Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  2. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  3. Papst Franziskus: „Deshalb habe ich Traditionis Custodes geschrieben, damit…“
  4. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  7. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  8. Ein Kirchenaustrittsgrund für 30 %: Kirche biedert sich zu sehr dem Zeitgeist an
  9. „Das Begründungsmärchen des Synodalen Wegs“
  10. Vatikan stellt Logo des Heiligen Jahres 2025 vor
  11. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  12. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  13. Immer weniger junge Leute beim "Deutschen Katholikentag"
  14. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  15. "Machtbegrenzung" in der Kirche

'Gefährlichen Sekte'

17. Juni 2022 in Jugend, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


'King of Queens"-Star Leah Remini warnt angesichts des Kinofilms "Top Gun Maverick" vor Scientology und Tom Cruise - "Lasst euch nicht vom Charme des Filmstars täuschen. Glauben Sie mir, Tom Cruise weiß genau, was bei Scientology vorgeht"


Wien (kath.net/rn)

Leah Remini (siehe Foto), die bekannte US-Schauspielerin der Serie "King of Queens", warnt angesichts des jüngsten Erfolgs des Kinofilms Top Gun Maverick vor der Scientology-Sekte und Tom Cruise.  Remini war seit ihrem neunten Lebensjahr bei Scientology und schaffte 2013 den Austritt. Cruise selbst gilt als bekannteste Mitglied der Gruppierung. Auf Twitter schrieb Remini über einen Screenshot des ehemaligen Scientology-Mitglieds Claire Headley und spricht von "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" "Und wie Claire in ihrem Beitrag unten sagt, weiß Tom Cruise genau, was in Scientology vor sich geht."

Headley selbst beschreibt Cruise als Förderer einer "gefährlichen Sekte".  Sie erinnerte auch daran, welche Schwierigkeiten Schauspielerin Katie Holmes hatte, von der Sekte loszukommen. "Das Zerstören von Familien ist eine Verbrechen gegen die Menschlichkeit". Headly betont in dem Beitrag, dass sie mit Tom Cruise zusammengearbeitet habe und dieser genau weiß, welchen Missbrauch diese Organisation begehe. Diese habe ihre Familie zerstört hat und fast ihre Ehe und ihr Leben gekostet. Der Scientology-Kult habe sie auch gezwungen, zwei Abtreibungen durchzuführen. Am Ende konnte sie fliehen, nur mit 200 US-Dollar in der Tasche.  Remini betont dazu: "Lasst euch nicht vom Charme des Filmstars täuschen. Glauben Sie mir, Tom Cruise weiß genau, was bei Scientology vorgeht."


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Benedikta41 18. Juni 2022 
 

Man sollte andere nichtchristliche Religionen allesamt den Status von Sekten geben.


1
 
 kleingläubiger 17. Juni 2022 
 

Sehr richtig und auch sehr wichtig, dies sollten alle beherzigen, die mit diesem Irrsinn liebäugeln.


3
 
 antony 17. Juni 2022 

In Mission impossible 1-6 wirkt er als makelloser Übermensch, körperlich und moralisch.

Ich habe mich schon gefragt, ob das was mit seiner Scientology-Zugehörigkeit zu tun hat. Auch im Trailer zum neuen Film kommt er wieder so rüber.
Top Gun Maverick schaue ich mir trotzdem an. Meine Jungs und ich mögen schnelle Flugzeuge.


1
 
 Gandalf 17. Juni 2022 

Hab überlegt, ob ich mir den Film anschau..

DANKE LEAH - Du hilfst mir bei meiner Entscheidung: Ich schau ihn mir nicht an


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  3. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  4. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  5. Papst Franziskus: „Deshalb habe ich Traditionis Custodes geschrieben, damit…“
  6. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  7. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  8. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  9. Ein Kirchenaustrittsgrund für 30 %: Kirche biedert sich zu sehr dem Zeitgeist an
  10. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  11. "Gestern war ich Erzbischof, heute bin ich Kaplan"
  12. Ein Zeichen Gottes? - 'Kriegs-Patriarch' Kirill auf Weihwasser ausgerutscht
  13. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  14. „Das Begründungsmärchen des Synodalen Wegs“
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz