Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  6. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  7. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  8. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  9. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  10. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  11. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  12. Kardinal Sarah ‚sehr stolz’ auf afrikanische Bischöfe nach Ablehnung von Fiducia supplicans
  13. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  14. Kardinal Nichols verbietet Ostertriduum im Alten Ritus für Erzdiözese Westminster
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

„Die Sprache der Engel“

24. Jänner 2024 in Chronik, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bewegende Gedenkfeier für Papstbruder Georg Ratzinger im päpstlichen Institut „Santa Maria dell’Anima“ in Rom mit begnadeten Musikern vor prominenten Gästen


Rom (kath.net) Mit einem Konzert im Päpstlichen Institut „Santa Maria dell’Anima“ wurde in Rom des Regensburgers Domkapellmeisters Prälat Dr. Georg Ratzinger (1924-2020), der am 15. Januar 2024 hundert Jahre alt geworden wäre, gedacht. Zuvor hatte der ehemalige Regensburger Bischof Gerhard Kardinal Müller in der Kirche der Anima ein Pontifikalamt zum Gedenken an den langjährigen Chorleiter der Regensburger Domspatzen gefeiert. In seiner Predigt würdige Kardinal Müller den älteren Bruder von Papst Benedikt XVI. als "ein Vorbild als Christ, Priester, Kirchenmusiker und vielen ein lieber Freund und Fürsprecher im Himmel."

Anschließend lud der Veranstalter des Abends, der Neusser Historiker und Ratzinger-Biograf Michael Hesemann („Mein Bruder, der Papst“), in der Bibliothek der Anima zu einem hochkarätigen Konzert ein. "In der Liebe, der Schönheit und der Wahrheit finden wir Gott", erklärte Hesemann in einem bewegenden Vortrag vor einem illustren Publikum, zu dem König Yuhi VI. von Ruanda, der Kommandant der Schweizergarde Oberst Christoph Graf, Benedikts XVI. Pressesprecher Pater Federico Lombardi, SJ von der Ratzinger-Stiftung, die Haushälterinnen Benedikts XVI. und Georg Ratzingers sowie Vertreter des europäischen Hochadels gehörten. Hesemann: "Georg Ratzinger hat nicht nur seinem Bruder, ebenso wie Paul VI., Johannes Paul II. und den Konzilsvätern, vor denen er mit den Domspatzen auftrat, Gott durch die Musik ein wenig nähergebracht, sondern uns allen – in den 96 Jahren seines wahrhaft gesegneten Lebens. Darum, um Ihm noch einmal für dieses Lebenswerk zu danken, sind wir hier und heute zusammengekommen. Etwas von der Schönheit Gottes hat uns sein Werk vermittelt, etwas von Gottes Güte sein Wesen – stets verständnisvoll, demütig, großzügig, vor allem aber: vom Glauben durchdrungen."


Der musikalische Höhepunkt des Abends waren die Beiträge dreier Weltklasse-Musiker: der in Kasachstan geborenen ukrainisch-russischen Ausnahme-Pianistin Anastassiya Dranchuk, des grandiosen Regensburger Tenors Wolfgang Nöth und des begnadeten Violinisten Baptiste Pawlik, die zu den Lieblingskünstlern und persönlichen Bekannten des emeritierten Domkapellmeisters zählten. Sie präsentierten Perlen aus einem breiten Spektrum der Klassik und der Musica Sacra, von Tchaikovskys "Nussknacker" - hinreißend gespielt von Dranchuk - über Montis "Czardas" (mit dem Pawlik die Herzen gewann) hin zu Haydns "Schöpfung", gesungen von Nöth.

Am Ende rundete das von allen Dreien - und schließlich vom Publikum - gespielte und gesungene Weihnachtslied "Adeste Fideles" einen rundum gelungenen Abend ab: "Auf gläubige Seelen, singet Jubellieder und kommet, kommt alle nach Betlehem" - das passte zu Ratzinger, der nicht nur zur Weihnachtszeit das Licht der Welt gekommen war, sondern, so Hesemann, ähnlich wie Papst Benedikt zeitlebens ein "weihnachtlicher Mensch" blieb. Und Weihnachten, so der Historiker weiter, war doch nicht weniger als "die Geburtsstunde der Kirchenmusik", als die Engel erstmals das Gloria sangen. Georg Ratzinger jedenfalls hätte daran seine Freude gehabt!

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  5. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  11. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  12. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  13. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  14. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz