Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

Junge Asylanten sorgten für "Nacht des Grauens" in Linz

2. November 2022 in Österreich, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Junge Syrer, Afghanen und Tschetschenen randalierten, bewarfen Passanten mit Böllern und Glasflaschen, sorgten für wilde Straßenschlachten in Linzer Innenstadt - Innenminster Karner: Es sollen Asyl-Aberkennungsverfahren eingeleitet werden


Linz-Wien (kath.net)

In Österreich gab es in der "Halloween"-Nacht eine "Nacht des Grauens" in einigen Städten. So randalierten in Linz junge Syrer, Afghanen und Tschetschenen, viele von ihnen Asylwerber, die zu unfassbaren Szenen in der Innenstadt führten. So gab es 130 Anzeigen und neun Festnahmen. Passanten und Polizisten wurden mit Böllern und Glasflaschen geworfen. Volle 170 Polizisten eilten zum Einsatz, dabei wurden zwei von ihnen verletzt, glücklicherweise nur leicht. Der Taubenmarkt wurde um 22 Uhr geräumt, um 21 Uhr gingen die ersten Notrufe bei der Polizei ein. Der Einsatz wurde um 3 Uhr nachts beendet.

Der österreichische Innenminister Gerhard Karner hat sich inzwischen gegenüber dem „Kurier“ zu den Ausschreitungen geäußert, er sieht in den „Straftaten der vergangenen Nacht“ … den „Ausdruck einer zutiefst antidemokratischen Einstellung zu unseren rechtsstaatlichen Werten und Haltungen“. Den Landespolizeidirektor Andreas Pilsl und den Stadtpolizeikommandant Karl Pogutter habe er beauftragt, einen Sicherheitsgipfel mit dem Linzer Bürgermeister einzuberufen Eigens stellte der Innenmininster fest: „Da bei den Ausschreitungen vor allem viele Personen ohne österreichische Staatsbürgerschaft beteiligt waren, werden wir nun umgehend Asylaberkennungverfahren einleiten“.

Die Gewaltaktion wurde übrigens 19 Stunden zuvor auf TikTok angekündigt. Auch in anderen österreichischen Städten wie Wien und Salzburg kam es zu Ausschreitungen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Lemaitre 4. November 2022 
 

Ad Verbum Tuum

leicht nachvollziehbar ist (s.o.).


0
 
 Lemaitre 4. November 2022 
 

@Ad Verbum Tuum I

Ähm, nein, das tue ich nicht; falls doch, zitieren Sie doch bitte eine entsprechende Stelle aus meinen Posts – danke.
Peter Scholl-Latour war eben noch ganz in der Gedankenwelt des Kalten Krieges gefangen und auch der Überzeugung, dass die Ukraine nun einmal russisch sei:
https://www.derwesten.de/politik/ukraine-peter-scholl-latour-russland-putin-nato-helmut-schmidt-altkanzler-id235192723.html
Das jemand aus dieser Generation noch in dieser Gedankenwelt festhängt, ist in Ordnung, einfach nur „aber Scholl-Latour hat XYZ gesagt“ als Argument werten, naja, das ist halt, wenn überhaupt, ein sehr schwaches Argument, vor allem, weil Sie schlichtweg kein Konklusion haben:
https://de.wikipedia.org/wiki/Argument
Wie Sie vielleicht wissen, ist Dublin ein EU-Abkommen, welches Deutschland zwar rechtlich bindet, allerdings eben kein deutsches Gesetz ist. Bitte genau lesen, danke.
Dass das Dublin-Abkommen nicht angewendet würde, ist ein beliebtes Argument der AfD(R), dessen Schwäche


0
 
 Ad Verbum Tuum 3. November 2022 

@Lemaitre

Für Sie ist wohl jeder der anderer Meinung ist als Sie, ein Putler ...
Meine Quelle ist Scholl-Latour .. der seinerzeit sehr viel im nahen Osten unterwegs war und stets mit beiden Seiten redete - ganz im Unterschied zu dem was heute üblich ist.
In seinem letzten Buch - "Der Fluch der bösen Tat" zeigt er sehr detailliert auf, wie die USA den Bürgerkrieg in Syrienh anzettelte. Auch in Nordafrika oder im Irak trieben die USA ein schmutziges "Spiel" mit vielen Toten.
Assad steht den USA im Weg - und dass die USA AUCH gerne recht radikal reagieren sah man zuletzt bzgl. Salomonen .. die natürlich direkt vor der Haustür der USA liegen.
..
Das Asylrecht ist in D sehr wohl geregelt, gemäß Dublin - nur hält sich D nicht daran.
Was Bürgerkriegsflüchtlinge angeht, da hatte man beim Jugoslawienkrieg noch die Beantragung von ASYL ausgeschlossen - auch das will man politisch nicht mehr, man lässt es laufen, strebt gar "die Einwanderung direkt ins Sozialsystem" an. Bullerbü.


3
 
 Lemaitre 3. November 2022 
 

@Ad Verbum Tuum

Der erste Teil Ihres Absatzes ist Beitrages ist korrekt; das Problem in Deutschland ist, dass es keine getrennte Asyl- und Einwanderungsgesetzgebung gibt und das vorhandene Recht sehr unterschiedlich ausgelegt wird.

Was die "geostrategischen Ziele der USA" angeht... Syrien hat den einzigen Stützpunkt der russischen Flotte im Mittelmeer und das ist der Grund, warum es Assad noch gibt; nebenbei konnte Putler hier auch die Strategien erproben, die er jetzt in der Ukraine im großen Stil anwendet, aber übersieht, dass er hier nicht einen Diktator gegen viele kleine Fraktionen verteidigen muss und die "Strategie", die Zivilbevölkerung zu terrorisieren deswegen nicht unbedingt klappt...


1
 
 Ad Verbum Tuum 2. November 2022 

Asyl?

Ich habe zunächst den Verdacht, dass da begrifflich nicht alles im grünen Bereich ist ...
In D ist seit vielen Jahren der Anerkennungsgrund Asyl nur bei 1-1,5% der Migranten erfüllt. Asyl heißt eine individuelle Verfolgungssituation aus polit./relig. Gründen. Wieder in D: aktuell ca. 300.000 Ausreisepflichtige aber tatsächlich nur ca. 3000 Abgeschobene - d.h. ein selbstgemachtes Problem. Wie auch bei Syrienflüchtlinge: Syrien gilt wg. geostrategischer Ziele der USA weiterhin als Fluchtland - hätten sich die USA durchgesetzt, gäbe es heute keinen Assad mehr ... und keine Christen.
Es trifft das Kalkutta-Zitat von Scholl-Latour ...
Aber wir beschäftigen uns halt lieber mit polit. Träumereien, statt mit der Realität.
Der Staat hat verfassungsgemäß die Sicherheit seiner Bürger zu gewährleisten ... d.h. Recht durchzusetzen.


2
 
 bibelfreund 2. November 2022 
 

Bitte Kirchen vom Verfassungsschutz überwachen

Wer hat denn diese Leute hergeholt? Diese elenden Kirchensteuer finanzierten klerikalen Kapitäne der Mittelmeerflotte als Kompagnons der SchlepperBanden —- wann greifen die Behörden endlich ein ?!


2
 
 Norbert Sch?necker 2. November 2022 

aus der Genfer Flüchtlingskonvention

Artikel 33
Verbot der Ausweisung und Zurückweisung
1. Keiner der vertragschließenden Staaten wird einen Flüchtling auf irgendeine Weise über die Grenzen von Gebieten ausweisen oder zurückweisen, in denen sein Leben oder seine Freiheit wegen seiner Rasse, Religion, Staatsangehörigkeit, seiner Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen seiner politischen Überzeugung bedroht sein
würde.

2. Auf die Vergünstigung dieser Vorschrift kann sich jedoch ein Flüchtling nicht berufen, der aus schwer wiegenden Gründen als eine Gefahr für die Sicherheit des Landes anzusehen ist, in dem er sich befindet, oder der eine Gefahr für die Allgemeinheit dieses Staates bedeutet, weil er wegen eines Verbrechens oder eines besonders schweren Vergehens rechtskräftig verurteilt wurde.


9
 
 SalvatoreMio 2. November 2022 
 

Asylsaberkennung

@Hubert_2: Sie haben wohl Recht mit diesrm Asylgesetz, doch meines Erachtens widerspricht es völlig dem Rechtsempfinden eines gesunden Menschenverstandes und ist uns, den Gastgeberländern solcher Übeltäter, ein Schlag ins Gesicht.


8
 
 Hubert_2 2. November 2022 
 

Asylaberkennungverfahren

Zumindest in Deutschland kann einem anerkannten Asylanten nicht einfach das Asyl aberkannt werden, gleich wie schwer er straffällig wird. Das Asyl hat seinen Grund in der Verfolgungssituation in seinem Heimatland. Ob einer positiv oder negativ auffällt tangiert nicht sein Asylrecht.Ich nehme jetzt an, dass die Rechtslage in Österreich ähnlich ist, also: Wie will der Innenminister Asyl aberkennen? Oder will der Minister einen auf Populismus machen, indem er was verspricht, was er nicht einhalten kann.

(Asyl wieder abzuerkennen geht, wenn die Verfolgungssituation weg gefallen ist.)


4
 
 Lemaitre 2. November 2022 
 

@Schlegl

In der Tat, dass ist die Gefahr & bestes Beispiel dafür ist der Mitforist @Chris2, der so vollumfänglich von Sirenengesang der AfD(R) eingefangen & gleichzeitig so von der Objektivität seiner subjektiven Meinung überzeugt ist, dass selbst ein christliches Bekenntnis ihn nicht davor beschützt, atheistisch-nationalistisch zu wählen.

Das einzig alternativlose hier ist sein Sirenengesang, der jenseits aller juristischer, wissenschaftlicher, moralischer und ethischer Minimalstandards eine Verurteilung vor dem Gerichtshof der eigenen Meinung trifft, welche, ganz im Sinne des subjektiven Zeitgeistes der Gefühlsvorrangiigkwit natürlich nicht angezweifelt wird. Warum auch? Der gesündeste Menschenverstand aller Zeiten hat sein Urteil gefällt. Amen.


3
 
 Chris2 2. November 2022 
 

Erinnert an die über 1000 Frauen,

die in der Silvesternacht 2015/16 Opfer afrikanisch-arabischer Mobs wurden (v.a. in Köln und Hamburg). Oder an die mindestens 4 schweren islamistischen Anschläge von 2016 und all die Messerattacken und anderen Gewalttaten seitdem. Die dafür alternativlos Verantwortliche ("keine Obergrenze", keine Papiere notwendig, Straffreiheit selbst bei erlogenen Identitäten etc.) wurde niemals dafür zur Rechenschaft gezogen, sondern erhält zum Dank sogar jetzt noch mindestens 9 Mitarbeiter.
Hat sich eigentlich der österreichische Bundespräsident schon zu Wort gemeldet und wieder ein Zwangskopftuch "für alle Frauen" "für alle" gefordert?
Liebe Österreicher, macht es besser als wir: Seid kein billiges "Du Opfer", keine schweigende "Köterrasse", die buchstäblich alles mit sich machen lässt...


10
 
 SCHLEGL 2. November 2022 
 

Innenministerium ist jetzt am Zug!

Soweit mir bekannt ist, hat der österreichische Innenminister bereits die Aberkennung des Status von Asylanten und damit aber die Abschiebung solcher Personen angekündigt! Je schneller, desto besser! Durch solche Aktionen werden die Wählerinnen und Wähler in die Arme rechtsstehender Parteien getrieben,wobei Linksparteien und Grüne nicht selten eine Mitschuld an solchen Zuständen haben.


9
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  9. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  10. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  11. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  12. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz