Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  4. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  5. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  6. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  7. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  8. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  9. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  10. „Gott ist mein Bräutigam“
  11. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  12. „Gender widerspricht sich selbst“
  13. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  14. Die Synodale Parallelgesellschaft
  15. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung

„Jesus Christus brachte der versklavten antiken Welt die Freiheit der Kinder Gottes“

26. Juni 2022 in Spirituelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Paulus-Maria Tautz CFR, deutscher Pater bei den „Franciscans of Renewal“: „Ich denke, wir müssen in unserer Missionsarbeit mutiger sein. Glaube ich oder glaube ich nicht, dass Jesus rettet?“


Warschau (kath.net/pl) „Wichtig ist, dass die Menschen an die wichtigste lebendige Botschaft des Evangeliums von Jesus Christus glauben. Die katholische Kirche ist das große Schiff, das Menschen über die Jahrhunderte hinweg sicher auf die andere Seite gebracht hat. Ich denke, wir müssen in unserer Missionsarbeit mutiger sein. Glaube ich oder glaube ich nicht, dass Jesus rettet? Wir wissen, dass der Kommunismus keine Leben rettet, vielmehr zerstört er sie.“ Das erläutert Paulus-Maria Tautz CFR, ein aus Dresden stammende Pater aus dem Bettelorden der „Franciscans of Renewal“ (New York), im Interview mit der Polnischen katholischen Nachrichtenagentur KAI. Er gehört zu den Mitorganisatoren des „Gig-Gott ist gut“-Festivals, einem katholischen Open-Air-Evangelisationsfestival, das in Kürze zu fünf Terminen in Deutschland stattfinden wird und erstmals auch am 17. Juli zum ersten Mal in Ligniz/Polen. Der Franziskaner fragte: „Was tue ich wirklich, um mein Leben zu retten? Das Gig-Festival ist nur eine der Ideen, um Menschen zu erreichen. Ich hoffe und bete, dass andere Leute auf bessere Ideen kommen.“

Weiter stellte er gegenüber KAI fest: „Musik ist einfach die Sprache der Jugend und wir müssen lernen, diese Sprache zu sprechen, wenn wir sie erreichen wollen. Ich bin jetzt alt, aber ich kann mit Leuten arbeiten, die diese Sprache sprechen. Wir brauchen solche jungen Missionare. Es gibt viele gute Priester in Polen, die auch diese Sprache sprechen. Ich bin kein Freund verrückter Liturgien, sondern bin ein Freund moderner Evangeliumsverkündigung. Es war der große [Papst] Johannes Paul, der darauf hinwies, dass das Evangelium schweigen würde, wenn die Kirche aufhören würde, das Evangelium durch Kultur zu predigen. Das ist richtig!“

Link zur Website des Gig-Festivals mit den diesjährigen Terminen.

Archivfoto: Pater Paulus-Maria Tautz CFR (Mitte) mit weiteren Brüdern bei einem Gig-Festival

VIDEO - Predigt von Pater Paulus-Maria Tautz CFR - Gig Konferenz in Fulda 2021

 

 

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Callixtus 27. Juni 2022 
 

Danke für eure Arbeit im Sinne des Evangeliums!

Glaubenszeugnisse und eine ansprechende und attraktive Verkündigung ist genau das, was der Kirche in D fehlt!

@Andrzej123: Waren Sie schon mal bei so einer Veranstaltung? Die Kritik ist völlig an der Sache vorbei!


0
 
 Andrzej123 26. Juni 2022 
 

Mir ist nicht wohl

bei diesem an Ernesto Cardenal oder Fidel Castro erinnerndem Bild.
Auch nicht bei der Verwendung des Gleichstellungssymbols für den Buchstaben "G" für Gott und gut.
(Immerhin klebt der dritte Punkt für das diverse Geschlecht noch nicht dran.)
Ich glaube nicht, dass derartige Veranstaltungen, auch bei gutem Willen, helfen.
Wenn ich den sozialistischen Topos des "Engagements für die materiell Armen" höre, denke ich immer gleich, das ist nicht für unsereins und gehe traurig fort.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  5. DRINGEND - Bitte um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  7. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  8. „Gott ist mein Bräutigam“
  9. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  10. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  11. „Gender widerspricht sich selbst“
  12. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  13. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  14. Merz als Cancel-Kandidat
  15. Priester und späterer Bischof Emil Stehle hatte vertuscht, wird selbst des Missbrauchs beschuldigt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz