Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

Erzbischof Chaput: US-Präsident Biden „steht nicht in Gemeinschaft mit dem katholischen Glauben“

27. Oktober 2022 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


US-Erzbischof äußert in Vortrag erneut starke Kritik am Abtreibungsbefürworter Biden: „Jeder Priester, der dem Präsidenten jetzt die Kommunion reicht, nimmt an dessen Heuchelei teil“ - Zur Synode: „Ich persönlich sorge mich“. Von Petra Lorleberg


Washington D.C.-Arlington (kath.net/pl) US-Präsident Biden „steht nicht in Gemeinschaft mit dem katholischen Glauben“, und „jeder Priester, der dem Präsidenten jetzt die Kommunion reicht, nimmt an dessen Heuchelei teil“. In der Abtreibungsfrage sei der katholische Präsident vom Glauben abgefallen, er begehe „Apostasie“ („apostasy“). So deutlich formulierte der emeritierte Erzbischof von Philadelphia, Charles Chaput, seine Kritik an der aktiv für Abtreibung wirkenden Politik des US-Präsidenten Joe Biden, bei einer Rede beim Eucharistischen Symposion der Diözese Arlington.

Die Diözese Arlington hat die Rede „Tut dies zu meinem Gedächtnis: Erinnerung, Kultur, Sakrament“ in voller Länge als Video veröffentlicht, es geht um „Amerikanische Katholiken und unser 200-jähriger Kampf, in die amerikanische Mainstreamkultur hineinzupassen“. Chaput führte dazu aus: Diese Anpassung „ist uns gelungen. Aber dabei sind wir von der Kultur aufgeweicht worden, statt sie auf fruchtbare Weise mit einem unverwechselbaren katholischen Zeugnis zu durchziehen.“ Dafür sei „Mr. Bidens Apostasie in der Abtreibungsfrage nur das abstoßendste Beispiel. Er ist nicht allein. Aber in einer gesunden Welt würde dies aufgrund seine einzigartigen öffentlichen Führungsrolle öffentliche Konsequenzen unvermeidlich machen – oder sollte sie machen.“

„Wenn man die Gemeinschaft mit der Kirche Jesu Christi und ihren Lehren freiwillig bricht, kann man nicht vorgeben, in Gemeinschaft damit zu sein, wenn es gerade von Vorteil ist“, sagte Chaput. „Das ist eine Form des Lügens. Herr Biden ist nicht in Gemeinschaft mit dem katholischen Glauben. Und jeder Priester, der dem Präsidenten jetzt die Kommunion spendet, beteiligt sich an dessen Heuchelei.“ Für seine Ausführungen über Biden erhielt Chaput spontanen Applaus der Zuhörerschaft.

In der anschließenden Fragerunde, die die Diözese Arlington ebenfalls in einem Video dokumentiert, griff Chaput diesen Gedanken nochmals auf und beschrieb „Katholiken – oder vielmehr Menschen, die behaupten, Katholiken zu sein, so wie unser Präsident und Nancy Pelosi, die die eine Sache behaupten, aber die andere Sache tun“. Auf einer weitere Frage danach, ob man im Stand der Gnade sein müsse, wenn man die Hl. Eucharistie empfange, antwortete er: „Ich antworte mit einem Vergleich, ich hoffe, das stört Sie nicht. Aber sollten ein Ehemann und eine Ehefrau eheliche Gemeinschaft miteinander haben, wenn sie sich nicht lieben? Die Antwort ist: Nein, denn das wäre eine Lüge. Sie würden eine Sache mit ihrem Leib aussagen, aber diese wäre nicht das, was sie in ihrem Herzen in Wirklichkeit ausdrücken. Dasselbe lässt sich über die Eucharistie sagen: Wenn wir den Herrn empfangen, ohne dabei das Evangelium in seiner Fülle anzunehmen und um Vergebung unserer Sünden zu bitten, dann lügen wir. Deshalb ist es eine Lüge, wenn wir die Hl. Kommunion empfangen, ohne dass wir im Stand der Gnade sind.“

Biden, der erst der zweite katholische Präsident in der Geschichte der USA ist, geriert sich trotz seiner expliziten Pro-Abtreibungs-Aussagen immer wieder als angeblich praktizierender und gläubiger Katholik, was unter den US-Katholiken zunehmend zum Problem wird. Aktuell bemüht er sich, auch aus wahltaktischen Gründen, um ein radikales Abtreibungsgesetz, mit dem die Abtreibung größtenteils freigegeben würde und das Kind im Mutterleib nur noch rudimentären gesetzlichen Schutz genießen würde.“

Außerdem kritisierte Chaput in seinem Vortrag, dass viele Katholiken „selbst viele von denen, die regelmäßig die Sonntagsmesse besuchen, nicht mehr an das Messopfer oder die tatsächliche Gegenwart [Jesu in der Hl. Eucharistie] glauben“. „Wir haben vergessen, wer wir als gläubige Menschen sind. Dies ist sowohl eine Ursache als auch ein Symptom des heutigen lauwarmen katholischen Geistes, sowohl in der Kultur unserer [US-amerikanischen] Nation wie auch innerhalb der ganzen Kirche“, erläuterte er. „Aber das kann sich ändern – und es muss sich ändern, beginnend mit jedem von uns hier.“

In der Fragerunde wurde Chaput auch nach der bevorstehenden Synode gefragt. Er erläuterte, „ich persönlich sorge mich wegen dieser Synode. Denn ich habe einige der Berichte, die aus örtlichen Gemeinschaften dazu vorgelegt wurden, gesehen. Sie sind meist negativ“, sie seien im Jammerton, oft konträr zur kirchlichen Lehre. Jene guten Sachen, die in der Kirche von heute passieren, würden nur sehr selten erwähnt, sagte Chaput und verwies beispielhaft auf Berufungen zum Priestertum und junge Ordensberufungen, die auch heute stattfinden – sogar neue Ordensgemeinschaften würden gegründet. Oder auch das Engagement junger Menschen in Collegeprogrammen. Vielmehr gehe es in den Vorschlägen vor allem über Gender, über Ehemöglichkeiten für homosexuelle Paare, über die Eucharistieerlaubnis für zivilrechtlich wiederverheiratete Geschiedene. Der Synodale Prozess wird offenbar von jenen bestimmt, die sich beschweren. „Es wirkt so, als ob jene, die ein gläubiges katholisches Leben führen, die zufrieden ('happy') versuchen, dem Evangelium zu folgen, sich nicht daran beteiligen.“

Chaput, der eine außergewöhnliche und einflussreiche Bischofsvita vorzuweisen hat, ist Kapuziner. In der Geschichte der katholischen Kirche in den USA ist er erst der zweite Angehörige der Native Americans mit Bischofsweihe, er gehört dem Indianerstamm der Prairie Band of the Potawatomi an. Außerdem steht er beim katholischen Fernsehsender EWTN auf Leitungsebene in der Mitverantwortung.

Vgl. dazu auch das offizielle Statement der US-Bischofskonferenz: US-Bischöfe: „Wir flehen Präsident Biden an, die Humanität von Kindern vor der Geburt anzuerkennen“
 

Foto Erzbischof Chaput bei diesem Vortrag (c) Diözese Arlington/Video/Screenshot


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 27. Oktober 2022 
 

@Ulrich Motte @Zeitzeuge

Wie so oft in diesem Pontifikat hat der Vatikan diese ungeheuerlichen Behauptungen Bidens m.W. nie dementiert. Also geht alle Welt davon aus, dass sie wahr sind. Mein Gott, wie sehr sehnt man sich nach der Klarheit und Wahrhaftigkeit der Pontifikate Johannes Pauls II. und Benedikts XVI. zurück, obwohl es auch dort Unzulänglichkeiten gab. Doch eine solche Verwirrung, solche extremen Widersprüche und derart dreist agierende Feinde der Kirche im Inneren gab es damals nicht. Selbst die unverschämte Wahrheitsbeugung des damaligen Vorsitzenden der DBK in der Beratungsscheindebatte vor laufenden Kameras ("Wir erfüllen doch den Willen des Papstes") war dagegen kaum mehr als halloweeneske Folklore...


1
 
 Zeitzeuge 27. Oktober 2022 
 

Nach meinen Internetrecherchen fußt der Synodenbericht der US-Bischöfe

auf 700.000 Beiträgen, die auf Diözesanebene

gesammelt wurden.

Bei 73 Millionen US-Amerikanern, die sich als

Katholiken bekennnen, ist das wohl kaum

repräsentativ zu nennen, oder irre ich hier?


1
 
 Zeitzeuge 27. Oktober 2022 
 

Lt. dem beigefügten Artikel aus domradio.de

soll Mr. Biden vor einiger Zeit tatsächlich in Rom

die hl. Kommunion empfangen haben und angeblich

von Papst Franziskus als "guter

Katholik" dazu ermuntert worden sein.

worden sein.

Falls diese Meldung korrekt ist, was ich natürlich

nicht mit absoluter Gewissheit bestätigen kann,

wäre das ein ungeheurer Skandal, irgendwie muß

ich an Luk 22,32 denken....... .

Allein den Betern kann es noch gelingen!

www.domradio.de/artikel/bekam-er-die-kommunion-us-praesident-biden-besucht-messe-rom


2
 
 SalvatoreMio 27. Oktober 2022 
 

Klare Ansage - danke

Erzbischof Chaput tut das, was Aufgabe der Hirten ist! Er sagt, was es heißt, das Leben nach Gottes Willen auszurichten: er mahnt, und das haben wir mehr nötig denn je, doch es kommt hierzulande fast gar nicht vor, weder beim Thema "Abtreibung" noch sonstwo.


4
 
 Ulrich Motte 27. Oktober 2022 
 

Zeitzeuge - guter Hinweis

Auch Sie schwächen ab die These vom deutschen Sonderweg wegen des Synodalen Weges. Frage (wirkliche Frage: ich weiß es wirklich nicht): Hat Biden bei seinem Besuch im Vatikan neulich kommuniziert?


0
 
 Zeitzeuge 27. Oktober 2022 
 

Danke für diesen Artikel mit den unverblümt klaren Worten des em.

Erzbischofs Chaput!

Der unwürdige Empfang der hl. Kommunion ist als
Sakrileg eine Todsünde!

Gem. c. 915 CIC darf offenkundigen, hartnäckigen
schweren Sündern die hl. Kommunion nicht gereicht
werden. Davon kann selbst der Papst nicht dispensieren, da diese Vorschrift auf göttlichem Recht
beruht (1 Kor 11,27).

Der Vortrag des glaubenstreuen US-Bischofs, der
nie Kardinal wurde, zeigt uns aber auch, daß es
"synodal Bewegte" mit glaubenswidrigen Thesen
nicht nur in Deutschland gibt........!


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  9. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  12. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz