Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Wird Bätzing zur Petze?
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  8. Diözese Amsterdam: 60 Prozent der Kirchen müssen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden
  9. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  10. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  11. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  12. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  13. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  14. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  15. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.

Bischof Ipolt: „Immer wieder spricht Papst Franziskus von der neuen Evangelisierung“

7. September 2022 in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof von Görlitz: Der Heilige Vater fasst mit Begriff der Neuevangelisierung „zusammen, was man auch einfach so ausdrücken könnte: Ihr müsst neu anfangen, Maß zu nehmen am Evangelium. Ihr habt euch eingerichtet und angepasst.“


Görlitz (kath.net/pbg) „Nein, die Kirche ist kein Verein, der verschiedene ‚Projekte‘ anbietet, bei denen man mitmachen kann – sie ist eine Gemeinschaft von Jüngerinnen und Jüngern des Herrn, die seinen Weg mitgehen wollen – manchmal auch durch Kreuz und Leid, aber ganz sicher einmal in die österliche Herrlichkeit.“ Darauf weist der Görlitzer Bischof Wolfgang Ipolt in seiner Predigt anlässlich der Bistumswallfahrt in Neuzelle hin.

kath.net dokumentiert die schriftliche Vorlage der Predigt von Bischof Wolfgang Ipolt/Görlitz anlässlich der Bistumswallfahrt am 4.9.2022 in voller Länge:

„Hören, was der Geist den Gemeinden sagt“ (Offb 2,7 und öfter)
Liebe Schwestern und Brüder, liebe Wallfahrerinnen und Wallfahrer aus Nah und Fern!
I.
Vor 100 Jahren, im Jahre 1922 nach der Katastrophe des Ersten Weltkriegs, hat der bekannte Priester und theologische Lehrer Romano Guardini den Satz geprägt: „Ein religiöser Vorgang von unabsehbarer Tragweite hat eingesetzt: Die Kirche erwacht in den Seelen.“ Das war eine Zeit des Aufbruchs – Zeit der Jugendbewegung, der liturgische Bewegung usw.

Einen solchen Satz würde wohl so heute niemand wiederholen! Angesichts der vielen negativen Nachrichten in den Medien über unsere Kirche sind wir heute manchmal eher beschämt, zur Kirche zu gehören. Da ist im Augenblick nicht viel Erbauliches, was über uns berichtet wird. Wir werden ganz schön „durchgeschüttelt“ und verunsichert und fragen uns vielleicht: Kann das alles wahr sein? Gibt es so etwas unter Christen wirklich? Wie können wir eigentlich wieder neue Glaubwürdigkeit gewinnen? Die einen schütteln dann eher ungläubig und die anderen mehr empört den Kopf darüber. Die einen sagen: „Das habe ich doch schon immer gewusst! Katholiken sind falsch!“ Und andere trösten sich vielleicht so: „Die Kirche besteht eben aus Menschen und die sind nun einmal nicht vollkommen…!“

Natürlich wissen wir: Solche schlechten und empörenden Nachrichten sind nicht alles, sie sind nicht das ganze Bild der Kirche. Sie kennen wohl alle den Satz mancher Journalisten: „Eine gute Nachricht ist keine Nachricht!“ Dieser Satz drückt aus: Das normale und treu durchgehaltene Leben ist keine Nachricht wert. Nur das Aufregende und Ärgerliche ist interessant.

Darum gilt auch in der jetzigen Situation der Kirche: Trotz aller Krisenerscheinungen und Spannungen, trotz mancher ernster und tief gehender Auseinandersetzungen, gibt es auch heute weiterhin den treu durchgehaltenen und gelebten Glauben vieler Menschen; es gibt die Liebe in Wort und Tat, die insbesondere in den Diensten der Caritas gelebt wird und durch die vielen Menschen die Liebe Gottes bezeugt wird; und gibt es die frohe Hoffnung und Zuversicht vieler auf Gott, die manches „wegstecken“ kann und kraftvoll sogar andere aufbauen und stärken kann.

In einer solchen Situation der Kirche kommt es genau auf das an, was der Seher Johannes, der ein guter Seelsorger für Gemeinden in Kleinasien war, am Beginn der Apokalypse jeder seiner sieben Gemeinden ins Stammbuch schreibt: „Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt.“(so Offb 2, 7.11.17.29; 3,6.13.22).

Nachdem er seine Gemeinden getadelt und Kritisches angemerkt hat, nachdem er auch das Gute in ihnen und ihre Glaubenskraft beim Namen genannt hat, fügt er jedes Mal diesen einen Satz hinzu: „Wer Ohren hat, der höre…“

Es waren wahrhaftig keine einfachen Zeiten für die Christen am Ende des 1. Jahrhunderts. Es waren Verfolgungszeiten und Zeiten innerer Auseinandersetzungen und des Kampfes um die Wahrheit des Glaubens. Man liest dort von falschen Lehren, man liest von Verweltlichung und Gleichgültigkeit.

Ich sage es ehrlich: Diese Briefe und die Situationen, die darin beschrieben werden, helfen mir persönlich derzeit, die Lage der Kirche aus dem Blickwinkel Gottes besser zu verstehen. Darum habe ich einen dieser sieben Briefe heute als zweite Lesung bei unserer Wallfahrt ausgewählt. Laodizea ist zwar die einzige Gemeinde, die kein Lob, sondern nur Kritik bekommt. Dennoch endet der Brief mit einer großen Hoffnung und dem Ausblick auf die Teilnahme am himmlischen Hochzeitsmahl – an der endgültigen Gemeinschaft mit Gott. Demütig und zaghaft steht Gott selbst vor der Tür dieser Gemeinde und sagt ihr: „Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn einer meine Stimme hört und die Tür öffnet, bei dem werde ich eintreten und Mahl mit ihm halten und er mit mir.“ (3,20)

II.
Liebe Schwestern und Brüder,

immer wieder spricht unser Heiliger Vater Papst Franziskus von der neuen Evangelisierung, die für Europa und die Kirche in unserem Land nötig ist. Mit diesem Begriff fasst er zusammen, was man auch einfach so ausdrücken könnte: Ihr müsst neu anfangen, Maß zu nehmen am Evangelium. Ihr habt euch eingerichtet und angepasst. Man merkt gar nichts mehr von der Würze des Christlichen und vom Licht der Botschaft Jesu.

Es gilt also – so wie für die Gemeinden des Johannes damals – einfach neu zu hören, was der Geist Gottes uns heute zu sagen hat und vor allem: Wie ein solcher neuer Anfang im Geist des Evangeliums gelingen kann.

Ich nehme dazu den Brief an die Gemeinde in Laodizea zu Hilfe und entdecke darin drei Hinweise, die auch für uns im 21. Jahrhundert und in der augenblicklichen Lage der Kirche von Bedeutung sein können.

(1) Christus hält der Gemeinde als Erstes vor: „Du bist weder kalt noch heiß. Wärest du doch kalt oder heiß! Daher, weil du lau bist, weder heiß noch kalt, will ich dich aus meinem Mund ausspeien.“ Das ist ein hartes Gerichtswort! Es ist aber ein wichtiger Hinweis für das Leben als Christ und für unsere Kirche als ganze. Die größte Gefahr ist immer Halbherzigkeit, ist das Tragen auf zwei Schultern, ist die Gleichgültigkeit – das ist die hier so genannte Lauheit. „Ein bisschen katholisch ist schon gut – aber nur nicht übertreiben. Da fällt man ja auf…“, so denken wir vielleicht.

Der Geist Gottes wird uns immer zur Entschiedenheit rufen und nicht zur Lauheit. Solche Entschiedenheit fängt bei ganz kleinen Dingen an, z. B.: Beten wir vor dem Essen noch ein Tischgebet oder nicht? Gehen wir am Sonntag zum Gottesdienst oder nicht? Bin ich ehrlich bei meiner Steuererklärung oder nicht? Da gibt es kein „sowohl als auch“ – da gibt es nur „Ja“ oder „Nein“!

(2) Christus hält der Gemeinde als Zweites vor: „Du behauptest: Ich bin reich und wohlhabend und nichts fehlt mir…“ Ja, äußerlich kann alles wohl geordnet sein in der Kirche – Strukturen, Veranstaltungen, Personal, Gebäude, Kirchensteuer … aber innerlich kann etwas fehlen – die eigentliche Herzmitte: die Freundschaft mit dem Herrn, die unverwechselbare Beziehung zu Gott. Gottesdienste können zu religiösen Veranstaltungen werden, Treffen in der Pfarrei können beim „gemütlichen Beisammensein“ stecken bleiben…

Was fehlt uns? Dieser Frage gehen wir unter anderem auf dem synodalen Weg in Deutschland nach, dieser Frage möchte Papst Franziskus nachgehen in dem großen synodalen Prozess der ganzen Kirche, den er angestoßen hat.

Was uns derzeit fehlt, das muss uns wirklich der Geist Gottes zeigen und es ist zu hoffen, dass er auf offene Ohren bei uns stößt!

(3) Und noch etwas schreibt Johannes mit der Stimme Christi seiner Gemeinde ins Stammbuch: „Mach also ernst und kehr um!“ Wer getauft und gefirmt ist, der hat sich auf einen Lebensweg mit dem Herrn, auf seine Nachfolge, eingelassen.

Ich gestehe, es ist meine große Sorge, dass insbesondere die Vorbereitung auf die Sakramente für viele wie ein „Projekt“ ist, das man eben absolviert wie andere Projekte in der Freizeit. Und wenn die Erstkommunion oder Firmung vorbei ist, dann kann man das „abhaken“. Ich frage mich manchmal: Ist es beim Christsein nicht eigentlich so wie im Sport: Man trainiert doch –meist in einer Mannschaft -, um einmal beim großen Spiel, beim Wettkampf dabei zu sein und vielleicht sogar einen Sieg davon zu tragen?

Zum Leben eines Christen gehört regelmäßiges Training, denn hier geht es um ein großes Ziel, für das sich alle Mühe und Treue lohnt. Es geht um ein ewiges Ziel, das Johannes mit der Stimme Christi seiner Gemeinde so beschreibt: „Wer siegt, der darf mit mir auf einem Thron sitzen…“Mach also ernst und kehr um! Das ist die Mahnung, dieses Ziel nicht aus den Augen zu verlieren.

Nein, die Kirche ist kein Verein, der verschiedene „Projekte“ anbietet, bei denen man mitmachen kann – sie ist eine Gemeinschaft von Jüngerinnen und Jüngern des Herrn, die seinen Weg mitgehen wollen – manchmal auch durch Kreuz und Leid, aber ganz sicher einmal in die österliche Herrlichkeit.

III.

Liebe Schwestern und Brüder,
ich denke, Sie haben es bemerkt: die neue Evangelisierung fängt bei jedem von uns an – im eigenen Herzen. Denn: Bei mir selbst geht es darum,
- nicht lau zu sein, sondern entschieden – kalt oder heiß;
- ehrlich zu entdecken und zuzugeben, was mir noch fehlt im Christsein;
- und wirklich ernst zu machen - in den Sackgassen des Lebens umzukehren -, um des großen Zieles willen, auf das wir zugehen.

Auf einen solchen Weg der Erneuerung schickt uns und die ganze Kirche der Heilige Geist in dieser nicht einfachen Zeit. Wenn wir unsere Ohren nicht verschließen für das, was der Geist uns zu sagen hat, dann kann die Kirche auch aus der gegenwärtigen Krise erneuert und gestärkt hervorgehen. Es wird dann möglich sein, dass „die Gewohnheiten, die Stile, die Zeitpläne, der Sprachgebrauch und jede kirchliche Struktur ein Kanal werden, der mehr der Evangelisierung der heutigen Welt als der Selbstbewahrung dient.“ (EG 27)

Allein dafür sind wir katholische Kirche hier in Brandenburg und Sachsen – um dieser unserer Welt etwas von Gott zeigen und vorzuleben. Möge die heilige Hedwig, die genau das in ihrer Zeit getan hat, dabei unsere große Fürsprecherin sein. Amen.

Foto: (c) Bistum Görlitz


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bibelfreund 10. September 2022 
 

Was für ein Hirte!


0
 
 Stefan Fleischer 8. September 2022 

Es ist doch ganz einfach

Schon Jesaia wusste, was in jeder Krise zuerst und am dringlichsten zu tun ist: (Jes 31,6)

"Kehrt um zu ihm, Israels Söhne, /
zu ihm, von dem ihr euch so weit entfernt habt. "

EINE ANDERE LÖSUNG GIBT ES NICHT !!!


2
 
 modernchrist 7. September 2022 
 

modernchrist

Jedes Bistum könnte sofort parallel zur Frankfurter Räubersynode - die scheitern wird, aber ein Ende mit Schrecken bescheren wird - einen Diözesanen Weg der Neuevangelisierung starten! Wie viele engagierte Gruppen würden sofort mitmachen! Hier ginge es um best practise Weitergabe, um Anregungen, um freie Entscheidung für Vorgehensweisen, die für die eigenen Pfarrei machbar sind. Es gäbe nichts zu beschließen, nichts zu fordern, keine Kampfabstimmungen! Alleine die Superidee aus Kanada mit den Namensschild-Sonntagen! Man sieht so viele Menschen seit Jahren im Gottesdienst und kennt sie immer noch nicht mit Namen! Und da reden wir von Gemeinschaft der Gläubigen? Oder die Idee, im Gottesdienst für einen konkreten Menschen seiner Wahl, der mit im Kirchenschiff sitzt, heute ganz einfach besonders zu beten! So viele kostenlose Dinge gäbe es, die den Glauben verlebendigen würden! Auch die Hinführung zur Beichte etwa! Das Neokatechumenat hat eine hervorragende Bussliturgie anzubieten!


2
 
 lakota 7. September 2022 
 

Vergelts Gott, Bischof Ipolt,

das sind echte Hirtenworte, die der Seele gut tun!


2
 
 nvena 7. September 2022 
 

Danke

für diese grossartige Predigt.


1
 
 Adamo 7. September 2022 
 

Bischof Wolgang Ipold von Görlitz gehört noch zu den Wenigen,

die noch klar Jesu Willen vertreten!

Es ist ihm auch hoch anzurechnen, dass er sein verwaistes Stift Neuzelle mit Mönchen aus HEILIGENKREUZ in seiner Diaspora-Diözese wiederbesetzt hat.


2
 
 hape 7. September 2022 

@Chris2

Volle Zustimmung!


3
 
 Chris2 7. September 2022 
 

"Wir brauchen kein Kirchenvolksbegehren,

wir brauchen ein Kirchenvolksbekehren"
Ein Bischofszitat aus meiner Jugend, das heute leider sogar für nicht wenige Bischöfe steht. Um so wichriger sind solche aStimmen von Hirten, die daran erinnern, was Kirche ist und wer ihr Stifter und Haupt ist...


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  4. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  5. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  6. Holt Gott zurück in die Politik. Ja, wen denn sonst.
  7. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  8. Der dramatische Angelus von Papst Franziskus zum Krieg Russlands gegen die Ukraine
  9. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  10. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  11. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  12. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  13. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  14. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  15. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz