Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  2. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  3. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  4. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  5. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  8. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  9. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  10. Corona-Virus hat nun auch Kardinal Woelki erwischt
  11. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  12. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  15. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit

Die Kevelaer-Katastrophe. Ist die Wallfahrt noch zu retten?

7. Juni 2022 in Kommentar, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Es kann dem Herzen Jesu nicht gefallen, da er selber Marienverehrer ist, wir sind es mit ihm, die Mutter Jesu als unsere Mutter in den Schatten zu stellen - Kommentar zu Pfingsten von Franz Norbert Otterbeck


Köln (kath.net)

"Maria dich lieben, ist allzeit mein Sinn; dir wurde die Fülle der Gnaden verliehn: du Jungfrau, auf dich hat der Geist sich gesenkt; du Mutter hast uns den Erlöser geschenkt." So sangen wir katholische Christen von Herzen. Uns allen fallen sofort viele, viele andere Marienlieder ein. Wer in Kevelaer am Niederrhein aufgewachsen war, der kannte sie auch, wenn er nicht fromm war; zumindest ihre Melodien. Denn die vielen Prozessionen zur Mutter des Erlösers prägten das Stadtbild von Frühjahr bis Herbst, in Resten auch heute. Aber wie lange noch?

Auf kath.net wurde diese Sorge einige Male angesprochen, mit immer noch abwägenden Kommentaren. Manchmal allzu provokativ verfasst, aber im Fazit doch milde urteilend. Allerdings trifft die Legende seit jeher nicht zu, dass 'sachliche Kritik' bei Kirchen's jederzeit willkommen sei. Denn man definiert hierarchisch: Die Grenzen der "Sachlichkeit" will der höhere Adressat selber bestimmen. Jede Kritik muss so formuliert werden, dass sie höheren Orts leicht vom Tisch gewischt werden kann. Wo das nicht gelingt, da wird die Person ausgegrenzt. Es sei denn, sie bediente sich lediglich aus dem Katalog deutsch-diözesan vorformulierter, inzwischen sakrosankter 'Kritik' im Sinne der "Synodalforen" 1-4. Was in den Fünfzigerjahren noch einigen Vorläufern des Konzils widerfuhr, das erleben heute in Deutschland die Wenigen, die sich an das Vatikanum II in allen Teilen gebunden fühlen: an seine Lehre vom bischöflichen und päpstlichen Lehramt, an seine Aussagen zur Offenbarung und zur Liturgie, seine Worte über Familie und Elternschaft, zum Priestertum und Zölibat, zu den Ständen in der Kirche, zum pilgernden Gottesvolk und nicht zuletzt: gebunden auch an die konziliare Mariologie ('Lumen gentium', Kapitel VIII), die 1964 der hl. Papst Paul VI. treffend in den Begriff brachte, Maria sei die Mutter der Kirche. Ein Buch des in Kevelaer verstorbenen Lehrers Hanswerner Reißner über die Marienwallfahrt trug dementsprechend den Titel: "Wir ziehen zur Mutter der Kirche". Das Bistum Münster hätte gut daran getan, in den jüngsten Jahren mit eindeutigen Leitworten dieser Art seine Rest-Wallfahrten besser zu begleiten, anstatt etwa 2022 nur mit: "Himmel(plus)Erde berühren" (in den Vorjahren war die Mottopolitik kaum besser). Auf den Mottokerzen erscheint das "plus" als blassblaues Kreuzchen. Der Werbegrafiker wird seinen Spaß gehabt haben. Vielleicht ein Blaukreuzler? Das Kreuz Christi war eine blutige Angelegenheit, was auf fast jeder Osterkerze farblich noch nachzuvollziehen ist. Aber man verwässert das luftige Kreuzchen gern. Denn Evangelium, das ist für die Sakralbonzen ja Inspiration zum Lebensgenuss. Himmel und Bauchfett berühren! Für die "Erdarbeiten" hat man doch Personal.

Die Bauarbeiten schreiten auf dem Kapellenplatz in Kevelaer lustig voran (siehe Foto). Ich geriet vorige Tage als Zaungast in eine werktägliche Pilgerandacht. Die Predigt bedarf keiner Erwähnung. Es hielt sie ein Laienvorbeter. In seiner Begrüßung kommentierte derselbe den Baustaub entschuldigend mit den Worten: "Wir putzen uns heraus". Eine völlig harmlose Bemerkung, aber überaus signifikant für die ekklesial grassierende, kommunikative Blockade. Es ist einfach nicht mehr möglich, die Dinge, auch belanglose, einfach geradeheraus beim Namen zu nennen. Jedes triste Faktum muss mit einem "Dreh" bepackt werden, sozusagen eschatologisch eingefangen. Der Ausblick auf den zukünftigen 'Herausputz' soll über den gegenwärtigen Hausputz hinwegtrösten. Herausputz für wen?

Die soeben erwähnte Kritik an der bischöflich-münster'schen 'Kevelaerpolitik' (oder wer auch immer sie tatsächlich bestimmt) fand übrigens seitens der so gen. Leitungsebene des immer noch so gen. Priesterhauses eine äußerst harsche Gegenkritik, die mich nur auf Umwegen erreichte. Sie zeugt weder von Gelassenheit noch von Souveränität. Ein Hauch von Panik liegt über dem heiligen Ort. Mit Gründen? Ich habe auf diese Gegenkritik hin, die, wie so oft beim hiesigen Klerus, "ad personam" zielt und keine Argumente kennt, mir das Geschehen vor Ort noch etwas gründlicher angesehen. Man will ja niemandem Unrecht tun.  Tatsächlich: Die Besucherzahlen scheinen sich etwas zu erholen, wenn man Beter und Touristen addiert. Ein Teil der Aufmerksamkeit gilt allerdings inzwischen dem Gradierwerk, dem Solegarten an der Westkante der Noch-Wallfahrtsstadt. Dort hielt auch Hendrik Wüst am 7. Mai seine beachtliche CDU-Veranstaltung ab, nicht mehr in der Innenstadt. Neue Schwerpunkte darf es geben. Doch der aktuelle Kontrast zwischen der Baustelle im alten Zentrum und der Ruhmeshalle neuerer Art fällt auf.

Die Entwicklungen sind langfristig und nur teilweise von den handelnden Personen zu verantworten. Das heißt aber leider nicht, dass alle immer guter Absicht sind. Es wird auch viel Wirbel gemacht, der zumindest als "selbstreferenziell" zu erleben war. Inzwischen erscheint auch die bedeutende Ära des Wallfahrtspastors Schulte Staade (1975-2006), von mir komplett erlebt, vom Zwielicht der nahenden Abenddämmerung mitgeprägt. Teilweise war sie bereits eine letzte, große Illusion, wenn auch mit Höhepunkten beglückt, die nicht mehr wiederkehren: Papstbesuch und Marienkongress 1987, das Jubiläum 1992. Seither geht es allmählich bergab. Es gab immer nur einige, zu wenige inspirierte Beter unter den Bürgern der Marienstadt, zu wenige, um die "Fackel der Tradition" einer jüngeren Generation anzuvertrauen, die nicht mehr vorhanden ist. Diese objektiven Defizite lassen sich nicht mit kreativem Aktionismus oder vollmundiger Ankündigung neuer Horizonte kompensieren. Man muss die eher düstere Zukunftsprognose also erst einmal aushalten. Widerspruch ist aber unerwünscht. Man bleibt selbstzufrieden. Denn Kompetenz ergibt sich bekanntlich aus Zuständigkeit.

Mein Eindruck, ohne Anspruch auf Unfehlbarkeit: "Konkursverwalter" Kauling kann es nicht. Beispiel: Der Domherr und Wallfahrtsleiter empfing neulich einen seit über 40 Jahren engagierten Kevelaer-Experten. Dieser interessierte sich für Heilungswunder am Gnadenort aus jüngerer Zeit. Es gibt Berichte darüber. Derselbe darf sie nicht lesen. Er erfuhr auch keine Namen. Datenschutz! Nur ganz intern ist man gern indiskret? Hier war doch jeder Missbrauch auszuschließen. Soll man also aus Gründen des Datenschutzes lieber den Kapellenplatz einfach ganz zusperren? Maria, breit' den Mantel aus: Mach' Datenschutz für uns daraus?

Mein Eindruck: Hier ist kein Trick zu billig, um die Frage nach der Übernatur, nach dem Gnadenerweis auszublenden. Denn die bis vor kurzem in Geltung befindliche Theologie ist unbequem. Sie traut Gott nämlich Wunder zu und der Mutter der Kirche die "Fürsprache". Wenn ich von einem Gnadenerweis berichten würde, würde ich denn dann heutzutage in die Psychatrie überstellt? Auch weit diesseits eines "Religionswahns", den es ja geben kann?  "Gott heute" ist ein Abstraktum. Es liebt alle gleich, indem es niemandem etwas Besonders gibt. Keine Gnade, sondern nur Talente? Die sind auch ungleich verteilt! Das Problem bleibt. Doch das bloße Gefühl seliger Gott"innig"keit hat auch keine Mutter nötig. Es ist als eine esoterische Mutmaßung zu begreifen, die dürftige Lyrik hervorsprudeln lässt, manchmal auch brillante. "Pilger" sind wir, indem wir uns von einem Narrativ zum andern durch die an sich trostlose Geschichte mühen, die jedem nur das Totenbett bereitet. Manchmal kommt von irgendwo ein Lichtlein her. Das ist dann mitunter noch eine kümmerliche "Botschaft des Evangeliums", dessen tatsächliche Erdung in der wirklichen Geschichte aber nicht mehr als solche behauptet wird: Jesus, als eine große Erzählung, darf mutterlos bleiben. Christus allerdings, der wirkliche Erlöser, realpräsent in Seiner Kirche, hat eine Mutter, die wir kennen und immer wieder wiedererkennen. Denn sie spricht für uns. Wenn auch mit jedem anders.

Gott liebt diese Welt. Aber jeden einzelnen Menschen auf eine höchstpersönliche Weise. Das nannte man früher "Plan Gottes". Wie sich dieser mit dem freien Willen verträgt, gehört zu den unlösbaren Fragen, bis zur Wiederkunft des Herrn. Beides stimmt. Gnade und Freiheit. Zum verborgenen "System" eines mystischen Ausgleichs unter den Seelen gehört, gottgewollt, die Interzession der Heiligen hinzu, der begnadeten Menschen zugunsten der größeren Sünder, allen voran: insbesondere die Fürsprache der immerwährenden Jungfrau und Gottesmutter Maria, hier: als Trösterin der Betrübten.  Der bereits erwähnte, seit 2017 in Kevelaer tätige "Chefideologe" neuen, laikalen Typs hat in der Bistumszeitung allerdings 2020 schonmal die Schlagzeile zur Welt gebracht: "Die Trösterin ist doch unser Kapital!" Eine erschreckend ehrliche, zugleich aber auch ein wenig niederträchtige Zuspitzung.

 

Arbeitet das Kapital? Bringt es Zinsen? Nicht jedem. Die Wallfahrt hat Kevelaer auch Wohlfahrt gebracht. Aber diese Rendite sinkt. Und was den Trost in der Betrübnis betrifft, da kneifen die Offiziellen vor dem Problem, dass dieser auch ausbleiben kann. Auch wenn alle Gebete erhört werden, bestellt der Christ bei Gott nicht wie beim Pizza-Service. Margherita, Funghi, Diavolo? Gott ist Gott, der Herr ist der Herr. Mitunter hat er anderes mit mir vor und ich erkenne noch nicht, dass das für mich besser ist, in seinem Licht. Da beginnt die Religion: Das erst ist Trost "in" der Betrübnis, wenn 'Sein Wille' geschieht, nicht meiner. Aber auch dann ist die Trösterin aller Gnaden dem bangen Herzen nicht fern, keinem einzigen. Das allerdings ist eine Religion, die den mal mehr nationalen, mal mehr sozialistischen 'Deutschen Christen' nicht schmeckt, deren Hoffart zum Himmel reiten will, aus eigener Kraft, gnadenlos. "Das haben wir uns verdient!" 

Wenn also der Heilige Geist "und wir" beschlossen haben, die Wallfahrt nach Kevelaer allmählich auslaufen zu lassen, dann wird der Herr neue Quellorte des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe aufsprudeln lassen, die seinem Herzen mehr Ehre erweisen. Denn es kann dem Herzen Jesu nicht gefallen, da er selber Marienverehrer ist, wir sind es mit ihm, die Mutter Jesu als unsere Mutter in den Schatten zu stellen, als sei sie eine ausgediente Schießbudenfigur "überwundener" theologischer Epochen. Mater Dei: memento mei. Doch das Marienlied des 'Synodalen Wegs' lautet wahrscheinlich: "Maria, Dich lieben, hat gar keinen Sinn. Dir wurde vom Himmel rein gar nichts verliehen. Die Geistkraft hat Dich in der Jugend erfasst, drum lehre uns Aufstand im Erdenmorast." Gott sei Dank berührt von dort aber niemand mehr Himmel oder Erde poetisch. Ein Werbetexter würde das hier angerissene Problem vielleicht so zusammenfassen: "You can't run a Shrine without real holy shine." Ohne echt heiligen Glanz kannst Du ein Heiligtum nicht führen. Oder prosaischer gesagt: Wer die überlieferte Mariologie ausklammert und sie unerläutert neben dem "mystischen Phänonem" auf sich beruhen lässt, der kann in diesen Tagen keine Marienwallfahrt mehr beflügeln. Denn der "anthropologische Ansatz" allein genügt nicht. Es liegt ein höheres Lied über allen Dingen, die da träumen fort und fort! Davon erzählte auch Kevelaer. Wie lange noch?

 

Foto: (c) FN Otterbeck


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 9. Juni 2022 

Meine lieben Kinder, helft mir mit dem Gebet, damit Satan nicht vorherrscht. (Medjugorje)

Dank an den Autor, dass er Maria und damit ihren Wunsch uns zu helfen, verteidigt! "Ohne Maria kein Jesus" (Mutter Teresa von Kalkutta)
Die sagte, sie zähle die Rosenkränze nicht, aber sie betete ihn ständig. Und Maria half ihr, die Armen zu versorgen und wie!
Gegen die geistige Verarmung und Glaubenslosigkeit, die Christentum mit Machtausübung verwechseln, ist es bestimmt das beste Mittel: Einfach den Rosenkranz nehmen und beten. Maria voll der Gnade wird einen Ausweg schenken.
„Liebe Kinder! Ich betrachte euch und sehe, dass ihr verloren seid. Deshalb lade ich euch alle ein: Kehrt zu Gott, kehrt zum Gebet zurück, und der Heilige Geist wird euch alle mit Seiner Liebe erfüllen, die dem Herzen Freude schenkt. Die Hoffnung auf eine bessere Zukunft wird in euch wachsen." Maria zeigt den Weg, wie der Autor sagt, auch in der Ratsosigkeit, wie angesichts des schrecklichen Leids geholfen werden kann, indem man den Himmel anfleht, zusammen mit Maria, der Gnadenvermittlerin.


0
 
 FNO 9. Juni 2022 

@girsberg

Wer sich mit der Geisteswelt des genannten Vorbeters näher vertraut machen will, hier ein Buchtipp:

Bastian Rütten, Lieblingssachen Wohlfühlgedanken, Kevelaer 2022, 123 S. für € 12,30 [A].

Vorsicht, der Text enthält vor allem: "Ich, mich, mir"; selbstreferenziell, nunmal.


0
 
 girsberg74 9. Juni 2022 
 

Gelesen mit Genuss und mit Grausen

Info:
Kenne Kevelaer von wenigen Besuchen bei Freunden, war einmal nur in der Wallfahrtskirche gewesen.

War ein langjähriger Telgte-Wallfahrer (Osnabrück-Telgter Fußwallfahrt, zweitägig).
Diese Form won Wallfahrt hat den Gewinn, dass einem das Ganze in die Knochen geht.


0
 
 Chris2 8. Juni 2022 
 

@Benedikta41

ich würde Ihnen gerne widersprechen, auch, wenn ich es tendenziell ähnlich sehe. Doch je länger man die aktuelle Entwicklung in der Kirche betrachtet (vor allem in der gerade zer- bis abfallenden Kirche in Deutschland und leider auch im SJ-Vatikan) und die Entwicklung in den Gesellschaften des einstigen "freien Westens" (vor allem die Versuche, vorgeburtliche Kindstötungen und -morde als "Menschenrecht" zu definieren), desto weniger kann man gegen Ihre Einschätzung sagen.


3
 
 Zeitzeuge 8. Juni 2022 
 

Maßgebend ist aber auch die Haltung des jeweiligen Ortsbischofs

und der Wallfahrtsleitung; Pilger sind grundsätzlich
konservativ und können mit "modernen Formen" oft
nichts anfangen.

Daß es auch ganz anders geht, zeigt uns z.B.

Maria Vesperbild, siehe Link!

Dort immerhin jährlich ca. 400.00ß Pilger und
Besucher sowie 2019 über 10.000 hl. Beichten.

Wenn aber die gesunde Marienverehrung aus
"ökumenischen Gründen" nicht vom Bischof
und den Diözesanpriestern gefördert wird,
kann es zu einem Desaster kommen - wie
offenbar im altehrwürdigen Kevelaer!

maria-vesperbild.de/#


5
 
 Holunder 7. Juni 2022 
 

Neue Rituale

Die Welt wandelt sich, die Menschen wandeln sich, und genauso wandeln sich auch die Frömmigkeitsformen. Natürlich kann man den Bischöfen und Priestern vorwerfen, dass die Marienförmigkeit in den Pfarrgemeinden nicht mehr gefördert wird. Man muss aber auch sehen dass der Glaube allgemein schwindet, und damit natürlich auch die Marienfrömmigkeit. Wallfahrten sind eben nicht mehr im Trend. Dafür gibt es heute neue Formen, und neue "Pilgerziele", wie z. B. Medjugorje oder charismatische Großveranstaltungen. Kevelaer kann ein Kleinod bleiben für diejenigen, die sich davon angezogen fühlen. Aber wir müssen einfach damit leben, dass die große Zeit der Wallfahrten vorbei ist.


0
 
 Chris2 7. Juni 2022 
 

Unsere Zeit braucht keine Wunder,

denn Wunder zwingt uns Gott nicht auf, aber er schenkt sie uns bisweilen als Antwort auf unsere Gebete. Auch auf Vermittlung seiner Mutter, so, wie sie Jesus bedrängt hatte, dem Hochzeitspaar beizustehen, dem der Wein auszugehen drohte.
Wo nicht mehr gebetet wird, siegt das (und der) Böse. Und selbst uralte Wallfahrtsorte zerfallen zu Staub (bisweilen auch zu Kieshaufen) so, wie die Heimat der Elben im Herrn der Ringe...


4
 
 Benedikta41 7. Juni 2022 
 

Der Neomodernismus ist die häßliche Fratze des Satans!


5
 
 Waldi 7. Juni 2022 
 

Die deutsch-katholische Kirche

scheut nicht einmal mehr davor zurück, die marianische Volksfrömmigkeit, die geweihten Wallfahrtsorte und Heiligtümer unter ihrem zeitgeistig aufgewirbelten Straßenstaub ihres Synodalen Irrweges für immer wie unter einer stickigen Wolke eines Vulkanausbruchs zu begraben!


6
 
 Chris2 7. Juni 2022 
 

"Schleifung der Bastionen"

hieß auch eine BR-Doku über das Zweite Vaticanum (@Zeitzeuge). Titelgebende Kernthese: Die Kirche habe damals festgestellt, dass die "Öffnung zur Welt" nur durch die Aufgabe vieler bisheriger Positionen möglich sei. Daher der Titel.
Bastionen schleifte man übrigens, wenn
- es keine Gegner mehr gab (theoretischer Fall)
- die Bastionen militärisch überholt waren
- einem Bauplatz wichtiger war, als Schutz
- der Feind gewonnen hatte


5
 
 Stefan Fleischer 7. Juni 2022 

Dazu ein Spruch aus meiner Sammlung

Wo der Gläubige nicht mehr fromm sein darf,
schmekt der Glaube wie abgestandes Bier.


7
 
 Stefan Fleischer 7. Juni 2022 

Dazu


0
 
 Mariat 7. Juni 2022 

Da lob ich mir doch das Projekt Pilgerheiligtum von Schönstatt.

Die "Dreimal Wunderbare Gottesmutter" von Vallendar, Berg Schönstatt.
Sie wandert ganzjährig in etwa 6000 Pilgerheiligtümern zu den Familien, die sie für ein paar Tage aufnehmen möchten.
DANKE, Maria - Mit dir in die Zukunft! heißt es heuer zum 25 jährigen Jubiläum.
Ein 27 Wochen - Gebetsmarathon für die 27 Diözesen Deutschlands.
vom 25. März - 01. Oktober 2022.
Unser Bischof Dr. Bertram Maier, bekam die Auflistung wann für uns und alle Menschen besonders gebetet wird.

Vom Sonntag, 12. Juni - Samstag 18. Juni 2022 für die Diözese Augsburg.

Gelobt sei Jesus Christus


4
 
 Schutzengelweihe 7. Juni 2022 
 

Dieser Neomodernismus sollte verboten werden.


4
 
 Zeitzeuge 7. Juni 2022 
 

So schleifen die Neomodernisten die letzten katholischen Bastionen,

die Wallfahrtsorte, klar, auch Münster ist inkl.

der theol. Fakultät in weiten Teilen

ein "neukatholisches" Bistum!

Traurig, schon mein Urgroßvater pilgerte
nach Kevelaer!

www.akpool.de/ansichtskarten/24910737-10-alte-ansichtskarten-kevelaer-am-niederrhein-diverse-ansichten


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  7. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  8. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  9. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  10. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  11. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  12. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Churer Priesterkreis: „Angesichts der entstandenen Verwirrung fordern wir…“
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz