Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  2. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  3. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  4. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  7. ‚Verband Christlicher Pfadfinder*innen’ beschließt Unvereinbarkeit mit AfD
  8. „Das Judentum in Deutschland ist im Begriff, unsichtbar zu werden“
  9. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  10. „In einem Wahljahr sollte der Papst vernünftiger handeln“
  11. Demnächst Vatikan-Kongress über Schwarze Löcher und Urknall
  12. Deutschschweizer Frauenklöster verlassen Ordens-Dachverband
  13. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  14. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  15. Polnische Fußballfans protestieren gegen Abnahme der Kreuze im Warschauer Rathaus

Deutsche Regierung möchte zukünftige Ärzte zum Töten von Kindern im Mutterleib zwingen!

19. September 2023 in Deutschland, 19 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Schluss mit der Gewissensfreiheit in Deutschland - SPD-FDP-GRÜN-Regierung möchte die Ärzte in Zukunft bei der Ausbildung dazu zwingen, das Abtreibungs-Todesgeschäft zu erlernen


Berlin (kath.net)

Die linke Ampelkoalition in Berlin möchte die Gewissensfreiheit abschaffen und offensichtlich alle zukünftigen Ärzte dazu zwingen, das Töten ungeborener Kinder im Medizinstudium zu üben und zu praktizieren. Dies berichtet der "Deutschlandfunk". Nach einer Anfrage der Linken soll Abtreibung als "Lernziel" verbindlich werden, die Handlungs- und Begründungswissen zum medikamentösen und operativen Schwangerschaftsabbruch beschreiben. Fakt ist, dass auch nach jahrzehntelanger Abtreibungs-Propaganda in Deutschland noch immer relativ wenige Ärzte das "Todesgeschäft" praktizieren möchten.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 J. Rückert 20. September 2023 
 

Dein Feind, der Staat?

Ein Staat der vorschriebe, dass jeder Arzt blutige Hände haben müsse, wäre dem Leben feindlich.


2
 
 Herbstlicht 20. September 2023 
 

ro-grü-ge!

Schwangerschaft scheint in den Augen einiger Politiker eine Art Krankheit zu sein, die man heilen kann: durch Abtreibung!

Ich möchte keine Frau verurteilen, die sich vielleicht in materieller oder großer psychischer Not befindet und daher in ihrer Situation die einzige Möglichkeit in Abtreibung sieht.

Aber einem wenige Wochen oder Monate alten Kind das Leben zu nehmen und ihm damit die Zukunft zu rauben, ist keine medizinische Meisterleistung, die von jedem Medizinstudenten zu erlernen wäre, sondern lebensfeindlich.

Nun ja!
Rot-grün-gelb: Deutschland in vielerlei Hinsicht auf dem absteigenden Ast, aber zu Gender und Abtreibung reicht´s immer noch.
Immerhin!


2
 
 lesa 20. September 2023 

Die Menschheit steht an einem Scheideweg (Medjugorje, Botschaft 25.2.2022)

"Die Organe für die Wahrheit können abgestumpft werden bis zur völligen geistigen Erblindung". (Benedikt XVI.)
"Der neuzeitliche Mensch verliert weithin nicht nur den Glauben an die christliche Offenbarung, sondern erfährt auch eine Schwächung seines natürlichen religiösen Organs, so dass er die Welt immer mehr als profane Wirklichkeit sieht." (R. Guardini)
@modernchrist@kleingläubiger: Wenn "Glaubensvertreter" von dieser Erkrankung befallen sind und sich "der Welt angleichen" in ihren Äußerungen, hat das schwere Folgen denn "sie stärken die Hände der Bösen", jener gewissenlosen politischen Verantwortungsträger, die sich mit Gott verwechseln und gottlose Gesetze vermehren. Dann wird es zuerst für die Schwächsten und Kleinsten lebensgefährlich, aber schließlich für alle.
"Man täusche sich nicht. Eine Kultur, welche sich konsequent weigert, Gott als ihr höchstes Ziel anzunehmen, muss ihn zuletzt als ihr Gericht und ihr Ende annehmen." (Gertrud v. Le Fort)


2
 
 JP2B16 20. September 2023 
 

Deutschland wird noch tiefer fallen, bis es begreift, zu Gott zurückkehren zu müssen!

Gemäß OECD sind es unter den G20-Staaten derzeit nur Deutschland und Argentinien, die eine schrumpfende Wirtschaft haben. Die Bundesrepublik Deutschland erlebt gerade einen beispiellosen Niedergang in vielen Bereichen wie Bildung, Wirtschaft, Forschung, Gesundheit und Soziales, Sport und Kultur, Kirchen.
Gott lässt sich seiner bekanntlich nicht spotten.


4
 
 Zeitzeuge 20. September 2023 
 

Anstatt lt. GG in Verantwortung vor GOTT und den Menschen zu handeln,

sind solche Politiker Gottes- und Menschenverachtend!

Auch hier gilt:

Allein den Betern kann es noch gelingen!


6
 
 Alpenglühen 20. September 2023 

@rorro - Lt. Veröffentlichung v. 19.09.2023 v. „Aktion Lebensrecht für alle = ALfA“ will die

Bundesregierung, daß Medizinstudenten bereits im Studium nicht allein theoretisches Wissen, sondern sie sollen ALLE! verpflichtend das Handwerk der Abtreibung lernen. Wer sich weigert, darf nicht mehr weiterstudieren. Unabhängig von der später gewünschten Fachrichtung. U. obwohl fachärztliche Eingriffe eben nicht während des Studiums, sondern während der Facharztausbildung gelehrt werden. Ziel ist, daß die Regierung jeden Mediziner zur Durchführung von Abtreibungen verpflichten (zwingen) können will, da ein Berufen auf fehlendes Fachwissen dann nicht mehr möglich ist.

https://www.lifepr.de/pressemitteilung/aktion-lebensrecht-fuer-alle-alfa-ev/bundesregierung-will-abtreibungen-zum-verpflichtenden-lerninhalt-des-medizinstudiums-machen/boxid/961054


6
 
 Chris2 19. September 2023 
 

@rorro

Eine Autokorrektur, die aus "recht haben" "Rechtsabteilung" macht, ist, na ja, mindestens "kreativ". Noch eher nachvollziehbar ist da das "tendenziell" statt "tendenziös", aber leider wird dadurch der Inhalt verfälscht oder unverständlich.


3
 
 modernchrist 19. September 2023 
 

Wie fein,

dass auch Frau Stotter - Krampf das alles schon vor Monaten beworben hat! Ihre Aufgabe sieht sie wohl darin, auch im katholischen Raum das Morden von Kindern und Erlernen des Tötens im Studium zu bewerben und solch bestialischen Denken Raum zu machen! Rücktritt- und zwar sofort! Ebenso muss die Oberbürgermeisterin von Köln zurücktreten, die sich für die Solidarisierung mit dem Brüll-Slogan "My body, my choice" ausgesprochen hat! Biologische Nieten in Ämtern sind für engagierte Intellektuelle ein großes Ärgernis!


3
 
 apostolisch 19. September 2023 
 

Artikel 4 und 11 GG

sind die Garanten dafür, dass es dazu nicht kommen darf. Wer das also erzwingen will, muss die beiden Grundrechte abschaffen. Ich halte es nicht für völlig ausgeschlossen aber es ist eine sehr hohe Hürde. @ Ottokar nennt einen beachtlichen Punkt: die Rechte der (Hochschul-) Lehrer. Ihre Freiheit des Glaubens (4 GG) und der Berufswahl (11 GG) sogar noch weiterhin der Wissenschaftsfreiheit (5 GG) stehen in Feuer, wenn sie dieses Töten lehren müssen aber sich weigern. Ich gehe davon aus, dass alsbald eine Klage folgen wird, wenn die Regierung hier was anstellt. Ich würde ein entsprechendes Verfahren finanziell unterstützen.


5
 
 athanasius1957 19. September 2023 
 

An Alle

Das Fiese an diesem Vorstoß ist, den Rest des Gewissens durch Abstumpfung zu zerstören.
Schöne neue Welt von Huxley, wo Kinder in Altenheimen durchgeschliffen werden bar jeglicher Empathie und die Christen in die Wüste zum Verrecken verbracht werden.
Siehe Der stumme Schrei (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Der_stumme_Schrei) durch Bernard Nathanson (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Bernard_Nathanson). Dieser war ein Schüler von Karl Stern, dem Author von the pillar of fire (die feuersäule).
Oder "Ich klage an!", Propaganda fur die Euthanasie.


5
 
 PXX 19. September 2023 
 

Eid des Hippokrates

Ich erinnere mich an die vollständige Fassung des Eids, den unsere Generation noch leisten musste und der auch an amerikanischen Universitäten bei der Promotionsfeier vor der Promotion geleistet werden muss: Ganz am Schluss nach der Aufzählung, was nicht getan werden soll hiess es: Wenn ich obiges einhalte, möge es mir Wohlergehen, wenn nicht, geschehe mir das GEGENTEIL!


6
 
 Chris2 19. September 2023 
 

Wie tendenziell selbst "katholische" Nachrichtenagenturen berichten,

Kann man am Ende des verlinkten Artikels zum Thema klar sehen.
@rorro Ich hoffe, dass Sie recht haben, aber so ganz sicher bin ich mir da auch nach mehreren Artikeln nicht. Aber auch falls Sie Rechtsabteilung, wird die "Praxis" des Kindertötens sicherlich bald klammheimlich nachgereicht. Wie so oft...

www.kathpress.at/goto/meldung/2301431/deutschland-abtreibung-bald-verpflichtender-teil-der-rzteausbildung


3
 
 Johannes14,6 19. September 2023 
 

@Chris2

"Eine gewisse Frau Stetter-Karp, die mich nicht vertritt, hat ja sogar bereits ein flächendeckendes Netz an Kindstötungsmöglichkeiten angemahnt"

Und in vorauseilendem Gehorsam erklärte sie:
„Eine Reflexion darüber, wie das Angebot sichergestellt werden kann, steht an – was auch die Schulung von ÄrztInnen in der Ausbildung umfasst."

Die Forderung nach einer solchen Regelung bedeutet eine Erosion der Rechtsstaatlichkeit, das Ende der Gewissensfreiheit wie auch der Freiheit der Berufsausübung. Damit würde den vermutlich Besten der Zutritt zum Arztberuf verwehrt.

Aber wie in vielen Bereichen, auch der Wissenschaft, erkennbar, sind SELBSTDENKER NICHT ERWÜNSCHT, sondern mainstreamkonforme Mitläufer das Zukunftsmodell.

M.E. gehört die medizinisch völlig sinnfreie ICD Codierung "ungeimpft" (ist schliesslich keine Krankheit) wie auch die immer noch gültige Impfpflicht für Bundeswehrangehörige in die Kategorie : "Renitenzregister".

Das ist selbstverständlich eine Verschwörungstheorie...


5
 
 ottokar 19. September 2023 
 

Akademisch fundierte Lehre zum Mord , soll das werden.Welch Menschen verachtende, grausame deutsche

@rorro irrt da gewaltig: Was bei einer Abtreibung vor sich geht, dass nämlich eine Mensch zerstückelt und dann abgesaugt und verworfen wird, das weiss doch jeder Laie. Nein es soll die sichere ,komplikationsarme Technik des Mordens ungeborener Menschen an den Hochschulen gelehrt werden. Die Frage ist nur, ob sich unsere medizinischen Hochschullehrer dazu hergeben "töten" zu lehren. Im Dritten Reich allerdings gab es grausame Ärzte, die den Wünschen des Systems freiwillig nachkamen. Ein entsprechender Versuch der Württembergischen Gesundheitsministerin vor 2 Jahren, Abtreibung zum Lehrinhalt des Medizinstudiums zu machen , scheiterte am Veto des zwar grünen, aber katholischen Ministerpräsidenten. Bei solchen Plänen der deutschen Bundesregierung kann man leider nur auf ein weiteres Erstarken der AFD hoffen.


5
 
 girsberg74 19. September 2023 
 

Ist das Grundgesetz ber Bundesrepublik nicht noch gültig?


2
 
 lakota 19. September 2023 
 

Gewissensfrage

"Fakt ist, dass auch nach jahrzehntelanger Abtreibungs-Propaganda in Deutschland noch immer relativ wenige Ärzte das "Todesgeschäft" praktizieren möchten."

Liebe Medizinstudenten verbündet euch, weigert euch, dieses "Todesgeschäft" zu erlernen! Haltet euer Gewissen rein, lasst euch nicht zu Mördern machen.


5
 
 kleingläubiger 19. September 2023 
 

Wie so oft in der Geschichte kommt der vermeintliche Fortschritt in Gestalt des Todes für viele unschuldige daher. Und immer besser verstehe ich, warum es heißt: „macht euch nicht gemein mit dieser Welt“.


5
 
 rorro 19. September 2023 
 

Fehler

Ich möchte nur kurz darauf hinweisen, daß es darum geht, daß das Wissen um den Vorgang der Abtreibung (zur Beurteilung derer gehen wir d'accord) als Lernziel im Studium eingeführt werden soll. Es geht NICHT um das Durchführen von Abtreibungen. Und seine Feinde muß man kennen, insofern ist Wissen nie schädlich. Der eine oder die andere denkt vielleicht um, wenn Absaugungen und Kinderzertrennungen gezeigt werden ...


2
 
 Chris2 19. September 2023 
 

Offenbar haben wir zu viele Ärzte

Was für ein menschenverachtender Vorstoß. Den hippokratischen Eid hat man sowieso bereits abgeschafft, jetzt will man auch noch alle christlichen Medizinstudenten bzw. solche mit einem Gewissen vom Beruf ausschließen, so, wie man schon lange Hebammenschülerinnen ausgrenzt, die das Tötungsgeschäft nicht mitmachen wollen - pervers! Am Ende bleiben nur jene übrig, die sich (mehr oder weniger freiwillig) an der Tötungsmaschinerie beteiligen. Ja, manche Parteien zeigen immer offener ihren diabolisch-ideologischen Hintergrund. Und die Nachwelt wird nicht so sehr über sie den Stab brechen, sondern über die maßgeblichen Vertreter der Kirche, die dazu wieder bestenfalls nur ein "äh" sagen werden. Eine gewisse Frau Stetter-Karp, die mich nicht vertritt, hat ja sogar bereits ein flächendeckendes Netz an Kindstötungsmöglichkeiten angemahnt...


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  3. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  4. Der Räuber und das Fitnessstudio
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  7. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum
  8. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  9. Äbtissin Christiana Reemts OSB: „Früher glaubte man...“
  10. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  11. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  12. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  13. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  14. Kardinal: Italiens Präsident bat Vatikan, Berlusconi zu stürzen, Antwort war "eisiges Schweigen"
  15. „Welt“: Das entschwärzte RKI-Protokoll „sorgt unter Politikern und Wissenschaftlern für Empörung“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz