Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  4. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  5. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  6. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  7. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  8. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  9. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  10. „Gott ist mein Bräutigam“
  11. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  12. „Gender widerspricht sich selbst“
  13. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  14. Die Synodale Parallelgesellschaft
  15. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung

„Ich unterstütze Frau Irme Stetter-Karp/ZdK in ihrem Anliegen nicht“

25. Juli 2022 in Prolife, 17 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Ich denke, dass sie damit kaum die Meinung vieler katholischer Christen vertritt, die sich in unserem Land für den Schutz des Lebens und für die Hilfe von Frauen in Konfliktsituationen einsetzen.“ Gastbeitrag von Bischof Wolfgang Ipolt


Görlitz (kath.net) Über die Äußerungen der ZdK-Präsidentin war ich erschrocken und finde sie befremdlich. Ich unterstütze Frau Irme Stetter-Karp in ihrem Anliegen nicht.

Ich denke, dass sie damit kaum die Meinung vieler katholischer Christen vertritt, die sich in unserem Land für den Schutz des Lebens und für die Hilfe von Frauen in Konfliktsituationen einsetzen. Wir brauchen nicht flächendeckend mehr Möglichkeiten für eine Abtreibung, wir brauchen vielmehr in unserem Land flächendeckend mehr Zeugen für den Schutz und die Würde des Lebens. Dafür sollten wir Christen klar und unverwechselbar einstehen.

Archivfoto Bischof Ipolt (c) Bistum Görlitz


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 26. Juli 2022 
 

Mache mir Gedanken – tun andere auch

Das Grundproblem liegt nicht an einem einzelnen Bischof, der sich eher defensiv äußert, weil er nicht sicher ist, dass er alle „Brüder“ hinter sich hat; doch wenigstens hat er zum Sachverhalt sich geäußert.

Das Problem ist die Gesamtheit der Bischöfe. Es muss einer, der alle hinter sich weiß, für alle sprechen; sonst entwertet jeder, der nichts sagt, die Wortmeldungen derer, die sprechen.

Den Posten des Sprechers gibt es, doch diese Stelle ist fehl besetzt – und die Stellvertretung ist auch nur Not und Elend.

Was gesagt werden muss ist nicht, dass man nicht dafür ist, sondern dass im gegebenen Fall die Ansichten dieser Dame mit „katholisch“ nichts zu tun haben und dass diese Dame mit ihren Unterstützern das sich „katholisch“ nennende ZdK verlassen müssen; sonst muss dieses ZdK als „unkatholisch“ aus dem Bereich der Katholischen Kirche verschwinden.

Es genügt eine ganz einfache Sprache.


3
 
 Tante Ottilie 26. Juli 2022 
 

Immerhin haben bis dato schon über 3500 die Petition unterschrieben,

die den Rücktritt Frau Stetter-Karps wegen ihrer skandalösen Forderung nach flächendeckendem Angebot von Abtreibungseinrichtungen in Deutschland verlangt (s. Link unten).

Und die Zahl der Unterschreibenden steigt stetig weiter...

chng.it/TTKPGmxY


3
 
 gebekrev 25. Juli 2022 
 

Glaubenstreue Bischöfe

Wo sind unsere glaubenstreue Bischöfe?
Legen Sie Ihr Brustkreuz ab. Sie tun nicht das
Was Gott will, sondern das was die Menschen wollen.


3
 
 Seeker2000 25. Juli 2022 
 

Fangen wir zu spät an?

Der Grundaussage von Bischof Ipold ist voll zuzustimmen. Aber ich teile seine Aussage zur Frage, was wir viel mehr bräuchten, nicht ganz. Nicht, dass sie flasch wäre, aber sie geht mir zu kurz.

Kann es sein, dass wir wieder das "Syptom" anstelle der "Ursache" bekämpfen?
"Lebensschutz" fängt vor der Zeugung an, nicht erst danach. Biologisch ja, aber in der Idee nicht. Es wäre viel wichtiger hier wieder eine vernünftige Sexualmoral zu vermitteln, nicht als "du darfst nicht", "es ist verboten", sondern im Sinne von verantwortungsvollem Handeln und verantwortungsvollen Umgang miteinander und den möglichen Folgen von Geschlechtsverkehr. (Ausgenommen hier natürlich Vergewaltigung, etc.)
Die Frage von Abtreibung stellt sich dann nicht, wenn man vorher "denkt".


5
 
 Norbert Sch?necker 25. Juli 2022 

V.a.: Danke! Und dann ein Gedankenexperiment

Zunächst: Danke, Exzellenz Ipolt, dass Sie das Leben der Menschen von Anfang bis zum Ende verteidigen!

Zur diplomatischen Wortwahl mache ich jetzt ein Gedankenexperiment. Man stelle sich vor, ein hochrangiger katholischer Laie würde sagen, er sei zwar schon gegen die Todesstrafe, aber man müsse doch den Gerichten die Freiheit lassen, das selbst zu entscheiden, und außerdem würde die Möglichkeit von legalen Hinrichtungen einerseits Lynchmorde und andererseits die Verbrechensrate bekämpfen. Deshalb würden Hinrichtungsstätten die Todesraten sogar senken, und es sollten flächendeckend wieder Galgen aufgestellt werden. Wäre die Antwort dann auch "Ich unterstütze dieses Anliegen nicht"? Oder würde hier die Antwort schärfer ausfallen?


2
 
 Herbstlicht 25. Juli 2022 
 

Die Zahl der Bischöfe möge stetig anwachsen, die sich trauen ...

Auch den anderen Bischöfen wünsche ich das nötige Rückgrat, bzw. erwarte es eigentlich, sich entsprechend zu äussern und Frau Stetter-Karp zu kritisieren, sie sogar zurechtzuweisen.
Immerhin äusserte sie sich nicht als Privatperson, sonden in ihrer Funktion als Präsidentin des ZdK.


6
 
 ottokar 25. Juli 2022 
 

Danke,Herr Bischof Ipolt, aber:

Wissen Sie vielleicht, warum nicht zahlreiche andere Bischöfe es "wagen" öffentlich die gleiche Meinung zu vertreten ? Tatsächlich ist es doch erschreckend still um Sie. Wie ist denn die Stimmung grundsätzlich bezüglich Abtreibung ,Frauenpriestertum , Kommunion für Andersgläubige oder praktizierte Homosexualität im deutschen Klerus. Wagen Sie da eine Antwort?


4
 
 MariaMutterDerKirche 25. Juli 2022 
 

Herr Bischof Ipolt: Vergelts Gott

dafür, daß er sich überhaupt PERSÖNLICH zu Wort gemeldet hat.
Er Hat Position bezogen FÜR DAS THEMA:
,,wir brauchen vielmehr in unserem Land flächendeckend mehr Zeugen für den Schutz und die Würde des Lebens. Dafür sollten wir Christen klar und unverwechselbar einstehen."

Daß er sich nicht in den Streit/Kampf um eine Personalie (Stetter-Karp) eingelassen hat, finde ich nachvollziehbar. In DEM Teich hat es zu viele Hechte und das Wasser ist brackig :-)


4
 
 Auxiliaris 25. Juli 2022 
 

Danke

Danke, Herr Bischof Ipolt.


7
 
 Johannpeter 25. Juli 2022 
 

Herzlichen Dank Herr Bischof Ipolt nach Görlitz!

Ihre aktuellen Aussagen zu Frau Stetter-Karp finde ich sehr vorbildlich. Sie sind für mich schon seit langer Zeit, die Stimme des Glaubens, der Vernunft und der Klugheit! Für mich sind Sie ein sehr glaubwürdiger Bischof! Dazu gratuliere ich Ihnen, der katholischen Kirche in Deutschland und der DBK!


6
 
 Mensch#17 25. Juli 2022 
 

"Nicht unterstützen" ist zu wenig!

Ich bin einerseits dankbar, dass hier ein Bischof klar sein Befremden ausdrückt; andererseits bin ich irritiert dass immer noch kein deutscher Bischof Frau Irme Stetter-Karp eindeutig und klar widerspricht und sie zur Umkehr und Buse aufruft.
Sind die Herren Bischöfe zu feige?
Was soll diese Leisetreterei?
Oder ist dem "katholisch-deutschen" Establishment das Thema des Lebensrechts letztlich peinlich und man würde es am liebsten totschweigen?

Hier offenbart sich die Krise wieder einmal sehr deutlich und tief.


9
 
 Freude an der Kirche 25. Juli 2022 
 

Danke!

Möge dem ZdK jedweder finanzieller „Zuschuss“ entzogen und zudem der Synodale Weg beendet werden. Liebe Bischöfe, nur Mut. Die treuen Katholiken stehen dabei auf Ihrer Seite!


8
 
 SalvatoreMio 25. Juli 2022 
 

Wer nicht für das Leben eintritt, verdient nicht den Namen "Christ".

Danke sehr herzlich, geehrter Herr Bischof Ipolt! Ihre Stimme ist so wichtig! Wir haben allerdings den Auftrag, beim 5. Gebot Klartext zu sprechen, nicht mit "Ich denke"; "wir brauchen nicht mehr Möglichkeiten für Abtreibung"; "wir sollten für Schutz des Lebens eintreten". Nein, Christen haben den Auftrag, für das Leben einzutreten - für das Leben vom allerersten Moment bis zum letzten Atemzug, wenn der Herr uns heimruft.


10
 
 bücherwurm 25. Juli 2022 

@Tante Ottilie:

Das Erzbistum Hamburg hat bisher auf die kath.net-Presseanfrage nicht geantwortet. Nicht einmal in der maximal knappen Form, die teilweise andere Bistümer für ihre Antwort gewählt haben. Ein Bischof ist übrigens auch im Urlaub für sein Team zur Schnellabsprache erreichbar. Ihre Hoffnungen auf eine Antwort von Erzbischof Heße sollten Sie nicht allzu hoch schrauben...

www.kath.net/news/78955


4
 
 Tante Ottilie 25. Juli 2022 
 

Auch ich finde das Statement von Bischof Ipolt sehr gut

Mein deutlich kritisch-distazierendes Schreiben an die ZdK-Präsidentin ging Cc. Auch an unseren Hamburger Erzbischof, der allerdings bis 8.8. im Urlaub ist.
Normalerweise müsste auch er Manns genug sein, sich von der skandalös Äußerung Stetter-Karps zu distanzieren.


8
 
 Psalm121 25. Juli 2022 
 

Danke und betr. Wortwahl

@borromeo :
Auch ich möchte Bischof Ipolt herzlich für sein
Statement danken. Für die Bedeutung des Themas jedoch ist aus meiner Sicht seine Wortwahl zu defensiv. Immerhin hat Papst Franziskus Abtreibung als "Auftragsmord" bezeichnet. Man darf sich also auf ihn berufen, wenn man diese Diktion wählt. "Für das Leben ist jeder Kaufpreis zu hoch" (Psalm 49,9). Graf Schwerin v. Schwanenfeld sagte Freisler ins Gesicht : "Ich dachte an die vielen Morde". Hätte er stattdessen sagen sollen : " Ich denke, daß Viele Ihre Meinung nicht teilen, Herr Präsident" ? Als Laien können wir nur beten, hoffen und bekennen. Als Bischof aber kann man auch, wenn es notwendig ist, die Tische der Falschwechsler umstoßen ...


7
 
 borromeo 25. Juli 2022 

Danke Herr Bischof Ipolt!

Das ist eine klare und deutliche Ansage, geprägt vom katholischen Verständnis vom menschlichen Leben. Ihr sollten sich alle Bischöfe in Deutschland persönlich und einzeln anschließen.


13
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  5. DRINGEND - Bitte um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  7. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  8. „Gott ist mein Bräutigam“
  9. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  10. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  11. „Gender widerspricht sich selbst“
  12. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  13. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  14. Priester und späterer Bischof Emil Stehle hatte vertuscht, wird selbst des Missbrauchs beschuldigt
  15. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz