Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  2. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  3. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  4. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  5. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  6. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  7. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  8. Ein Löwe der Kirche!
  9. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  10. "Der Papst hat Recht, wenn er dem Synodalen Weg vorwirft, eine Elitenveranstaltung zu sein"
  11. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  12. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren
  13. Der Synodal-Säkulare Weg in Deutschland
  14. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  15. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!

Sterbehilfe-Umfragen: Meinungsforscher warnen vor versteckten Manipulationen

31. Dezember 2022 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Je nach Fragestellungen kann es zu verzerrten Ergebnissen kommen


Wien (kath.net/Imabe) Die Auffassung, wonach jeder das Recht auf Suizidassistenz haben soll – unabhängig von Erkrankung, Lebensalter und Motiv – hat entgegen bisheriger Umfragen nicht die Mehrheit der Bevölkerung hinter sich. Eine Studie zeigt auf, wie sehr die Fragestellung die Umfrage-Ergebnisse beeinflusst.

Anlässlich des Urteils des deutschen Bundesverfassungsgerichts zum assistierten Suizid Anfang 2020 hatten verschiedene Umfragen den Eindruck erweckt, dass es eine große Meinungsmehrheit für eine liberale Regelung der Sterbehilfe gebe. Auch in Österreich war dieses Phänomen zu beobachten (Bioethik aktuell, 1.7.2021). Doch wie seriös sind solche Daten? Tickt der Mehrheitswille der Bevölkerung tatsächlich in diese Richtung?

Nicht wirklich, denn: Wie hoch der Grad der Zustimmung zum assistierten Suizid war, war stark davon abhängig, wie die Fragen formuliert wurden. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen preprint im Psychology Archive veröffentlichten Studie (PsyArXiv, October 24. doi:10.31234/osf.io/pcnaq). Wird als Wahlmöglichkeit zur Tötung eine medikamentöse Schmerzlinderung bis zum natürlichen Tod angeboten, sinkt die Zustimmung zum assistieren Suizid um mehr als die Hälfte.
Zustimmung zum assistierten Suizid sank von 70 auf 31 Prozent, wenn Schmerztherapie angeboten wurde


An der INFAS-Umfrage, die im Auftrag der Deutschen Akademie für Suizidprävention (DASP) im September 2021 durchgeführt wurde, hatten 1.023 Personen teilgenommen. Die Telefon-Interviews umfassten einen Block mit 10 Fragen zum Suizid und zum assistieren Suizid. Die Stichprobe wurde nach Merkmalen wie Alter, Geschlecht, Bildungsstand, Haushaltseinkommen geschichtet. Diese Stichprobe wurde nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt.

Gruppe A wurde die Frage vorgelegt: „Stellen Sie sich vor, dass eine Person an einer schweren Erkrankung mit starken Schmerzen leidet und bald sterben wird. Würden Sie es befürworten, wenn dieser Person ein tödliches Medikament übergeben wird, das sie selbst einnimmt und an dem sie stirbt?“ Fast 70 Prozent der Befragten antworteten mit Ja, 19 Prozent mit Nein, rund elf Prozent legten sich nicht fest.

Ein deutlich anderes Meinungsbild ergab sich in Gruppe B, deren Frage nicht bloß ein Ja oder Nein vorgab, sondern einen Alternativvorschlag anbot: „Welche Alternative würden Sie eher befürworten: 1) „Die Person erhält eine Behandlung, die ihre Schmerzen bis zu ihrem Tod deutlich lindert“ oder 2) „Der Person wird ein tödliches Medikament übergeben, das sie selbst einnimmt und an dem sie stirbt“. Die Alternative "Schmerzlinderung" veränderte das Ergebnis signifikant: Jetzt gaben 51 Prozent an, dass die Möglichkeiten der Palliativmedizin ausgeschöpft werden sollten. Nur noch 31 Prozent befürworteten noch den assistierten Suizid. 18 Prozent konnten sich zu keiner Entscheidung durchringen.

Zustimmung zum assistierten Suizid hängt auch vom Alter ab – je jünger, desto geringer

Auch die im Urteil des Verfassungsgerichts erfolgte Generalisierung und Befürwortung eines assistierten Suizids für alle Personengruppen lasse sich in der Einschätzung der Bevölkerung nicht wiederfinden: „Für tödlich erkrankte Menschen wird ein assistierter Suizid (mit 80,5%) deutlich häufiger befürwortet als für (…) schwer, aber nicht tödlich erkrankte (mit 37,6%)", heißt es in der DASP-Studie. Für Menschen in Lebenskrisen ohne Erkrankung sinkt die Zustimmung auf noch niedrigere Werte – je nachdem, wie alt diese sind: von rund zehn Prozent bei Älteren über vier Prozent bei Menschen im mittleren Lebensalter bis zu nicht einmal drei Prozent bei Jüngeren (Pressemitteilung Uni Würzburg, 25.11.2022).

Das Studienresultat wurde im November 2022 vorab veröffentlicht. Das Ergebnis spiegelt nach Aussagen der Wissenschaftler die Erfahrungen in der Palliativmedizin wider, dass der Wunsch von Patienten nach dem assistierten Suizid abnimmt, wenn sie Alternativen wie schmerzlindernde Behandlungen erkennen und erfahren.

Das Urteil des Verfassungsgerichts ignoriert die Einschätzung in der Bevölkerung

„Diese Antworten legen nahe, dass die vom Bundesverfassungsgericht eröffnete Möglichkeit des assistierten Suizids für nicht sterbende Menschen von der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung nicht befürwortet wird“, so das Fazit der Autoren. Das Ergebnis müsse nach Ansicht der Forscher in der Diskussion über die gesetzliche Regelung der Suizidhilfe berücksichtigt werden.

Die Studie lief im Rahmen des vom Bundesministerium für Gesundheit geförderten Projekts „Förderung suizidpräventiver Kompetenz in Institutionen und Gesellschaft“ (suiKom). Ziel war es, Kenntnisse und Einstellungen der deutschen Bevölkerung zur Suizidalität zu erheben. Eine Wiederholung der Befragung ist nach drei Jahren geplant.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Norbert Sch?necker 31. Dezember 2022 

Fragestellung

Ja, die Fragestellung beeinflusst sicher die Antworten. Ein Bespiel:

) Hat eine erwachsene Frau das Recht, über ihe Leben und somit auch über Art und Zeitpunkt des Endes ihres Lebens selbst zu entscheiden?
oder:
) Hat eine Mutter von drei kleinen Kindern das Recht, Suizid zu begehn und ihre Kinder als Waisen zurückzulassen?

Beide Fragestellungen sind manipulativ. Wer die Fragen formuliert, beeinflusst das Ergebnis. Deshalb sollte man Umfrageergebnisse nicht blindlings mit der Meinung der Bevölkerungsmehrheit gleichsetzen.

Abgesehen davon entscheidet ohnehin nicht die Bevölkerungsmehrheit darüber, was gut und was böse ist. Das entscheidet immer noch der Herr und Schöpfer der Welt.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  3. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  4. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  5. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  6. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  7. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  8. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  9. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  10. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  11. Ein Löwe der Kirche!
  12. Erzdiözese Wien spricht auch intern davon, dass Bischof Glettler nächster Erzbischof werden könnte
  13. "Lasst uns weiterhin auf Gott und Seine heilige Vorsehung vertrauen"
  14. Cora Evans - Wird das Mormonenmädchen, dem Unsere Liebe Frau erschienen ist, seliggesprochen?
  15. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz