Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  2. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  3. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  4. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  5. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  6. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  7. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  8. Ein Löwe der Kirche!
  9. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  10. "Der Papst hat Recht, wenn er dem Synodalen Weg vorwirft, eine Elitenveranstaltung zu sein"
  11. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  12. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren
  13. Der Synodal-Säkulare Weg in Deutschland
  14. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  15. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!

Gender-Irrsinn im Süden Österreichs - Aus für Bauer, Bäcker und Mutter!

15. Dezember 2022 in Österreich, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Sozialisten im südlichsten Bundesland Österreichs planen die "Genderrevolution" und möchten und möchten dass das Vaterland jetzt zum "Erstland" und die Mutter zum "Elternteil" wird - UPDATE: Land Kärnten stoppt nach Protesten den Unsinn!


Klagenfurt (kath.net)

Ein Autor soll zur literaturschaffenden Person, ein Polizist zu einer Polizeikraft und ein Gast zur Besuchsperson. Mit diesen und ähnlichen Vorschlägen möchte die Landesregierung von Kärnten in Österreich mit einem 71-seitigen Genderleitfaden offensichtlichen Gender-Unsinn der Bevölkerung verkaufen. Die von Sozialisten geführte Regierung möchte in dem Leitfaden, dass es in Kärnten künftig  in Kärnten keine Bäcker, Bauern und Polizisten mehr gibt. Ein Bäcker soll in Zukunft eine Fachkraft für Bäckerei sein und der Bauer ist dann ein landwirtschaftlich Beschäftigter. Auch Sieger sind nicht mehr vorgesehen. Dieser ist dann der den ersten Platz Belegende. Der Täter soll in Kärnten eine Unrechtsperson sein. Besonders absurd: Das Vaterland soll zum Erstland und die Mutter zum Elternteil werden. Auch Inhaber und Besitzer gibt es in Kärnten laut Wunsch der Sozialisten nicht mehr. Diese sollen innehabende oder besitzende Personen sein.  Landeshauptmann Peter Kaiser meint im Vorwort des Leitfadens: "In der Landesverwaltung soll so formuliert werden, dass sich alle Geschlechter angesprochen fühlen. Das Binnen-i wird verbannt, weil es dem dritten Geschlecht keinen Platz einräumt." Kärnten ist berühmt für den Villacher Fasching, die dortige Landesregierung hat dafür jetzt wichtigsten Beitrag geleistet. "LEI - LEI!"*


UPDATE von 20.00 Uhr: Das Land Kärnten hat am Donnerstag am Abend nach zahlreichen Protesten den Unsinn zurückgezogen!

* "LEI - LEI" ist der Faschingsgruß beim berühmten Villacher Fasching.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 16. Dezember 2022 

Es sind noch Kräfte da, die vor gänzlichem geistigem Zerfall schützen

[email protected]: Das tut sie bisweilen. Es ist einem leid um so viele umnachtete Menschen, die zudem der Jugend nichts hnterlassen würden als Leere und Verzweiflung. Aber wie sich zeigt, gibt es, auch unter den Politikern, noch solche, bei denen der gesunde Menschenverstand noch da ist und sogar eingreift, ehe die gesamte Nation im Irrenhaus sich einer Behandlung unterziehen muss. Wie dankbar kann man sein um die gesunde Reaktion einer Reihe von Politikern. Der Geisteszustand der Österreicher ist noch nicht gänzlich von Demenz befallen. Und auf unseren Schipisten bewegen sich nicht nur Schifahrerinnen (wie gestern gemeldet), sondern auch Schifahrer.
Buchempfehlung für Denkfähige: "Genug gegendert" von Tomas Kubelik.


1
 
 SCHLEGL 15. Dezember 2022 
 

Wieder zurückgezogen!

Nach scharfer Kritik wurde das Genderwörterbuch in Kärnten wieder zurückgezogen! Siehe Link unten!

www.krone.at/2883053


3
 
 UlrichW 15. Dezember 2022 
 

Das Binnen-i wird verbannt...

Das ist dich schon einmal eine gute Nachricht ;- )


0
 
 Hubert_2 15. Dezember 2022 
 

Bin gespannt,

ob sich das Gegendere durchsetzen kann. Vielleicht im Amtstdeutsch, aber kaum im alltäglichen Sprachgebrauch. Wer wird schon sagen, ich gehe zu der 'Fachtkraft für Bäckerei'. Wenn es 'ich gehe zum Bäcker' auch tut. Die Gendersprache hat einfach den Nachteil, dass sie umständlich und dabei ohne Informationsgewinn ist.


1
 
 Herbstlicht 15. Dezember 2022 
 

Wir lassen uns nicht die Sprache "verordnen".

Solche Leute kann man eigentlich nicht mehr ernst nehmen!
Was sie als sprachliche Vorschläge zu bieten haben ist so abstrus, dass man eigentlich nur den Kopf schütteln kann.
In Wirklichkeit jedoch ist es nicht ganz so harmlos.

Man übt sich schon mal darin, die Bevölkerung sprachlich und auch gedanklich zu bevormunden.
Diese Leute scheinen zu glauben, dass die Sprache allein ihnen gehört.

Ernstnehmen muss man diese Leute also doch in der Weise, dass es leider auch heute noch unkritische und arglose Bürger zu geben scheint, die sprachlich problemlos "auf Gender-Linie" zu bringen sind.

Viele nehmen nicht genügend wahr, in welcher Weise Einige bestimmen wollen, wie die Bevölkerung insgesamt zu sprechen habe.


1
 
 elisabetta 15. Dezember 2022 
 

Genderei, Lei Lei

An den Kärntner Bischof Dr. Josef Marketz!
Verwenden Sie bitte in diesem Zusammenhang die Worte von Kardinal Schönborn, die er für Impfgegner losließ: "HERR, LASS HIRN REGNEN!"


3
 
 menke 15. Dezember 2022 
 

Alles, auch die Genderideologie hat eine Ursache:

Wenn ein Volk gottlos wird, dann sind…

- Regierungen ratlos
- Politiker charakterlos
- Schulden zahllos
- Lügen grenzenlos
- Sitten zügellos
- Ehen bindungslos
- Mode schamlos
- Aussichten hoffnungslos

(Antoine de Saint-Exupéry)

Zweifellos trifft diese Beschreibung exakt auf unsere heutige Welt zu.


4
 
 Hängematte 15. Dezember 2022 
 

Die Kärntner Lei Lei-Sozialisten

werden sich da furchtbar in die Nesseln setzen.
Kärnten hat viele Chöre und einen großen Reichtum an Liedern.
Wie sollen die auf "gendergerecht" umgeschrieben werden?
Schon einmal ist sozialistischer Landeshauptmann (=Ministerpräsident), der sich unangreifbar gefühlt hat - gestürzt.
Geschichte kann sich ja wiederholen...


3
 
 SCHLEGL 15. Dezember 2022 
 

@lakota

Ja, wenn Dummheit wehtun würde, würden sich diese Leute alle unter MORPHIUM setzen lassen müssen, um das auszuhalten. Ich glaube, dass sich die roten Genossen damit bei der Bevölkerung ein gewaltiges Eigentor geschossen haben. So etwas Dummes habe ich in Wien jedenfalls in der Öffentlichkeit noch nicht gehört, aber man weiß ja nie.............!


3
 
 Noli timere 15. Dezember 2022 
 

Jothekieker Nur so.....

....ganz einfach


1
 
 Uwe Lay 15. Dezember 2022 
 

Völliger Irrsinn!

Vielleicht könnte dem Genderirrsinn doch auch etwas Positives abgewonnen werden: Die deutsche Fußballmannschaft gendert ihr Geschlecht zu einer Frauenmannschaft, um so bei der nächsten Frauenfußballweltmeisterschaft dann noch mal wieder Weltmeister werden zu können.
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


3
 
 Jothekieker 15. Dezember 2022 
 

Stell Dir vor

Stell Dir vor, es ist Gender und keiner macht mit!


5
 
 lakota 15. Dezember 2022 
 

Wenn Dummheit weh täte.....!


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  3. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  4. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  5. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  6. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  7. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  8. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  9. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  10. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  11. Ein Löwe der Kirche!
  12. Erzdiözese Wien spricht auch intern davon, dass Bischof Glettler nächster Erzbischof werden könnte
  13. "Lasst uns weiterhin auf Gott und Seine heilige Vorsehung vertrauen"
  14. Cora Evans - Wird das Mormonenmädchen, dem Unsere Liebe Frau erschienen ist, seliggesprochen?
  15. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz