Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  4. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  5. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  6. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  7. Das entkernte Christentum
  8. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  9. Ein Generalvikar gibt auf
  10. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  11. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  12. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  13. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  14. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Heute möchte ich Dich auffordern: Sei mutig in Deiner Beziehung mit Gott!

7. Mai 2022 in Jugend, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Sei mutig in Deiner Beziehung mit Gott, denn er ist es wert. Du nimmst Dir sonst die Chance auf die tiefste und ehrlichste Freude, die Du je empfunden haben wirst - Die Jugendkolumne von Magdalena Preineder


Wien (kath.net)

In Jes 50,5 lesen wir einen Vers, der meinem Herzen sehr nahe ist: „Gott, der Herr, hat mir das Ohr geöffnet. Ich aber wehrte mich nicht und wich nicht zurück.“ An wen denkst Du, wenn Du diesen Vers liest? Ich denke beispielsweise an Maria, deren hörendes Ja uns die Geburt des Erlösers ermöglichte. Ich denke an die Jünger, die voll Mut in die Welt zogen, um das Wort Jesu zu verkünden. Ich denke an viele Heilige und Selige, die Gottes Willen radikal gelebt haben, auch wenn der Kelch für viele von ihnen – aus einem weltlichen Blickwinkel gesehen – oft mit einem bitteren Getränk gefüllt war. Ich denke an Freunde, die mir zeigen, dass Nachfolge auch heute noch lebbar ist.

Ist es Dir schon einmal so ergangen, dass Du Dir nicht die Zeit nehmen wolltest, um zu hören, um bei Gott zur Ruhe zu kommen, weil Du vielleicht sogar Angst hattest, was seine Worte an Dich oder die Stille zwischen euch, zu Tage fördern oder Dir gar abverlangen würde? Falls ja, dann wisse, dass Du damit nicht alleine bist. Hattest Du schon einmal Angst, dass seine Aufforderung an Dich lauten würde, in See zu stechen – ein wildes, stürmisches Gewässer zu erschließen – und vielleicht sogar aus dem Boot auszusteigen? Falls ja, dann wisse – was auch immer dieses Gewässer in Deinem Leben darstellt – dass Du damit nicht alleine bist.


Mir ist es auf alle Fälle schon öfter so ergangen, dass ich mich in Situationen in meiner Gottesbeziehung wiedergefunden habe, die mich herausforderten, die mir eine Entscheidung abverlangten: Zurückweichen oder weitergehen?

Stell Dir vor, der Mensch, der Dir am allermeisten bedeutet, möchte Dich in die Arme schließen. Diese Person bewegt sich mit geöffneten Armen auf Dich zu, bereit Dir einen Moment der bedingungslosen Annahme und Geborgenheit zu schenken. Stell Dir vor, Du weichst zurück. Was dann? Vermutlich betretene Stille und Verwirrung, denn Dein Zurückweichen erscheint sinnlos zu sein. Stell Dir vor, diese Person ist nicht nur jene, die Du am meisten liebst, sondern auch jene, die Dich am meisten liebt. Stell Dir vor, es ist Gott.

Gott ist gut. Ich wage zu behaupten, dass Gott in allem, was er Dir abverlangt, in allem, zu dem er Dich ruft, in allem, dass er Dir anvertraut, einen Schritt mit weit geöffneten Armen auf Dich zumacht. Er möchte Dir in allem ein Stück mehr von seiner Gutheit bringen – wie eine Torte, die er mit Dir teilen, mit Dir genießen möchte. Stell Dir vor, Du weichst zurück – Du verpasst etwas.

Ich habe so eine Vorstellung vom Himmel, in der alle, die dort Einlass gefunden haben, zum Mahl versammelt sind. Es ist riesiges Fest, wie ein nie enden wollendes Hochzeitsfest. Der ganze Himmel sprüht vor Freude, einfach alles ist in Freude gehüllt. Und ich denke, dass sich diese Freude ansatzweise auf der Erde finden lässt. Ihre Quelle liegt in Gott und damit auch darin mutig zu sein in unserer Gottesbeziehung, mutig in diese Beziehung zu investieren.

Denk an eine Beziehung, egal an welche – ob an eine Ehe, eine Freundschaft oder auch eine Eltern-Kind-Beziehung. Du wirst feststellen, dass keine dieser Beziehungen auf Einseitigkeit basieren kann. Um eine Beziehung zu führen braucht es Zwei, die bereit sind hin und wieder dem anderen entgegen zu gehen und vor allem den Weg gemeinsam zu gehen. Es braucht den Mut und die Entscheidung in diese Beziehung zu investieren.

Und so ist es doch auch mit Gott: Wir haben eine Beziehung mit ihm. Bei ihm dürfen wir uns sicher sein, dass seine Arme nur Gutes bereithalten. Manchmal erfordert es bestimmt Mut einen Fuß vor den anderen zu setzen und Gott ein Stück entgegenzugehen, doch auch diese Beziehung will gelebt werden und wird die himmlische Freude als Frucht tragen.

In diesem Sinne: Sei mutig in Deiner Beziehung mit Gott, denn er ist es wert. Spoiler: Du nimmst Dir sonst die Chance auf ein Stück der besten Torte, auf einen Tanz am berauschendsten Fest, auf die tiefste und ehrlichste Freude, die Du je empfunden haben wirst.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 gebsy 7. Mai 2022 

ermutigend einladende Worte

Vergelt's Gott!

Darf ich noch ergänzen?
HIER und JETZT für IMMER
Gottes helfende Liebe zu erfahren,
ist die Sehnsucht der Seele
und somit JEDES Menschen vom ersten bis zum letzten Herzschlag.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  6. Luthers deutsche „Katholiken“
  7. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  8. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  9. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  10. Das entkernte Christentum
  11. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  12. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  13. Persil, da weiß man, was man hat!
  14. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz