Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  8. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

CDU-Antrag verhindert mit AFD-Unterstützung das Gendern im Landtag in Erfurt

11. November 2022 in Deutschland, 34 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der CDU-Abgeordnete Christoph Zippel begründete dies damit, dass nach verschiedenen Umfragen eine Mehrheit der Menschen in Deutschland das Gendern klar ablehnen. Dies sei ein "Eliteprojekt" einer kleinen Minderheit


Thüringen (kath.net)

Die rot-rot-grüne Minderheitsregierung im Landtag in Erfurt darf in ihrer öffentlichen Kommunikation nicht gendern. Dies wurde am Mittwoch am Abend in einem Antrag der CDU-Fraktion, der von AfD unterstützt wurde, festgelegt. Dies berichtet die "Süddeutsche". In einem namentlichen Abstimmung im Landtag wurde mit 38 von 74 Stimmen der Antrag angenommen, 36 Abgeordnete votierten dagegen. Linke, SPD und Grüne haben im Thüringer Landtag derzeit keine Mehrheit. Der CDU-Abgeordnete Christoph Zippel begründete dies damit, dass nach verschiedenen Umfragen eine Mehrheit der Menschen in Deutschland das Gendern klar ablehnen. Dies sei ein "Eliteprojekt" einer kleinen Minderheit.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Lemaitre 14. November 2022 
 

@Zeitzeuge

Mich freut es sehr, jemand Gleichgesinnten bzgl. der Wahlfrage gefunden zu haben :)!

Vielen Dank auch für den Hinweis bzgl. des Zentrums, das war mir so gar nicht bewusst & zeigt, auf welchem Niveau wir bei dieser Frage hier in Europa eigentlich wieder anfangen...


2
 
 Zeitzeuge 13. November 2022 
 

Werter Lemaitre, herzlichen Dank für Ihre offenen Worte!

Leider ist auch das "Zentrum" für mich nicht mehr

wählbar, vgl. Link die neue Linie dieser Partei

zur Abtreibung.


Im Übrigen sprechen Sie mir voll und ganz in der

"Wahlfrage" aus meiner (katholisch-konservativen)

Seele, danke!

zentrumspartei.de/zentrumspartei/antworten-beitrittsfragen-religion-abtreibung-wahrung-parteiwerte/


2
 
 Lemaitre 13. November 2022 
 

@Zeitzeuge: stat crux dum volvitur orbis...

Keine der mir bekannten Parteien erfüllt diese Anforderung, vom Zentrum abgesehen.

Aber ich sehe keinen Grund, warum man sich als Christ von der Phrase "Jeder muss wählen." beeindrucken lassen muss, eben weil das Kreuz fest steht: irdische Reiche, Regierungen, Systeme kommen und gehen, aber wurde als Christen können gewiss sein, dass unser Reich nicht vergeht.

Warum also sich gegen sein Gewissen zu einer Wahl verpflichten, wenn dieses einem sagt, man kann nichts mit gutem Gewissen wählen & damit Parteien legitimieren, die gegen alles sind, was man als Christ gutheißen kann?

Nein, dann engagiert man sich zivilgesellschaftlich oder in der Kirche, wenn es due familiären Pflichten zulassen, und widersteht dem Sirenengesang deren, die meinen, man würde damit die Demokratie untergraben - nun, auch diese übersehen, dass die Demokratie wie alles menschengemachte auch irgendwann vergehen wird.

Was meinen Sie?


2
 
 aytac 13. November 2022 
 

@Lemaitre

"Warum sich Beatrix von Storch diesen Haufen noch antut, bleibt mir ein ewiges Rätsel... "

Wer nach seiner Forderung nach einem Schießbefehl an den Außengrenzen der EU auch auf Kinder erklärt, er wäre auf der Maus ausgerutscht, der passt in diese Partei.


0
 
 Zeitzeuge 13. November 2022 
 

Werter Lemaitre,

in welcher deutschen Partei sehen Sie eine objek-

tiv, also nicht nur nominell,

christliche Mehrheit inkl. Lebensführung?

Bitte mit Quellenangabe, danke!

Um Missverständnisse zu vermeiden:

Ich bin kein Anhänger der national-liberalen

AFD!


3
 
 Zeitzeuge 13. November 2022 
 

q


0
 
 lesa 13. November 2022 

Heiße Herdplatte

@Lemaitre: Ich schätze oft einen Beitrag von Ihnen. In einem Satz können Sie nicht selten einen ganz und gar treffenden Kommentar abgeben. Sie können "denken", und über diese Fähigkeit verfügt nun nicht mehr jeder Mensch, der sich in Medien äußert. Auch Ihre Genauigkeit ist begrüßenswert. Aber erlauben Sie mir die Feststellung: wenn jemand anderer Meinung ist, werden Sie gelegentlich etwas schärfer als jeder vertragen kann. Sehen wir es einmal von der positiven Seite: In der Hl. Schrift steht: "Ach wärest du doch heiß oder kalt ..." (Offb)
Nun, wir alle müssen an uns arbeiten. Was gewisse wissenschaftliche "Quellen" bzw. ANalysen betrifft, muss ich eine Auswahl treffen, welchen ich vertraue, wenn ich nicht vom Fach bin. Persönlich gemachte Beobachtungen und Erlebnisse haben unter Umständen auch ihren Stellenwert, bei aller Gefahr allzu "subjektiver Wahrnehmung".
Somit wünsche ich Ihnen und allen hier einen erholsamen, besinnlichen Sonntag!


6
 
 Lemaitre 13. November 2022 
 

@ottokar

Mit dem Gründer der AfD(R) Hr. Lucke ist auch die letzte Hoffnung hinfort, dass die AfD(R) irgendetwas mit Christentum zu tun hat; ihre graue Eminenz hat sich selbst als Kulturchristen bezeichnet, Frau Weidel würde von der Lebensführung eher zur EKD passen und die Fußtruppen hängen einer atheistisch-nationalistischen Vision an, die Putler bewundert und die deutsche Eiche dem Holz des Kreuzes vorzieht. Wo konkret sehen Sie die christliche Mehrheit innerhalb der AfD(R)? Dort wird doch bestenfalls die jeweils subjektiv interpretierte Kulturleistung des Christentums gelobt, und das auchnur solange sie sich dem Nationalismus, von manchem zum Patriotismus verklärt, unterordnet.

Warum sich Beatrix von Storch diesen Haufen noch antut, bleibt mir ein ewiges Rätsel...


1
 
 ottokar 13. November 2022 
 

Bei vernünftigen Anträgen soll man auf die Zustimmung jeder demokratisch gewählten Partei hoffen

Es handelte sich um die Zustimmung eines Antrages zur Einschränkung des widerlichen und sinnlosen Genderns in unserer schönen deutschen Sprache und nicht um die Zustimmung zu einem Angriff auf die Demokratie.Die RotGrünGelbe Maffia tut aber so, als ob jetzt die Demokratie in Gefahr sei, weil die AFD einem Antrag der CDU zugestimmt hat und nicht umgekehrt. Dahinter steckt doch, dass zukünftig eine auf christlich-demokratischen Werten basierende Zusammenarbeit mit der AFD die bestehenden Mehrheitsverhältnisse im Bundestag drastisch verschieben könnte.Denn die AFD nimmt in der Wählergunst zu, die SPD ständig ab, die Grünen und FDP verweilen auf ihren Plätzen.


4
 
 Lemaitre 13. November 2022 
 

@lesa II

Haben Sie sich zwischenzeitlich eigentlich Davon uberzeugen können, dass subjektive Wahrnehmung und anektodische Evidenz in keinster Weise irgendeine generelle Aussagekraft haben, sondern ausschlieslich objektive Wissenschaft und Lehre? Und das man für Behauptungen auch Quellen angibt?


0
 
 Lemaitre 13. November 2022 
 

@lesa

Ach lesa... ich will Chris doch nicht mundtot machen. Nein, je mehr Öffentlichkeit seine Meinung bekommt, desto besser! Wie man gerade in den USA sieht, verlieren diejenigen, die ihre Absurdität am lautesten verbreiten durften, nämlich die MAGA-Idioten. Traurig ist dabei nur, dass der Lebensschut deswegen leidet.


0
 
 Lemaitre 13. November 2022 
 

@Salvian

Die "Grundsatzkritik" von @Chris2 ist keine, sondern nur kremltreues Deutschlandbashing.

Rechtsstaatlichkeit hängt von Verfahren ab, nicht von irgendwelchen gewünschten medialen Folgen.

Vielleicht setzen Sie sich doch einfach mal mit den Konzepten auseinander, die Sie verwenden, bevor Sie selbiges tun.


0
 
 lesa 12. November 2022 

@vox [email protected]: Danke!
@chris 2: Lassen Sie sich nicht mundtot machen von Leuten, die in der Diskussion selber praktizieren, was sie anderen vorwerfen. Vielleicht ein unbewusster Mechanismus.
Beten wir füreinander.


9
 
 Salvian 12. November 2022 

#Lemaitre

Statt die Grundsatzkritik von #Chris2 an dem Verfall der demokratischen Kultur in Deutschland, für die es sehr gute Gründe gibt, zu widerlegen, beschimpfen Sie ihn als "diffamierend-hetzerisch" und bezichtigen ihn der Lüge, Hetze und Falschdarstellung.
Als Beleg für das Funktionieren "unserer Demokratie" führen Sie die Tatsache an, dass ein Gericht Merkels Eingreifen in Thüringen kritisiert hat. Als ob das irgendwelche Folgen gehabt hätte: Die Neuwahlen, die nach der von Merkel durchgedrückten Ernennung des linken Ministerpräsidenten Ramelow versprochen worden waren, wurden erst mit der vorgeschobenen Begründung Corona ausgesetzt, und jetzt hat man das Thema ganz in der Versenkung verschwinden lassen.


8
 
 SalvatoreMio 12. November 2022 
 

"Streitkultur" ...

"Miteinander streiten": manchmal mag ich den Ausdruck nicht, denn er klingt negativ. Sich mit Dingen auseinandersetzen; nicht einfach klein beigeben, weil der andere einem mit seinem Mundwerk überlegen ist - dies alles ist nötig, auch die Zeit zum Nachdenken, die Geduld gehört dazu und besonders Fairness. Persönliches Beleidigen oder "Totreden" darf gar nicht sein. Das alles müsste von Klein auf eingeübt werden zuhause, im Kindergarten, in der Schule - besonders heute, wo viele Einzelkinder entweder zu viel Aufmerksamkeit geschenkt bekommen bzw. links liegengelassen werden.


8
 
 Francis 5 12. November 2022 
 

Thüringer

Ich bin ein echter Thüringer und ich weiß, daß die Genderschreibweise hier sehr viele Menschen echt nervt. Wir wollen nicht umerzogen werden. Es ist ein Gesetz verabschiedet wurden, daß die Mehrheit der Bevölkerung unterstützt.


14
 
 lakota 12. November 2022 
 

@Zeitzeuge

Lieber Zeitzeuge, ich glaube, von allen Geboten ist das das Schwerste :-)


3
 
 Vox coelestis 12. November 2022 
 

@Zeitzeuge

Na ja - Petrus und Paulus sind aber auch mal ganz schön heftig aneinander geraten :-)


3
 
 Zeitzeuge 12. November 2022 
 

Liebe Chris2 und Lemaitre,

eine "katholische Streitkultur" sollte nie Eph 4,2

außer Acht lassen:

"Seid demütig, friedfertig und geduldig,
e r t r a g t einander in L i e b e"

DANKE!


5
 
 Lemaitre 12. November 2022 
 

@Chris2

Es geht nicht darum, ob Sie Tatsachen präsentieren, sondern wie, und die Art und Weise, wie Soe es diffamierend-verhetzend tun, entlarvt Sie als das, was Sie sind. Beispiel gefällig? Gerne.

Völlig zurecht teilen Sie mit, dass Frau Merkel dazu aufgerufen hat, die Wahl in Thüringen rückgängig zu machen; das verwenden Sie aber nicht um Frau Merkel richtigerweise zu kritisieren, nein, Sie verwenden diese Tatsache zur Behauptung, unsere Demokratie würde nicht funktionieren. Und genau das ist eine Lüge, Hetzer und falsche Darstellung, denn es wurde zwischenzeitlich gerichtlich festgetellt, dass sie das nie hätte sagen dürfen. Da das aber Ihre Propaganda widerlegen würde, erwähnen Sie es geflissentlich nicht.

Und genau dieser "Argumentations"stil, der sich punktuell nur die Tatsachen auswählt, die zum eigenen Narrativ passen, spricht Bände. Niemand diffamiert Sie anderes als Sie selbst durch die Art und Weise Ihrer Tatsachenpräsentation und "Argumentation".


3
 
 bibelfreund 12. November 2022 
 

Cdu schlimmste Gender-Ideologen

Sowas ist nur im Schulterschluss mit AfD möglich /
Bin gespannt, ob diese Gender-Ideologen merz und Söder die Thüringer cdu jetzt ausschließt — wäre konsequent! Dann hat AfD den ersten MP Posten —
Die ungeborenen Kinder wird es freuen


4
 
 Vox coelestis 11. November 2022 
 

@Chris2

Zustimmung. Die Wahrheit muss ausgesprochen werden dürfen.
Wer sie nicht erträgt, soll sie entweder mit gegenteiligen Fakten widerlegen oder sich selbst hinterfragen, ob da nicht eine etwas einseitige Sichtweise der Dinge durch die rosarote Brille vorliegt.


13
 
 Everard 11. November 2022 
 

@lemaitre

Absolute Zustimmung! Ich würde das aber kaum mehr als hybride Kriegsführung der fünften Kolonne qualifizieren. Es ist vollständig übernommene Kremlpropaganda. Lesen Sie auch einen dahingehenden Kommentar in einem anderen aktuellen Artikel hier zum russischen Terrorkrieg wider die Ukraine und ihr Volk.


1
 
 Chris2 11. November 2022 
 

Lieber @Lemaitre

Würden Sie es bitte unterlassen, mich als russischen Troll zu diffamieren? Ich habe es nicht nötig, auch noch hier nur eine einzige erlaubte Meinung zu weltpolitischen Ereignissen vertreten zu müssen, die als perfekte Propaganda entweder alle dunklen Fakten entweder ausblendet oder, wenn einem etwas nicht passt, ausschließlich negativ zeichnet (z.B. Donald Trump). Nein, die reale Welt besteht meistens aus Grautönen. Entweder Sie widerlegen also die Tatsachen, die ich berichte, oder sie hören endlich auf, mich zu beleidigen. Danke. Und warum sollte man auch hier (wie in fast allen Medien und von der Politik bis heute) die über 1000 Frauen totschweigen, die in nur einer Silvesternacht Opfer von Merkels verantwortungsloser Politik wurden? Oder die alleingelassenen Opfer und Hinterbliebenen des Berliner LKW-Anschlages? Nur, weil es jeweils die "falschen" Täter und die "falschen" Opfer waren, weil es einen Schatten auf Multikulti werfen würde, das das Zusammenleben der Kulturen zerstört?


17
 
 winthir 11. November 2022 

wie ich den TV-Nachrichten von vorhin hörte, handelt es sich um eine Empfehlung, nicht um eine Vorschrift.


0
 
 lesa 11. November 2022 

Die schöne deutsche Sprache - ein Instrument des Geistes, nicht der Ideologie

Natürlichkeit und Normalität lassen sich auf Dauer nicht unterdrücken. Diese Verrenkungen sind eine allzu anstrengende Form der political correctness.
Dazu eine, die die Kultur zersetzt. Und "wer die Sprache verdirbt, verdirbt den Menschen." (Camus)
Hingegen ist es ein gesundes Lebenszeichen und eine Freude: Vertreter des Volkes der "Dichter und Denker" sind daran gegangen, die schöne deutsche Sprache wieder zu befreien von der Verhunzung und ideologischen Vergiftung.


8
 
 Adamo 11. November 2022 
 

In ganz Deutschland wird diese unmögliche Gender-Schreibweise

von den Bürgern abgelehnt. Und das ist gut so.

Prima Antrag der CDU im Erfurter Landtag. Er sollte für alle Landtage Deutschlands und des Bundestages Vorbild für CDU-Anträge sein, weil die Genderbefürworter einfach nicht locker lassen wollen mit ihrer dümmlichen Sprachverhunzung.


10
 
 physicus 11. November 2022 
 

Das Problem ist ja nicht,

dass CDU und AfD für etwas Vernünftiges gestimmt haben, sondern dass Linke, SPD und Grüne dagegen gestimmt haben.


5
 
 girsberg74 11. November 2022 
 

Vernunft scheint einzukehren

Es bringt nichts, dass Demokraten eine demokratische Partei völlig ausbremsen wollen; wie verstehen diese „Demokraten“ ihre Demokratie, wenn diese nur für ihre eigenen Anliegen gut ist.

Ich hoffe, dass die CDU diese Mitentscheidung annimmt, ohne einen Kotau vor den üblichen Verdächtigen zu machen, meint: sich für die Unterstützung durch die AFD zu schämen.


13
 
 Freude an der Kirche 11. November 2022 
 

Großes Lob

Danke für das Ausbremsen dieser Ideologie im Landtag!


12
 
 Lemaitre 11. November 2022 
 

...

Wie man von einer Abstimmung im Thüringer Landtag über das Verlegen von Wasserleitungen hin sehr direkt den ukrainischen Präsidenten gekonnt subtil in eine Reihe mit Diktatoren a la Putler stellt, das ist wahrhaft einer hybriden Kriegsführung im Rahmen der fünften Kolonne AfD(R) würdig. Um das abzurunden, fehlt eigentlich nur noch die Erwähnung der Kölner Silvesternacht 2016, dann wäre das übliche Portfolio abgehakt...


2
 
 Chris2 11. November 2022 
 

Darf das in unserer lupenreinen Demokratie überhaupt sein,

dass ein Antrag mit den Stimmen der AfD angenommen wird? Die etablierten Parteien hatten doch schon vor Jahren beschlossen, die damals größte Oppositionspartei auf allen Ebenen fundamentalzublockieren. Deswegen wurde ja die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen "rückgängig gemacht" und selbst Gemeinderatsmitgliedern (!) wurde schon mit Parteiausschluss gedroht (konkret in der SPD), wenn sie die Wasserleitung oder den Kindergartenneubau mit AfD-Stimmen genehmigen. Immerhin wurde die Oppositionsarbeit noch nicht formell verboten, so wie in der Ukraine - eine Ungeheuerlichkeit, die es meines Wissens nicht einmal bei Putin gibt. Ach, die privaten Fernsehsender hat Selenski auch dem Staatsfernsehen unterstellt, also de facto verboten.)
Wie auch immer: Dank an CDU und AfD, dass sie diese Ideologie ein wenig ausgebremst haben...


15
 
 SalvatoreMio 11. November 2022 
 

Ich kann es nicht mehr hören!

Diese Genderei, wie lange müssen wir sie ertragen? Das Land ist doch auf dem Öko-Trip: Würde man das Gendern lassen, könnte man zumindest beim Briefverkehr sparen: weniger Papier und weniger Druckerschwärze! Das klingt lächerlich? - Plastikstrohhalme sind abgeschafft, um die Gewässer sauberer zu kriegen. Dann wäre dies doch eine Parallele - oder?


13
 
 Vox coelestis 11. November 2022 
 

Jede Chance nützen

Prima - da bin ich voll dabei.


11
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  9. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  10. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  11. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  12. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz