicht sagen können

[@Bernhard Joseph an @discipulus - Sie belieben zu scherzen!]

„ … Die Union hat keine konservativen Inhalte mehr und das auch nicht erst seit gestern, sondern schon die letzten 30 Jahre. Die Union ist, wie die anderen Parteien auch, zu einem Selbstbedienungsladen von Mandatsfunktionären geworden.“

Die Spitze in Ihrer „Würdigung“ war sicherlich Frau Angela Merkel.


2
 
 winthir 4. Jänner 2022 

und hier noch ein "Verleser" von mir, über den ich lachen mußte.

Der Titel des Artikels heißt:

"Vom Regen in die Traufe?"

was habe ich (mit meinen alten Augen) gelesen?

"Vom Regen in die Taufe?"

:-)

eine fröhlichen Tag heute wünscht

Uns, Euch, und Allen

der winthir.


0
 
 Bernhard Joseph 4. Jänner 2022 
 

@discipulus - Sie belieben zu scherzen!

"...um zumindest die schlimmsten Auswüchse zu verhindern"

Wie das bei der Union in den letzten 16 Regierungsjahren aussah und welche Folgen es zeitigte sieht man ja heute anschaulich!

Die Union hat keine konservativen Inhalte mehr und das auch nicht erst seit gestern, sondern schon die letzten 30 Jahre. Die Union ist, wie die anderen Parteien auch, zu einem Selbstbedienungsladen von Mandatsfunktionären geworden.

Mit Ihrer Argumentation hat die Union immer wieder konservativen Stimmen geködert, ohne auch nur irgend dann zu liefern. Die verhindern gar nichts, im Gegenteil, die demontieren munter an vorderster Front mit.

Die Union muss erst ganz am Boden liegen, das Personal KOMPLETT austauschen und Strukturen ändern, dann mag es wieder einen Neubeginn geben.


3
 
 KatzeLisa 3. Jänner 2022 
 

Anmerkung zum Thema

Jedes Kind hat einen Vater und eine Mutter. Jedes Kind braucht für seine Entwicklung einen Vater und eine Mutter.
In unserer verkehrten Welt ist das Schnee von gestern.
Das Neujahrsbaby der Stadt Düsseldorf wurde in der Tageszeitung präsentiert, es hat "Eltern", die zwei Frauen sind.
Schöne neue Welt!


3
 
 discipulus 3. Jänner 2022 
 

Was erwartet man denn? (1)

Auch ich bedauere die Meinungsänderung bei Friedrich Merz sehr, keine Frage.

Aber was soll bzw. was kann man den realistischer Weise von einem Spitzenpolitiker im bürgerlichen Lager erwarten? Das Zeil Merz' muss doch sein, möglichst bald wieder eine Mehrheit rechts von Linken, SPD und Grünen zu etablieren, um zumindest die schlimmsten Auswüchse zu verhindern. Wie schlimm die sind, sehen wir schon und werden es in den nächsten Jahren noch erleben - §219 StGB ist nur der Anfang... Das wird nicht möglich sein ohne Kompromisse mit dem Zeitgeist zu schließen. So ist Politik. Die Alternative bestände darin, sich im Gefühl der Reinheit und Prinzipienfestigkeit in eine Minderheitennische zurückzuziehen und die anderen machen zu lassen. Wenn man das nicht will, bleibt nur, möglichst schmerzfreie Kompromisse zu finden. Merz akzeptiert hier nur etwas, was sich auf absehbare Zeit ohnehin nicht wieder ändern lassen wird, weil es dafür keine parlamentarische Mehrheiten gibt.


2
 
 Herbstlicht 3. Jänner 2022 
 

@Hope F.

Ihre guten Wünsche für eine gute Genesung und für ein gutes Neues Jahr nehme ich dankend entgegen.
Ich glaube indessen, dass Sie mich mit jemand verwechseln, denn ich habe im unteren Kommentar von keiner Krankheit erzählt.

Sei, wie es sei, auch Ihnen wünsche ich, geehrter @Hope F. ein gutes Neues Jahr.
Mögen Sie und wir alle mit den schwierigen Bedingungen, die uns die Politiker in ihrer schier unglaublichen Überheblichkeit aufzwingen, in großer innerer Freiheit zurechtkommen.
Wir sind eigenständige Menschen und keine Untertanen, auch wenn einige Politiker dieses Bild von uns haben und es sorgsam pflegen.


2
 
 Herbstlicht 3. Jänner 2022 
 

@Winrod

"Nehmt ihm doch das "C" weg!"
Das würde Friedrich Merz locker verkraften und ihn nicht umhauen.
"C" ist doch mittlerweile nur noch ein Buchstabe im ABC.
Ein Erkennungsmerkmal ohne tiefere Bedeutung, zumindest für nicht wenige Politiker.


2
 
 Hope F. 3. Jänner 2022 
 

@Herbstlicht

Es geht darum gewählt zu werden. Wer sich zu sehr von der Mehrheit abhebt wird leicht zur Zielscheibe. Das erlebe ich immer wieder. Leider haben die Kinder in gleichgeschlechtlichen "Ehen" die falschen Vorbilder. Das bedenkt wohl niemand der Entscheidungsträger. Ihnen wünsche ich eine gute Genesung und alles Gute für das Neue Jahr. Möchten Sie gutgemeinte Hilfen zur Heilung dann kontaktieren Sie mich unter [email protected]!


0
 
 Winrod 3. Jänner 2022 
 

Nehmt ihm doch das "C" weg!


2
 
 Mystery 3. Jänner 2022 

Wenn man sich die Nachrichten und

Meinungsänderung so in der politischen Landschaft anschaut, versteht man immer mehr was mit "der Fürst dieser Welt" gemeint ist. Er weiss genau wie er die Menschen zu Fall bringen kann und das manchmal sogar sehr subtil......Nur wenn man sowas auch nur erwähnt wird man sofort als "geisteskrank" eingestuft.


6
 
 cooperatorveritatis 3. Jänner 2022 
 

Wie von Zauberhand gesteuert

@physikus und alle Kommentatoren,
ja es gibt einzelne gute Mitglieder in der Union, die standhaft für die christlichen Werte einstehen. Die sind aber eine sehr kleine Minderheit und haben keine Chance Einfluss auf den programmatischen Mainstream der Partei zu nehmen. Ihre Mühen und ihre mit Parteiarbeit verbrachte Zeit sind wirk-lich vergebliche Liebesmüh.

Denn wie werden heutzutage Parteiprogramme entwickelt? Man schaut auf
soziale und politische Milieustudien und sieht dabei, dass mit christlichen Werten in den meisten, wenn nicht allen Milieus, kein Hund oder nur noch sehr wenige hinter dem Ofen hervorgelockt werden können. Und so werden nicht nur Programme sondern auch die persönlichen Standpunkte der Spitzen-politiker fast automatisch oder wie von Zauberhand gesteuert immer mehr säkularen Positionen angeglichen. So funktioniert's. Für seine Überzeugungen kämpfen und versuchen Mehrheiten zu erreichen - den Stress macht sich keiner mehr, der Karriere machen will.


4
 
 serafina 3. Jänner 2022 
 

Nach der Wahl ist vor der Wahl

"„Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.“


4
 
 MariaMutterDerKirche 3. Jänner 2022 
 

Und ich stimme aus ganzem Herzen der Kath.net-Redaktion zu: nur den Betern wird es noch gelingen


5
 
 MariaMutterDerKirche 3. Jänner 2022 
 

Great Re-Set: womöglich real existierend und Fahrt aufnehmend?

und nicht mehr nur verdrehtes Gedankengut von Menschen, die als Verschwörungstheoretiker verunglimpft wurden?
Ich nehme seit einiger Zeit verstärkt solch unrühmliche Coming-Out's wahr, wie eben jetzt dasjenige von Herrn Merz...
Ich habe den Eindruck, daß alle gesellschaftlichen Teilbereiche längst unterwandert sind...


6
 
 Felmy 3. Jänner 2022 
 

Das ist völlig egal.Als Bürger einer Demokratie (noch,aber nicht mehr lange),ist diese Partei für mich nicht mehr wählbar und als Katholik schon Mal gar nicht.Früher war das Mal anders.


6
 
 bibelfreund 3. Jänner 2022 
 

Merz ist Biden/Merkel 2.0

Die beiden passen bestens zusammen…. Und die CDU wird immer unwählbarer für überzeugte Christen — schlimmer ist nur noch die CSU


3
 
 physicus 3. Jänner 2022 
 

Begründungsschwach

Die Begründung für seinen Umschwung ist ziemlich schwach. Es mag auch Menschen ohne Führerschein geben, die besser Auto fahren als manche mit Führerschein. Das ist aber kein Grund, allen zu erlauben, Auto zu fahren. Und die Studien aus der Kinderpsychologie (und ihre Seriosität) würden mich mal interessieren. Nach meiner Kenntnis ist der Sachstand der, dass Kinder Vater und Mutter brauchen zur Entwicklung.

(@Bernhard Joseph: Ich würde nicht pauschalisieren, es gibt durchaus überzeugte Christen in der CDU/CSU. Ihnen kann man die Daumen drücken für die kommende Zeit.)


5
 
 ottokar 3. Jänner 2022 
 

Ich sehe keinen Stimmengewinnfür Merz bei dieser Entscheidung

Es muss was anderes dahinter stecken, dass sich Herr Merz heute für die Kinderadaption von Schwulen und Lesben einsetzt.Denn der prozentuale Wählergewinn, den er sich mit einer solchen Anbiederung erkaufen könnte, ist doch viel zu gering, als dass er wahlentscheidend oder für die Wahl nützlich sein könnte.Trotzdem enttäuscht mich Herr Merz einmal mehr und ich könnte mir vorstellen, dass der Schuss wegen des prozentualen Verlustes christlicher Wählerstimmen nach hinten los geht.


7
 
 Bernhard Joseph 3. Jänner 2022 
 

Friedrich Merz kann man wie alle anderen aus der CDU/CSU vergessen

Da ist kein einziger mehr in der CDU/CSU, der noch standhaft christliche Werte verträte. Man kleidet sich gerne noch mit einem Scheinchristentum, aber in Wahrheit bewegt man sich inhaltlich längst jenseits allen christlichen Glaubens.

Diese Parteifunktionäre, denn etwas anderes sind sie nicht, interessieren sich allein für ihr höchst eigenes pekunäres Fortkommen. Die wechseln munter vom politischen Mandat in irgendeinen Vorstandsposten und wieder zurück, ja nach Wetterlage. Moralisch ist das politische System derart auf den Hund gekommen, dass mit den derzeitigen Akteuren kaum auf Besserung zu hoffen ist.


8
 
 Woodstock 3. Jänner 2022 
 

gekauft

Ich werde das Gefühl nicht los, dass alle, aber auch alle Politiker in Machtpositionen gekauft sind. Ich erinnere mich an Kanzler Kurz, der die Homo-Ehe ganz toll fand, an Söder, der sich für die Beibehaltung der jetzigen Regelung aussprach (Klage Bayerns gegen Homo-Ehe wurde versprochen aber nie durchgeführt), Christian Lindner kann sich plötzlich eie Impfpflicht vorstellen usw., und jetzt Merz.
Im übrigen habe ich das auch nicht anders erwartet. Ich erwarte überhaupt nichts Gutes von unseren Politikern, egal von wem. Ich fürchte, es badarf erst einer Zeitenwende.


8
 
 Rolando 3. Jänner 2022 
 

Das ist schon lange ein Problem

Wer gewählt werden will, muß sich so verhalten, sich so zeigen, daß er möglichst gewählt wird, danach wird schleichend unterwandert, die eigene Ansichten verbreitet. Das war vor Wahlmanipulationen so, jetzt ist es durch Manipulation möglich. Wo die Aufrichtigkeit fehlt ist alles möglich. Deshalb für die Oberen, die Regierenden, die Ärzte, die Wissenschaftler, die Medienleute beten, wenn sie ihre Verantwortung vor Gott erkennen, ihre Verantwortung vor ihren Geldgebern dann ablehnen, dann wird’s besser.


5
 
 Cristian 3. Jänner 2022 
 

ich möchte `cool´ sein....

was man des Machtwillens nicht alles tut... um manchen zu gefallen, verkauft er gerne seine, wenn er hatte, Werte.
Bravo, Herr Wechselhaft!

ich wünschte solchen Leuten nur, dass sie die Qual der Kinder erleben, die in solchen widernatürlichen Partnerschaften aufwachsen müssen...


6
 
 Herbstlicht 3. Jänner 2022 
 

Anpassung ist alles!

Friedrich Merz:
2009 Vorsitzender der Atlantikbrücke,
Aufsichtsrat der Deutschen Börse, AXA Konzern AG,
HSBC Deutschland, in sogenannte Cum-Ex-Geschäfte verwickelt,
Blackrock, dem weltweit größten Vermögensverwalter

Mit diesem Hintergrund verwundert es doch nicht, dass Friedrich Merz seine Meinung ändert.
Traditionelle Werte lässt man da besser hinter sich, da sie nicht gefragt sind und nur stören.


8
 
 SalvatoreMio 3. Jänner 2022 
 

Ja, "Vom Regen in die Traufe"! Wo sind wir nur gelandet????


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  3. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  4. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  5. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  6. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  7. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  8. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!
  9. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  10. Manche Menschen wollen die Coronakrise nutzen, um unsere Gesellschaft fundamental umzubauen!
  11. Emeritierter Feldkircher Bischof Fischer verstorben
  12. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  13. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe
  14. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat
  15. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz