Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  2. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  3. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  4. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  5. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  8. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  9. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  10. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  11. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  12. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  13. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  14. Immer weniger junge Leute beim "Deutschen Katholikentag"
  15. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte

Persil, da weiß man, was man hat!

17. Mai 2022 in Kommentar, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof Bätzing macht Waschmittelwerbung, aber anders als die legendäre Klementine. Eine fast zufällige Medienbeobachtung von Franz Norbert Otterbeck


Köln (kath.net)

"Nicht nur sauber, sondern rein!" Unsere älteren Leser können sich an die Waschmittelwerbung für Ariel noch erinnern, die Johanna König alias "Klementine" berühmt machte. Klare Ansage. Aber auch die jüngeren Leser werden den Spaß verstehen: Ein Bischof, den wir neulich noch in Badehose am Strand antrafen, probiert es jetzt mal mit Persil. Im Ernst: Das Medienportal des Bistums Aachen zeigt ein nettes Filmchen von Georg Bätzing, füllig präsent vor einem Trockner und einer Waschmaschine, in einem blendend weiß gekälkten Keller. Anlass war der 15. Mai, aber nicht wegen der Eisheiligen und der "kalten Sophie", auch nicht wegen einer Landtagswahl. Es ging um den lieben Bischof Helmut von Aachen und die Vollendung seines 60. Lebensjahres. Davon 41, wie wir erfahren, Seit' an Seit' mit "Burnout-Bätzing", oder doch fast: immer wieder kreuzten sich ihre Wege und lange, lange lebten sie im selben Hause. Darauf soll die Szene anspielen, aber ohne dass der dumme Zuschauer in das Mysterium eingeweiht wird. Wer hat da damals wem die Wäsche gewaschen und warum? Wir werden es nie erfahren. Nur eins ist sicher: Persil, da weiß man, was man hat.

Nein, ein Burnout wurde bei Bätzing noch nicht diagnostiziert, aber vielleicht ein Blackout? Warum räumt der das Waschmittel auf der Waschmaschine (ja, von Miele, auch der Trockner!) nicht aus dem Bild, auch nicht die "Reis-Stärke", wenn er dem lieben Mitbruder in innigster Verbundenheit videotisch gratulieren will? Auf ein kleines Werbe-Entgelt ist doch ein deutscher Bischof nicht angewiesen, bei dem sagenhaften Salär. Wahrscheinlich wollte er sich nur die Hände nicht schmutzig machen und ein Zeremoniar oder Chauffeur war gerade nicht da, um der Exzellenz körperliche Arbeiten zu ersparen. Die Reis-Stärke im Bild würde Sherlock Holmes wohl als Indiz dafür deuten, dass der Bischof nicht selber wäscht, sondern eine altmodische, tüchtige Waschfrau in greifbarer Nähe hat. Das wiederum würde die Vermutung bestärken, dass Georg Bätzing seine Wäsche schon im Priesterseminar nicht selber gewaschen hat. Die Apostel sollen einander ja auch die Füße waschen, nicht die Wäsche.

"Lieber Helmut, Du weißt um was es geht. Klückwunsch, Gottes Segen!" Ein später Dank also für demütige Dienste? Keine Ahnung. Es fällt aber auf, dass Blutsbruder Georg dem lieben Helmut explizit dankt für das große Engagement auf dem "guten Weg" für die deutsche Kirche. Schonmal ein "Persilschein" vorab? Diesmal sagt Bätzing allerdings vorsichtshalber "die Kirche in unserem Land". Also scheint diesmal nur ganz am Rande auf, dass es den lieben Mitbrüdern anscheinend vor allem darum geht, diese famose Nation von der Kirche im alten Sinn zu erlösen. Da muss noch viel schmutzige Wäsche gewaschen werden! Porentief rein. Jeder "antimoderne" Fleck muss weg, notfalls ausgebrannt werden. Weg mit dem Dogma, weg mit der Liturgie und die "Caritas" verstaatlichen?

Bernhard Meuser hat es in diesen Tagen mit vortrefflicher Deutlichkeit herausgearbeitet, dass Figuren wie Big-Boss-Bätzing diesen vordergründig so sanften und originellen Stil der Kommunikation "unter Freunden" nur noch kurze Zeit werden durchhalten können. Denn wie beim mutmaßlichen SPD-Vorbild, Kanzler Scholz, werden Argumente nicht genannt, Fragen nicht beantwortet, Zweifler abgekanzelt. Unsere Kirche ist auf einem guten Weg für dieses Land! Basta. Scheinbar so selbstlos und hilfsbereit deuten ihre Chefmanager sogar an, Gold für Eisen zu geben, sogar Persil für Ariel, solange garantiert bleibt, dass die Einnahmen die Ausgaben reichlich übersteigen und die Kirchen-Pleite noch abgewendet werden kann. "Wir" liefern Euch "Werte" nach Wunsch, frei Haus, manchmal sogar aus dem Waschkeller. Das Gold der Heiligkeit wird 1:1 umgetauscht in den Schrott deutscher Ideologie. Nein, nein, Ariel oder Persil sind kein Teil deutscher Ideologie, aber doch so herrlich signifikant. Es kommt auf die Marke an. Die deutsche Kirche steht zu deutschen Duftmarken! Also doch ein bisschen näher beim Persilmann? Saubermann genügt doch. Wozu dann Reinheit? Womit hier nicht auf die Geldwäsche gezielt werden soll oder grenzwertige Geschäftigkeit, die es vielleicht auch gibt, sondern auf das "Gaslighting", mit dem der so gen. "Synodale Weg" die kleinen Reservate frommer Katholiken in Deutschland ängstigt und bedroht. Der Versuch wird fehlschlagen, denn die wahre Kirche bleibt Gott sei Dank dieselbe. An dieser Stelle ein Dank an Felix Neumann für die Wortspende. Er schleuderte diesen Vorwurf besonders gravierender Manipulation neulich dem Heiligen Vater entgegen. Aber wer ist er zu urteilen? Aus welcher Szene entnimmt derselbe das Fremdwort? Was wird wann und wo so derartig exklusiv missbilligt? Etwa wieder einmal die "alte Lehre", die immer noch straffrei vertreten werden darf, dass eine Ehe an sich aus einem Mann mit einer Frau besteht, die gern Kinder in die Welt setzen möchten, eine Familie gründen? Dass es Normalität gibt, Regel und Ausnahme? Normalität verletzt niemanden, Wahn sehr viele. Um Himmels willen, es bleibt dabei: Gleiches ist gleich und Ungleiches ist ungleich zu bewerten. Waschmittel ist Waschmittel, aber ein Georg keine Klementine. Glückwunsch also, diesem Hellmut!

Wir aber bleiben Rom treu. Petrus, da weiß man, was man hat.

 

Zur Info: https://medienportal.bistum-aachen.de/m/4e5efb7a973f558b/0460BCB5-Bischof-Dr-Helmut-Dieser-60-Jahre-Gluckwunsch-vom-Limburger-Bischof-Georg-Batzing.mp4?fbclid=IwAR1A-7e6tb3zktEpHHgiU229c1eALK49sIC93bFa6iRTQf8CJUKvOkvZ1RA


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 stephanus2 17. Mai 2022 
 

" Petrus, da weiß man, was hat ."

:) :)

made my evening


2
 
 FNO 17. Mai 2022 

@Chris2

"Da weiß man, was man hat" wurde 1969 zuerst von VW für den Käfer eingesetzt. Aber nur kurze Zeit. Denn die Kunden auch von VW wollten Neues sehen. (Es kam der Golf, auf Grundlage einer Audi-Entwicklung.) Der Persil-Mann, Jan-Gert Hagemeyer, warb gegen Ende der Kampagne mit "Da weiß man, was man mehr hat." Das eignet sich für uns auch: Katholisch. Da weiß man, was man mehr hat!


2
 
 Chris2 17. Mai 2022 
 

@KatzeLisa

... aber irgendwie auch geradezu symbolisch für den spießig-verbissen in ewiggestrigen Kumpelvonnebenanallüren und (weitaus schlimmer) Häresien mit klar schismatischen Tendenzen verrannten Zweig der Kirche hierzulande...


2
 
 KatzeLisa 17. Mai 2022 
 

Zum Fremdschämen

Was für ein seltsamer Clip, um einem Mitbruder zum immerhin 60(!) Geburtstag zu gratulieren.
Als privates Filmchen vielleicht akzeptabel, als öffentlicher "Werbeclip" (so ist er wohl von diesem "volkstümlichen" DBK-Vorsitzenden gedacht) eines Bischofs einfach nur peinlich.


4
 
 winthir 17. Mai 2022 

was noch wohl fast niemand mehr von uns "Mittelalten" -

(nuja, seit gestern bin ich 71 jung), mehr weiß:

es gab mal (wirklich!) sog. "Persil-Schulen".

mindestens eine davon ist erhalten (natürlich in München) und steht unter Denkmalschutz.

s. link - viel Vergnügen beim Lesen. ich kenne das selber.

de.wikipedia.org/wiki/Persil-Schule_(M%C3%BCnchen)


0
 
 Chris2 17. Mai 2022 
 

Ja, wir Mittelalten erinnern uns

an das nervige und omnipräsente "Klementine?" "Jaha!", an die Verball(ver)hornung des Spruches "Per...sil, da weiß man, was man hat" durch Didi Hallervorden (bekommt angesichts von Buben-Missbrauchsskandal und Homo-Bischöfen eine ganz neue Bedeutung) oder an die Berichte über die "Persilscheine" für Nationalsozialisten nach dem Zusammenbruch des "Dritten Reiches".
Immerhin: Zumindest für Staubsauger von Miele würde ich auch unbezahlte Schleichwerbung machen...


0
 
 Herbstlicht 17. Mai 2022 
 

Glückwünsche aus dem Waschraum!

Nun, wenn Bischof Bätzing dies als besonders originell empfindet, lassen wir ihm die Freude.

Mich allerdings irritiert etwas die von ihm gewählte Umgebung, denn sollte ein amtierender Bischof seine Geburtstagsgrüße an einen Mitbruder nicht doch eher vom Schreibtisch aus versenden oder -noch passender- aus dem Inneren einer Kirche?

Sei wie es sei! - Ein Waschraum ist halt mal was anderes!
Wahrscheinlich hat er für die beiden Kirchenoberen eine größere persönliche Bedeutung als Aussenstehende annehmen können.


1
 
 SalvatoreMio 17. Mai 2022 
 

Persil-Wäsche

Solche Glückwünsche können eine lustige Erinnerung sein: man wusch z. B. die Wollpullover des Freundes bei 90°, und sie kamen als Putzlappen wieder heraus. Solches Video privat: warum nicht? Aber im Medienportal des Bistums: Völlig daneben!


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  7. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  8. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  9. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  10. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  11. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  12. "Gestern war ich Erzbischof, heute bin ich Kaplan"
  13. Ein Zeichen Gottes? - 'Kriegs-Patriarch' Kirill auf Weihwasser ausgerutscht
  14. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen
  15. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz