Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  4. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  5. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen
  6. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  7. DBK-Vorsitzender Bätzing meint: Der Lebensschutz „ist ein Proprium der Kirche“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  10. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  11. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  12. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  13. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  14. Abtreibungsärztin Hänel: Es gibt zu wenige abtreibungswillige Ärzte
  15. Wer ist (mit-)verantwortlich für die Krise der katholischen Kirche in Deutschland?

"Da ging ich auf die Knie und übergab mein Leben Gott"

7. Februar 2024 in Familie, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Jesus-Darsteller Jonathan Roumie /"The Chosen" erzählte in der ABC-Show "The View" bei Whoopi Goldberg von seiner Bekehrung zu Jesus - Goldberg outete sich selbst als ganz großer Fan der Serie - Chosen erfolgreichste Crowdfunding-Serie aller Zeiten


New York (kath.net)
Jesus-Darsteller Jonathan Roumie von "The Chosen" hat bei einem ungewöhnlichen Auftritt in der ABC-Show "The View" bei Whoopi Goldberg & anderen Zeugnis für Jesus abgelegt und von seiner Bekehrung erzählt. Goldberg teilte am Beginn der Sendung mit, dass sie ein großer Fan der Serie sei und dass diese Serie bereits mehr als 600 Millionen Zuseher erreicht hat und damit die erfolgreichste Crowdfunding-Serie aller Zeiten sei.

Jonathan erzählte, dass er vor der Serie ganz unten war. Er hatte kein Geld und nicht einmal etwas zu Essen. Da ging er auf Knie und übergab sein Leben Gott.  "Ich stellte fest, dass ich nichts alleine machen konnte. Jesus, ich übergebe alles Dir, sorg Dich um alles!"

Drei Monate später bekam er die Chosen-Rolle und sein Leben nahm eine radikale Wende. Die 4. Season von "The Chosen" startet zu Ostern weltweit. Auch bei AmazonPrime und anderen Videoportalen kann man diese Serie inzwischen sehen.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 veritatis 10. Februar 2024 
 

Goldberg!

Nun, vielleicht bewirkt die Serie bei Frau Goldberg ein Umdenken! Sie ist Verfechterin von pro choice, berichtete sehr leidenschaftslos von ihrer Abtreibung im Alter von 14 Jahren. Sie ging am 03.08.2022 sogar so weit, die WAHLFREIHEIT als VON GOTT GEWOLLT zu bezeichnen:

„Wie Sie wissen, macht Gott keine Fehler. Gott machte uns klug genug, um zu wissen, wann es für uns nicht funktioniert. Das ist das Schöne daran, uns die Wahlfreiheit zu lassen.“ Daran ändert auch ihre Feststellung nichts, dass die Abtreibung für Frauen keine leichte Entscheidung sei.

Begeisterung für einen Film über Jesus, in wesentlichsten Punkten aber völlig konträr zu seiner Botschaft? Wahrscheinlich ist es einfach schlecht fürs Image zu bekennen, dass man von einer derart erfolgreichen Serie nichts hält.


0
 
 Stefan Fleischer 9. Februar 2024 

@ Paddel

Wie schon gesagt, den ganzen Fall hier zu diskutieren würde viel zu weit führen .


0
 
 Paddel 8. Februar 2024 

@Stefan Fleischer

Sie sammeln hier doch regelmäßig die meisten Daumen hoch Punkte?

Vorschlag: Sie bleiben kath.net erhalten mit Ihren Beiträgen und können ja (als Kompromiß) die Fastenzeit von mir aus nutzen und hier pausieren, vorausgesetzt, es ist dann auch wirklich nur ne Pause. Natürlich bin ich auch nicht immer mit allem ganz bei Ihnen, aber das bin ich zuweilen auch nicht mit meinem Ehepartner. Bis jetzt hat er mich deswegen auch noch nicht verlassen:)


0
 
 St. Hildegard 8. Februar 2024 
 

@Stefan Fleischer

Sehr geehrter Herr Fleischer,
auch ich schätze Ihre Beiträge, möchte Ihnen aber auch sagen, dass ich mit Ihren Hinweisen - Gott gehe es nicht um ein besseres Leben im Hier und Jetzt - gelegentlich Mühe habe. In meiner Jugend hieß das "Jenseits-Vertröstung".
Dass das irdische Wohl dem ewigen Heil nicht im Wege stehen darf und dass heute viel zu wenig auf Sünde und Umkehr hingewiesen wird - völlig klar.
Aber in diesem Fall verstehe ich Ihre Bemerkung nicht. Der Mann hat sich, als er am Boden war, an Gott gewandt - in der Hoffnung, dass Gott ihn da herausholt. Das Ergebnis sehen wir mit einer offensichtlich großartigen TV-Serie.
Soll man Armen und Verzweifelten denn erzählen, dass Gott für ihr irdisches Heil eigentlich nicht "zuständig" ist und sie erst im Himmel Erlösung erwarten dürfen?
Aber vielleicht habe auch ich Sie falsch verstanden?
Jedenfalls sehen wir in den Evangelien, dass Jesus immer wieder in das Leben der Menschen eingreift, um auch die irdische Not zu wenden!


2
 
 Walahfrid Strabo 8. Februar 2024 

Ich war und bin von The Chosen unheimlich positiv überrascht. Zugegebenermaßen hatte ich im Vorfeld Vorurteile, eine kommerziell so erfolgreiche Jesus-Serie kann doch irgendwie nur anti-katholisch sein... Aber dann habe ich doch mal angefangen und bin total begeistert!

@Chris2
Grade Matthäus find ich irgendwie super und hochsympathisch! Quasi der Sheldon Cooper unter den Aposteln :-D


3
 
 bruder chris 7. Februar 2024 
 

@ Stefan Fleischer

Sehr geehrter Herr Fleischer,
es wäre für mich ein großer Verlust, wenn Sie sich hier nicht mehr einbringen können.
Dass man zuweilen - gerade hier im Forum - nicht richtig verstanden wird ist wohl so. Ist mir auch schon passiert.
Aber wie gesagt ich lese Ihre Kommentare immer mit Gewinn.
Ich glaube auch, dass Ihren Post zumindest etwas verstehen kann, hoffe ich zumindest...
Ja, in den Freikirchen und auch in charismatischen Bewegung wird manchmal m.E. das irdische überbetont und besonders in char. Bewegung das Leid und Kreuz zu wenig beachtet.
Ja! Lobpreis ist gut! Kann ich Rosengarten nur bestätigen.
Für mich ist es jedoch nicht die alleinige Form der Anbetung und des Gottesdienstes. Sondern gut katholisch ein sowohl...als auch.

Ich hoffe ich habe Ihre Intention etwas verstanden. Und würde es wie gesagt sehr bedauern, wenn Sie sich nicht mehr beteiligen würden.


3
 
 rosengarten1997 7. Februar 2024 

@Stefan Fleischer

Lieber Herr Fleischer, in Zeiten von politischer Auseinandersetzung sowie kirchlicher Auseinandersetzung, wo es nur eine Meinung zu geben scheint , da alles andere verdächtig, ja, verächtlich gemacht wird , finde ich es eigentlich sehr gut hier bei Kath.net eine zumeist sehr wohlwollende Diskussion, gerne auch kontrovers zu führen. Der Ton macht die Musik und ich finde überhaupt nicht, dass sie schweigen sollten, denn ich lese Ihre Kommentare immer wieder sehr gerne. Also machen Sie weiter, denn wenn alle schweigen würden, deren Ansicht nicht die unsere ist, dann haben wir eine Meinungsdiktatur, die wohl niemand von uns möchte !


2
 
 Stefan Fleischer 7. Februar 2024 

@ rosengarten1997

Herzlichen Dank für Ihre freundliche Replik. Darauf näher einzugehen aber würde hier viel zu weit führen. Meine Erfahrung (nicht erst seit gestern) ist, dass ich hier von vielen nicht richtig verstanden werde, dass ich mit meinen Anliegen, mit meiner Sorge in Bezug auf unsere Kirche und ihrer Entwicklung, weitgehend allein auf weiter Flur stehe, wenn nicht gar unerwünscht bin. Es dürfte an der Zeit sein, aufzuhören.


0
 
 heikostir 7. Februar 2024 
 

Tolle Serie!


3
 
 rosengarten1997 7. Februar 2024 

@ Stefan Fleischer

Sehr geehrter Herr Fleischer, ich kann aus meiner eigenen Erfahrung Anderes berichten, auch wenn es sicherlich, auch aus meiner Sicht, nicht die Fülle in den verschiedenen Dominationen der Kirche gibt und gerade die Sakramente der Kirche in den Freikirchen nicht verstanden werden, so gibt es ganz offensichtlich gerade in den Freikirchen eine Art Lobpreis Gottes, der in unserer katholischen Kirche kaum zu finden bzw. zu hören ist. Auch hierin liegt meiner Meinung nach das Dilemma, warum gerade Jugendliche viel mehr in den Freikirchen zu finden sind.
Vieleicht sollten wir mehr das schätzen was Gott in anderen Teilkirchen tut und so voneinander lernen.
Unten ein Link als Beispiel einer freikirchlichen Bewegung aus Amerika, für die Art des Lobpreises den ich meine...

www.youtube.com/live/1j_6MjXRRdU?si=6871UXl8ZN5UH9PD


1
 
 Gandalf 7. Februar 2024 

@Stefan Fleischer

Aber was hat das mit Jonathan Roumie zu tun? Der ist ja gläubiger Katholik, betet täglich Rosenkranz, geht beichten usw... Schon mehrfach hier auf kath.net ja ein Thema. THE CHOSEN ist die beste JESUS-Serie aller Zeiten UND die erreicht mehr Menschen als die ganze kath. Kirche in den USA und Europa zusammen ....


2
 
 Stefan Fleischer 7. Februar 2024 

Wozu sind wir auif Erden?

Im Kontakt mit einer freikirchlichen Gruppe fiel mir kürzlich wieder einmal auf, wie viel dort von Jesus die Rede war und wie wenig von Christus, unserem Herrn und Gott, unserem Erlöser aus Sünde und Schuld. Sehr im Vordergrund stand dort das irdische Heil und Wohlergehen, das Jesus allen schenkt, welche sich ihm übergeben. Im Religionsunterricht unserer Jugend wurde uns noch erklärt, dass Gott uns nicht versprochen hat, «uns in dieser Welt glücklich zu machen, sondern in der anderen», wie die Mutter Gottes in Lourdes es Bernadette erklärte. Oder um es in zeitgemässer Sprache auszudrücken, dass es nicht darauf ankommt, ein «Jesus-Fan» zu sein, sondern ein Jünger, der täglich sein Kreuz auf sich nimmt und Christus, dem Herrn, folgt, wenn nötig bis ans Kreuz.


6
 
 Chris2 7. Februar 2024 
 

Läuft gerade wieder auf Bibel-TV

Finde die Serie großartig, weil man fast glaubt, alles live mitzuerleben. Auch die um die biblischen Ereignisse gewobene Handlung ist theologisch stimmig und könnte sich so oder ähnlich ereignet haben. Die Figur des Matthäus (hochbegabter Autist) finde ich zwar überzeichnet, aber was soll's.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  4. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  5. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  6. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  7. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  10. Den Lügen des Teufels entgegentreten
  11. 'Oh diese faulen Denker - Sie wissen nichts von einer Welt des Geistes...!'
  12. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  13. Frühere Ordensfrau erhebt Missbrauchsvorwürfe gegen Priester Rupnik
  14. ‚Sakrileg’ – Begräbnisfeier für ‚Trans-Aktivistin’ in St. Patrick’s Kathedrale
  15. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz