Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  2. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  3. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  4. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  5. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  8. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  9. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  10. Corona-Virus hat nun auch Kardinal Woelki erwischt
  11. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  12. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  15. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte

Rom: Neues Lebensschutz-Denkmal von kanadischem Bildhauer Schmalz

2. Juni 2022 in Prolife, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erzbischof Paglia weihte Kunstwerk in römischer Kirche San Marcello al Corso -Auf dem Petersplatz steht seit 2019 Schmalz' Bronzeskulptur "Angels Unawares"


Rom/Vatikanstadt (kath.net/KAP) Eine neue Bronzestatue des kanadischen Bildhauers Timothy Schmalz ist am Sonntag in der römischen Kirche San Marcello al Corso aufgestellt worden. Sie trägt den Titel "Denkmal für das Leben" und zeigt die Gottesmutter Maria mit dem noch ungeborenen Jesus in ihrem Bauch. Dabei ist Marias Gebärmutter als Glaskörper dargestellt, in dem der bronzene Jesu zu schweben scheint. Geweiht wurde das Kunstwerk vom Vorsitzenden der Päpstlichen Akademie für das Leben, Erzbischof Vincenzo Paglia.

"Ich fand es sehr, sehr spannend, diese Skulptur zu schaffen", sagte Schmalz in einem Interview mit Radio Vatikan (Sonntag). Inspiriert worden sei er durch ein Zitat des russischen Schriftstellers Fjodor Dostojewski: "Schönheit kann die Welt retten". Für ihn sei es ein interessantes Projekt gewesen, "wenn ich eine der schönsten, lebensbejahenden Skulpturen schaffen könnte, eine Pro-Life-Statue, die von der Hoffnung handelt, dass Schönheit das Leben retten kann".

Bekannt wurde Schmalz durch seine Figur "Homeless Jesus". Sie zeigt einen unter einer Decke liegenden Obdachlosen auf einer Parkbank, der wegen der Wundmale an seinen Füßen als Jesus erkennbar ist. Auf dem Petersplatz in Rom steht zudem seit dem Welttag für Migranten und Flüchtlinge im September 2019 Schmalz' große Bronzeskulptur "Angels Unawares".

Diese stellt ein Boot dar, auf dem Migranten verschiedener Zeiten und Kulturen zu sehen sind. Aus der Mitte der Menge ragt ein Paar Engelsflügel heraus. Die Skulptur spielt auf einen Satz im Brief an die Hebräer im Neuen Testament an: "Vergesst die Gastfreundschaft nicht; denn durch sie haben einige, ohne es zu ahnen, Engel beherbergt!"

In der Kirche San Marcello al Corso befindet sich auch das mittelalterliche Pestkreuz, das Papst Franziskus während der Covid-19-Pandemie öfter in den Vatikan bringen ließ; erstmals zu der Andacht, die er am 27. März 2020 allein auf dem verregneten Petersplatz feierte.

Links - kath.net-Interview mit dem Künstler Timothy Schmalz: 'Christentum ist Hardcore-Religion, Kunst sollte dies reflektieren'

kath.net-Kommentar: "Zeitgenössisches Kunstobjekt: 'Obdachloser Jesus' –- Armes Christentum?!"

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto: Timothy Schmalz


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 J. Rückert 2. Juni 2022 
 

Beim Anblick

dieser Statue jetzt in Rom wurde mir bewusst, wie sehr das Abbild der Pachamama meine Augen geschädigt hat.


0
 
 winthir 2. Juni 2022 

Das Bild mit "Jesus im Bauch" hat eine lange Tradition.

seit dem Mittelalter.

Und: den "homeless Jesus" (kathnet berichtete) finde ich einfach nur GENIAL. Auf der Parkbank ist ja noch Platz, damit sich jemand neben den Jesus setzen kann.

Hätte ich genug Geld übrig - Konjunktiv - (ich vermute, das Teil ist teuer), würde ich dafür sorgen, daß das in unserer Stadt aufgestellt würde.


0
 
 Chris2 2. Juni 2022 
 

Das erinnert mich an eine Glasskulptur,

bei der ein abgetriebenes Kind seinen verzweifelten Eltern versöhnlich die Hände entgegenstreckt, um sie mit sich in den Himmel zu ziehen.

kath.net/news/73393


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  7. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  8. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  9. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  10. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  11. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  12. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Churer Priesterkreis: „Angesichts der entstandenen Verwirrung fordern wir…“
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz