Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  2. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  3. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  4. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  5. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  6. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  7. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  8. Ein Löwe der Kirche!
  9. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  10. "Der Papst hat Recht, wenn er dem Synodalen Weg vorwirft, eine Elitenveranstaltung zu sein"
  11. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  12. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren
  13. Der Synodal-Säkulare Weg in Deutschland
  14. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  15. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!

Lackner: "Wir wollen uns als Teilkirchen in die Universalkirche einbringen"

12. Dezember 2022 in Österreich, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wortlaut der Predigt von Erzbischof Franz Lackner bei der Messe am Petrusgrab zum Beginn des Ad-limina-Besuchs der Österreichischen Bischofskonferenz


Vatikanstadt/Wien (kath.net/KAP-ÖBK) Mit einer gemeinsamen Messe am Grab des Apostels Petrus im Petersdom haben die österreichischen Bischöfe am Montagmorgen (12. Dezember) ihren Ad-limina-Besuch im Vatikan begonnen. Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Erzbischof Franz Lackner, erinnerte in der Predigt daran, dass Petrus als der Erste unter den Aposteln gilt. So wie Petrus Jesus nachgefolgt sei, "wollen auch wir im 21. Jahrhundert auf der Fußspur Jesu bleiben", bekräftigte der Salzburger Erzbischof. Der Ad-limina-Besuch sei eine Gelegenheit, sich an Jesus Christus rückzubinden und sich als Teilkirchen in die Universalkirche einzubringen.

Kathpress dokumentiert im Folgenden die Predigt von Erzbischof Lackner im Wortlaut:

Liebe Schwestern und Brüder!

Liebe Mitbrüder im bischöflichen und priesterlichen Dienst!

Wir stehen hier an einem heilsgeschichtsträchtigen Ort. Seit dem 2. Jahrhundert wird an dieser Stelle das Grab des Apostels Petrus verehrt. Viele, viele Menschen kamen und kommen seither, um Fürbitte einzulegen und sich rückzubinden an jenen einen Weg, der seinen Ursprung in der Aufforderung "Komm, folge mir nach!" hat. Wir wollen auch im 21. Jahrhundert auf der Fußspur Jesu bleiben.

Der Hl. Petrus gilt als der erste unter den Aposteln. Diese Erstheit hat sich über die Zeit hindurch gehalten, wenngleich sie immer in Frage gestellt wurde und wird. Zeuge dafür ist kein geringerer als der Hl. Apostel Paulus. Er betont sehr eindringlich den Status der Eigenständigkeit seiner Berufung als Apostel. So merkt er im sogenannten Galaterbrief an, wie er nach der umwerfenden Erfahrung vor Damaskus, nicht Fleisch und Blut zu Rate zog, sondern sich in die Wüste Arabia zurückzog. Erst nach drei Jahren zog er nach Jerusalem hinauf, um, wie es heißt, "Kephas kennenzulernen". Er blieb ganze 15 Tage bei ihm. Jerusalem war und bleibt der authentische Ort des Höhepunkts vom jesuanischen Heilsgeschehen; das ist die Auferstehung. Paulus wird das früheste schriftliche Zeugnis davon geben. Ohne Auferstehung ist Glaube - so immer noch Paulus - leer und sinnlos. Die Ersten, die davon zu berichten wussten, waren Frauen. Diese gingen aber zu Petrus. Auch Paulus wendet sich nach seiner Erfahrung mit dem Auferstandenen an Petrus. Diese Vorgehensweise unterstreichend, nennt Paulus Petrus den ersten Auferstehungszeugen. In gleicher Weise erfahren die Jünger, die von Emmaus zu den Aposteln zurückkehrten, bevor sie von ihren eigenen Erfahrungen sprechen können: "der Herr ist wirklich auferstanden und ist dem Simon erschienen."


Was zeichnet also diesen Petrus so sehr aus? Gibt es dafür Anhaltspunkte, wie er sich in der Nachfolge Jesu bewährt hat? Einiges fällt auf. Petrus wird von Jesus von Anfang an als Fels bezeichnet. Andererseits wird keiner der Apostel von Jesus so hart angefasst wie Petrus: "Hinter mich, du Satan;" die Worte "hinter mich" hat Petrus schon bei der Berufung gehört. Die Stelle wird gewöhnlich mit "kommt her, mir nach" übersetzt, aber im Urtext stehen die gleichen Worte wie bei der vorhin genannten Stelle, als Jesus Petrus so massiv korrigiert: "hinter mir her". Dabei stammen von Petrus die schönsten und tiefsten Bekenntnisse:

Dazu muss ich etwas ausholen. In Galiläa hat Jesus eine tolle "performance" hingelegt: Die vielen Heilungswunder, eine tolle Grundsatzrede, die Bergpredigt, nicht zu vergessen die tausenden gesättigten Mäuler. In Cäsarea Philippi kommt es zur Rechenschaftslegung: Für wen halten die Leute den Menschensohn? Nach heutigem Verständnis vergleichbar mit einer Umfrage. Die gegebenen Antworten sind allesamt nicht falsch, aber auch nicht richtig und schon gar nicht wahr. Da springt Petrus in die Bresche: "Du bist der Messias der Sohn des lebendigen Gottes."

Im gleichen Zeithorizont wird vom Evangelisten Johannes berichtet, wie viele Jünger nicht mehr mit Jesus gehen wollen. Sie verlassen ihn, denn auf einmal heißt es: "Seine Worte sind hart, wer kann sie hören." Selbst die Jünger murrten. Da wendet sich Jesus an den Zwölferkreis und fragt: "Wollt auch ihr weggehen?" Da ist es wiederum Petrus, der bekennt. Für ihn ist Bekennen wohl mehr als Erkennen: "Herr wohin sollen wir gehen, nur du hast Worte ewigen Lebens." Zu Jesus gibt es für ihn keine Alternative, so wie es zur Wahrheit eigentlich keine Alternative gibt.

Die dritte Stelle, ebenso dem Johannesevangelium entnommen, stammt aus der Zeit nach der Auferstehung. Die Jünger waren nach Galiläa, offensichtlich zu ihrer früheren Arbeit zurückgekehrt. Dort begegnen sie dem Auferstandenen. Jesus fragt Petrus dreimal "liebst du mich?" Da wurde Petrus traurig. Menschen, die in der Liebe leben, sagen mir, die Frage "liebst du mich?" sei eigentlich unangemessen. Jesus fragt hingegen dreimal. Darauf gibt Petrus wiederum eine, ihn so sehr auszeichnende Antwort. "Herr, du weißt alles, du weißt, dass ich dich liebe."

Was diese Bekenntnisse eint ist, sie sind allesamt geprägt von einem Letztheitscharakter. Man hat nichts zu beweisen, keine Begründungen und Erklärungen, nur das ohnmächtige Zeugnis der Liebe. Mit Erich Fried können wir diesbezüglich sagen: "Es ist, was es ist, sagt die Liebe!"

Liebe Mitbrüder, dieses Bekennen, wofür Petrus so einzigartig dasteht, muss auch heute geleistet werden. Und da sind wohl wir Bischöfe zuerst in die Pflicht gerufen. Mir will scheinen, dass ein Bekenntnis dieser Art bei uns heute den missing link schlechthin darstellt. Dass wir auf den Höhenpunkten unserer Aktivitäten einmal mit unserer gesamten Existenz, mit unserem ganzen persönlichen Dasein und Glauben einstehen müssten, das kommt nicht vor. Wir überlassen dies den Extremfällen des Lebens, wenn überhaupt.

Darum: Erneuern wir hier am Grab des Apostels Petrus stellvertretend für die ganze Kirche Österreichs die Sehnsucht den Herrn unseren Gott zu lieben "mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit ganzem Denken..." und "du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst".

Aufgrund seines Bekenntnisses bekommt Petrus die Binde- und Lösegewalt zugesprochen. Dafür steht auch heute noch das Papsttum. In Matthäus 18,18 wird allerdings auch der Gemeinde die Binde- und Lösegewalt zugesprochen. Daraus ergibt sich für uns eine mehrfache Verantwortung, nämlich vor dem Glauben der Kirche und dem Glauben der Menschen. Dabei gilt bleibend: die Logik des Einzelnen ist nicht die Logik des Allgemeinen. Der Apostel Paulus ist durch direkte Berührung mit Gott zum Apostelamt für die Heiden berufen worden. An dem hält er fest. Aber dieselbe Offenbarung führte ihn nach Jerusalem, um "der Gemeinde und im Besonderen den Angesehenen das Evangelium vorzulegen." Er wollte sicher sein, nicht ins Leere zu laufen. Seine einzigartige Erfahrung war letztlich nicht genug. Glaube und Glaubenserfahrung braucht Versicherung und Mitteilung. Diese Sicherheit vermochte Jerusalem mit Petrus an der Spitze zu geben.

Liebe Mitbrüder, wie Paulus nach Jerusalem unterwegs war, so sind wir nach Rom zum Nachfolger des Hl. Petrus gekommen, um von den Freuden und Leiden unserer Teilkirchen zu berichten. Wie Paulus wollen auch wir nicht ins Leere laufen. Wir wollen mitteilen, fragen, das Evangelium, wie es bei uns Wirklichkeit ist, darlegen und unser Bekenntnis ablegen. Wir wollen uns als Teilkirchen in die Universalkirche einbringen, um verbunden zu bleiben mit dem einen Ursprung, der einst die Apostel so sehr bewegt hat. Vieles bedrängt uns, aber mit Petrus können und wollen wir sagen: "Herr, wohin sollen wir gehen, denn nur Du hast Worte ewigen Lebens."

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Archivfoto Erzbischof Lackner (c) kathpress/Henning Klingen

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zeitzeuge 12. Dezember 2022 
 

Protestantische Auslegung von Math. 18,18?

Der Glaube der Kirche i s t der Glaube der

Menschen, die gläubig sein wollen!

Die Sündenvergebungsgewalt in Math 18,18 meint

die entsprechende Gewalt der Kirche an sich und

spricht natürlich nicht jedem einzelnen Kirchen-

mitglied diese Gewalt zu, das wäre protestantisch!

Vgl. den Aufsatz von 1972 in der MThZ von

Prof.Dr. Michl "Sündenbekenntnis und Sünden-

vergebung in der Kirche des NT", hier bes.

S. 198-200 und Fußnote 39!

mthz.ub.uni-muenchen.de/MThZ/article/view/1973H3S189-207/2580


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  3. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  4. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  5. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  6. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  7. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  8. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  9. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  10. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  11. Ein Löwe der Kirche!
  12. Erzdiözese Wien spricht auch intern davon, dass Bischof Glettler nächster Erzbischof werden könnte
  13. "Lasst uns weiterhin auf Gott und Seine heilige Vorsehung vertrauen"
  14. Cora Evans - Wird das Mormonenmädchen, dem Unsere Liebe Frau erschienen ist, seliggesprochen?
  15. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz