Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  2. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  5. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  6. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  7. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  8. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  9. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  10. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  11. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  12. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  13. Ein Löwe der Kirche!
  14. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  15. Das synodale Schisma

Mexiko-Stadt: Elf Millionen Pilger kamen zum Guadalupe-Fest

13. Dezember 2022 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Großer Andrang bei Wallfahrt ein Zeichen von Dankbarkeit und Hoffnung in einer "heiklen Zeit wie nie zuvor in unserer Geschichte"


Mexiko-Stadt  (kath.net/KAP) Für einen Massenandrang an Gläubigen hat das diesjährige Guadalupe-Fest in Mexiko-Stadt gesorgt. Elf Millionen Menschen kamen in der Zeit zwischen dem 8. und 12. Dezember zum weltweit größten katholischen Pilgerfest, teilte die Bürgermeisterin der mexikanischen Hauptstadt, Claudia Sheinbaum Pardo, laut Angaben des Portals "El Informador" am Montag (Ortszeit) mit.

Allein zwischen Samstag- und Sonntagmittag hätten fünf Millionen die Guadalupe-Basilika am Tepeyac-Hügel betreten. In den vergangenen beiden Jahren hatte das Fest aufgrund der Corona-Pandemie mit einer deutlich geringeren Beteiligung der Gläubigen vor Ort stattgefunden. Die Hauptstadt erreicht hatten die Pilger zu Fuß oder mit Bussen oder Kleintransportern aus dem ganzen Land. Viele hatten Statuen, Bildern, Kreuzen und Fahnen mitgebracht, etliche näherten sich der Basilika auf den Knien oder kriechend, um so ihre Hingabe oder ihren Dank an die Jungfrau Maria zu bezeugen.


Übernachtet wurde in mitgetragenen Zelten, auf der Straße oder auf dem großen Platz im Guadalupe-Heiligtum. Bürgermeisterin Sheinbaum hob das "vorbildliche Verhalten" der Besucher hervor, aufgrund dessen es keine größeren Zwischenfälle gegeben habe. Die Millionen Gläubigen wollten mit ihrer Pilgerfahrt vor allem Dankbarkeit ausdrücken - "für die Wunder, von denen wir nichts wissen, die aber in jedem Herzen bewahrt werden, das zu den Hängen des Tepeyacs kommt", hieß es in einer Mitteilung der Mexikanischen Bischofskonferenz.

Das Guadalupe-Fest wurde dabei als Hoffnungssignal in einer "heiklen Zeit wie nie zuvor in unserer Geschichte" bezeichnet. Mexiko stehe "am Rand des Chaos", schrieben die Bischöfe. Besonders verwiesen sie dabei auf die weiter andauernde Gewaltwelle im Land, im Zuge derer es viele "Verschwundene" und Opfer von Menschenhandel gebe, auch unter Priestern und Ordensleuten. Mitschuldig sei die Straflosigkeit und Korruption im Justizsystem, sowie die Vertiefung bestehender Gräben in der Gesellschaft in politischem wie auch sozialem Sinn.

"Dass wir Maria von Guadalupe feiern bedeutet, dass es Licht am Ende des Tunnels gibt", so die Bischöfe. Die vor 491 Jahren in Gestalt einer Mestizin erschienene Jungfrau Maria sei ein "Symbol der Freiheit und der Versöhnung", ihr Fest ein "Symbol für die dringend notwendige Einheit". Als "Christen und Guadalupanos" seien die Mexikaner aufgerufen zu prüfen, wie sie selbst zur Besserung der Gesellschaft beitragen könnten. Der Einsatz aller für den Frieden sei notwendig, betonten die Bischöfe. 

 

VIDEO - Messe im Petersdom - 12. Dez. 2022 - La Guadalupana - https://rumble.com/v20g7u4-la-guadalupana-12.-dez.-2022-petersdom.html

 

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 13. Dezember 2022 
 

Maria, Licht im Dunkel!

Ja, so ist es gewiss: Maria von Guadalupe, ein leuchtender Stern in der Finsternis! Der 12. Dezember - ein Tag der Gnade!


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Guadalupe

  1. Mexiko: 10 Millionen Pilger zum Guadalupe-Fest erwartet
  2. Wegen Coronavirus: Lateinamerika der Madonna von Guadalupe geweiht
  3. Vom March for Life bis zur schwangeren Gottesmutter von Guadalup
  4. Vom March for Life bis zur schwangeren Gottesmutter von Guadalupe
  5. Mexiko: Fast 11 Millionen pilgerten zum Guadalupe-Fest
  6. Erscheinung der Muttergottes in Guadalupe
  7. Über 10 Millionen Pilger kamen nach Guadalupe
  8. Papst feiert Messe für Lateinamerika
  9. Ein Kranz von 12 Sternen, den Mond unter den Füßen
  10. Mexiko: Zwei Guadalupe-Tänzerinnen wurden während der Probe ermordet






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  5. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  6. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  7. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  8. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  9. Das synodale Schisma
  10. Wie queer ist das denn?
  11. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  12. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  13. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  14. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  15. Einsam sterben, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz