Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  4. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  5. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  6. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  7. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  8. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. „Ist unsere Verwirrung berechtigt? Fragen zu einer umstrittenen Personal-Entscheidung des Papstes“

Pubertätsblocker: Der Griff nach unseren Kindern

vor 6 Tagen in Kommentar, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Geschlechtskorrekturen im Jugendalter haben exponentiell zugenommen, in England innerhalb von zehn Jahren um 4.500 %, in Deutschland immerhin um 2.000%. Betroffen sind hierbei hauptsächlich Mädchen (ca. 80 %).“ Gastkommentar von Cornelia Kaminski


Berlin (kath.net) Vor ein paar Tagen titelte die „Zeit“: „Selten verschrieben, häufig diskutiert: Pubertätsblocker“. Lokalzeitungen übernahmen den Artikel im Wortlaut. Pubertätsblocker sind offensichtlich ein Thema. Diskutiert werden diese Medikamente vor allem wegen eines Eintrags auf dem Regenbogenportal der Bundesregierung. Hier hatte es beim Thema „Jung und trans-geschlechtlich“ geheißen: „Bist du noch sehr jung? Und bist du noch nicht in der Pubertät? Dann kannst du Pubertäts-Blocker nehmen. (…) Diese Medikamente sorgen dafür, dass du nicht in die Pubertät kommst.“ Der Text heißt jetzt: „Bist du noch sehr jung? Und bist du noch nicht in der Pubertät? So kannst du deinen Arzt/deine Ärztin fragen, ob dir Pubertätsblocker vielleicht helfen könnten.“

Sowohl der Artikel in der „Zeit“ als auch diese Formulierungen auf dem Regenbogenportal verharmlosen den Einsatz von Pubertätsblockern – sehr zum Schaden der betroffenen Kinder.

Zunächst: Pubertätsblocker wurden ursprünglich entwickelt, um Kinder zu behandeln, die an einer sogenannten pubertas praecox leiden. Damit bezeichnet man das Einsetzen der Pubertät zu einem zu frühen Alter (vor dem achten Lebensjahr bei Mädchen, vor dem 9. bei Jungen). Mittlerweile kommen sie jedoch zum Einsatz, um Kinder zu behandeln, die für sich befinden, „mit dem falschen Geschlecht“ geboren zu sein (Geschlechtsdysphorie). Mittels Pubertätsblockern soll ihnen Zeit gegeben werden, entscheiden zu können, ob sie eine Frau oder ein Mann sein wollen. Zudem soll eine spätere geschlechtsangleichende Operation erleichtert werden.

Geschlechtskorrekturen im Jugendalter haben exponentiell zugenommen, in England innerhalb von zehn Jahren um 4500 %, in Deutschland immerhin um 2000%. Betroffen sind hierbei hauptsächlich Mädchen (ca. 80 %).

Die verabreichten Medikamente sind GnrH-Analoga, die in einem off-label Gebrauch zum Einsatz kommen. Das heißt, sie wurden für diese Art der Therapie nie zugelassen. Die Aufklärung der Betroffenen muss daher bis hin zum Todesrisiko erfolgen. Äußerst bedenklich also, dass das Regenbogenportal Kindern diese Medikamente empfiehlt. Dies auch deswegen, weil die Präparate im Internet erhältlich sind. Laut Prof. Dr. Schmidt, pädiatrischer Endokrinologe an der LMU in München, sind Kinder, die sich bereits selbst mit Pubertätsblockern behandeln, Alltag in seiner Praxis.

Für den Einsatz der Pubertätsblocker wird in der Regel argumentiert, ihre Wirkung sei umkehrbar – was jedoch nicht stimmt, und zwar aus mehreren Gründen: Zwar kann die körperliche Entwicklung pausiert werden. Für die psychosexuelle Entwicklung schließt sich jedoch ein Zeitfenster, das unwiderruflich verloren geht. Hinzu kommen körperliche Entwicklungen, die mit der Pubertät einhergehen, die nicht nachgeholt werden können – dazu zählt etwa der Aufbau der Knochendichte. Durch die Gabe von Pubertätsblockern, die die Ausschüttung der Sexualhormone nahezu auf Null herunterfährt, wird dieser Prozess der Knochenstärkung gestoppt. Auch dieses Zeitfenster schließt sich. Gleichzeitig werden jedoch weiterhin Wachstumshormone ausgeschüttet, das Kind wächst also – es findet eine zeitliche Entkoppelung der Ausschüttung von Hormonen statt, sie verlaufen nicht mehr synchron. Die Kinder wachsen, mit ihnen ihre Knochen, nur eben nicht die Knochendichte. Dass dies im späteren Leben zu erheblichen Problemen führen kann (verfrühte Osteoporose, Knochenbrüche) ist nachvollziehbar. Wie die Langzeitfolgen dieses off-label Gebrauchs der Pubertätsblocker ist, ist nicht bekannt. Tierexperimente zeigen eine Verschlechterung der Emotions- und Verhaltenskontrolle, des Langzeit-Raumgedächtnisses sowie Veränderungen im zentralen Nervensystem. Besser erforscht sind die Risiken der Behandlung mit Pubertätsblockern im zugelassenen Bereich, also bei Kindern mit pubertas präcox. Sie führt u.a. zu einer deutlichen IQ-Minderung.

Die Befürworter der Gabe von Pubertätsblockern führen im Wesentlichen zwei Gründe an: Der Leidensdruck der betroffenen Kinder sei erheblich, die Behandlung mit Pubertätsblockern führe dazu, dass operative Geschlechtsangleichungen kosmetisch bessere Ergebnisse erzielten.

Während das zweite Argument sicher richtig ist – ein Mädchen, das nie Brüste entwickelt hat, braucht sich diese auch nicht operativ entfernen lassen – muss das erste Argument in Frage gestellt werden.

Ob der Leidensdruck der Kinder tatsächlich genommen wird, ist unsicher, da eine Vielzahl von ihnen berichten, dass sie nach Pubertätsblockergabe eher mehr als weniger leiden. Nachvollziehbar: Ihre Freunde durchlaufen körperliche Veränderungen, von denen sie nun ausgeschlossen sind. Haben sie sich zuvor nur anders gefühlt, sind sie nun auch erkennbar „anders“, sie bleiben in ihrem kindlichen Körper gefangen. Untersuchungsergebnisse hierzu zeigen, dass so behandelte Kinder über eine Zunahme (nicht Abnahme!) der Geschlechtsdysphorie, selbstverletzende Tendenzen und psychische Probleme berichten.

Sicher ist, dass der weitaus überwiegende Teil der Kinder (ca. 90 %) nach Behandlung mit Pubertätsblockern anschließend auch eine Umwandlungsoperation in Anspruch nimmt (persisters). Bei Kindern, deren Geschlechtsdysphorie hingegen psychotherapeutisch behandelt wird, ist die Umwandlungsrate deutlich geringer (desisters) – sie liegt bei ca. 15 %. Man darf daher fragen, ob nicht die Pubertätsblocker erst einen Zustand zementieren, der dann die Umwandlungsoperationen erzwingt. Kinder, denen Pubertätsblocker verabreicht werden, schlittern also nahezu unweigerlich, unwiderruflich in einen operativ hergestellten Körper, der ihnen für alle Zeiten die Fortpflanzungsmöglichkeit und das sexuelle Lustempfinden nimmt, sie aber zwingt, bis ans Ende ihrer Tage Hormone zu schlucken, um diesen Körper zu erhalten.

Es ist unbestritten, dass die betroffenen Kinder und Jugendlichen leiden, aber was genau ist die Ursache hierfür? Was ist der Grund dafür, dass immer mehr Kinder befinden, „im falschen Körper geboren“ zu sein und glauben, mit einer Geschlechtsangleichung könnten ihre Probleme gelöst werden? Was ist eigentlich falsch an diesem Körper, der ja völlig gesund ist, und was wurde in diesen Körper hineingeboren, das sich dort nun nicht wohl fühlt? Die Psyche? Die Seele? Voraussetzung für diese These ist, dass es eine weibliche Seele / eine weibliche Psyche gibt, die in einen weiblichen Körper gehört, und eine männliche Psyche / eine männliche Seele, die in einen männlichen Körper gehört. Seelen und Psychen sind jedoch vollständig asexuelle Existenzen. Es gibt keine weibliche Psyche. Es gibt keine männliche Seele. Insofern können sie auch nicht in „falsche Körper“ hineingeboren werden.

Es gilt, solche einfachen Wahrheiten dem unsäglichen Framing vom „falschen Körper“ entgegenzusetzen.

Woher aber kommt die Vorstellung, eine Geschlechtsumwandlung könnte Leiden nehmen? Die amerikanische Ärztin Lisa Littmann spricht von „rapid onset gender dysphoria“, plötzlich auftretender Genderdysphorie, und benennt als Ursache das exzessive Schauen von Youtube und Tiktok Videos von Transpersonen, die ihre Geschlechtsumwandlung als Erlösung feiern. Diese Stars vermitteln die Botschaft, alle Probleme könnten mit entsprechenden Hormongaben und Operationen gelöst werden. Ein bitterer Trugschluss.

Es gilt auch, unablässig auf die Skandale hinzuweisen, die mittlerweile ans Licht geraten: Die Londoner Tavistock Klinik, die sich auf Geschlechtsumwandlungen bei Kindern und Jugendlichen spezialisiert hatte, musste schließen. Eine Welle an Klagen von jungen Menschen, deren Körper unwiederbringlich zerstört wurden, rollt auf die Klinikleitung zu. Sie beklagen ungenügend bis gar nicht informiert worden zu sein, zur Geschlechtsumwandlung förmlich gedrängt worden zu sein, keine alternativen Behandlungsangebote bekommen zu haben. Unzählige von ihnen mussten feststellen, dass die Behandlung mit Pubertätsblockern und die schmerzhaften, verstümmelnden Operationen, die sie lebenslang zu asexuellen, unfruchtbaren Wesen gemacht haben, ihre psychischen Probleme nicht gelöst, sondern verschlimmert haben. Das sollten wir in Deutschland mit allen Kräften verhindern.

Die Autorin Cornelia Kaminski ist Oberstudienrätin und Bundesvorsitzende der Aktion Lebensrecht für Alle e.V. ( ALfA e.V.).

Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 vor 5 Tagen 
 

Hervorragende, detaillierte Analyse

mit klaren Warnungen. Danke!
@UlrichW: Bei Kindern sind solche operativen Verstümmelungen (noch) die Ausnahme, weil sie (noch) verboten sind. Was unter dem Radar geschieht, weiß man ebensowenig wie bei religiös motivierter Verstümmelung kleiner Mädchen im Islam.
Kann man das Bundesministerium nicht wegen z.B. Körperverletzung oder einer Art "Empfehlung zur Medikamentengabe" anzeigen, weil es Kinder pauschal und ohne auf Nebenwirkungen hinzuweisen, zu solchen Medikamenten geraten hat und letztlich immer noch rät? Zumal das Zeug auch noch frei verfügbar ist?


2
 
 winthir vor 6 Tagen 

danke, UlrichW!


1
 
 UlrichW vor 6 Tagen 
 

Absolute Zahlen

2.155 Menschen ließen 2020 in Deutschland eine geschlechtsangleichende Operation an sich vornehmen. Die Mehrheit der Eingriffe (46,3 Prozent) wurde in der Altersgruppe 20 bis unter 30 Jahren durchgeführt. Auf Teenager zwischen 15 und 19 Jahren entfielen 7,6 Prozent der Operationen.
Geschlechtsangleichungen bei jüngeren Patienten sind hierzulande eine absolute Ausnahme - die Statistik verzeichnet lediglich für das Jahr 2016 zwei Fälle.

de.statista.com/infografik/26187/anzahl-der-geschlechtsangleichenden-operationen-in-deutschland/


2
 
 winthir vor 6 Tagen 

schade,

daß hier nur beeindruckende Prozentzahlen (4.500 %, 2.000 %) genannt werden, aber leider keine einzige absolute Zahl.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  4. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  7. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  8. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  9. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  10. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  11. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  12. Roma locuta causa finita
  13. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  14. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  15. „Ist unsere Verwirrung berechtigt? Fragen zu einer umstrittenen Personal-Entscheidung des Papstes“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz