Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  2. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  3. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  4. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  7. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  8. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  9. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  10. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  11. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  12. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  13. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  14. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  15. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit

Bioethikerin: "Leihmutterschaft neue Form von Kolonialismus"

26. August 2023 in Prolife, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kirchliches Ethikinstitut IMABE und "Aktion Leben" fordern internationales Verbot von Leihmutterschaft - "Menschenhandel" und Ausbeutung von Frauen, "die es sich aufgrund ihrer Herkunft und prekären Verhältnisse nicht anders aussuchen können"


Wien (kath.net/KAP) "Reiche Frauen und Männer lassen sich von sozial benachteiligen armen Frauen ihre Kinder austragen. Das ist eine neue Form des Kolonialismus und Rassismus": Mit diesen Worten hat die Direktorin des Wiener Bioethikinstituts IMABE, Susanne Kummer, am Freitag gegenüber Kathpress auf den Leihmütterskandal auf Kreta reagiert. Anlass ist die Schließung einer Kinderwunsch-Klinik auf der griechischen Insel, die trotz des gesetzlichen Verbots Profit mit Leihmutterschaft machte und dafür Zuhälter beschäftigt sowie Frauen ausgebeutet haben soll. Die Bioethikerin forderte ebenso wie die "Aktion Leben" ein internationales Verbot von Leihmutterschaft: "Klimaschutz und Menschenschutz gehen nur grenzüberschreitend", so Kummer.

Leihmutterschaft sei eine Ausbeutung von Frauen, "die es sich aufgrund ihrer Herkunft und prekären Verhältnisse nicht anders aussuchen können", erläuterte Kummer. Auf Kreta seien laut Medienberichten Frauen aus Moldawien, der Ukraine, Georgien, Rumänien und Bulgarien - viele von ihnen Romnja - aus wirtschaftlich sehr schwierigen Verhältnissen mit falschen Versprechungen nach Kreta gelockt worden. Menschen mit unerfülltem Kinderwunsch, die Leihmutterschaft in Anspruch nehmen, würden somit auch Formen von Menschenhandel unterstützen, kritisierte die IMABE-Direktorin.

Zwar ist in Griechenland, anders als in Österreich und vielen anderen europäischen Ländern, Leihmutterschaft unter gewissen Voraussetzungen erlaubt, das Austragen eines Kindes für andere Menschen darf aber nur aus "altruistischen Motiven" passieren - wenn die Beteiligten verwandt oder befreundet sind. Es darf folglich kein kommerzielles Interesse bestehen. Seit 2014 ist es gesetzlich auch Ausländerinnen und Ausländern ohne Wohnsitz in Griechenland erlaubt, ein Baby von einer Leihmutter in Griechenland austragen zu lassen, was von Kliniken auch beworben wird.


Kritik an "reproduktiver Autonomie",

"Das aktuelle Beispiel zeigt, dass die altruistische Leihmutterschaft eine Farce ist", so Kummer wörtlich. Die Ethikerin nannte es ein "Feigenblatt", das sich Kliniken wie Eltern umhängen, Frauen würden aber dennoch ausgebeutet werden. Trotz unerfülltem Kinderwunsch müssten Eltern, die Leihmutterschaft in Anspruch nehmen, auch die Perspektive der Betroffenen mitbedenken, da es auch um die Existenz von Dritten gehe.

Ein unerfüllter Kinderwunsch könne "unendlich emotionalen Schmerz auslösen und dafür muss man Verständnis und Mitgefühl haben", merkte die Ethiker an. Kritik äußerte sie aber am Begriff der "reproduktiven Autonomie", der zum Instrument geworden sei, sich jedwede Art von Wünschen zu erfüllen, auch wenn es dabei die Existenz von Dritten betreffe. Die Freiheit zu wählen, wie, wann und mit welcher Methode man zu einem Kind komme, werde auf dem Rücken der Leihmütter und der so geborenen Kinder ausgelebt und sei eine Zumutung für andere Betroffene.

Verbots-Forderungen immer lauter

Auf europäischer Ebene werde aktuell verhandelt, wie und ob Kinder aus Leihmutterschaft leichter anerkannt werden könnten, berichtete Kummer. Sie hofft nun auf eine Kehrtwende in der Debatte; obgleich sie daran erinnerte, dass Kinderwunschkliniken bei Abgeordneten stark lobbyieren würden. Eine belgische Abgeordnete würde sogar an Leihmutterschaft verdienen. "Man kann kein Recht erfinden, das Unrecht anerkennt", erklärte die Ethikerin.

Leihmutterschaft finde nicht nur in der Ferne statt, sondern mitten in Europa, mahnte Kummer unisono mit "Aktion Leben"-Generalsekretärin Martina Kronthaler. Diese forderte in einer Aussendung am Freitag ein internationales Verbot dieser Methode. Kronthaler nahm auch die Politik sowie Verantwortliche in die Pflicht, die jahrelang Missstände ignoriert hätten. Sie verwies dabei auch NGOs sowie investigative Journalisten der deutschen Wochenzeitung "Die Zeit", die bereits seit 2019 von rechtlichen Graubereichen und Dokumentenfälschungen berichteten.

Leihmutterschaft sei ein weltweites Milliardengeschäft und Kinderwunschpaaren werde vorgegaukelt, die Leihmütter würden "helfen" wollen, mahnte Kronthaler. Die Hintergründe der Frauen und deren Motivation würden jedoch nur selten erfragt und unangenehme Informationen ausgeblendet. "Der eben aufgedeckte neue Skandal um Leihmutterschaft in Griechenland ist allerdings nur die Spitze des Eisbergs in dem weltweiten Milliardengeschäft", so die "Aktion Leben"-Generalsekretärin.

Problem verlagert sich

Durch den Ukraine-Krieg sei zwar vermehrt auf die drastisch verschärfte Situation ukrainischer Leihmütter hingewiesen worden, jedoch habe sich die Problematik verlagert, etwa nach Russland, Georgien und Indien, sagte Kummer. Das von der katholischen Kirche getragene Wiener IMABE-Institut berichtete etwa von Leihmutterschafts-Agenturen, die gezielt in Frauenhäusern nach Frauen suchen, die dort nach Misshandlung und Flucht von ihren Ex-Männern finanziell unabhängig werden wollen. Die Frauen würden aufgrund dieses Wunsches "ihre Gebärmutter vermieten".

"Es ist ein klares Muster zu erkennen: Reiche bestellen sich bei Armen, die in oft verzweifelten Lagen einem Geschäft zustimmen und ausgenutzt werden, ein Kind", so das Fazit der IMABE-Direktorin.

Copyright 2023 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
 lle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 cornelia 27. August 2023 
 

Christa.marga

Bitte denken Sie mit mir einmal ganz praktisch. In Deutschland ist Leihmutterschaft verboten. Das schert die Paare, heterosexuell oder homosexuell, die unbedingt ein Kind haben wollen und über die nötigen finanziellen Mittel verfügen, herzlich wenig. Sie gehen ins Ausland und nützen die Notlage der Leihmütter aus, die in der Regel in prekären Verhältnissen leben. Auch die Leihmütter scheren sich nicht um Verbote, weil sie so die einzige Möglichkeit sehen, ihre Lebenslage zu verbessern. Was hat das Verbot in Deutschland erreicht? Gar nichts!
Würde das Verbot europaweit ausgedehnt, würden sich die "betuchten"potentiellen Eltern eben nach Asien (Indien) oder Südamerika wenden. Ergebnis: 0,00!
Es ist sehr leicht, nach Verboten zu rufen. Das beruhigt das Gewissen, trägt aber nichts zur Lösung des Problems bei. Die einzige wirkungsvolle Maßnahme ist, die Lebensbedingungen potentieller Leihmütter so zu verändern, dass sie sich nicht mehr auf das zweifelhafte Geschäft einlassen müssten.


0
 
 Christa.marga 27. August 2023 
 

In dem Bericht fehlt etwas

Fakt ist: Viele Paare, die Leihmutterschaft in Anspruch nehmen sind HOMOSEXUELLE Paare, die das Recht auf ein eigenes Kind für sich beanspruchen. Es ist halt von der Natur nicht vorgesehen, dass eine Beziehung zwischen Mann/Mann auf natürlichem Wege ein Kind bekommen können. Das ist von Gott so nicht vorgesehen. Da braucht es eine Leihmutter.

Leihmutterschaft gehört verboten, es ist und bleibt Ausbeutung von Frauen - und zudem gegen Gott gerichtet.


0
 
 cornelia 26. August 2023 
 

Ein beschämender Skandal

"Reiche Frauen und Männer lassen sich von sozial benachteiligen armen Frauen ihre Kinder austragen. Das ist eine neue Form des Kolonialismus und Rassismus". Diese Tatsache ist unbestritten ein riesiger Skandal.
Das Problem ist erkannt. Nur: Lösen kann man es nur, wenn man das Übel bei der Wurzel packt. Nur wenn man den "benachteiligten armen Frauen", die aus einer Notsituation heraus handeln, eine eigene Lebensgrundlage schafft, sich und ihre Kinder ohne Leihmutterschaft und Prostitution menschenwürdig durch das Leben zu bringen, kann man wirkungsvoll Abhilfe schaffen. Das ist es, worauf Papst Franziskus so unermüdlich hinweist.
Wenn man die Sünde wirkungsvoll bekämpfen will, muss man ihr die Grundlage entziehen. Verbote sollten für einen Christen in der Nachfolge Jesu zu billig sein. Sie bewirken nur, dass sich das Problem in noch ärmere Gegenden verlagert, in denen das Verbot nicht beachtet wird. Von einer Lösung ist das meilenweit entfernt.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  2. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  3. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  4. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  5. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  6. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  7. Der Teufel sitzt im Detail
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  10. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  11. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  12. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  13. Taylor sei mit Euch
  14. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  15. Krakau: Einleitung des Seligsprechungsprozesses der mit 25-Jahren ermordeten Helena Kmieć

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz