Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Wird Bätzing zur Petze?
  4. Diözese Amsterdam: 60 Prozent der Kirchen müssen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden
  5. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  6. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  7. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  8. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  9. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  10. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  11. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  12. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  13. Staatsanwaltschaft eröffnet keine Ermittlungen gegen Woelki
  14. Kardinal Eijk: Flämische Bischöfe sollen Segnung für Homosexuelle zurückziehen
  15. Holt Gott zurück in die Politik. Ja, wen denn sonst.

Haftstrafe von Missbrauchs-Bischof Zanchetta wurde in Hausarrest umgewandelt

12. Juli 2022 in Aktuelles, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wegen Bluthochdruck darf der u.a. wegen Missbrauchs an jungen Männern verurteilte argentinische Bischof nun in ein Haus für pensionierte Priester umziehen.


Buenos Aires (kath.net) Die argentinische Justiz gewährte dem emeritierten Bischof von Oran, Gustavo Zanchetta (Archivfoto), Hausarrest. Zanchetta war im März dieses Jahres wegen sexuellen Missbrauchs zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das berichtet die argentinische Zeitung „El Tribuno“. Der Skandalbischof – der auch als „Nacktselfie-Bischof“ zu unwillkommener Bekanntheit gelangt war, war vor der Erlaubnis zur Haftfortsetzung unter Hausarrest einen Monat lang in einer Klinik wegen Bluthochdrucks behandelt worden, der gemäß Angabe seines Anwalts durch ein Aneurysma in den Nierenarterien verschlimmert wird. Das frühere Beichtkind von Papst Franziskus wird den Hausarrest in einem Haus für pensionierte Priester verbringen dürfen.

Zanchetta war von Zeugen vorgeworfen, dass er während seiner Zeit als Bischof von Oran/Argentinien zwei Seminaristen wiederholt sexuell belästigt habe. Außerdem habe er öffentliche Gelder veruntreut, genauer Zuweisungen der Provinzregierung Salta für Gelegenheiten, die nie stattfanden: die Renovierung eines Pfarrhauses und eine Vortragsreihe im Priesterseminar. Zanchetta gilt als Vertrauter und Freund von Papst Franziskus noch aus dessen Zeit als Erzbischof von Buenos Aires, war nach dessen Rückzug als Bischof von Orans vom Papst zu einer eigens für ihn geschaffenen Arbeitsstelle in der vatikanischen Güterverwaltung geholt worden und durfte im vatikanischen Gästehaus Santa Marta wohnen, in welchem auch Papst Franziskus selbst wohnt. Bisher ist Zanchetta kirchlicherseits nicht laisiert, unbekannt ist, ob ein Laisierungsverfahren läuft. Zu den Vorgängen, die ja auch den amtierenden Papst betreffen, gibt es noch keine Stellungnahme aus dem Vatikan.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hilfsbuchhalter 13. Juli 2022 

Das ist eine Ohrfeige für die Opfer.


1
 
 Tante Ottilie 13. Juli 2022 
 

Ich habe gelesen,

dass sich die betr. Einrichtung in einem Franziskanerinnen-Kloster befindet und von diesen betreut und betrieben wird.

Ich hoffe, dass man die betreuenden Nonnen vorher angehört und um ihr ausdrückliches FREIWILLIGES Einverständnis gebeten hat - und zwar ohne Druck auszuüben.

Wie ich schon kürzlich schrieb, ist mir ein Fall aus den 90er Jahren bekannt, wo man einen rechtskräftig wg sex. Missbrauchs von Messdienern verurteilten kath. Priester als Hausgeistlichen! in ein Frauenkloster im Sauerländer steckte.

Eine uns gut persönlich bekannte Ex-Nonne dieses Klosters empfand das damals als eine große Zumutung und war damit gewiss nicht allein.


4
 
 KatzeLisa 13. Juli 2022 
 

Die Diagnose "Aneurysma" ändert sich nicht mit dem Aufenthaltsort. Bei Gefahr muß operiert werden. Sollte das nicht möglich oder gewollt sein, ist das Risiko daran zu sterben, am größten, wenn man sich fern von einer medizinischen Einrichtung aufhält.
So what? Sind manche gleicher?


3
 
 winthir 13. Juli 2022 

ein "Aneurysma" (ich zitiere aus obigem Artikel) ist lebens-bedrohlich.

ich denk an ihn.

winthir.

p.s.

wenn ein Christ (wie ich z. B.) sagt, "ich denk an Dich", dann wissen wir ja, was ich meine.


0
 
 chriseeb74 13. Juli 2022 
 

Lachnummer,

die deutschen Gefängnisse wären leer, wenn alle Bluthochdruckpatienten so behandelt würden.
Letztlich eine Verhöhnung der Mißbrauchten!


1
 
 Chris2 12. Juli 2022 
 

Das Pontifikat der "Netzwerke"

Ob die in diesem Fall auch bis in die Justiz reichen? Ich habe jedenfalls noch nie gehört, dass jemand wegen Bluthochdruck aus dem Gefängnis entlassen wurde. Eines ist inzwischen sicher: Dieser Papst hat eindeutig auch so manche falsche Freunde. In jeder Hinsicht...


3
 
 lakota 12. Juli 2022 
 

Schon merkwürdig

Dem einen wird eine Extra-Arbeitstelle geschaffen, mit Wohnung im Gästehaus Santa Marta, dann doch eine Haftstrafe und jetzt Hausarrest bei pensionierten Priestern - vermutlich wesentlich komoder als seine Zelle.
Und der andere - unschuldig verurteilt, eingesperrt, ohne Hilfe aus dem Vatikan.

Ich wundere mich schon sehr.


5
 
 hape 12. Juli 2022 

@bücherwurm

Ja, logisch. Habe mich unklar ausgedrückt.


1
 
 bücherwurm 12. Juli 2022 

@hape: Die Hafterleichterung verfügte die argentinische Justiz, nicht der Papst!

Aber dennoch liegt ein Körnchen Wahrheit in Ihrer Bemerkung, denn immerhin ist ein kirchliches Haus bereit, den Verurteilten aufzunehmen. Und ganz persönlich frage ich mich, woher Zanchetta anscheinend das Geld hat, einen (offenbar guten, ergo auch teuren) Anwalt zu bezahlen.


2
 
 hape 12. Juli 2022 

Es gibt viele Möglichkeiten,

Bluthochdruck erfolgreich zu behandeln. Das Hafterleichterung dazu gehört, ist mir neu. Der Papst wird seine Gründe haben.


3
 
 Adamo 12. Juli 2022 
 

Vom Stellvertreter Christi auf Erden PF

kein Wort zu den Geschädigten durch den unseligen
Missbrauchs-Bischof Zahnchetta, das ist unverständlich!


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  4. Holt Gott zurück in die Politik. Ja, wen denn sonst.
  5. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  6. Der dramatische Angelus von Papst Franziskus zum Krieg Russlands gegen die Ukraine
  7. Pariser Kirche vibriert vor Leben: Messen und Beichten in Hülle und Fülle, Priesterpräsenz, Beter
  8. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  9. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  10. Warum am Ende der Synode die Synode steht
  11. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  12. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  13. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  14. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  15. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz