Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Wird Bätzing zur Petze?
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  8. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  9. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  10. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  11. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  12. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  13. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  14. Staatsanwaltschaft eröffnet keine Ermittlungen gegen Woelki
  15. Schon wieder Rücktrittsforderungen

Das Maß ist voll. In Krisenzeiten hilft keine Volksverdummung!

28. Februar 2022 in Buchtipp, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wenn Sie 2022 nur ein Buch lesen möchten, dann kaufen Sie am besten noch heute das neue Buch von Peter Hahne: Das Maß ist voll. In Krisenzeiten hilft keine Volksverdummung


Berlin (kath.net/pm/rn)

Maskendeals mit Millionenprovision. Eine Lockdown-Politik, die Hundertausende Mittelständler in die Existenznot zwingt. Alte Menschen, die von Kirche und Gesellschaft beim Sterben allein gelassen werden. Und eine Sprachpolizei, die jedes Augenmaß verloren hat. Nicht erst seit Corona wird deutlich: Die Eliten in Deutschland und Europa haben den Draht zu den Bürgern verloren und betreiben eine schamlose Klientelpolitik. In alt bewährter Manier legt Peter Hahne den Finger in die Wunde und entlarvt die in Krisenzeiten besonders augenfällige Heuchelei und Selbstgerechtigkeit in unserem Land.

Auszug 1 aus dem BUCH - Kirche, die keiner mehr braucht

In Massen flüchten die Gläubigen aus ihren Kirchen. Dabei sind Austrittswillige oder »Zwangsmitglieder« (durch Taufe oder Elternhaus) schon längst weg. Die Zahlen waren bereits in den letzten Jahren dramatisch hoch. Doch jetzt geht es an die Substanz. Diesmal ist es so, als würden die Bundesländer Bremen und Saarland geschlossen ausgetreten sein oder die Metropole München, wenn man nämlich Kinder und Muslime etc. abzieht: Insgesamt 441 000 Mitglieder kehrten beiden Großkirchen im Jahr 2020 den Rücken.

Diese Austrittswelle betrifft fast zu gleichen Teilen Katholiken und Protestanten. Das überrascht, versteckte sich die EKD doch immer gern hinter dem Argument, der katholische Missbrauchsskandal wäre Hauptursache der Austritte. Nun ist es gerade der ach so fortschrittliche und moderne Protestantismus mit seinen Bischöfinnen, Pastorinnen, Schlepper-Schiffen, Bibeln »in gerechter Sprache« und dergleichen, der nicht weniger zur Ader gelassen wird als ein Katholizismus, der gerade erst beginnt, die EKD links zu überholen.

Die WELT bringt es auf den Punkt: »Nicht einmal Not lehrt noch beten!« Und gibt dem vernichtenden Kommentar die Überschrift: »Die Kirche selbst hat das Signal gesendet, man braucht sie nicht mehr.« Genau das ist das Dilemma, und darüber wird all das klerikale Erklärungs- und Ursachen-Geschwätz für das Drama zu Makulatur.

Lächerlich ist die katholische Beruhigungs-Variante, den Leuten gingen die Reformen nicht schnell genug. Ach, dann müsste die EKD ja riesigen Zulauf haben, so kommentiert auch die FAZ. Oder die evangelische Version, es seien ja weniger Austritte als erwartet. So redet man sich bekanntlich Wahlergebnisse schön: Es war dann doch mehr als in den Umfragen. Nein, Kirche war einfach nicht da, als sie am nötigsten gebraucht wurde. »Wenn das Christentum nicht einmal in einer Zeit der Pandemie wieder mehr (!) Menschen existenziell zu berühren vermag, wann denn dann?«, fragt die WELT. Ja, die Menschen suchten noch, heißt es richtig, »aber sie werden in ihrer Kirche nicht mehr fündig«. Das erkannte übrigens schon Verleger Axel Springer, als er in den 1970er Jahren die EKD verließ und der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) beitrat.

Bei Amazon hat das Buch bereits vor der Veröffentlichung am 25. Februar 2022 die TOP3 erreicht und ist derzeit in den TOP-10 vom gesamten Amazon-Buchsortiment, in etlichen Bereichen wie "Deutsche Politik (Bücher) ist das Buch derzeit die Nr. 1. Peter Hahne hat mit seinen Büchern derzeit insgesamt eine Auflage von acht Millionen erreicht und gehört damit zu den erfolgreichsten Buchautoren aller Zeiten in Deutschland. Von 1999 bis 2010 war Hahne stellv. Leiter des ZDF-Hauptstadtstudios, danach war er wöchentlich im ZDF in einer nach ihm benannten Talkshow zu sehen.

KLARER kath.net-Buchtipp:

Peter Hahne:
Das Maß ist voll. In Krisenzeiten hilft keine Volksverdummung
144 Seiten, Hardcover
2022 Quadriga
ISBN-10 ‏ : ‎ 3869951206 - ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3869951201
Preis Österreich: 12.40 Euro

BUCHBESTELLUNG bei https://www.kathshop.at/suche.php?sb=hahne

 


Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 2. März 2022 
 

Das Versagen der "modernen" Kirche

Kardinal Marx hatte schon eine Woche vor der Staatsregierung alle öffentlichen Gottesdienste verboten, die Piusbruderschaft in seiner Residenzstadt bietet dagegen jeden Sonntag 5 statt zuvor 2 Hl. Messen an.
Noch Fragen?


1
 
 StephanE 1. März 2022 
 

Pandemie --- Kirchen zu

zu »Wenn das Christentum nicht einmal in einer Zeit der Pandemie wieder mehr (!) Menschen existenziell zu berühren vermag, wann denn dann?«

ja, wo sollte man denn hingehen? Die Kirchen (im Bistum Essen) waren ja über Wochen und Monate geschlossen.

Über dieses Schließen der Kirchen bin ich immer noch sehr ärgerlich und diese Maßnahmen haben auch mein Weltbild von Kirche sehr zum Negativen verändert.


3
 
 lesa 1. März 2022 

Wahrhaftigkeit lässt aufatmen in einer Welt voller Lüge

Er hat schriftstellerisches Format, wie es dringend gebraucht wird kombiniert mit Unterscheidungsgabe und Charakter. Unter anderem ist er nicht der wirren, sinnentfremdeten und feigen Ausrede verfallen, mit der Genderverdrehung könne man dem Frieden dienen. Lüge bleibt Lüge. Und sie spaltet und entzweit. Mag man ihr auch ein (Pastoral)Mäntelchen umhängen: Der "Genderspeechkaiser" hat keine Kleider an. Anstatt eines Kniefalls: klare Absage, die Orientierung und Halt gibt anstatt die Aufweichung durch Konstruktionsframing voranzutreiben.
Peter Hahne
KEINE Wetterfahne!


4
 
 Paddel 28. Februar 2022 

Not lehrt beten

Vielleicht war die Not noch nicht groß genug...


2
 
 Chris2 28. Februar 2022 
 

Einer der derzeit wichtigsten deutschen Autoren,

denn Peter Hahne streut Salz in praktisch alle Wunden unserer Gesellschaft. Möge es brennen und heilen...


5
 
 bibelfreund 28. Februar 2022 
 

Danke für diesen buchtip

Habe 10 Stück bestellt für Nachbarn, meine beiden Ärzte, die Enkel u deren Lehrer. War schon aufmerksam geworden, als vor ein paar Tagen in der Zeitung stand: Hahne noch vor dem Erscheinungstag bei Amazon auf Platz 1 unter 8 Millionen dort verfügbarer Titel! Dass ein klar christlicher u konservativer Autor dieses Vertrauen besitzt sollte auch unseren Politikern u Kirchenführern zu denken geben. Zeitgeistlicher Mainstream wird zum Ladenhüter— in Krisen ist Klartext gefragt!


3
 
 Robensl 28. Februar 2022 
 

Krisenzeiten und Volksverdummung forever

Italien verlängert Ausnahmezustand wegen Ukrainekrieg.

Vor fünf Tagen wollte die Regierung ihn angeblich noch Ende März endlich aufheben.
https://www.wantedinrome.com/news/italy-to-end-covid-state-of-emergency-on-31-march.html

Bez. Volksverdummung nicht nur in D interessant auch das hier:
https://edwardslavsquat.substack.com/p/the-digital-ruble-economic-sovereignty?utm_source=url

www.today.it/attualita/guerra-russia-ucraina-aumento-militari-italiani-nato.html


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  8. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  9. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  10. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  11. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  14. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  15. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz