Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

Bund Katholischer Rechtsanwälte: „Tief betroffen“ nach Kreuzentfernung in Münster

7. November 2022 in Deutschland, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vorsitzender Zörb: Das Kreuz ist auch "Sinnbild der christlichen Tradition des Abendlandes, auf der die Friedensordnung der Neuzeit ruht. Vor diesem Hintergrund kann das Vorgehen der Außenministerin Baerbock nur als ahistorisch angesehen werden“


Hamburg (kath.net/pm) „Tief betroffen“ reagierte der Bund Katholischer Rechtsanwälte auf die Nachricht, dass Außenministerin Annalena Baerbock im Vorfeld des G7-Gipfels im Friedenssaal des Rathauses in Münster das 482 Jahre alte Ratskreuz aus dem historischen Saal entfernen ließ. „Das Kreuz ist nicht nur der Ort für uns Christen, an dem sich das Heilswerk Jesu Christi vollendete, sondern Sinnbild der christlichen Tradition des Abendlandes, auf der die Friedensordnung der Neuzeit ruht. Vor diesem Hintergrund kann das Vorgehen der Außenministerin nur als ahistorisch angesehen werden“, so der Vorsitzende des Verbandes Rechtsanwalt Roger Zörb aus Hamburg. „Eine neue Friedensordnung in Europa nach dem Ende des selbstzerstörerischen Angriffskriegs Russlands wird nur auf Grundlage christlicher Verantwortung möglich sein", blickt Zörb in die Zukunft.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 modernchrist 7. November 2022 
 

Das ist das Brutalste, was sich diese Regierung bisher geleistet hat

Ich hoffe, dass alle, die aus Unwissen über die Parteiprogramme oder aus Naivität die Grünen gewählt haben, entsetzt von solcher Unterstützung Abstand nehmen! Wenn doch auch Hirten vor der Wahl mal genauer in das Grünenprogramm geschaut hätten! Alle perversen Ideen von Kriminalisierung der "Gehsteigbelästigung", flächendeckender Abtreibung, Ausbildung der Ärzte zum Töten usw. stehen da drin. Wozu sind denn Hirtenbriefe da? Um die Gläubigen ggf. auch mal zu warnen. Jetzt haben wir den Salat und die Hirten schweigen wieder. Es ist offensichtlich die Stunde der Weltchristen angebrochen, der Laien.


4
 
 GlaubenWir 7. November 2022 
 

@SalvatoreMio .....jeder kennt es aus eigener Erfahrung

Angriffe auf den Glauben passieren leider in der heutigen Zeit vermehrt. Während man sich früher rechtfertigen musste, wenn man mal am Sonntag nicht in den Gottesdienst ging, müssen sich heute die wenigen Menschen, die Sonntag für Sonntag da sind, fast verteidigen, dass sie treu zur Kirche halten. Im Kollegenkreis hatten wir das Thema auch diskutiert und ich fand mich mit einer älteren Kollegin ziemlich schnell alleine da, als jemand der sich aufregte dass man das Entfernen des Kreuzes zugelassen hat. Die große Mehrheit (aller Altersschichten!) vertrat die Meinung, dass es ja wohl Wichtigeres in der Welt gäbe, als darüber zu diskutieren, ob "da irgendwo in 'ner Schranknische ein Kreuz steht oder nicht.."


3
 
 SalvatoreMio 7. November 2022 
 

Das Kind ist in den Brunnen gefallen. Wozu noch diskutieren?

@GlaubenWir @Herbstlicht: jeder kennt es aus eigener Erfahrung: mit einem Mal geschieht etwas Unerwartetes; man ist schockiert, fühlt sich wie gelähmt. Erst danach sagt man sich: "Hätte ich doch nur!" - Wir müssen immer mehr gefasst sein auf Angriffe auf den Glauben - verbal oder anders. Und wenn wir darauf gefasst sind, werden wir nicht vor Schreck erstarren. Die tägliche Bitte um die Gaben des Heiligen Geistes wäre die beste Waffe.


3
 
 zeitundewigkeit 7. November 2022 
 

"Ohne mich könnt ihr nichts vollbringen"
Wer Christus aus dem Herzen (aus dem Rathaus entfernt), macht Platz dem Widersacher. So ist nur ein Scheinfriede möglich. Christus will uns "seinen Frieden" schenken: Friede mit Gott und mit den Menschen.


3
 
 GlaubenWir 7. November 2022 
 

@Herbstlicht

Ich stimme Ihnen zu dass Schweigen nicht sein DARF! Mittlerweile sollte es im Außenministerium und in der Stadt Münster angekommen sein, dass diese Aktion vollkommen falsch war! Ich bin beileibe kein Anhänger der Grünen, aber vielleicht steckt ja ein Fünkchen Wahrheit in den Aussagen von Frau Baerbock dass sie selber nichts davon wusste. Irgendjemand schreib vorhin von Kreuzkampf der es schaffte, Kreuze zu erhalten. Vielleicht hätte Die Stadt Münster auch einfach NEIN sagen können.


1
 
 Waldi 7. November 2022 
 

Worin liegt der Unterschied der Motive

zur Entfernung des Kreuzes als christliches Symbol, zwischen dem Kommunismus im ehemaligen Ostblock, in Europa während der Nazizeit - und nun im freien Deutschland durch die Ampelkoalition?


2
 
 Herbstlicht 7. November 2022 
 

@GlaubenWir

"Ja, das war keine kluge Aktion.."
"Aber was nützt es wenn wir diskutieren, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist."

Was wäre die Alternative?
Schweigend darüber hinweggehen?

Ich finde es echt schockierend, wie eine Ministerin (bzw. das Aussenministerium) eigenmächtig darüber verfügt, ob ein Kreuz in einem geschichtsträchtigen Saal verbleiben darf oder nicht.

In ihrer Privatwohnung kann sie tun, was ihr beliebt, aber das Rathaus von Münster und der darin befindliche Friedenssaal ist nicht ihr Eigentum.

Es stimmt, was Sie schreiben:
"Das „christliche Abendland“ ist auch nicht mehr das was es früher war."

Aber noch sind die Christen in Deutschland nicht gänzlich ausgestorben.
Und eben diese Christen beobachten diese Übergriffigkeit einer Ministerin, die ihren Lebenslauf "frisiert" hat und sich dennoch erdreistet, das wichtigste und sichtbare Zeichen christlicher Identität -das Kreuz- zu entfernen.

Ich hoffe, eine aufmerksame Wählerschaft zieht daraus ihre Schlüsse.


3
 
 GlaubenWir 7. November 2022 
 

Ja, das war keine kluge Aktion..

Aber was nützt es wenn wir diskutieren, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist. Das „christliche Abendland“ ist auch nicht mehr das was es früher war. Politiker ohne Gott bei der Vereidigung.. Was mag noch alles kommen ….


2
 
 hildc005 7. November 2022 
 

Matthäus, 12:30

Ist doch klar, was die Marionette Bearbock vor hat: Das Abendland vom 2000 jährigen Christentum und Christenheit entkernen, um Platz zu machen für Freimaurer, Sozialisten, Kommunisten und Ökofaschisten.


4
 
 SalvatoreMio 7. November 2022 
 

Sündigen kann heilsam sein!

Vielleicht war es "gut", dass dieses skandalöse Verhalten vor aller Welt geschah. So kann jeder noch Anständige deutlich sehen, in welche Richtung manche Politiker und viele andere Bürger voller Eifer marschieren.


5
 
 Adamo 7. November 2022 
 

Das grün regierte deutsche Aussenministerium

hat unser Land mit der Kreuzabhängung geschichtsvergessen gewaltig vor aller Welt blamiert!

In diesem historischen Saal in Münster wurde am
24. Oktober 1648 die Beendigung des Dreißigjährigen Krieges besiegelt. Seit dieser Zeit hängt auch das Kreuz in diesem Saal.

Diese falsch verstandene Rücksichtnahme auf anders Denkende ist in Wirklichkeit getarnter "Hass der Grünen auf unseren christlichen Glauben".

Die Grünen sind für Christen deshalb UNWÄHLBAR!


6
 
 7.Oktober1571 7. November 2022 
 

Es wird hier wieder einmal deutlich,

dass die Grünen, derzeit verbunden mit der SPD und der FDP, eine antichristliche Partei sind. Das eigentliche Thema wird hier sichtbar: Der Kampf um Christus. Ähnliches sehen wir bei Claudia Roths Kampf um den Bibelvers am Humboldt-Forum in Berlin. Der Antichrist ist nicht so etwas wie ein „Häretiker“, nicht ein Ketzer, der nur kirchengeschichtlich von Belang wäre und von dem die übrige Welt gar nicht Notiz zu nehmen brauchte. Weltliche Macht ist das eigentliche Instrument des Antichristen, er ist weltlicher Machthaber, der besonders in der Grünenpartei deutlichst hindurchschimmert. Frau Baerbock lässt das altehrwürdige Kreuz heraustragen und verstecken, damit sie ja nicht mit Christlichem in Verbindung gebracht werden kann. Es könnte ja auch ein muslimischer Teilnehmer dadurch beleidigt werden. Diese Haltung wird offenbar, obwohl Frau Baerbock dieses Kreuzabräumen im Nachhinein anderen Mitarbeitern zugeordnet hat. "Potztausend, das war ich nicht, ich bin nur die Verantwortliche!"

www.marianisches.de


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  9. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  10. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  11. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  12. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz