Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  3. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  6. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  7. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  10. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  11. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  12. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  13. Ein Löwe der Kirche!
  14. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren
  15. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“

Studie: Ukrainer unterscheiden sich deutlich von anderen Migranten

19. Dezember 2022 in Deutschland, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Demnach lernen die Ukrainer Deutsch, wollen arbeiten und sind gut gebildet. Ein Drittel der etwas mehr eine Million Ukrainer, die seit dem Kriegsausbruch nach Deutschland geflüchtet sind, möchte bleiben


Berlin (kath.net)

Eine aktuelle Studie aus Deutschland zeigt, dass sich ukrainische Flüchtlinge deutlich von anderen Migranten unterschieden. Dies berichtet die "Junge Freiheit". Demnach lernen die Ukrainer Deutsch, wollen arbeiten und sind gut gebildet. Ein Drittel der etwas mehr eine Million Ukrainer, die seit dem Kriegsausbuch nach Deutschland geflüchtet sind, möchte bleiben. Acht von zehn Flüchtlingen sind Frauen und 48 Prozent sind mit Kindern gekommen. Auch dies unterscheidet diese Gruppe deutlich von anderen Migranten, bei denen die Männer dominieren. Die Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB),  die unter 11.000 Ukrainern durchgeführt wurde, ergab auch, dss die überwiegende Mehrheit der Ukrainer arbeiten will, 17 Prozent haben bereits einen Job gefunden. "Wir bewerten diesen Anteil als relativ hoch", so Herbert Brücker vom IAB. Die meisten leben indes noch von der Grundsicherung. Die Schwierigkeit sind noch die Sprachkenntnisse, aber jeder zweite Ukrainer besucht oder besuchte zum Befragungszeitpunkt bereits einen Sprachkurs. Die überwiegende Mehrheit möchte unbedingt einem Beruf nachgehen.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fischlein 19. Dezember 2022 
 

Die Studie zeigt,

wovon ich von Anfang an überzeugt war. Es ist gut, dass das jetzt offiziell bestätigt wurde und in manchen hitzigen Diskussionsrunden gegen die Menschen aus der Ukraine verwendet werden kann.
Eine kleine Korrektur für den Artikel: Auch wenn sich die meisten Flüchtlinge als Ukrainer fühlen, sind unter ihnen auch andere Mitbürger, darunter auch Russen.


0
 
 Adamo 19. Dezember 2022 
 

Ich habe noch nie gehört, dass Ukrainer in Deutschland Menschen mit dem Messer töten!

Das ist der Unterschied zu anderen Migranten.


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  2. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  3. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  6. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  7. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  10. Ein Löwe der Kirche!
  11. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  12. Cora Evans - Wird das Mormonenmädchen, dem Unsere Liebe Frau erschienen ist, seliggesprochen?
  13. Neue Untersuchungsberichte zu Missbrauchsskandal um Jean Vanier
  14. Der CDU-Integrationsexperte Ismail Tipi ist mit 64 Jahren gestorben
  15. Verwirrte "Klimasektierer" stören jetzt Hochzeitsmessen mit Kindersärgen

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz